warum fast nur kitekat,whiskas etc bei amazon?


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-25 von 109 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 18.05.2010 10:30:07 GMT+02:00
M. Giovanelli meint:
diese marken sind wie frolic etc beim hund das abfallprodukt der tiernahrung!
liebe tierfreunde kauft besser hochwertigere nahrung- auf inhaltsstoffe und mengen prüfen.
wenn es heisst mit "huhn" und dann sind nur 2% drin was ist dann wohl der rest?
der zellstoff etc wird vom tier nur ausgeschieden ohne jegliche verwertung!viel futter-viel kot.
die tiere essen es gerne da zusatzstoffe enthalten sind die "süchtig"machen aber auch schädlich sind.
kann auch fast jeder tierarzt und experte bestätigen

Veröffentlicht am 21.05.2010 14:47:55 GMT+02:00
W. Kogucinska meint:
echt jez?
wir bekommen heute eine katze und ich wollte whiskas schon bestellen.
ist das zeug schädlich ?
was können sie empfehlen ?

Veröffentlicht am 21.05.2010 16:50:39 GMT+02:00
[Vom Autor gelöscht am 21.05.2010 16:54:02 GMT+02:00]

Veröffentlicht am 21.05.2010 17:20:10 GMT+02:00
W. Kogucinska meint:
[Die meisten Kunden meinen, dass dieser Beitrag nicht zur Diskussion gehört. Beitrag dennoch anzeigen. Alle nicht nützlichen Einträge anzeigen.]

Veröffentlicht am 22.05.2010 09:33:51 GMT+02:00
Nicht unbedingt schädlich, was der User meint, ist dass die Angaben auf der Verpackung etwas anderes versprechen als das Produkt eigentlich liefert.
Diese Marken enthalten im Normalfall sehr viele Aromastoffe, welche wie schon erwähnt süchtig machen können, und Kohlehydrate die das Tier nicht in diesen Mengen braucht. Am besten stellt man sich vor was so ein Tier in freier Wildbahn fressen würde. Es gibt zB. keinen Wolf/keine Wildkatze der/die täglich diese Menge an Nährstoffen zu sich nimmt.
Einfach mal suchen unter Tiere / Ernährung / etc. und es gibt einige sehr gute Bücher hier 
Auch sehr interessant ist das Thema "Barfen" (grob gesagt: rohes Fleisch)

Wir sollten ja auch nicht jeden Tag zu McD gehn ;)
lg

Veröffentlicht am 24.05.2010 20:29:19 GMT+02:00
Alice Gross meint:
Danke, M. Giovanelli, daß ENDLICH mal jemand Ahnung von minderwertigem Katzenfutter hat.
Die Firma MARS in Verden stellt diesen ganzen Abfall wie Whiskas, Kitekat, Sheba, Chappi etc. her und hat leider einen Marktanteil von um die 75%.
Bitte lest das Buch "Katzen würden Mäuse kaufen" und beschäftigt euch mehr mit hochwertigem Katzenfutter. Meine Recherchen und Studien dauern nun schon über ein Jahr an und sind von Erfolg gekrönt.

Wir haben selbst drei Katzen und haben ganz zu Anfang die armen Tiere leider mit Kitekat gequält. Keine Katze würde normalerweise einen solchen Müll fressen. Katzen sind sogenannte Carnivoren, also nicht reine Fleischfresser, sondern sie fressen das Beutetier mit "Haut und Haaren", also Knochen, Mageninhalt etc.
In ALLEN Super- und Drogeriemarkt-Katzenfuttersorten sind ca. 4% Fleisch, d.h. unter anderem Fleisch, der Rest sind Füllstoffe, Abfälle wie z. B. Brauereiabfälle, Getreideabfälle und und und. Das führt jetzt zu weit, aber im Internet stehen sehr, sehr interessante und natürlich auch ekelerregende Berichte über Katzenfutter.

Keine Katze kriegt von Natur aus Diabetes, Krebs oder Nierenleiden.
Zucker hat im Katzenfutter absolut nichts zu suchen.

Es gibt auch richtig gutes Futter wie z.B.
Pet-Fit (www.pet-fit.de)
Grau Schlemmertöpfchen
Schmusy
Almo Nature
Real Nature (gibt's nur im Fressnapf, eigene Marke)
Defu
Auch das Bio-Naßfutter von NORMA ist prima.

Auf jeden Fall drauf achten, daß der Fleischanteil MINDESTENS 50% beträgt und die Zutaten genau deklariert sind.
Auch zuviel Rindanteil sollte nicht drin sein.

Beim Trockenfutter ist fast immer ganz klein beschrieben, daß hier EU- oder EWG-Zusatzstoffe enthalten sind. Das sind chemische Antioxidantien, die das Futter haltbar machen. Und die sind auf Dauer giftig für Katzen, lagern sich im Körper ab. Bitte wenn überhaupt ganz, ganz wenig Trockenfutter füttern. Und dann immer auf viel Flüssigkeitsaufnahme bei der Katze achten. Es gibt auch Trockenfutter mit natürlichen Antioxidantien wie z.B. LEONARDO.

Gutes Katzenfutter ist zwar teurer, aber die Katze bleibt gesund.
Ein Bekannter von mir hat eine 8 Jahre alte Katze, die immer nur mit Billigfutter gefüttert wurde und nun hochgradig Diabetes hat und TÄGLICH gespritzt werden muß.

Ein Tier kann sich leider nicht aussuchen, was es essen möchte, es ist uns ausgeliefert und muß essen, was wir ihm vorsetzen.

Ich hoffe, ich konnte ein paar Leute beim Katzenfutterkauf aus Supermärkten und Drogeriemärkten fernhalten!!!

Viele Grüße
Alice

Veröffentlicht am 28.05.2010 07:54:01 GMT+02:00
A. Klein meint:
Hallo
Ich möchte mich daran anschließen, dass das Futter eine gute Qualität haben muss.
Der Fleischanteil ist aber nicht alleine entscheidend.
Es gibt auch eine Futtersorte, die man selber essen könnte. Sie ist natürlich und besteht nur aus gekochtem Fleisch. Sieht super aus ist sau teuer und der Fleischanteil ist fast bei 100 Prozent. Schaut man aber genauer hin, so fehlen die wichtigen Vitamine, da alles raus gekocht ist. Als Alleinfutter fast schon tödlich auf dauer für die kleinen Biester. Zusatzstoffe sind da schon wichtig. Verschiedene Tests von Stiftung W.Test und die an meinen Katzen haben gezeigt, dass auch sehr preiswerte Futtersorten sehr gut sein können. Ich spreche hier von den 2 größten Discountern. Die Futtersorten sind durchweg mit über 50 Prozent Fleischanteil. Ob Trocken oder Nassfutter, beides ist gut. Mann kann diese bedenkenlos kaufen. Jetzt kann man sich noch informieren, wie das Futter getestet und entwickelt wird. Die Firma Ia...s hat wohl nach Berichten von Peta (erschreckende Videos vorhanden) die Futtersorten für z.B. Hunde mit Tierversuchen hergestellt. Es gibt aber auch deutsche Marken, die ganz darauf verzichten. Diese wie z.b. Sanabelle, sind sehr gut getestet und man braucht keine Sorge zu haben, dass bereits Katzen daran, während der Testphase, zu Grunde gegangen sind.

Alles in allem, ist es keine Frage der Kosten, sondern einer guten Informationsgewinnung. Dann findet man schon das richtige Futter für die kleinen.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 28.05.2010 08:52:10 GMT+02:00
Shetyna meint:
Unser Tierarzt rät von Whiskas ab, da darin ein Wirkstoff enthalten ist der die Katzen dazu bringt dann nur noch Whiskas haben zu wollen. Er empfiehlt jedoch das Füttern von Kitekat, weil dieses ausgewogen ist und der Katze alle erforderlichen Nährstoffe bietet. Wir füttern schon seit Monaten Kitekat und sind damit sehr zufrieden. Es gibt viele verschiedene Geschmacksrichtungen und unsere Katze mag es sehr gern.

Veröffentlicht am 02.06.2010 18:18:13 GMT+02:00
ihr habt lux aus aldi fergessen,billiger als genannte i-marken dafür aber immerhin 60 % Fleischanteil

Veröffentlicht am 11.06.2010 18:59:23 GMT+02:00
Nafkorn meint:
haha 60% Fleischanteil und was für ein fleisch ? ihr habt woll nicht genau genug das buch gelesen, darauf ist auch kein verlass!

Veröffentlicht am 28.06.2010 11:51:24 GMT+02:00
Ich bin für meinen Kater auf chemiefreie Nahrung umgestiegen, ist zwar etwas teurer, aber ich merke wirklich, dass es meinem Kater besser geht. Hier ein guter Link: http://www.tierland.net/

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 29.06.2010 10:37:32 GMT+02:00
B. Hens meint:
kitekatm whiskas, frolic etc sind ganz normale handelsübliche Tiernahrungen. Die Lebensmittelkontrolle in der Tiernahrung ist gleichzusetzen mit der Kontrolle für Humannahrung. Von daher ist darin garkein Problem zu sehen. Jeder Tierbesitzer füttert doch eh ab und an mal Thunfisch, Huhn, Pute etc bei! Ich würde nur Abstand nehmen von Marken wie Loyal etc. Nicht umsonst haben die anderen Produkte sich bereits über Jahrzehnte bewährt und die Discounter Marken von A... und L... haben bei Stiftung Warentest mit Gut und sogar Sehr Gut abgeschlossen. Also wer mit Verstand füttert, der kann diese Marken ohne weiteres verwenden. Weder Hund noch Katz werden hiervon eines plötzlichen Todes verenden. Also bitte keine Panik machen, das ist keineswegs angebracht!!!

Veröffentlicht am 29.06.2010 20:10:40 GMT+02:00
[Vom Autor gelöscht am 07.08.2012 10:10:03 GMT+02:00]

Veröffentlicht am 01.07.2010 00:20:44 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 01.07.2010 00:21:42 GMT+02:00
D. Faßbender meint:
Also ich bin kein Experte was Katzennahrung angeht und habe die angegebenen Literaturhinweise des "Thread-Erstellers" auch nicht gelesen, aber ich hab trotzdem eine Meinung! Der Kater eines Bekannten ist fast 20 Jahre alt geworden und wurde nach Angaben des Besitzers überwiegend mit Billig-Futter gefüttert. Von da her hab ich für mich entschieden, mich von Diskussionen über Krankheiten die angeblich durch falsche Fütterung entstehen, nicht beeinflussen zu lassen. Meine beiden bekommen jeden Tage zusammen eine 400gr. Dose von wechselndem Billig-Futter-Anbieter und ab und an mal ein paar rohe Fleischreste. Den Rest fangen die beiden sich draußen selber, weil "Elster" und "Feldhase" gibt es ja leider noch nicht in der Dose :-).
Mein Fazit: In 10 Jahren hab ich vermutlich immer noch Spass mit meinen Tieren und auf dem Konto ca. 1000 EUR mehr. :-) Bitte nicht nachrechnen, es könnten auch 2000 EUR sein.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 01.07.2010 08:47:44 GMT+02:00
[Vom Autor gelöscht am 07.08.2012 10:10:14 GMT+02:00]

Veröffentlicht am 01.07.2010 23:15:53 GMT+02:00
Pippilotta meint:
Oh man, wenn ich hier so manchen Unfug lese, wird mir echt bewusst wie wenig manche Tierbesitzer sich mit der Ernährung ihrer Haustiere mal richtig auseinander setzen. Am Besten immer am Bequemsten. Dose auf und fertig und den ganzen Müll einfach fressen lassen. Ich kann über solche Tierhalter echt nur den Kopf schütteln. Und sparen wird man mit Billigfutter definitiv nicht. Und was Stiftungwarentest uns vor macht, glauben leider auch noch viele. Leid tuen mir nur die Tiere. Aber zum Glück gibt es (wenn auch nur wenige) Leute die sich Gedanken machen.

Veröffentlicht am 10.07.2010 10:33:17 GMT+02:00
D. Faßbender meint:
Hallo Annett,

was nehmen Sie für Futter? Warum sollte ich es mir beim Katzenfutter "unbequem" machen? Warum spare ich angeblich nicht beim Billigfutter? Teures Futter 1,50 EUR die Dose --> Billigfutter 40 cent ??? Was schreibt Stiftung Warentest zum Thema Katzenfutter und warum stimmt das Ihrer Meinung nicht? Warum sollte es Ihren Katzen besser gehen als meinen?

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 10.07.2010 22:51:50 GMT+02:00
A. Kruse meint:
Die Bemerkung zum Zucker ist echt sehr wichtig und richtig.
Eine unserer 3 Katzen hat fast 1/2 Jahr lang Durchfall gehabt.
Wir waren bei mehreren Tierärzten und haben den kleinen Flocki mit zig Medikamenten vollgepumpt.
Diese haben aber imme rnur so lange gewirkt, wie sie gegeben wurden.
Dann haben wir das Futter auf zuckerfreies Futter umgestellt, und der Durchfall war nach ein paar Tagen weg.
Die Untersuchungen, die Blut / Urin / Kot ergeben haben, zeigten, dass die schädlichen Darmbakterien plötzlich nicht mehr da waren. In sooo vielen Sorten ist Zucker, oder (ACHTUNG) Zucker-Rüben oder anderer Ersatz drin, der sich beim schnellen Zutaten lesen nicht immer sofort identifizieren lässt.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 10.07.2010 22:54:05 GMT+02:00
A. Kruse meint:
sehr zu empfehlen (WEIL OHNE ZUCKER) ist Josera legér... füttern wir fast ausschließlich, kaum noch Nassfutter, ...und wir wiegen es portionsweise ab. Klingt doof, macht aber Sinn...

Veröffentlicht am 16.07.2010 10:10:11 GMT+02:00
wenn nur fleisch gefüttert werden soll, kann man doch auch normal in die lebensmittelabteilung gehen zu schnitzel und co. oder vielleicht mal n gulasch - ist doch auch nicht teuerer als tiernahrung, oder? :)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 18.07.2010 22:30:02 GMT+02:00
NoaH! meint:
Dummes Gelabere ohne einen konkreten Hinweis, wie man es denn womit richtig macht. Kann frau sich schenken.

Veröffentlicht am 21.07.2010 12:43:46 GMT+02:00
CosmicCat meint:
Unsere erste Katze wurde nur mit Kitekat, Whiskas, Aldi und Lidl-Nassfutter versorgt.
Die Katze wurde 20 Jahre alt, ohne jegliche Wehwehchen !!!!!

Veröffentlicht am 23.07.2010 20:32:13 GMT+02:00
Lysander meint:
Die Ernährung spielt bei Katzen - wie bei allen Lebewesen (auch Menschen ) - eine wichtige Rolle. Natürlich gibt es auch Menschen, die von Currywurst etc 80 Jahre alt werden. Allerdings bezweifele ich, dass es die meisten werden, die sich so ernähren. Nach Gesprächen mit verschiedenen Tierärzten und einigen selbst Informationen, habe ich festgestellt, dass es ziemlich egal ist, ob man Nass- oder Trockenfutter füttern, SOLANGE es hochwertiges Futter ist. Lustigerweise muss man zur Herstellung von Trockenfutter (damit es schön fest wird ) höherwertiges Fleisch verwenden ;-)
Ich für meinen Teil habe bei meinen 2 Wohnungkatern verschiedenen Trockenfutter speziell für indoor Katzen ausprobiert. Bei dem einen hat es keine sichtbare Wirkung gezeigt. Beim anderen war die Umstellung auf Hills indoor sehr deutlich sichtbar. Die Gewichtabnahme war deutlich und er war um einiges fitter. Hills ist auch führend in der Forschung was das futter angeht.
Bei meinen steht das Trockenfutter den ganzen Tag rum, aber sie essen wirklich nur dann wenn sie Hunger haben, schlingen es nicht hinein und dadurch, dass es sehr hochwertiges Futter ist, essen sie auch deutlich weniger.
Übrigens hat auch barfen diverse nachteile und wird allgemein eher nicht empfohlen, aber mehr möchte ich nicht dazu sagen. Falls noch fragen sind, stehe ich gerne für die Beantwortung zu Verfügung^^

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 26.07.2010 17:59:28 GMT+02:00
Charybdis meint:
@ D. Faßbender: Warum "billiges Futter" nicht unbedingt billiger ist als "teures": Da in Billigfutter fast nur Füllstoffe drin sind, muss man von Billigfutter mindestens doppelt so viel füttern wie von gutem Futter, um die gleichen Nährstoffe zu verfüttern. Und schon relativiert sich das Verhältnis: Sie müssen von dem 40c-Futter für 80c füttern, um den gleichen Nährwert zu erhalten.

Achten Sie auf die Fütterungsempfehlung: Bei den Sorten mit "mindestens 4% Huhn/Rind/etc." sind 4% von irgendwas vom Huhn/Rind drin (z.B. Schnäbel, Krallen, Federn, Euter, Klauen), der Rest ist irgendwas anderes. Fütterungsempfehlung: 400 g bei einer 4-5 kg Katze. Bei gutem Futter ist normalerweise genau deklariert, was von dem entsprechenden Tier drin ist und die Fütterungsempfehlung liegt bei 150 bis 200 g bei einer 4-5 kg Katze.

Dann füttere ich doch lieber 200 g, mit denen die Katze was anfangen kann, als 400 g bei denen mindestens die Hälfte irgendwelcher Abfall ist, den der Körper der Katze irgendwie (unverdaut) wieder loswerden muss. (So gibt es auch mehr Häufchen im Katzenklo bei schlechtem Futter, bei gutem Futter wird das meiste verwertet.)

Bei der Verarbeitung des Billigfutter-Abfalls haben manche Katzen einen sehr robusten Magen und sie werden nicht krank. Aber bei anderen Katzen wird durch diesen Abfall der Körper so stark belastet, dass er auf irgendeine Art krank wird. Und ist die Katze krank, muss man zum Arzt, und das kostet! Der dritte Punkt, warum "Billigfutter" nicht wirklich "billig" bzw. günstig ist.

Aber wie schon geschrieben wurde: Solche Überlegungen sind besonders wichtig bei Wohnungskatzen. Katzen mit Freigang können sich auch draußen ernähren.

Trotzdem verstehe ich nicht, warum man den Konzernschefs der Billigfutterfirmen die Nase versilbern sollte (die verdienen doppelt: werden von den Schlachtereien bezahlt, weil sie ihnen den Müll abnehmen und von Tierbesitzern, weil sie denen den Müll als Katzenfutter verkaufen), wenn man auch preiswertes Futter kaufen und damit seiner Katze was Gutes tun kann. Es gibt günstiges Futter, das trotzdem gut, das seinen Preis WERT ist. Z.B. soll Lux von Aldi PREIS-WERT sein, gutes Futter zu günstigem Preis.

Veröffentlicht am 30.07.2010 00:17:51 GMT+02:00
T. Hermann meint:
@ D.Faßbender: Auch von mir mal eine einfache Auflistung des "Billigfutters" das gar nicht so billig ist!

Mein Kater hatte früher teilweise bis zu 2 1/2 200g Dosen von Whiskas oder Kitekat o.ä Müll gefressen (leider muss ich dazu sagen) Kosten waren dann für mich bei einem Preis von 0,65 ¤ je Dose Also 1,63¤/Tag

Heute nachdem ich schlauer bin und meine Katzen auch Gesund ernähren will sowie auf Geschmacksverstärker, Zusatzstoffe, Zucker und vor allem auch auf die vielen Salze und Sulfate füttere ich Real Nature (bei Fressnapf erhältlich) Da dort hochwertiges Fleisch verwendet wird, das auch für den Menschlichen verzehr geeignet wäre ist der Nährwert pro Dose höher als bei Kitekat oder Whiskas. Jetzt die Rechnung zu der sogenannten "teuren" Marke. Meine Katze brauch pro Tag nur noch 1 200g Dose pro Tag ohne das Sie hungern müsste oder ihr das nicht reichen würde. Eine 200g Dose von Real Nature kostet 0,99 ¤ Also spare ich 0,64¤ pro Tag Auf den Monat gerechnet 19,20¤ im Jahr 230,40¤

Und nicht nur das! Da sich hier hoher Fleisch Anteil drin befindet und die Mineralien auf dem Stand was die Katze braucht (Bei billigfutter meist zu viel Calzium und Magnesium) ist die Wahrscheinlichkeit das die Katze Harnsteine oder Struvit bekommt auf fast 0 angekommen. Somit spare ich Teure Tierartzkosten und muss später nicht auf Diät-Futter (z.B. Nierenfutter) das dann wirklich teuer wird umsteigen.

Mal gespannt wer von uns beiden länger an seinem Tier hat und mehr auf dem Konto hat. Klar im ersten Moment sparen Sie doch spätestens wenn der Tierarzt Harnsteine entdeckt hat oder Diabetis dann spare ich immernoch und sie können für die Fehler Ihrer Katze gegenüber bezahlen.
‹ Zurück 1 2 3 4 5 Weiter ›
[Kommentar hinzufügen]
Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Diskussion
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Eingabe des Log-ins
 


Kürzliche Einträge in gärtner raten gärtnern Diskussionsforum (32 Diskussionen)

 

Zur Diskussion

Teilnehmer:  78
Beiträge insgesamt:  109
Erster Beitrag:  18.05.2010
Jüngster Beitrag:  19.06.2014

Neu! Bei neuen Einträgen eine E-Mail erhalten.
Von 10 Kunden verfolgt

Kundendiskussionen durchsuchen