Kunden diskutieren > fachbücher Diskussionsforum

buch zur Kirchengeschichte?


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-25 von 31 Diskussionsbeiträgen
Antwort auf einen früheren Beitrag vom 22.12.2008 15:13:56 GMT+01:00
[Vom Autor gelöscht am 22.12.2008 15:14:47 GMT+01:00]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 21.12.2008 16:04:00 GMT+01:00
D. Bruckner meint:
Deschner einseitig? Das unterschreibe ich sofort, weil sein Herz für die gequälte Kreatur schlägt und nie für die herrschende Klasse. Oberflächlich? Da muss ich doch glatt schmunzeln. Ich kenne wenige Autoren, die so schmerzhaft in die Tiefe gehen wie Deschner.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 13.12.2008 17:31:35 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 13.12.2008 17:47:04 GMT+01:00
gozwyn meint:
Ok, danke, ich glaube jetzt haben wir es wirklich alle verstanden. Kann man eigentlich keine Kirchendiskussion führen, ohne dass gleich die ganze Deschner-Lobby mit ihren Verschwörungstheorien einspringt, um uns zu "kurieren"? Egal um welches Kirchenthema es sich auch im Einzelnen eigentlich handelt? Andere Autoren hätten da viel mehr Beachtung verdient.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 13.12.2008 12:21:18 GMT+01:00
listener meint:
Nein, nicht absurd: Kirchenparteilich würde ich diese Beurteilung nennen!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 13.12.2008 12:19:18 GMT+01:00
listener meint:
[Die meisten Kunden meinen, dass dieser Beitrag nicht zur Diskussion gehört. Beitrag dennoch anzeigen. Alle nicht nützlichen Einträge anzeigen.]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 28.11.2008 14:49:11 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 28.11.2008 16:49:44 GMT+01:00
W.Th.H. meint:
Die Bücher von Christoph Markschies sind für das frühe Christentum ausgezeichnet:
wissenschaftlich auf dem neuesten Stand, sehr gut und flüssig zu lesen und in der historischen Methode einwandfrei und modern.
Neben seinem kleinen Buch über die Gnosis gibt einen ausgezeichneten Überblick über die frühe Christentumsgeschichte sein Buch:
Das antike Christentum: Frömmigkeit, Lebensformen, Institutionen (Beck-Verlag, 12,90 Euro).
Hier wird verständlich, wie sich das Christentum von einer kleinen Gruppe zur Weltkirche hin entwickelt hat, nah an den Quellen, vorsichtig in der Rekonstruktion und Bewertung.

P.S.
Deschner schreibt ausdrücklich eine Kriminalitätsgeschichte,
d.h. er gibt keinerlei Überblick über die allgemeine Geschichte
des Christentums. Das ist legitim, aber notgedrungen einseitig
(wie das auch eine Kriminalitätsgeschichte der Männer oder der
Deutschen wäre :-) ...). Vor allem aber: methodisch ist Deschner
einfach veraltet und ein Relikt der 60'er Jahre (keine
Mentalitätsgeschichte, keine Analyse der Paradigmen der Zeit,
keine Frage nach den wirschaftlichen und sozialen Möglichkeiten,
Motiven und Bedingungen, Begriffe und Bewertungen
aus der Moderne unreflektiert auf Menschen
und Verhältnisse der Vergangenheit übertragen, literarischer
Standpunkt des überlegenen, alles überblickenden Beobachters
und Beurteilers, und zwar nach modernen Kriterien usw.).
Wer ernsthaft Geschichte erforscht und über sie schreibt,
arbeitet heute nicht mehr so eurozentrisch oder gegenwartszentriert.

P.P.S. Halbfas habe ich auch mit Gewinn gelesen.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 24.11.2008 23:14:49 GMT+01:00
muttisbester meint:
[Die meisten Kunden meinen, dass dieser Beitrag nicht zur Diskussion gehört. Beitrag dennoch anzeigen. Alle nicht nützlichen Einträge anzeigen.]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 04.11.2008 23:57:50 GMT+01:00
La-Crima meint:
Hallo zusammen!

Das Buch von Levin ist in Ordnung, zum Neuen Testament lesen wir -im Theologiestudium- vorangig die kleine Kirchengeschichte des Altertums von Norbert Brox. Da wird erläutert, was zu der Zeit passierte. Diese Reihe geht bis in die Neuzeit, falls daran Interesse besteht.
Brox, Halbfas und so weiter empfehlen sich aber prinzipiell, wenn es darum geht.

Ich hoffe, das hat geholfen

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 04.11.2008 14:15:09 GMT+01:00
[Vom Autor gelöscht am 04.11.2008 14:15:33 GMT+01:00]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 04.11.2008 13:41:37 GMT+01:00
[Vom Autor gelöscht am 04.11.2008 13:48:12 GMT+01:00]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 19.10.2008 19:03:01 GMT+02:00
G. Beck meint:
Hallo, wenn du was zum AT suchst, dann schau suche entweder nach "Geschichte Israels" (das wären nur reine Fakten) oder lies mal Levin: Das alte Testament, 7,90 Beck Wissen. Levin ist Alttestamentler in München. Gut, etwas ausführlicher ist auch H.C. Schmitt, Arbeitsbuch zum Alten Testament: Grundzüge der Geschichte Israels und der alttestamentalischen Schriften
Für das neue Testament gibt es von Theißen (Neutestamentler) auch einen guten Band.
Kirchengeschichtliches gibt es kaum einen guten Überblick, habe auch schon verzweifelt fürs Examen gesucht. Kommt drauf an, was du willst. Der Klassiker zum nachschauen wäre Hauschild, Lehrbuch der Kirchen- und Dogmengeschichte.
Achtung: Sind alles Theologenbücher, also schon kritisch aber auch davon ausgehend, dass es einen Gott gibt.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 16.10.2008 00:48:25 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 16.10.2008 12:33:54 GMT+02:00
gozwyn meint:
"Nicht neutral, das wahrlich nicht. Aber sachlich fundiert und intelligent analysiert." Solche Sätze liebe ich. Sachlich=Neutral!!! Zumindest hat sich die seriöse Geschichtsschreibung nach der Auklärung mal darauf geeinigt. Deschner hat sich dafür nie interessiert, zumal seine "Enthüllungen" den Ansprüchen geschichtswissenschaftlichen Arbeitens oft nicht gerecht werden und oft widerlegt wurden. Und ja, auch beim Holocaust ist neutrale Geschichtsschreibung angebracht, denn bei allem Respekt, die Geschichtsschreibung der Nazis hielt und hält von Neutralität auch nicht sehr viel, gerade weil auch sie glaubt im Recht zu sein! Gerade bei der Analyse schlimmster Verbrechen ist Sachlichkeit und Neutralität besonders von Nöten! Das gleiche Prinzip gilt übrigens zum Glück auch in der Justiz, wo auch nicht nur eine Seite ihre sachlich fundierten und intelligent analysierten Argumente vortragen darf, denn genau das wäre nämlich nicht sachlich.
Abgesehen davon, dass es bei Deschner, wie gesagt, überhaupt nicht um das Thema geht, das Panther sucht! Aber das scheint sowieso schon seit ein paar Einträgen in den Hintergrund gerückt zu sein...

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 14.10.2008 12:55:29 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 14.10.2008 12:59:56 GMT+02:00
OkiMakoki meint:
[Die meisten Kunden meinen, dass dieser Beitrag nicht zur Diskussion gehört. Beitrag dennoch anzeigen. Alle nicht nützlichen Einträge anzeigen.]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 14.10.2008 12:47:43 GMT+02:00
OkiMakoki meint:
Kalrheinz Deschners Arbeit als oberflächig zu bezeichnen ist absurd.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 08.10.2008 15:30:09 GMT+02:00
Hallo Panther,

relativ neutral erscheinen mir diese beiden Bücher von Georg Fohrer, wenn es um Israel und das AT geht:

1. Geschichte Israels, und
2. Geschichte der israelitischen Religion.

Beide sind für wenige ¤s erhältlich; und unabhängig davon, wo der Autor geistig/politisch usw. steht, halte ich selbst diese beiden Bücher für relativ objektiv.

Zu Deiner Aussage "ich wollt nur was über das geschichtliche zum AT bzw NT lesen und keinen religiösen diskurs führen": was "Judentum", "AT", "Israel" betrifft ist es unmöglich, Geschichtliches und Religiöses zu trennen - das würde ganz klar dem Selbstverständnis "des Judentums" widersprechen :-)

Gruß

Michael

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 08.10.2008 12:00:57 GMT+02:00
Tedesca meint:
Gut gebrüllt, Löwe... äh... Panther!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 08.10.2008 11:02:01 GMT+02:00
C. Panther meint:
ey, ich wollt nur was über das geschichtliche zum AT bzw NT lesen und keinen religiösen diskurs führen und es ging mir eben darum genau nicht das zu lesen was die kirche fabriziert hat, du kannst also wieder runterkommen ... O.o

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 06.10.2008 21:27:26 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 12.11.2008 20:10:36 GMT+01:00
[Die meisten Kunden meinen, dass dieser Beitrag nicht zur Diskussion gehört. Beitrag dennoch anzeigen. Alle nicht nützlichen Einträge anzeigen.]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 28.09.2008 20:00:05 GMT+02:00
Echo 1954 meint:
Bitte, bei Deschner, Vorsicht. M. E. sehr oberflächlich und einsietig..

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 22.09.2008 13:07:37 GMT+02:00
Amazon-Kunde meint:
> Altes Testament. Einführungen, Texte, Kommentare, hrsg. von H.-M.- Lutz u.a., Serie Piper Band 347

Habe dieses Buch neulich mit viel Gewinn gelesen. Allerdings können die Sprünge zwischen den verschiedenen Büchern Moses zunächst irritieren (zumal die Bezeichnungen auch nicht erläutert werden).. eine grobe Übersicht über das AT sollte man also haben, hier genügt jedoch bereits wikipedia o.ä.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 03.09.2008 10:46:33 GMT+02:00
C. Panther meint:
das hilft mir sehr viel weiter, vielen vielen dank gozwyn

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 30.08.2008 00:08:03 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 30.08.2008 00:09:32 GMT+02:00
gozwyn meint:
Hallo, unter den bisher genannten würde ich auch am ehesten 'Altes Testament. Einführungen, Texte, Kommentare' empfehlen. Nicht Deschner, da es dort garnicht um den historischen Hintergrund des AT geht (sondern ausschließlich um die dunklen Seiten der Kirchengeschichte bzw. die angebliche Manipulation der Bibeltexte durch die Kirche) und es bewusst nun wirklich alles andere als neutral ist.
Der absolute Klassiker zu dem Thema ist eigentlich 'Und die Bibel hat doch Recht. Forscher beweisen die Wahrheit des Alten Testaments' von Werner Keller (Tosa Verlag). Leider ist es aber mittlerweile ein bischen veraltet und vielleicht z.T. etwas gewollt. Faszinierend, aber mit vielleicht etwas zu gewagten Thesen ist 'Pharaonen und Propheten. Das Alte Testament auf dem Prüfstand' von David Rohl (Droemer Knaur Verlag). Eine etwas übersichtlichere Darstellung zum Thema ist 'Biblische Archäologie am Scheideweg?' von Peter van der Veen und Uwe Zerbst (Hänssler Verlag). Ansonsten 'Die Bibel, erschlossen und kommentiert von Hubertus Halbfas, Patmos, 2001': neutal-kritisch, historisch, modern.
Ich hoffe, ich konnte helfen.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 28.08.2008 20:49:22 GMT+02:00
Chris meint:
S.Wilhelm:
Das Anliegen ist nicht sehr präzise formuliert; deshalb zwei Empfehlungen:
Pearl S. Buck, Die schönsten Erzählungen der Bibel (sie erzählt einfach, was im AT steht)
Altes Testament. Einführungen, Texte, Kommentare, hrsg. von H.-M.- Lutz u.a., Serie Piper Band 347

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 22.08.2008 11:50:23 GMT+02:00
Deschner ist ein sehr guter Tip, aber für den Anfang besser erstmal "Abermals krähte der Hahn: Eine kritische Kirchengeschichte"

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 20.08.2008 23:10:17 GMT+02:00
Marcus Ritt meint:
Für eine ausführliche, kritische Aufarbeitung : Karlheinz Deschner, Kriminalgeschichte des Christentums.
‹ Zurück 1 2 Weiter ›
[Kommentar hinzufügen]
Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Diskussion
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Eingabe des Log-ins
 


Kürzliche Einträge in fachbücher Diskussionsforum (206 Diskussionen)

 

Zur Diskussion

Teilnehmer:  22
Beiträge insgesamt:  31
Erster Beitrag:  17.08.2008
Jüngster Beitrag:  22.12.2008

Neu! Bei neuen Einträgen eine E-Mail erhalten.

Kundendiskussionen durchsuchen