Kunden diskutieren > fantasy Diskussionsforum

Bücher / Buchtipps, von denen ihr enttäuscht wart


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-14 von 14 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 06.02.2014 09:51:02 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 06.02.2014 10:01:05 GMT+01:00
Breumel meint:
So richtig schlechte Bücher liest man ja nur selten (hoffe ich für euch), aber es passiert mir immer mal wieder, dass ich von einem Buch, das mir empfohlen wurde oder das massenhaft überschwängliche Rezensionen hat, einfach nur enttäuscht bin.

Zuletzt ist mir das passiert beim hochgelobten und vielfach empfohlenen Der Kuss des Kjer.
Die Handlung war teilweise unlogisch, die Hauptdarsteller wollte ich öfter mal in den Allerwertesten treten, interessante Nebenfiguren wurden nicht ausgearbeitet oder einfach geopfert, die Beschreibung von Erotik wird durch Gedächtnislücken umgangen und als die Figuren endlich zusammenkommen, ist Ende. Ich habe mich verschaukelt gefühlt, so als hätte man mir Grimms Märchen als Fantasyroman verkauft.

Im Moment lese ich Auf dunklen Schwingen. Die Drachen-Tempel-Saga 01.. Auch hier habe ich so meine Probleme. Die blutige Anfangsszene wird dank Rückblende erst wieder nach der Hälfte des Buches aktuell, und die Hauptfigur muß ständig nur leiden. Übelstes Patriarchat, weibliche Beschneidung, Sklaverei - ich lese eigentlich Fantasy zum Vergnügen, aber dieses will sich nicht so recht einstellen... Ich werde die Serie wohl durchlesen, da auch andere Rezensenten ähnliches geschrieben hatten und meinten, es würde besser werden. Hoffentlich.

Wer also noch Bücher hat, die nicht zu den schlechtesten Büchern aller Zeiten gehören, aber eine Warnung wert sind: Her damit!

Und die Selbstverleger dürfen natürlich auch ;-)

Veröffentlicht am 06.02.2014 10:16:15 GMT+01:00
tinkerbell meint:
Mir ging es so mit dem vielgelobten Buch Der Märchenerzähler. Ich bin nicht mit den Figuren überhaupt nicht warm geworden, fand sie unsympathisch und konnte vieles nicht nachvollziehen. Vor allem, dass das Mädel ihm nach einer ganz bestimmten Szene immer noch hinterhergelaufen ist. Warum das so ein Bestseller wurde kann ich mir nicht erklären.

Veröffentlicht am 06.02.2014 11:34:26 GMT+01:00
[Vom Autor gelöscht am 06.02.2014 11:37:37 GMT+01:00]

Veröffentlicht am 06.02.2014 11:37:42 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 06.02.2014 11:39:09 GMT+01:00
Breumel meint:
Ich kenne den Thread mit den schlechtesten Büchern, die ihr je gelesen habt, habe da schon selbst gepostet. Aber es geht mir nicht um die schlechtesten Bücher, sondern die persönlichen 2-3 Sterne Kandidaten, von denen man sich einfach mehr erhofft hätte.

Veröffentlicht am 06.02.2014 12:13:21 GMT+01:00
Tedesca meint:
Hab ich eh gesehen und meinen Beitrag gleich wieder gelöscht, sorry.

Dafür noch schnell ein paar 3-Stern-Bücher aus dem letzten Jahr:

Der Tod des Teemeisters: Roman (suhrkamp taschenbuch) von Yasushi Inoue hat mich eher gelangweilt als interessiert. Die im Klappentext indirekt angekündigte Spannung wollte nicht wirklich aufkommen, von Intrigen und geheimen Machenschaften war nur wenig zu bemerken. Aber man lernt natürlich eine Menge über die alten Traditionen, die im Japan des 16. Jahrhunderts hochgehalten wurden. Vor allem die Teezeremonie spielt eine große Rolle, Teemeister sind hoch angesehen und werden an jedem Hof bewundert und fast schon wie Stars verehrt. Wenn einer nicht mehr tut, was von ihm erwartet wird, dann geht's ihm allerdings an den Kragen, er erhält den Auftrag, sich selbst zu richten. Wenn man sich für Japan interessiert, sollte man dieses Buch auf jeden Fall lesen, dann kann man ihm wahrscheinlich auch mehr abgewinnen. Es ist schlicht geschrieben, der Ich-Erzähler ist an sich schon sympathisch, und seine Begegnungen mit den Größen der damaligen Teewelt haben auch berührende Elemente. Kein schlechtes Buch, aber nicht wirklich mein Ding.

Helene Hanff: A Life von Stephen Pastore. Eine der lieblosesten Biografien, die ich je gelesen habe, und über das Leben der Autorin erfährt man so gut wie nichts, das man nicht eh schon aus ihren autobiografischen Büchern kennt. Und am Schluss gibt's sogar noch einen krassen Fehler. Muss man nicht lesen!

Das Erwachen der Senorita Prim von Natalia Sanmartin Fenollera hat überhaupt nur 2 Sterne von mir bekommen. Eine Freundin hat es so treffend als "Mischung zwischen Courts-Mahler und Coelho" bezeichnet, und mehr hat es auch nicht zu bieten. Eine völlig unreife Persönlichkeit, ständige nervige Wortwiederholungen ("die Senorita Prim hier", "Die Senorita Prim da", "die Bibliothekarin hier", "de Mann im Lehnstuhl da" .... als hätten die alle keine Namen), eine lasche Liebesgeschichte und völlig irrwitzige Vorstellungen von Emanzipation .... Und Stefanie Stappenbeck liest das dann auch noch in Jungmädchenstimme, das nervt zusätzlich und hat das Hörbuch einen Stern gekostet.

2 Krimis hab ich noch gehört, die haben mir auch nicht gefallen, obwohl sie mir von mehreren Seiten empfohlen worden sind. Beide waren mir zu platt, zu klischeehaft und von den Hauptfiguren her zu farblos:
Eine unbeliebte Frau: Der erste Fall für Bodenstein und Kirchhoff (Ein Bodenstein-Kirchhoff-Krimi) von Nele Neuhaus
Das Dorf der Mörder: Roman von Elisabeth Hermann

Liebe Grüße,
tedesca

Veröffentlicht am 06.02.2014 16:46:44 GMT+01:00
klautuso meint:
Zuerst mal vorweg die Frage, bezieht sich diese Frage nur auf Bücher aus dem Fantasygenre?
Aus diesem Bereich möchte ich zwei nennen.
Zu den Waffen. Düsterer Ruhm 1
Junge Helden im Krieg mit seltsamen Geschöpfen - für Fans!

Die Elfensteine von Shannara
Hat einige gute Rezensionen - mich hat es nur gelangweilt!

Alles Subjektiv.

Veröffentlicht am 06.02.2014 17:38:02 GMT+01:00
Breumel meint:
Also ich seh' das nicht so eng, unlogische oder langweilige Krimis dürfen auch verissen werden ;-)

Veröffentlicht am 06.02.2014 20:48:33 GMT+01:00
Marismeno meint:
Von Panem war ich enttäuscht. Die Reihe hat mir nicht viel gegeben. Vielleicht liegt es nur daran, dass ich Dystopien nicht so gerne mag. Andererseits habe ich Stephen Kings "The last Stand" nur so verschlungen. Der Mann kann einfach ungeheuer dichte Atmosphäre erzeugen! Seinen schwarzen Turm (hab mir neulich mal den ersten Band gegönnt) fand ich allerdings nur langweilig.
Drei weitere Beispiele für hoch gelobte Bücher, zu denen ich den Zugang einfach nicht gefunden habe, waren Markus Heitz"Die Zwerge", Bernhard Hennens "Die Elfen" und Abercrombies "Kriegsklingen". Das hat nichts mit der Qualität der Bücher zu tun, denke ich. Es liegt einfach daran, dass mich der Erzählstil nicht so anspricht.

Aber es ist gut, dass es verschiedene Erzählstile gibt, so ist auch für alle Leser mit all ihren verschiedenen Wünschen etwas dabei.

Veröffentlicht am 07.02.2014 07:42:45 GMT+01:00
Tedesca meint:
Also Panem hat mir sehr gut gefallen! Ich hatte es im Original als Hörbuch, und oft trägt ein guter Vorleser natürlich zur Qualität eines Buches bei, die es so vielleicht garnicht hätte. Ich bin mir nicht sicher, ob ich z.B. "Der Anschlag" von King so gern gelesen hätte mit all den Längen, wie ich es gehört habe. King wird immer von David Nathan gelesen, und der ist einfach großartig! "The Stand" kommt übrigens demnächst dran, darauf bin ich schon gespannt!

Ich bin auch nicht so der Fan von Dystopien, aber die Idee mit den Hungerspielen, die hat schon was. Dieser Zynismus, die technische Umsetzung (im Buch - die Filme waren eine grobe Enttäuschung), die doch recht dicht beschriebenen Hauptfiguren und dann der Schluss, der der ganzen Geschichte auch einen Sinn gibt, immerhin sind es ja Jugendbücher, und die brauchen am Ende die "Moral von der Geschicht", finde ich. Ich hab's schon ein paarmal verschenkt und bis jetzt nur Lob gehört.

Veröffentlicht am 10.02.2014 19:34:46 GMT+01:00
lolarennt meint:
Marismeno, hast du die "Turm"-Bände weitergelesen? Oder nach dem ersten Band aufgegeben?
Mich hat der erste Teil der Turm-Saga auch ein wenig ratlos gemacht und ich hab nur weitergelesen, weil alle , die die Saga kannten, gemeint haben, es wird noch viel, viel besser und der erste Teil ist eher schwach (aber notwendig zum Verständnis). Und ich kann nur beipflichten - es wird ganz großartig!
Drei-Sterne-Bücher vom letzten Jahr waren etwa Lalu lalula, arme kleine Ophelia: Eine unheimliche Liebesgeschichte. mich hat das überhaupt nicht angesprochen und ich fand es auch nicht sonderlich unheimlich (und ich mag Gruselgeschichten), hab auch kaum mehr eine Erinnerung daran.
Auch nur drei Sterne hat Mozarts letzte Arie: Roman, das fand ich beinahe schon lächerlich, wie die Autorin etwa Dienstboten in der damaligen Zeit mit ihrer Herrschaft reden lässt, oder wie sich die Menschen generell in dem Buch geben und agieren - absolut nicht der Zeit entsprechend!
Drei Sterne hat auch Dan Browns Inferno, das ist mir schon sehr an den Haaren herbeigezogen (wobei es noch etwas besser ist als "Das verlorene Symbol", das war echt ein Schund für mich).
Und mein Flop des Jahres mit nur zwei Sternen war (trau ich mich eh kaum zu schreiben) Heimito von Doderers Die Strudlhofstiege: oder Melzer und die Tiefe der Jahre Roman. Ich lese wirklich gern Literatur aus dieser Zeit, aber ich halte das Werk für überschätzt und finde es sprachlich einfach schwach. Das war mein Fazit:
"Und jetzt muss ich eine "Heilige Kuh" Österreichs schlachten: Nicht nur, dass die Geschichte und die Geschichterln in der Strudelhofstiege banal, belanglos und uninteressant sind - der Doderer hat auch keinen guten Stil. Nicht umsonst mochte ihn Karl Kraus nicht... Unendlich lange, schwülstige Sätze, ein Protzen mit klassischer Bildung (na gut, das Buch ist 1952 erschienen, da haben die "geneigten Leser" vermutlich noch mehr klassische Bildung gehabt), eine inflationäre Verwendung von sinnfremd gebrauchten Begriffen, wie etwa "Topoi" (ich hab mich bei Wikipedia schlau gemacht, das ist ein aus der Semantik stammender Begriff und bedeutet Redewendung, so ungefähr jedenfalls) - Doderer lässt seinen Protagonisten mindestens einmal pro Seite (und es sind über 900) "die Topoi durchgehen" (häh?), meint aber jedesmal was anderes damit. Ebenso ist er in seine selbstkreierten Wortschöpfungen geradezu verliebt und das "Zihaloid", der "Zihalimus" und so weiter (Der Amtsrat Zihal ist ein Vertreter eines bestimmten Typus österreichischer Beamtenseele) taucht auch auf jeder zweiten Seite auf. Jedenfalls geht das Buch, das in einer wichtigen Zeit spielt, in der viel geschehen ist und sich das nächste Unheil schon vorbereitet , plätschernd zu Ende, genauso wie es begonnen hat. Liebesgeschichten unter dem Deckmantel hochgeistiger Literatur - und sogar die Liebeleien sind laberig, man hat das Gefühl, sie sind es sogar für alle Beteiligten. Das Buch hat das Zeug zu meinem Flop des Jahres 2013!"

Veröffentlicht am 10.02.2014 20:24:03 GMT+01:00
Anna H. meint:
Ich war von der Nybbas-Trilogie von Jennifer Benkau enttäuscht. Zwar nicht richtig schlecht und es ist auch nicht so,
dass nichts passiert, aber es hatte mich irgendwann nur noch gelangweilt, hatte für mich sprachlich keinen Sog, keine
richtige Spannung erzeugt.
Ich bin mit den beiden Protagonisten einfach nicht warm geworden, ebenso wenig mit ihrer tiefen Liebe.
Die Dämonen in Menschengestalt habe ich als zu wenig dämonisch empfunden, eher "weichgespült".
Habe lange gebraucht, bis ich die Bücher durch hatte.
Schattendämonen, Band 1: Nybbas Träume
Nybbas Nächte: Schattendämonen 02
Nybbas Blut: Schattendämonen 03

Veröffentlicht am 12.02.2014 10:08:29 GMT+01:00
Tedesca meint:
lolarennt, mir hat "Mozarts letzte Arie" recht gut gefallen, das fand ich richtig unterhaltsam und durchaus atmosphärisch, dafür war ich von Herr Mozart wacht auf: Roman von Eva Baronsky mehr als enttäuscht, und das wurde ja auch allgemein hochgelobt.

Veröffentlicht am 12.02.2014 13:14:05 GMT+01:00
lolarennt meint:
Hihi, ich fand dafür "Herr Mozart wacht auf" wirklich gut! :-)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 12.02.2014 13:32:35 GMT+01:00
Tedesca meint:
Das hab ich eh nie verstanden ;-)
‹ Zurück 1 Weiter ›
[Kommentar hinzufügen]
Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Diskussion
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Eingabe des Log-ins
 


Kürzliche Einträge in fantasy Diskussionsforum

Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Once upon a time 782 Vor 51 Minuten
Kresley Cole Diskussionsrunde 430 Gestern
Die schlechtesten Bücher, die ihr je gelesen habt 1920 Vor 2 Tagen
BOD 26 Vor 8 Tagen
Black Dagger - Wie gehts wohl weiter? 2183 Vor 9 Tagen
Suche gute (Fantasy-)Bücher mit einem Hauch Romantik 15 Vor 10 Tagen
fantasy bücher 4 Vor 15 Tagen
gute Fantasy Bücher für Frauen - Tipp gesucht 11 Vor 15 Tagen
Fußall 1 Vor 16 Tagen
Suche Horror fantasy 0 Vor 19 Tagen
Buchvorstellung von unbekannten Büchern!!! 488 Vor 23 Tagen
Preisaktionen für Fantasy-eBooks 27 Vor 24 Tagen
 

Zur Diskussion

Teilnehmer:  7
Beiträge insgesamt:  14
Erster Beitrag:  06.02.2014
Jüngster Beitrag:  12.02.2014

Neu! Bei neuen Einträgen eine E-Mail erhalten.
Von 1 Kunden verfolgt

Kundendiskussionen durchsuchen