Kunden diskutieren > hörbücher Diskussionsforum

Weniger Hörbücher seit e-Book?


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-7 von 7 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 26.06.2012 21:38:13 GMT+02:00
Sagt mal, kommt nur mir das so vor, dass die Anzahl der Hörbuchveröffentlichungen seit der Einführung von e-Books nachgelassen hat?

Speziell bei Serien, wo die Hörbücher dank ihrer Sprecher einen eigenen Charme haben...

Oder sehe ich Gespenster?

Gruß

Veröffentlicht am 30.06.2012 20:44:07 GMT+02:00
Ranger meint:
Hallo,

ich als Hörbuchfan kann nicht sagen, dass die Veröffentlichungen nachgelassen haben. Mir ist da nichts aufgefallen.

Veröffentlicht am 15.06.2013 16:35:46 GMT+02:00
Lesesüchtig meint:
Also, ich warte ungeduldig darauf, dass Amazon und Audible endlich auch in Deutschland "Whispersync for Voice" einführen. Dabei kann man bei vielen ebooks, zu denen es Hörbuchfassungen gibt, zwischen ebook und Hörbuch bzw. umgekehrt nahtlos wechseln. Das finde ich absolut genial. Oft kann man die Hörbücher sogar stark reduziert erwerben, wenn man das ebooks käuft. Seitdem braucht man in Amerika keine Sorge mehr zu haben, dass die ebooks die Hörbücher verdrängen, ganz im Gegenteil! Das muss ein Riesenerfolg sein, denn Amazon hat dort nun einen Button eingeführt, mit dem man sich die Hörbuchvariante wünschen kann, wenn es sie noch nicht gibt. Wer kann auch einem professionellen Hörbuch für 1,99 widerstehen? Hier hängen nach meiner Beobachtung immer noch einige Verlage der Politik an, abwechselnd das Hörbuch oder das ebook anzubieten, anstatt beide gleichzeitg. Ebooks und Hörbücher sollten aber nicht in künstlich herbeigeführter Konkurrenz stehen, sondern könnten sich wundervoll ergänzen. Whispersync for Voice macht es erfolgreich vor.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 26.06.2013 15:17:00 GMT+02:00
Justus meint:
@Lesesüchtig:
Nun ja, das ist ja eine nette Idee, nur sind in Deutschland vielfach die Buchverlage nicht unbedingt identisch mit den Hörbuch-Verlagen ;-) Will sagen: wir haben hier nicht selten eben doch eine Konkurrenz-Situation. Und ganz ehrlich: wer soll denn an einem Hörbuch für 1,99 Euro noch etwas verdienen? Da müssen Rechte bezahlt werden, Sprecher, Studio,... Zwar ist ein Hörbuch in der Produktion weit weniger aufwendig als ein Hörspiel (was ich persönlich auch viel lieber höre als ein Hörbuch, da letzteres beim konzentrierten Zuhören schnell ermüdend sein kann), aber gewisse Grundkosten sind nun einmal da. Zudem ist die Wortzahl für den Sprecher deutlich höher, was in der Natur der Sache liegt ;-) Und ich kenne dennoch kaum einen Sprecher, der so richtig viel Geld damit verdient...
Verstehe mich bitte nicht falsch: die Idee hat Charme! Und der nahtlose Wechsel von Lesen und Zuhören klingt verlockend. Allerdings würde das wahrscheinlich die Preise für Hörbücher endgültig verramschen lassen, so dass daran keiner mehr Interesse hat (in der Produktion, meine ich).
Beste Grüße!

Veröffentlicht am 26.06.2013 19:50:06 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 26.06.2013 19:51:08 GMT+02:00
Lesesüchtig meint:
Nun, es wird ja nicht jedes Hörbuch für 1,99 verramscht, das sind natürlich - wenn auch nicht gerade seltene - Sonderangebote. Vermutlich werden diese auch weniger, wenn sich das Konzept fest etabliert hat. Aber ich finde die Idee ganz unabhängig vom Preis bezwingend. Ob sich das in Deutschland so erfolgreich vermarkten lässt wie in den USA kann ich natürlich nicht beurteilen. Ich glaube aber, dass etliche Leser, die vorher um Hörbücher einen Bogen gemacht haben, dann auch zum Hören animiert werden könnten. Und es schadet den Sprechern ja nicht, wenn es eine breitere Zuhörerschaft gibt, sondern es führt ja vielleicht sogar zu mehr Hörbuchproduktionen. Das wäre zumindest meine Hoffnung.

Veröffentlicht am 06.07.2013 11:57:55 GMT+02:00
Lesesüchtig meint:
Hurra, Audible hat gerade in seinem Blog verkündet, dass es Ende Juli Whispersync for Voice einführt. Ich drücke die Daumen, dass es die Hörbuchproduktion ankurbeln wird.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 08.07.2013 18:28:21 GMT+02:00
H. meint:
Ich finde auch, dass die Hörbücher weniger geworden sind. Ganz besonders bei den Serien. Sehr sehr viele werden nach dem ersten Teil eingestellt und die Serie nur noch als Buch fortgesetzt. Im Hörbuchblog bei Audible ärgern sich sehr viele darüber. Ob das jetzt mit Ebooks zusammenhängt weiß ich nicht. Aber ärgerlich ist es. Laut den Verlagen liegt es aber an den Verkaufszahlen. Vielleicht lesen die Leute lieber statt hören.
‹ Zurück 1 Weiter ›
[Kommentar hinzufügen]
Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Diskussion
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Eingabe des Log-ins
 


 

Zur Diskussion

Teilnehmer:  5
Beiträge insgesamt:  7
Erster Beitrag:  26.06.2012
Jüngster Beitrag:  08.07.2013

Neu! Bei neuen Einträgen eine E-Mail erhalten.
Von 3 Kunden verfolgt

Kundendiskussionen durchsuchen