Kunden diskutieren > Haustier Diskussionsforum

Tierheimhund eine Chance geben oder Hundevermehrer reich machen !?!


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
176-200 von 408 Diskussionsbeiträgen
Veröffentlicht am 02.01.2012 19:42:28 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 02.01.2012 19:45:34 GMT+01:00
Cubie meint:
Wir haben zwei dreijährige mittelgroße Mischlingshunde aus dem Tierschutz. Über ihre Vergangenheit wissen wir nicht viel, sie kommen ursprünglich aus einem Tierheim in Moskau, dass durch einen schweren Brand zerstört wurde und deswegen viele Hunde in deutsche Tierheime umziehen mussten. Die beiden waren anfangs extrem scheu, hatten Angst vor allem und jeden und kannten nichts. Wir haben sie ein Jahr im Tierheim als "Gassigänger" betreut, bis wir uns entschlossen haben sie zu uns zu holen. Beide sind nach wie vor keine "einfachen" Hunde und haben nach wie vor viele Ängste. Aber sie haben in wenigen Monaten so viele Dinge gelernt, haben extreme Fortschritte gemacht und man spürt wie dankbar sie für jeden Tag bei uns sind. Auch wenn wir schon viel Arbeit in die beiden investieren mussten und es nicht immer einfach war, würden wir uns jederzeit wieder für Hunde aus dem Tierschutz entscheiden, denn gerade die die schon viel schlimmes erfahren mussten haben ein schönes und artgerechtes Leben verdient.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 25.01.2012 19:52:55 GMT+01:00
ich finde daß die unkontrollierte zucht im haustierbereich, egal ob kaninchen, katze, vogel oder hund und co generell gestraft gehört. läßt jemand, ohne dafür verantwortung zu übernehmen, der vermehrung freien lauf sollte er mit geldstrafen bis hin zu haftstrafen zur kontrolle gezwungen werden. das würde tausenden von tieren viel leid ersparen. ----mal ehrlich-viele, so wie ich, nehmen tiere aus mitleid auf, oft mit dem wissen daß es sonst den nächsten tag beim tierhalter nicht überlebt.
möchte jemand ein tier haben müßte er sich bei einem züchter anmelden und warten bis er dieses bekommt. und wenn er es hat muß er die volle verantwortung für alles weitere- vermehrung oder kastration, was auch immer- übernehmen.----wie oft habe ich gehört: es ist ja so was schönes wenns katzerl junge bekommt. und im nächsten satz werde ich gefragt ob ich nicht die 5 jungen vermitteln könne. meistens kommen sie in die jauchegrube, werden ausgesetzt oder an die wand geschmissen. das humanste ist noch daß ihnen das genick gebrochen wird. und das theater habe ich in 3-4 monaten wieder. das gehört gestraft!! bietet man eine kastration an bekommt man zu hören daß das nicht normal ist--halllo!!!-----------------drollig hin oder her. braucht jemand etwas zum spielen oder sofakuscheln, soll er sich einen plüschteddy kaufen. der haart und stinkt nicht, kotzt und kackt nirgendwo hin und er muß nicht 12-15 jahre erzogen werden!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 25.01.2012 21:21:36 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 25.01.2012 21:23:25 GMT+01:00
Wassermann meint:
Hallo Erika!
Ich gebe dir in vielem Recht!
Aber wie möchtest du das durchsetzen?
Oder sollte ein Haustier so was wie eine Geburtsurkunde und einen Staatsbürgerschaftsnachweis haben?

Veröffentlicht am 29.01.2012 10:03:19 GMT+01:00
Bafle meint:
Für alle die im Zweifel sind, Tierheim-Hund oder nicht - mein Tipp: TV am Samstag - Hunde,Katz und Maus, die Miniserie "Harte Hunde" anschauen..............

Veröffentlicht am 29.01.2012 16:00:57 GMT+01:00
Also, ich muss Borsti vollkommen recht geben. TH-Hunde sind nunmal Wundertüten, sowohl was ihre Abstammung betrifft, nicht alle Rassen passen im Charakter zusammen, als auch, was ihre Vorgeschichte betrifft. Deshalb wurden die Hunderassen ursprünglich mal geschaffen, damit sie zu einem ganz bestimmten Halterkreis passten. So sind Hüter, Jäger, Wachhunde, Begleit-und Schosshunde entstanden. Bei Rassen habe ich den Vorteil, dass man in etwa vorher sehen kann, wie sich der Hund mal entwickeln wird und ob er daher zu mir passt.
Bei TH-Hunden geht das nicht, daher finde ich das recht gut, wenn man sich mit den Hunden erst eine Weile beschäftigen kann und muss, bevor man sich für einen entscheidet.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 29.01.2012 19:22:20 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 29.01.2012 19:27:55 GMT+01:00
Wassermann meint:
Hallo Hans-joachim!
Aber das kannst du ja auch mit einem Tierheimhund!
Mehr als beim Züchter!
Du kannst dich im Tierheim mit dem Hund befassen so viel du willst!
Du hast die Möglichkeit, wenn du dich ausweisen kannst für einige Stunden den Hund mitnehmen und ihn dann wieder zurückbringen!
Tierheime sind froh darüber wenn der Hund bewegt wird.
Solche Möglichkeiten hast du bei einem Züchter niemals? Glaube ich.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 30.01.2012 08:36:14 GMT+01:00
Also, ich weiss ja nicht, mit welchen Züchtern Du bisher zu tun hattest, aber die Züchter die ich kenne, sind sogar froh darüber, wenn ihre zukünftigen Welpenkäufer sich schonmal im voraus mit den Elterntieren beschäftigen, ehe die Welpen überhaupt da sind. Ausserdem sieht es JEDER seriöse Züchter mit Freude, wenn die Welpen von ihren zukünftigen neuen Besitzern so oft wie möglich besucht werden, bis zur Abgabe.

Veröffentlicht am 30.01.2012 17:00:41 GMT+01:00
Wassermann meint:
Hallo Hans-joachim!
Vielleicht hab ich mich falsch ausgedrückt, oder du hast es falsch verstanden?
Ich sprach nicht über´s kennenlernen der Muttertiere!
Oder möchtest du mir sagen, dass von einem Wurf alle den Karakter vom Muttertier haben?
Im Tierheim kann ich mich mit dem Hund beschäftigen der dann auch später mit mir bzw. der Familie lebt!
Für mich ist das, aber komplett etwas anderes.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 30.01.2012 17:27:36 GMT+01:00
Borsti meint:
Es ist doch eigentlich ganz einfach.. wie schon geschrieben wurde.. Tiere aus dem Heim sind Wundertüten, man weiß nie was man bekommt. Auch wenn man vorher zahllose Stunden mit dem Tier verbringt. Die ganz alltäglichen Dinge kann man eben nicht komplett testen. Mein Golden Retriever reagiert z.B. stark auf gelbe Perücken. Wer kommt schon auf die Idee so etwas zu testen?
Ich finde Tierheimhunde gehören in die Hand von erfahrenen Hundehaltern. Eine Familie die noch nie einen Hund hatte, und Kleinkinder im Haus hat, sollte im Interesse aller Beteiligten besser die Finger davon lassen.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 31.01.2012 09:50:10 GMT+01:00
Du redest jetzt aber vom erwachsenen Hund, oder zumindest vom grösseren Junghund? Was machen die, die sich die Mühe gönnen wollen, einen Welpen ins Haus zu nehmen? Ausserdem ist es tatsächlich oft so, dass man an den Eltern erkennen kann, wie sich die Kinder voraussichtlich entwickeln können. Das ist sogar beim Menschen so.
Aber selbst bei einem Tierheimhund kann man trotzdem nicht mit Sicherheit sagen, trotz vorheriger Besuche, wie er sich letztendlich in der Familie entwickeln wird. Hunde lernen ein Leben lang, wie wir auch und werden daher, trotz vorheriger Besuche im TH, durchaus Seiten zeigen können, die in dem beliebten Ausruf gipfeln, das hat er ja noch NIE gemacht.
Mir ist es daher völlig Wurscht, wo der Hund herkommt, ausschlaggebend ist für mich immer der am anderen Ende der Leine, was er daraus macht.

Veröffentlicht am 31.01.2012 12:25:03 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 01.02.2012 19:08:06 GMT+01:00
Bafle meint:
Hallo Hans-Joachim, der letzte Satz war absolut richtig.
Wer denkt daß er sich einen Welpen zulegen muß, um den perfekten Hund zu erhalten, soll es probieren---toll wenn Jemand das schafft. Wäre auch toll wenn alle Hunde die die Leute als Welpen bekommen , perfekt erzogen wären.... Die wenigen Leute die ich kenne, die Probleme mit ihrem Hund haben, haben ihren Hund als Welpen bekommen.... Es gibt ja auch nicht nur Hunde im Tierheimen, sondern ganz viele Hunde -auch Welpen - in den Pflegestellen, dort bekommt man keine "Wundertüten", sondern Hunde die eine Zeit lang in einer Familie - mit Kind, Hund und Katz - gelebt haben. Und---Hunde sind keine Menschen, sie können sich nicht "verstellen" sie sind nicht falsch oder hinterhältig, man merkt ganz schnell wie er "tickt" - und welchen Charakter er hat. Aber auch hier gilt das selbe wie bei der Hundeerziehung: mit Geduld und Verstand einen "neues Familienmitglied" aussuchen. Würden sich alle bei der Hundeauswahl soviel Zeit nehmen wie bei der Wahl eines neuen Autos, gäb es nicht so viele fehlentscheidungen. Aber egal woher , welche Rasse, welches Alter, Hundeerziehung ist immer ein großes Stück Arbeit, wer sich die nicht machen will, soll die Finger davon lassen.
Noch mal mein Tipp: Samstag, VOX, 18.00 Uhr "Hund Katz und Maus" die Minniserie "Harte Hunde"

Veröffentlicht am 01.02.2012 16:52:09 GMT+01:00
canis lupus meint:
Mir sagte mal eine Trainerin für Blindenführhunde : Jeder bekommt den Hund , den er verdient !
Aber ich frage mich : Bekommt auch jeder Hund den Menschen , den er verdient ???
Meine persöhnliche Antwort ist : Nein !!!

Veröffentlicht am 01.02.2012 20:04:58 GMT+01:00
Das sehe ich auch so.......

Veröffentlicht am 03.02.2012 12:55:15 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 03.02.2012 16:46:56 GMT+01:00
Bafle meint:
Hallo Canis Lupus,
ich fürchte das stimmt.
Ich habe - natürlich - selbstverständlich - die tollsten Hunde der Welt.
Aber manchmal schauen die mich so entsetzt u. verständnislos an, daß ich mir denke: o, sch.... was hast denn jetzt wieder falsch gemacht, oder total unsinniges verlangt / gesagt.
Arme Hund sind sie schon mit uns.

Veröffentlicht am 05.02.2012 11:47:49 GMT+01:00
canis lupus meint:
Hallo Bafle!
Wenn das jeder von seinen Hunden denken würde , das sie die tollsten Hunde sind , dann wären wir auf dem richtigen Weg , glaube ich zumindestens . . . !
Denn Nichts oder Niemand hat mir jemals so oft ein Lächeln ins Gesicht getrieben , als nur der Gedanke an Dinge , die meine Hunde taten !!!
Auch wenn es der Mitsubishi Galant war , am ersten Urlaubstag in Bayern , den meine Pitbullhündin Debby etwas zerlegt hat !
Der Schaden belief sich auf 6200.00 DM , war aber meine eigene Schuld ! Ich gestehe , das ich jetzt darüber lachen kann !
Eine Strafe bekam sie natürlich nicht dafür , denn sie war ja das Alleinsein im Auto nicht gewöhnt !!!
Und ich hatte meine Lektion gelernt !

Veröffentlicht am 05.02.2012 13:09:57 GMT+01:00
Bafle meint:
Hallo Canis Lupus, ja wir lernen eben an unseren Hunden. Als ich vor kurzem so in einer Runde gemeint habe wie toll meine Hunde sind, und wieviel Spaß ich mit ihnen habe, haben ein paar die Augen verdreht. Ja meine älteste Hündin (15J.) hört und sieht nicht mehr viel, und ein bischen Altersstarrsinn macht sich bemerkbar- darauf hat sie in ihrem Alter auch Anspruch - finde ich- . Meine zweite Hündin ist einfach nur eine verrückte Nudel, die einfach nur rennen und rennen möchte. Und die Hündin die ich vor kurzem aus dem Tierheim geholt habe, klaut wie ein Rabe, sooo gut kann man gar nicht aufpassen, daß sie nicht immer wieder irgend etwas "erwischt"--na ja, wie solls auch anders sein, wenn man Jahre auf der Straße gelebt hat, und um überleben kämpfen muss. Wie soll man da so einen Hund schimpfen??? Ich sehe das eben nicht als "Fehler" an. Es sind also alle drei keine "perfekt erzogene Hunde", trotzdem sind es ganz tolle, brave , soziale Hunde, und es stimmt: nichts und niemand kann einem sooo viel lächeln, Überraschungen , aber auch "aha Effekte" bereiten, wie unsere Hunde---auch wenn es "nur Mischlinge" aus dem Tierheim sind.

Veröffentlicht am 05.02.2012 16:35:47 GMT+01:00
canis lupus meint:
Sind wir nicht alle auf dieser Erde , Mischlinge . . . ???
Es sind also alle drei keine "perfekt erzogene Hunde", trotzdem sind es ganz tolle, brave , soziale Hunde, und es stimmt: nichts und niemand kann einem sooo viel lächeln, Überraschungen , aber auch "aha Effekte" bereiten, wie unsere Hunde---auch wenn es "nur Mischlinge" aus dem Tierheim sind.
Diesen Satz sollten sich mal viele Hundebesitzer auf der Zunge zergehen lassen !!! Er besagt genau , was Du für ein Hundenarr bist ! GRATULATION !!!

Veröffentlicht am 05.02.2012 20:01:36 GMT+01:00
Und man möchte einfach keinen von ihnen missen!!!!!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 06.02.2012 15:30:53 GMT+01:00
[Vom Autor gelöscht am 06.02.2012 15:33:53 GMT+01:00]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 06.02.2012 15:33:20 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 06.02.2012 16:29:21 GMT+01:00
Borsti meint:
Ich habe des Öfteren darüber nachgedacht, warum Hunde ein derart kurzes Leben haben, und bin zu dem Schluss gekommen, dass dies aus Mitleid mit der menschlichen Rasse geschieht; denn da wir bereits derart leiden, wenn wir einen Hund nach zehn oder zwölf Jahren verlieren, wie groß wäre der Schmerz, wenn sie doppelt so lange lebten? - ST. BERNHARD VON CLAIRVAUX

Es wird die Zeit kommen, da das Verbrechen am Tier genauso geahndet wird, wie das Verbrechen am Menschen. - LEONARDO DA VINCI
Antwort auf den Eintrag von Borsti:
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
 

Veröffentlicht am 06.02.2012 19:27:41 GMT+01:00
canis lupus meint:
Ich würde es aber noch gerne miterleben und geniessen . . . !!!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 06.02.2012 22:47:03 GMT+01:00
Borsti meint:
Das ist unser Privileg als Mensch.. der Hund ist für uns "nur" ein Lebensabschnittsgefährte. Für den Hund sind wir sein ganzes Leben. Daraus erwächst für mich eine Verantwortung, die man nicht einmal mit den eigenen Kindern vergleichen kann.
Vor 2 Tagen war ich mit meinem Hund unterwegs. Als ich wie immer sagte "komm wir gehen nach Hause" legte er sich in den Schnee und bewegte sich nicht. Ich wurde immer lauter... bis er aufstand und auf 3 Pfoten hinkend zu mir kam.. er hatte sich einen spitzen Stein eingetreten.
Ich habe mich noch nie in meinem Leben so besch.. gefühlt. Wie kann man nur an diesen wundervollen Kreaturen zweifeln..

Veröffentlicht am 07.02.2012 08:08:00 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 07.02.2012 08:08:38 GMT+01:00
canis lupus meint:
Wie gesagt : Von hundert Menschen liebe ich nur Einen , aber von hundert Hunden , liebe ich Neunundneunzig . . . !
Denn einem Hund kann man niemals das geben , was er verdient hätte !!!
Und wenn ich jetzt von dieser Welt gehen müsste , bräuchte ich nicht um meinen geliebten Hund zu weinen . . .
Jedoch der Gedanke , das es ihm danach schlecht ergeht , lässt mich diesen Gedanken hassen . . .

Veröffentlicht am 07.02.2012 08:43:42 GMT+01:00
[Von Amazon gelöscht am 07.05.2013 13:37:11 GMT+02:00]

Veröffentlicht am 07.02.2012 10:22:43 GMT+01:00
Die meisten, die ich kenne und bei denen ich mir eine wesentlich bessere Behandlung ihrer Hunde wünschen würde, sehen das eh nicht so. Da höre ich sowas wie, unserem Hund geht es bestens, wir lieben ihn ja sooooo, die bekommen das garnicht gebacken, dass ihr Hund eigentlich völlig falsch behandelt wird. Aber vielleicht ist das so, viele Hunde werden aus den völlig falschen Gründen angeschafft....
Ich bekomme auch Probleme bei dem Gedanken, vor meinen Hunden gehen zu müssen!!!!
[Kommentar hinzufügen]
Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Diskussion
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Eingabe des Log-ins
 


Kürzliche Einträge in Haustier Diskussionsforum (54 Diskussionen)

 

Zur Diskussion

Teilnehmer:  82
Beiträge insgesamt:  408
Erster Beitrag:  20.07.2011
Jüngster Beitrag:  25.12.2012

Neu! Bei neuen Einträgen eine E-Mail erhalten.
Von 25 Kunden verfolgt

Kundendiskussionen durchsuchen