Kunden diskutieren > fachbücher Diskussionsforum

Atombombe


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-10 von 10 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 06.03.2010 21:20:37 GMT+01:00
.::Phelan::. meint:
HI

ich suche ein Buch, dass die Atombombe in all ihren Eigenschaften beschreibt.

-Entdeckung
-Aufbau
-Mathematische Erklärungen
-Einsatz
-Folgen das Abwurfgebiet und für die Menschen (wenn möglich mit biologischen Hintergründen)
und auch Folgen für die Entwickler

Der Vortrag ist sehr wictig und die Informationen die ich bisher im Internet gefunden habe reichen bei weitem nicht aus.

Ich bin zwar erst 17 aber in Physikalischen themen sehr fit, nur sollte es jetzt kein Buch sein das ausschließlich für Masterstudenten verständlich ist.

Es wäre super nett und hilfreich wenn Ihr/Sie mir weiterhelfen könntet/könnten

Viele Grüße und im Vorraus vielen Dank

Phel

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 09.03.2010 08:11:58 GMT+01:00
Hmmm, wenn man die Bücher dann bestellt oder auf diesen Seiten ist, klopft wahrscheinlich zwei Stunden später der Bundesnachrichtendienst an und verbietet einem sofort die Urlaubsreise nach Iran :-)

Im Ernst:
Arte hatte neulich einen Doppel-Dokumentarfilm zu Hiroshima und der Vorgeschichte.
Für die an der Entwicklung beteiligten Menschen würde ich einfach Biographien von Meitner, Hahn, Bohr, Oppenheimer, Einstein, Fermi, Szillard, den Rosenbergs etc. ansehen.
Menschen aus Hiroshima verschweigen wohl bis heute ihre Herkunft: sie wären sonst unvermittelbar im Heiratsmarkt.
Für die Physik würde ich mal schauen, ob eine Universitätsbibliothek in der Nähe noch etwas für fitte Einsteiger bietet.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 14.03.2010 09:49:18 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 14.03.2010 09:50:33 GMT+01:00
Pater Noster meint:
Will da etwa jemand eine kleine Atombombe nachbauen?
Die Folgen für die Bewohner von Hiroshima und Nagasaki sowie die Soldaten die von den USA und Frankreich ungeschützt bei einer Atomexplosion anwesend waren sind hinreichend bekannt. Siehe auch die Filme über Hiroshima und über Bikini von Arte.
Auch die Dokumentation "Die rote Bombe" über die Atombombe und H-Bombe der UdSSR.
Die UDSSR brauchten das Uran aus der DDR und als das komplett ausgebeutet war, konnte man die DDR erst öffnen.
Was ist mit den Leuten im Uranbergbau der DDR passiert?
Es dürften wohl alle die direkten Umgang bei Bau und Lagerung von Atombomben haben mehr oder minder Strahlenschäden davontragen.

Veröffentlicht am 14.03.2010 14:15:09 GMT+01:00
.::Phelan::. meint:
Danke, aber die Antworten sind nicht so dass woran ich dachte.
Der vortrag soll vor einem LK Physik gehalten werden, muss also schon die genauen Abläufe und Zusammenhänge beschreiben.

Veröffentlicht am 14.03.2010 15:00:08 GMT+01:00
Ich weiß nicht wie wissenschaftlich haltbar die Beschreibung im Buch Tom Clancy - The Sum of all Fears ist, lessenswert ist es dort allemal

Veröffentlicht am 14.03.2010 20:45:33 GMT+01:00
[Vom Autor gelöscht am 14.03.2010 20:46:07 GMT+01:00]

Veröffentlicht am 14.03.2010 21:18:00 GMT+01:00
nerd62 meint:
Hallo! Auf http://www.fas.org findest Du so ziemlich alles, was Du wissen mußt, ein guter Einstieg wirst Du bei http://www.fas.org/programs/ssp/nukes/index.html finden. Erschreckend einfach ist die Technik eigentlich, jeder einigermaßen ausgestattete feinmechanische Betrieb könnte die Dinger bauen. Zum Glück kommt nicht jeder Fuzzi an die Materialien heran - und das ist unser einziges Glück, warum die Fanatiker aus Nahost und Konsorten die Dinger noch nicht in unseren Fußgängerzonen zünden konnten. Und der eine extremistische Staat im Nahost hat das ganz klar erkannt: Wenn man an genügend hochangereichertes Uran kommt, kann es losgehen, eine Primitivbombe zu bauen. Der Implosionsmechanismus einer Pu-Waffe oder gar die zweite Stufe der H-Bombe ist natürlich ungleich schwieriger herzustellen - aber für hochtechnologisierte Länder durchaus machbar. Die Anreicherung selbst ist auch nicht unüberwindbar - sie kostet nur Zeit und viel Geld, das Gaszentrifugenverfahren ist nur eines von vielen. Fast alle Infos stehen im Web - die meisten Infos sarkastischerweise auf US-staatlichen Seiten wie bei den Sandia Labs, dem LANL oder dem LLNL. Und auch http://www.atomictourist.com ist ein Besuch wert - hier sind viele nuklearhistorische Stätten dokumentiert. Auf http://www.titanmissilemuseum.org kann man auch einen Blick in ein Silo werfen, wo heute noch eine deaktivierte Titan II steht. Ich kann mir vorstellen, dass da bei einer Führung schon etwas Endzeitstimmung aufkommt. An die Tabellen mit den kritischen Massen kommst Du bei FAS heran - es gibt ja außer Pu und U235 noch ganz andere Spaltmaterialien, obgleich die Massen z. T. ungleich größer sind. Aberwitzig sind auch die ökologischen Auswirkungen der Herstellung: Googel mal nach Hanford und schau Dir die Tanks mit den Sauereien des PUREX-Verfahrens an, die da im Boden schlummern - ich denke, daß das auch mit sehr hohem Aufwand nicht mehr rückgängig zu machen ist. Oder die hunderte Tonnen von Quecksilber, welche zur Li3-Herstellung für die H-Bombe gebraucht wurden und wo jetzt kein Fitzelchen mehr da ist, weil alles irgendwo in die Umwelt gelangt ist (die USA waren eine Zeit lang Hauptabnehmer der weltweiten Hg-Produktion - Grund siehe oben!). Und wenn die Nuklearsauerei in den USA schon so groß sind - wie sieht es dann erst in der Ex-UdSSR und in China aus! Und kann die Gegend um Semipalatinsk jemals wieder ohne Gesundheitsschäden bewohnt werden? Das ist kein menschenleeres Gebiet wie das ehemalige NTS nordwestlich von Nevada. Das NTS ist recht gut im Web dokumentiert, über das sowietische Pendant habe ich nicht viel gefunden - obwohl auch hier die Auswirkungen recht gut auf Google Maps als Satellitenbild angeschaut werden können, die pockennarbige Landschaft ist doch arg charakteristisch. Über das chinesische Zentrum habe ich im Web noch gar nichts gefunden. Genug jetzt des Geschwafels - ich denke, für ein Physik-LK-Referat findest Du genügend Infos im Web.

Veröffentlicht am 15.03.2010 14:35:15 GMT+01:00
.::Phelan::. meint:
Danke, diese Infos sind echt hilfreich.

Veröffentlicht am 25.03.2010 09:48:10 GMT+01:00
Götz meint:
Richard Rhodes "The Making Of The Atomic Bomb" oder in der deutschen Übersetzung "Die Atombombe oder die Geschichte des 8. Schöpfungstages" ist wohl das beste Buch zu diesem Thema.
Ausgezeichnet mit dem Pulitzerpreis beschreibt es genau, was du suchst. Erste Gedanken zur Kernspaltung, die Biographischen Hintergründe der Beteiligten, technische Details bis in die physikalischen Details hinein. Zahlreiche Bilder illustrieren die wichtigsten Stationen.
Das Buch ist ein Klassiker zu dem Thema und in allen Stadtbüchereien und Universitätsbibliotheken vorhanden, also leicht beschaffbar.
Viel Spaß und Erfolg mit dem Referat!

Veröffentlicht am 26.03.2010 11:20:55 GMT+01:00
Das Standardwerk zu diesem Thema ist für mich nach wie vor:
Heller als tausend Sonnen - Das Schicksal der Atomforscher, von Robert Jungk.
Das Lesen lohnt sich auch ohne Referat.
‹ Zurück 1 Weiter ›
[Kommentar hinzufügen]
Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Diskussion
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Eingabe des Log-ins
 


Kürzliche Einträge in fachbücher Diskussionsforum (206 Diskussionen)

 

Zur Diskussion

Teilnehmer:  8
Beiträge insgesamt:  10
Erster Beitrag:  06.03.2010
Jüngster Beitrag:  26.03.2010

Neu! Bei neuen Einträgen eine E-Mail erhalten.

Kundendiskussionen durchsuchen