Kunden diskutieren > englische bücher Diskussionsforum

Oesterreichische Post AG - Probleme


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-25 von 34 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 01.10.2008 11:46:39 GMT+02:00
Hannah meint:
Hi,

Ich hab vor kurzem das erste Mal Buecher von Amazon.de gekauft (bis jetzt wars immer Amazon.co.uk). Jetzt faellt mir auf, dass mein Paket schon seit fast einer Woche im Verteilzentrum 1005 (Linz?) herumliegt und nicht geliefert wird. Hat jemand schon Erfahrung damit gemacht? Meine Buecher von Amazon.co.uk sind immer durch DHL geliefert worden, welches max. 4 Tage von England bis zu mir gedauert hat. Wuerde mich sehr freuen ueber hilfreiche Kommentare.

LG

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 01.10.2008 12:03:40 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 01.10.2008 12:04:53 GMT+02:00
RK Hawkins meint:
Ich bestelle schon seit Jahren von Amazon.de u sie haben erst einmal etwas nicht geliefert. Ansonsten habe ich mein Paket in 3 Tagen. Und sie sind bei Buechern auch billiger als .co.uk! Mit DVDs ist das zT etwas anderes.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 01.10.2008 13:38:43 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 01.10.2008 13:40:52 GMT+02:00
Tedesca meint:
Woher weißt Du, dass das Buch dort herumliegt? Ist es das Verteilzentrum der Post oder von Amazon?
Ich habe in den vielen Jahren als Amazonkundin jedes Buch mit der Post bekommen, problemlos und flott. Wenn man nicht daheim ist und einen gelben Zettel bekommen hat, muss man es natürlich selbst vom Postamt abholen, wie jedes andere Paket auch.
1005 kann nicht Linz sein, die Einserpostleitzahlen gehören zu Wien, Oberösterreich hat 4.
LG
tedesca

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 01.10.2008 14:36:47 GMT+02:00
Hannah meint:
Hi Tedesca,

Laut Trackingnummer (geprueft auf www.post.at) ist das Paket im Verteilzentrum 1005 seit letzter Woche - deswegen weiss ich, dass Amazon es abgeschickt hat. Ich bin zuhause auf Urlaub und weiss, dass keiner angelaeutet hat bzw. kein gelber Zettel gekommen ist. Dass 1005 Wien sein muss, wusste ich nicht. Waere jetzt natuerlich (wieder) einen Anruf wert. Hab schon so viele Anrufe und Emails hinter mir, dass sich glaub ich die Telefonrechnung schon nicht mehr lohnt.
Das ist ja nicht das erste Mal, dass die Oesterreichische Post tagelang nichts liefert. Ich hab letztes Mal einen eingeschriebenen Brief mit meinem Ersatzdiplom von meiner ehemaligen Universitaet in London zugeschickt bekommen. Dieser wurde aber nicht an mich geliefert, sondern am selben Tag nach England zurueckgeschickt, weil das Postamt mich angeblicht nicht zuhause vorfinden konnte.
Sowas wie gelbe Zette werden oft bei mir gar nicht hinterlegt, sondern ich komme selber drauf, dass Dinge ueberfaellig sind und gehe dann zur Post, und ploetzlich liegen dort Briefe oder Packerl herum, ueber die mich keiner verstaendigt hat.
Nachdem ich jetzt Stunden in anderen Foren ueber die Post AG verbracht habe, kann ich mich nur der Meinung anschliessen, dass Amazon wie Quelle sich endlich einen anderen Lieferanten in Oesterreich suchen muss.
Danke fuer den Tipp. Ich werde jetzt mal in Wien anrufen.

LG

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 01.10.2008 15:13:43 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 01.10.2008 15:14:43 GMT+02:00
Tedesca meint:
Also ich bin mit der Post eigentlich ganz zufrieden. So, wie Du das beschreibst, liegt das am Briefträger, der für Deine Umgebung zuständig ist. Das Problem hatte ich auch einmal, und ich hab mich beim Ombudsmann der Post regelmäßig so lange beschwert, bis letztendlich wieder alles gepasst hat.

Leider gibt es innerhalb Österreichs für den Kleinkramtransport noch keine vernünftige Alternative zur Post. Quelle & Co. verlangen ja auch rund 5 Euro für die Zustellung, bei Amazon wird jedes Buch gratis verschickt, das ginge dann wahrscheinlich nicht mehr. Abgesehen davon hat mich Hermes jetzt auch nicht überzeugt, da kommen die Pakete sehr oft durchlöchert und zerfetzt an, und man muss sie auch irgendwo abholen, wenn man zum Zustellzeitpunkt nicht daheim ist.

Das ist übrigens die Telefonnummer des Verteilzentrums 1005: 01 61410 78550, es liegt im 23. Bezirk in Wien.

LG
tedesca

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 01.10.2008 16:07:17 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 01.10.2008 16:11:01 GMT+02:00
amazone :) meint:
es ist manchaml so, dass das paket länger im verteilerzentrum liegt. vor weihnachten war meine bestellung auch eine woche dort, bevor ich es geliefert bekommen habe. ...bez. trackingnr. wäre es super, wenn amazon österreich wie bei deutschen lieferadressen die trackingnr. automatisch mit der "ihre bestellung wurde versand" email mitliefern würde- bislang muss man noch beim kundenzentrum wegen der paketnr. anrufen wenn man über amazon.de bestellt! vor allem bei festtagen lässt sich so leichter überprüfen, wo das paket ist & ob es noch rechtzeitig ankommt. vielleicht liest das ja ein verantwortlicher :) und nimmt sich dessen an.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 01.10.2008 16:52:07 GMT+02:00
Tedesca meint:
@amazone :)
Ich denke, es wäre sinnvoller, dieses Thema über den amazon-Kundendienst per Mail einzubringen, die Mitarbeiter lesen nämlich sicherlich nicht bei allen Foren mit. Die sind immer sehr freundlich, und ich habe auch schon Erfolge meiner Anfragen gesehen, z.B. findet man Büchern einer Serie jetzt den entsprechenden Link zur richtigen Reihenfolge, das habe ich - und wahrscheinlich viele andere - mal vorgeschlagen.
Liebe Grüße
tedesca ^.^

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 01.10.2008 18:14:28 GMT+02:00
Black Betty meint:
Hallo Ihr Lieben!

Da ich einen Bekannten bei der Post habe und mir das Problem mit "Packerl kommt nicht, bzw. wird zurückgeschickt weil ich angeglich nicht da war - habe aber den ganzen Tag auf das Packerl gewartet,........" schön öfter passiert ist hat mir dieser folgenden Umstand bekannt gegeben: Die Leute die die Packerl für die Post austragen sind Subfirmen die ähnliche Kleidung tragen wie die richtigen Postbediensteten - aber eben nur ähnliche. Diese Leute sind nicht sehr zuverlässig. Wenn es Sie nicht freut ein Packerl zuzustellen, dann kommen Sie auf die komischten Ideen. Bei mir ist auch schon passiert dass ich was per Vorkasse bezahlt habe und dann einfach "Annahme verweigert" vermerkt wurde.

Unbedingt bei der Post beschweren - das ist mein Tipp! Seit dem hat mit meinen Packerln immer alles ordnungsgemäß funktioniert. Und zwar nicht per Telefon sondern persönlich. Und dann bei der Post einen schriftlichen Beschwerdezettel ausfüllen. So habs ich gemacht.

Ich denke Amazon kann da nichts dafür. Wenn man jetzt auf einen komplett privaten Zusteller wie z.B. Hermes umstellt, wird das ganze nur noch unangehnehmer. Da werden dann die Packerl in irgendjemandes Garten geworfen ohne dass sich darum gesorgt wird.

Ich denke wir armen amazon-Kunden werden noch viel mehr ertragen müssen vom Packerl-Wahnsinn wenn sich die Preisspirale weiter so rasch dreht.

LG

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 01.10.2008 18:36:09 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 01.10.2008 18:37:34 GMT+02:00
Hannah meint:
Vielen Dank fuer all die Antworten. Hab grad das Verteilzentrum angerufen (und bemerkt, dass ich PR-Sprecher von Beruf bin mit etlichen journalistischen Kontakten) und siehe da, das Packerl wird ploetzlich morgen geliefert. Angeblich ist es bei Ihnen ueblich, dass besonders Amazonkunden bis zu einer Woche mit der Verteilung warten muessten. Leider wollte man mir nicht sagen, wieso das der Fall ist, aber es wurde angedeutet, dass andere Kunden mehr zahlen, also muessten diese ja auch Vorrang haben. Wie auch immer, mit Hermes habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht, mit DHL die besten. Ehrlich gesagt waere ich froh 5 Euro mehr zu zahlen, Hauptsache die Bestellung ist nach ein paar Tagen tatsaechlich da. Meine Telefonrechnung wird jetzt mehr kosten.
Vom Amazonkundenservice waren sie nicht besonders freundlich. Es waere tatsaechlich nicht schlecht, wenn wie in Englang auch in Oesterreich und Deutschland Kundenanliegen mehr Verstaendnis bekommen wuerden. Nach fuenfjaehrigem Aufenthalt dort war ich schockiert von der Art und Weise wie oesterreichische bzw. deutsche Konzerne, Banken und Firmen ihre Kunden behandeln.
Ich bedanke mich recht herzlich fuer all die Antworten und besonders fuer die Telefonnummer.

LG

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 01.10.2008 21:13:55 GMT+02:00
Sunny meint:
Eine Frage: kann man problemlos bei .co.uk bestellen? Ist der Versand immer noch kostenlos? Muss man irgendwelche Zollggebühren zahlen oder so? Wäre über jede Auskunft dankbar!
Lg

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 02.10.2008 08:59:49 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 02.10.2008 09:02:24 GMT+02:00
Tedesca meint:
Also ich würde definitiv und NIE 5,- Euro für den Bücherversand bezahlen! Da könnte ich sogar die englischen Bücher ja bei Thalia kaufen, denn die sind normalerweise bei Amazon um einiges günstiger.

DHL ist sicher der beste Zusteller, keine Frage, und Du hast ja auch die Möglichkeit, gegen Aufpreis von 6 Euro Lieferung über DHL zu bestellen, das nennt sich dann Premiumversand.

Was die Freundlichkeit des Kundenservice in verschiedenen Institutionen betrifft, kann ich Dir auf keinen Fall zustimmen. Zu mir sind zu 99% alle zuvorkommend und nett, sogar auf der Post. Aber vielleicht liegt das daran, wie man in den Wald hineinruft... ;-)

Liebe Grüße
tedesca

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 02.10.2008 09:03:21 GMT+02:00
Tedesca meint:
@Sunny
Zoll muss man auf keinen Fall zahlen, UK gehört ja zur EU.
LG
tedesca

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 02.10.2008 10:50:24 GMT+02:00
Hannah meint:
Hi Sunny,

Zoll muss man keinen zahlen, aber die Versandkosten sind nicht gratis. Zusaetzlich kommt noch irgendeine Steuer dazu. Meine letzte Bestellung bei amazon.co.uk ist von 86 pfund auf 126 mit Steuer und Versandkosten gestiegen. Teuer, ich weiss, aber dafuer wurde alles durch DHL geschickt und die Bestellung war 4 Tage spaeter bei mir. Innerhalb UK sind die Versandkosten natuerlich gratis. Eine Alternative ist auch bol.de - Versandkosten sind 3,50 durch DHL. Buecher sind um mind. 10 Prozent billiger als bei Amazon, was sich bei groesseren Warenmengen um etliches lohnt. Leider neigen die dazu eine Lieferzeit von 3 Wochen anzugeben. Meine Buecher waren immer 5 Tage spaeter da, aber ich schaetze, wenn es tatsaechlich laenger dauern sollte, dann kann man bei ihnen nicht meckern.
Ad Tedesca:An meiner Unfreundlichkeit duerfte es nicht gelegen sein, dass der Amazonmitarbeiter so unhoeflich war, denn ich bin nie unhoeflich. Nichtsdestotrotz, Freundlichkeit hin oder her, als Kundenberater gehoert eine gewisse hoefliche Art und Weise dazu.
Ich dachte, ich erwaehne mal, mein Paket ist anscheinend noch immer im Verteilzentrum Wien trotz Email, dass es heute geliefert werden sollte, weil es schon eine Woche herumliegt. Seufz.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 02.10.2008 20:17:32 GMT+02:00
Daniela N. meint:
Ich kann dazu nur sagen, dass ich aus der Steiermark komme und bisher noch nie Probleme mit der Lieferung hatte. Dass das Paket in irgendeinem Verteilzentrum liegen geblieben ist hab ich ja noch nie erlebt. Aufgrund dessen musste ich den Kundenservice glaub ich auch erst einmal wegen einem fehlerhafen Artikel kontaktieren und dort war meine Ansprechperson sehr nett und mir wurde noch am selben Tag ein neuer Artikel augesendet.
Naja, das war jetzt zwar nicht hilfreich für dich, wollte ich aber mal loswerden!

Wünsch dir aber alles gute das du dein Paket balb bekommst... :)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 02.10.2008 20:44:52 GMT+02:00
Teetrinker meint:
Habe eben das gleiche Problem. Mein Paket ist seit 10 Tagen überfällig.Es liegt angeblich im Verteilzentrum 1005. Mir wurde nun eine kostenlose Ersatzlieferung von Amazon zugesagt.
MfG

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 03.10.2008 11:19:53 GMT+02:00
Sunny meint:
Vielen Dank für die Auskünfte über .co.uk - das mit dem Zoll hätte mir eigentlich auch klar sein müssen!
Um auf den eigentlichen Grund dieser Diskussion zu kommen - auch ich habe mit der Post Schwierigkeiten -ich glaube die machen einen Abzählreich und stellen zu, wenn es passt. Ansonsten finde ich den bewussten gelben Zette und wandere daraufhin zur Post, die übrigens über Mittag nicht offen hat.
Aber diese Schwierigkeiten betreffen nicht nur Pakete von Amazon, ich trage des öfteren auch die Post in der Nachbarschaft aus!
Lg

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 04.10.2008 11:24:39 GMT+02:00
Liebe Leute,
es gehört jetzt nicht zum Thema, aber da hier die Österreicher/innen unter sich sind, möchte ich schon lange einmal folgendes fragen:
Wenn man über Amazon bei einem privaten Anbieter in Deutschland etwas kaufen will, wird man sehr oft abgelehnt, da die Ware nicht ins Ausland versendet wird. Weiß jemand, warum das so ist ? Ich dachte, wir sind ein Wirtschaftsraum (EU) - ist das überhaupt rechtskompatibel? Dass man dann eine höhere Versandgebühr in Kauf nehmen müsste, ist ohnehin klar.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 04.10.2008 15:44:25 GMT+02:00
Eulenbus meint:
Von den 3¤ Versandpauschale zieht amazon anteilig eine Gebühr ab, so dass wir aus Deutschland eine Buchsendung unter 500gr, die 3¤ Porto kostet, nur knapp kostendeckend nach Ö. versenden können, eine schwerere Sendung (Hardcover) mit Verlust. Dass ein amazon-Kunde sein Buch einer neuen, gepolsterten Versandtasche erhält, ist dabei selbstverständlich. Viele private marketplace-Händler haben ihre Angebote als "nicht nach Ö." gekennzeichnet, weil sich der Versand von Hardcover-Büchern für sie zu diesen Bedingungen nicht lohnt. Wenn ich eine Kundenanfrage aus Ö. bekomme für ein Buch, das weniger wiegt als 500gr, ändere ich die Versandziele und liefere trotzdem. Diese Methode hat den Vorteil, dass ich nicht jedes Buch wiegen muss, sondern nur die, an denen Interesse eines Käufers besteht.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 04.10.2008 18:54:33 GMT+02:00
Danke, Eulenbus, für die nützliche Aufklärung - so etwas Ähnliches habe ich mir vorgestellt.
Was ich aber nach wie vor nicht verstehe, ist, warum der private Anbieter dann eben nicht mehr für den Versand ins Ausland verlangen darf. So bleibe ich als Österreicher von vielen interessanten Sendungen ausgeschlossen, was ich offen gestanden im Zeitalter der freien Marktwirtschaft als diskriminierend empfinde.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 04.10.2008 19:31:10 GMT+02:00
Eulenbus meint:
Ich finde es auch ziemlich ärgerlich. Wenn die Verkäufer die Versandkosten in den Buchverkaufspreis einrechnen, geht das Buch zu diesem hohen Preis in Deutschland nicht. Wenn Sie für Buch und Versand zusammen 20¤ zahlen, wirkt das sehr viel, beim Verkäufer kommen höchstens 75% davon an. Ein ähnliches Problem gibt es, wenn ich in Deutschland ein Buch über 1000gr versenden will, dann bekomme ich auch nur 3¤ Versandpauschale, obwohl der Versand 6¤ kostet. Die Buchgewichte sind in einigen Datenbanken enthalten, d. h. amazon könnte einem schweren Buch oder einem Buch, das ins europäische Ausland versendet wird, entsprechende Versandkosten verpassen. Wenn ich bei ebay verkaufe, kann ich bei einem Buch über 500gr den Versand von 4,50¤ nach Österreich ausweisen und der Käufer sieht diese 4,50¤ auch als Porto auf seiner Sendung.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 06.10.2008 09:45:51 GMT+02:00
Tedesca meint:
@Eulenbus
Vielleicht sollten Sie Ihr letzes Posting ganz formlos in eine Mail an den amazon Kundendienst schicken, ich hab da auch schon mal was geschrieben. Wenn wir Österreicher uns ein Bissl auf die Füße stellen, dürfen wir vielleicht auch einmal mitprofitieren von den tollen Angeboten. Ich bin nämlich auch immer verärgert, wenn dieser - noch dazu in rot geschriebene - Blabla auftaucht, dass dieses Buch nicht nach Österreich geschickt werden kann.
LG
tedesca

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 06.10.2008 14:42:23 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 06.10.2008 15:12:47 GMT+02:00
viennalady meint:
ich bin über diesen zustand auch sehr erbittet. Da ich viel englische Bücher lese und hier in Wien kaum englische Bücher zu bekommen sind bin ich immer ganz fertig wenn dann ein Buch, daß es bei amazon.de nicht gibt, aus Deutschland nicht gesendet werden kann, obwohl daneben steht: Versand innerhalb der EU. Ich habe dann immer das Gefühl, daß unsere deutschen Freunde noch nicht wissen, daß die Ösis auch schon in der EU sind. Erstaunlicherweise klappt das wunderbar aus GB, auch aus den USA ist es ganz einfach, der einzige Nachteil ist, daß man wochenlang wartet und auch schon mal was verloren gegangen ist. Bei Amazon hat man mir gesagt, daß sie das Problem kennen, ich soll halt immer daruf achten, ob der Händler explizit "Versand auch International" dazuschreibt. Also wir spielen in der Liga "Abchasien bis Zaire" mit. Den Einwand mit den hohen Versandkosten von eulenbus verstehe ich in diesem Zusammenhang nicht, weil der Postversand ja innerhalb der EU gleich viel kostet. Amazon hatte übrigens auch einen netten Vorschlag: ich soll mir jemanden mit Adresse in Deutschland suchen, dort vom Händler die Bücher hinschicken lassen und mir dann die Bücher von einem Bekannten weiter nach Österreich schicken lasse. Fand ich cool. Amazon hat aber auch festgestellt, daß sei keinen Einfluß auf die Händler haben.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 06.10.2008 15:06:04 GMT+02:00
Tedesca meint:
Ich kaufe gebrauchte Bücher oft über booklooker.de, da versenden so gut wie alle Anbieter nach Österreich bzw. sitzen die Antiquariate bei uns im Lande. Eine gute Alternative zu amazon, wenn die nicht flexibel genug sind...

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 07.10.2008 10:40:26 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 07.10.2008 11:25:17 GMT+02:00
Eulenbus meint:
@ Viennalady
Das mag für amazon als Konzern zutreffen, die haben eigene Tarife nach Gesamt-Versandgewicht pro Jahr. Mich als privaten Verkäufer kostet der Versand nicht gleich viel:
Büchersendung bis 500gr D: 0,85¤, Ö: 3¤
Büchersendung bis 1000gr D: 1,40¤, Ö: 4,50¤
Päckchen bis 2000gr D: 3,90¤, Ö: 8,60¤
Das gemeinsame Problem der Käufer aus Österreich und der Verkäufer in Deutschland ist, dass amazon eine starre, europaweite Versandkostenpauschale erhebt und nicht erlaubt, bei höheren Kosten, die sich ja aus dem Gewicht ergeben, diese Kosten dem Käufer zu berechnen. Natürlich könnte man auf besonderen Wunsch einzelner Käufer aus der EU diese Mehrkosten auf den Preis abwälzen, also den Verkaufspreis kurz vor dem Verkauf nach Ö erhöhen, aber wer will für gebrauchte Bücher zu recht günstigen Preisen damit ewig rumbasteln?

Ergänzung: Ein Buch für 10¤ +3¤ Versandpauschale, incl. Versand innerhalb Europas bringt dem Verkäufer nach Abzug der amazon-Gebühren 8,97¤ minus 3¤ Porto (nach Ö), minus Verpackungskosten = 5,77¤.

Veröffentlicht am 05.04.2012 18:13:35 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 05.04.2012 18:20:17 GMT+02:00
Ich habe sehr gute Erfahrungen mit der Österreichischen Post, es ist immer alles rechtzeitig angekommen ohne Probleme. In der Regel dauert die Anlieferung 2 Tage.
Falls es jemanden interessiert, hier sind die Verteilzentren in Österreich:
Ort PLZ Adresse Tel.
Wien 1005 Halban Kurz Straße 9-11, 1005 Wien +43(0)1 61410 78550
Linz 4005 Waldeggstraße 41 4005 Linz +43(0)732 7721 1611
Salzburg 5005 Dr. Hans Lechner Strasse 17 5005 Wals +43 (0)662 2244 74300
Hall 6005 Essacherstraße 15-17 6005 Hall i.T. +43 (0)5223 5809 200
Wolfurt 6965 Senderstraße 10 6965 Wolfurt +43 (0)5574 600 411
Graz 8005 Bahnhofgürtel 48-50 8005 Graz +43 (0)316 880 8009
Kalsdorf 8405 Bahnhofstrasse 107 8405 Kalsdorf +43 (0)316 880 8509
Villach 9005 Europastrasse 1 9524 (9005) Magdalen +43 (0)4242 4012 74305
‹ Zurück 1 2 Weiter ›
[Kommentar hinzufügen]
Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Diskussion
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Eingabe des Log-ins
 


Kürzliche Einträge in englische bücher Diskussionsforum (572 Diskussionen)

 

Zur Diskussion

Teilnehmer:  17
Beiträge insgesamt:  34
Erster Beitrag:  01.10.2008
Jüngster Beitrag:  28.04.2013

Neu! Bei neuen Einträgen eine E-Mail erhalten.
Von 5 Kunden verfolgt

Kundendiskussionen durchsuchen