Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-25 von 46 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 01.07.2012 17:22:32 GMT+02:00
Anita Beer meint:
Hallo,
hat jemand noch eine effektive Idee gegen Nacktschneckenbefall außer Schneckenkorn,worüber sich die Nacktschnecken totlachen.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 01.07.2012 20:46:06 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 01.07.2012 20:51:21 GMT+02:00
Zielie meint:
1.Tipp Bierfalle: Ein Glas mit Bier in den Garten stellen. Die Schnecken werden vom Geruch angelockt u. sterben im Bierglas einen herrlichen Tot. Nachteil: Alle Schnecken aus der Umgebung, auch die aus Nachbars Garten, werden angelockt.
2.Tipp: Bretter in den Garten legen: Bei Trockenheit kriechen die Schnecken unter die feuchten Bretter. Nachteil: das ablesen der Schnecken ist sehr mühselig.
3. Tipp: Um die Pflanzen (Beete) Sägemehl dick streuen. Nachteil: Wird das Sägemehl feucht juckt es die Schnecken auch nicht mehr.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 03.07.2012 17:58:18 GMT+02:00
Anita Beer meint:
Bierfallen hab ich schon probiert,waren dann noch mehr da.
Hab jetzt gehört, Kaffegrund mögen sie auch nicht.
wer weiß mehr darüber?

Veröffentlicht am 04.07.2012 19:58:00 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 04.07.2012 19:58:30 GMT+02:00
Sopranos meint:
Tja, am besten wird man die Biester los wenn man sie mit einer Gartenschere in der Mitte durchschneidet. Es ist zu Beginn wirklich widerlich, aber auf jeden Fall die schnellste und "humanste" Methode - weitaus schneller als sie mit Schneckenkorn zu vergiften oder Bierfallen aufzustellen. Letztes Jahr habe ich auf diese Weise an die 400 St vernichtet, ein Pärchen Elstern hat sie anschl. genüßlich verspeist. Und nicht vergessen die Gartenschere anschl. zu säubern. VG Sopranos

Veröffentlicht am 08.07.2012 11:30:16 GMT+02:00
Gartenfee meint:
iCH LEBE IN EINEM Mittel gebirge wo es oft regnet.Mit der Schneckenplage in den letzten Jahren bin ich so verfahren, das ich abends wenn bevor es Dunkel wird, im Garten nach Schnecken ausschau halte und sie dann mit Salz bestreue. Ist nicht die humanste Art aber sehr nachhaltig. Im Garten dann schaue ich beim Hacken immer nach Schneckennester,das sind kleine weiße rund Eier. Die hebe ich vollständig aus und streue sie auf die Wiese oder direkt in die Mülltonne. So habe ich über die Jahre hinweg dieses Jahr so gut wie keine Schnecken. Ich steue aber auch Scheckenkorn um Pflanzen, die die Schnecken bevorzugen

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 08.07.2012 12:16:18 GMT+02:00
jutta schulte meint:
Das ist ein elendiger Tod mit Salz!!!Hab doch dann den Mut und schneide sie durch, auch Tiere verspüren Schmerzen und Dein Name ist doch GartenFEE

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 09.07.2012 15:03:02 GMT+02:00
Samael meint:
Laufenten. Beste Methode - durchschneiden soll deshalb langfristig nicht produktiv sein, da die schnecken beim halbieren deren eier abwerfen. Laufenten lieben nicht nur die Schnecken, sondern stöbern auch Schneckeneier auf. Haben 3 Laufenten auf 1000m rennen. Selten eine Schnecke zu sehen

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 09.07.2012 20:56:26 GMT+02:00
Georg M . meint:
Ich habe die Erfahrung gemacht das die Schnecken aus meinem Garten sehr gerne Bier trinken . Ich stelle ein Eimer mit 0,5 Liter Bier in einer schiefen Lage so das die Schnecken leicht reinkommen . Die saufen sich dann zu Tode . Auch Mäuse sind manchmal im Eimer .

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 10.07.2012 10:07:06 GMT+02:00
Das Bier trinke ich lieber selber, ansonsten wäre es Alkoholmißbrauch

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 11.07.2012 19:45:37 GMT+02:00
Dieter Duchow meint:
einen Salzstreifen im Garten auslegen

Veröffentlicht am 12.07.2012 15:05:49 GMT+02:00
Schneckenzaun drum herum, evtl. innen eine Bierfalle und ein Brett hineinlegen - alles was dann doch noch (viel seltener) über den Zaun kommt sucht die schlechte Laune im Bier zu ersaufen - oder verkriecht sich unter einem Brett. Meine Erfahrung nach schaffen es doch irgendwie ca. 4 Schnecken pro Tag den 25m langen Schneckenzaun zu erklimmen... Bei uns reicht es, diese mit der Hand aufzusammeln und wieder auf die andere Seite zu werfen, so dass man sich die Bierfalle eigentlich sogar sparen kann...

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 15.07.2012 20:09:31 GMT+02:00
giftzwerg meint:
[Die meisten Kunden meinen, dass dieser Beitrag nicht zur Diskussion gehört. Beitrag dennoch anzeigen. Alle nicht nützlichen Einträge anzeigen.]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 15.07.2012 23:44:54 GMT+02:00
jutta schulte meint:
Dir macht das Salz ja auch nichts aus!!! Dir bereitet es ja auch keine Schmerzen und die Nacktschnecke kann auch nicht schreien, oder wir hören es zumindest nicht.Dein Name ist ja nun mal giftzwerg. Ich verstehe nicht wie man einem unschuldigen Tier so Schmerzen zufügen kann.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 16.07.2012 11:12:43 GMT+02:00
Sopranos meint:
Bei aller Liebe zu Tieren, Nacktschnecken sind und bleiben unliebsame Gäste in jedem Garten denen jeder Gartenbesitzer mit zumeist drastischen Mitteln den Garaus macht. Ob sie durch die Aufnahme von Salz Schmerzen erleiden, wer weiß das schon? Fakt ist sie gehen langsam daran ein, wie bei der Aufnahme von Schneckenkorn... wo sie eine elende Schleimspur hinter sich herziehen. Da ist es mir wirlich lieber meine Abscheu zu überwinden und den Schleimern mittels Gartenschere ein blitzschnelles Ende zu verpassen.

Auf blumen-garten-pflanzen.de habe ich folgende Info gefunden:

Schneckenkorn:
Schneckenkorn ist eine sehr effektive Bekämpfungsmethode die die ganze Gartensaison angewendet werden kann. Im Interesse des Naturschutzes und der Sicherheit von Haustieren sollte man aber nur Schneckenkorn mit dem neuen Wirkstoff Eisen-III-Phosphat (Ferramol) verwenden. Dieser ist ungefährlich für andere Tiere, wirkt gegen alle Schneckenarten und ist regenfest. Die Schnecken fressen das Korn, ziehen sich in Ihr Versteck zurück, sterben hier ab. Bodenorganismen bauen dann den Wirkstoff ab und wandeln ihn in Eisen und Phospat um. Insgesamt ist Schneckenkorn mit dem Wirkstoff Eisen-III-Phosphat (zum Beispiel von Neudorf) eine einigermaßen umweltverträgliche, sehr effektive Schneckenbekämpfungsmethode. Man sollte deshalb beim Kauf von Schneckenkorn immer genau auf den Wirkstoff achten. Ein weitere Vorteil dieser Methode (nur mit dem Wirkstoff Eisen-III-Phosphat) ist das man keine Hinterlassenschaften (tote Schnecken) zu Gesicht bekommt.

Indische Laufente:
Diese Entenart scheint ganz wild auf Schnecken zu sein, aber nicht jeder Gartenbesitzer will auch gleich ein Entenhalter werden. Man kann zwar die Tiere auch mieten (bei einer regelrechten Plage keine schlechte Idee) aber es gibt noch relativ wenige Angebote in dieser Richtung. Diese Methode ist eher eine exotische Speziallösung die aber nicht Massentauglich ist, besonders wen man bedenkt das es Millionen Gartenbesitzer allein hier in Deutschland gibt.

Absammeln:
Die einfachste Methode, beste Zeit dafür ist der frühe Morgen oder Abend. Man kann auch Bretter auslegen unter die sich die Schnecken tagsüber zurückziehen. So kann man sie leicht einsammeln. Mit dem Einsammeln allein ist es aber nicht getan, die Schnecken müssen auch noch abgetötet werden. Am schnellsten geht das durch einen Schnitt mit einer scharfen Schere oder Messer. Das ist aber nichts für zartbesaitete Gemüter.

Schneckenzaun:
Der Schneckenzaun besteht meist aus Metall oder Kunststoff und hat am oberen Ende eine Kante oder Überstand der von den Schnecken nicht überwunden werden kann. So kann man besonders gefährdete Beete und Gartenbereiche schützen. Diese Methode ist ganz gut für den Nutzgarten, aber für den Ziergarten eher ungeeignet. Wer will schon vor sämtlichen Pflanzungen so einen Zaun sehen und das ganze Grundstück vollkommen lückenlos so zu umgeben ist eigentlich meist nicht möglich.

Bierfalle:
Ein Klassiker bei der Schneckenbekämpfung, ein Behälter (Gurkenglas, Jogurtbecher usw.) wird mit Bier gefüllt und bis zum Rand eingegraben. Die Schnecken werden von dem Geruch angelockt, fallen in den Behälter und ertrinken. Man muß nur noch regelmäßig den Behälter entleeren und dann neu aufstellen. So weit so gut, aber es werden durch den Geruch viele Schnecken aus der weiteren Umgebung angelockt und nicht alle fallen in den Behälter, sondern vergreifen sich an den Geliebten Nutz- und Zierpflanzen. Deshalb die Bierfalle nie neben eine ungeschützte Pflanze aufstellen (diese würde schnell abgefressen werden), sondern die Falle mit einem Bereich, der durch einen Schneckenzaun geschützt wird, kombinieren. So geht man sicher das die angelockten Schnecken auch in der Falle landen und sich nicht "wo anders durchfressen". Die Falle auch nicht direkt am Nachbargrundstück positionieren. (der Nachbar wird nicht sehr erfreut sein) Die Bierfalle sollte nur im Frühjahr angewandt werden, da dann das Nahrungsangebot für Schnecken noch sehr gering ist und die angelockten Tiere mit ziemlicher Sicherheit auch in die Falle tappen. Im späteren Jahresverlauf würde sich ein großer Teil der Schnecken auf die mittlerweile prächtig ausgetrieben Nutz- und Zierpflanzen stürzen und nicht in die Falle gehen. So erreicht man genau das Gegenteil von dem was man ursprünglich geplant hatte. (einen möglichst Schneckenfreien Garten)

Mehr gibt es zu dem Thema nicht zu sagen.

Veröffentlicht am 19.07.2012 18:19:17 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 19.07.2012 18:22:17 GMT+02:00
H.Little meint:
Ich habe von einem alten Bekannten von der Methode erfahren, einige Schnecken abzusammeln...sie dann wie auch immer brutal oder nicht zu zerschneiden oder zu "steinigen" (war bisher immer meine Methode).
Die Schneckenleichen dann in einen Eimer geben...einen Tag warten und dann 2-3 lebende Schnecken mit reinpacken anschließend Deckel drauf und schauen was passiert in den nächsten Tagen. Die Schnecken werden über ihre toten Artgenossen herfallen, wenn nichts mehr übrig ist (ein paar Tage?) dann die Schnecken wieder freilassen. Sie entwickeln wohl durch diese Methode eine Art Kanibalismus und gehen auf ihre Artgenossen los?
Ob da etwas wahres dran ist...ich weiß es nicht, ich hab es noch nicht ausprobiert. Vielleicht ist es aber wenigstens mal einen Versuch wert?
Ansonsten denke ich auch, dass das absammeln und anschließend platt machen die wirkungsvollste Variante ist wie man gegen die Viecher vorgehen kann.

Achso..die Sache mit dem Salz finde ich auch nicht so besonders schön. Nicht nur, weil ich glaube dass die Schnecken extrem leiden, sondern dass zuviel Salz dann auch der Erde in meinem Gemüsebeet nicht gut tut ;)

Veröffentlicht am 19.07.2012 19:02:14 GMT+02:00
Sopranos meint:
Das mit dem Kannibalismus unter Nacktschnecken stimmt, ich finde regelmäßig lebende Schleimer die sich an den toten Genossen laben.
Die Nummer mit den trainierten "Killer"schnecken halte ich hingegen für ein Gerücht.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 24.07.2012 13:28:29 GMT+02:00
Hans Holzner meint:
fressen deine Enten auch Salat usw oder sind das reine Fleischfresser?

Veröffentlicht am 24.07.2012 21:53:31 GMT+02:00
[Vom Autor gelöscht am 25.07.2012 19:12:13 GMT+02:00]

Veröffentlicht am 26.07.2012 17:46:55 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 26.07.2012 18:02:50 GMT+02:00
ElMo meint:
....hmmmpf - so ein RICHTIGES Schneckenproblem scheint ja keiner zu haben-ich habe auch gegoogelt wie ein Blöder und bin auf die unmöglichsten Tips gestossen.Mein Favoriet war der mit dem Durchschneiden-sorry Jutta-nichts gegen dich,aber so etwas (milde ausgedrückt) dämliches können nur Leute kommen die ab und zu mal 'ne Schnecken sehen und sagen die soll wech,igitt-keine Schnecken in meinem Garten.Dann hätte ich die leben lassen und über den Zaun geschmissen.
Ich habe dann angefangen zu sammeln-Abends mal ein Glas voll,dann zwei,dann drei (0,5er oder 0,7er Obst-und Gemüsegläser)---über Wochen.In die Sonne Gestellt und dann in ein Erdloch gekippt.Hmm,und nun sammle ich seit über einer Woche jeden Tag ein 5 Liter Eimer voll (!!!!!) und es werden langsam weniger.Im Eimer ist Salzwasser und das geht ruckzuck für die Schnecken-besser als ohne Betäubung (!!!) einfach durch zu schneiden.Ich muss sagen das ich sehr naturverbunden bin,es gibt allerlei wildes Getier in meinem Garten.Aber Schnecken in dieser Anzahl fressen mir alle Blumen und auch das Gemüse weg-und es sieht warhaftig nicht schön aus wenn man jeden Tag auf den Wegen die Schneckenivasion sieht und es jedesmal flutscht wenn man eine breit getreten hat.Das mit den Enten habe ich mir auch schon überlegt-aber sei mal ehrlich-bei dieser Menge kapitulieren selbst die Enten.Und ich möchte gar nicht erst wissen wie dann der Garten aussieht wenn die Enten ihren Schneckenschiss loswerden-nee nee.
So,ich geh jetzt sammeln .... :-))

Veröffentlicht am 27.07.2012 09:19:50 GMT+02:00
Rockstar meint:
Ich habe auch häufig das Problem, kann aber die hier teilweise aufgeführten Methoden nicht unkommentiert lassen. Es handelt sich immerhin auch um Tiere und die sollte man auch so behandeln. Ich hab mir deshalb im Baumarkt einen Flammenwerfer gekauft. (So ein Ding mit dem man auch die Dachpappe auf das Gargendach brennen kann) Den halte ich regelmäßig drauf und die Viecher schmelzen einfach auf Erbesengröße zusammen. Ich glaube, dass hier die Qual am geringsten ist. Alles andere hat nie funktioniert

Veröffentlicht am 28.07.2012 07:10:52 GMT+02:00
katze-monika meint:
Ich gehe auch immer sammeln. Ein größeres Glas mit verdünntem Toilettenreiniger (Chlorax o.ä) ist mein Sammelgefäß, mein Sammelgerät eine große Pinzette. Anschließend entsorge ich die Tierchen in der Toilette. einmal spülen und weg is.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 28.07.2012 14:36:01 GMT+02:00
Josef Kühner meint:
[Die meisten Kunden meinen, dass dieser Beitrag nicht zur Diskussion gehört. Beitrag dennoch anzeigen. Alle nicht nützlichen Einträge anzeigen.]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 28.07.2012 14:37:14 GMT+02:00
Josef Kühner meint:
[Die meisten Kunden meinen, dass dieser Beitrag nicht zur Diskussion gehört. Beitrag dennoch anzeigen. Alle nicht nützlichen Einträge anzeigen.]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 29.07.2012 09:49:26 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 29.07.2012 09:56:46 GMT+02:00
katze-monika meint:
Und wo liegt der Sinn in Ihrer Frage?
Wenn man schon Schnecken sammelt, dann wohl nicht in irgendeiner Feldlage, sondern dort wo sie stören.
Übrigens, welchen sinnvollen Einfall zu diesem Problem können Sie beitragen?
Ich habe zu Spitzenzeiten an die 600 (!!) Schnecken in einer Nacht gesammelt und wie beschrieben entsorgt.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 29.07.2012 14:51:25 GMT+02:00
Thomas Geier meint:
Wir hatten eklig viele Nacktschnecken, teilweise sogar auf Wegen und an der Hauswand.
Versucht haben wir vieles aber richtig geholfen haben "Nematoden" gegen die Schnecken.
Einfach bei Google "Nematoden gegen Schnecken" eingeben, dann kommt schon der richtige Anbieter.
Das ist zwar nicht so günstig, aber echt wirksam.
‹ Zurück 1 2 Weiter ›
[Kommentar hinzufügen]
Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Diskussion
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Eingabe des Log-ins
 


Kürzliche Einträge in gärtner raten gärtnern Diskussionsforum (32 Diskussionen)

ARRAY(0xa4d9618c)
 

Zur Diskussion

Teilnehmer:  37
Beiträge insgesamt:  46
Erster Beitrag:  01.07.2012
Jüngster Beitrag:  19.10.2012

Neu! Bei neuen Einträgen eine E-Mail erhalten.
Von 13 Kunden verfolgt

Kundendiskussionen durchsuchen