Kunden diskutieren > englische bücher Diskussionsforum

Vampir-romane und Sekundärliteratur gesucht


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-25 von 35 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 01.02.2009 14:46:39 GMT+01:00
Kali Fawcett meint:
Ich schreibe eine Arbeit über Vampire in der Literatur, habe schon Romane von Stoker, Rice, Meyer, auch King, Matheson und Elrod - halt quer durch den Gemüsegarten.
Was mir schwerfällt zu finden sind Bücher, die diese Romane analysieren, besonders natürlich über Twilight.

Habt ihr vielleicht noch Vorschläge? Verbesserungen? (Wenn möglich Romane englischsprachig, sonst such ichs halt raus)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 01.02.2009 21:14:50 GMT+01:00
Ein wichtiges Genre in der Vampir-Literatur ist 'vampire romance' als Unterkategorie von 'paranatural romance'.

Ein paar Autorinnen und jeweils ein Buch-Beispiel:
Christine Feehan - The Dark Prince (Carpathian series)
Maggie Shayne - Twighlight Phantasies (Twilight series, hat nichts mit Meyer's Büchern zu tun)
Sherrilyn Kenyon - Night Pleasures (Dark Hunter series)
Katie MacAlister - A Girl's Guide To Vampires (Dark Ones series)
Lynsay Sands - A Quick Bite (Argeneau Vampires)

etc. etc.

Und vielleicht findest Du ja interessante Infos hier:
http://www.amazon.com/tag/vampire%20romance/forum

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 02.02.2009 01:16:57 GMT+01:00
Ich empfehle in der Arbeit vielleicht auch darüber zu schreiben, dass bei den verschiedenen AutorInnen die Vampire einen verschiedenen Hintergrund/Entstehungsgeschichte haben:
z.B. bei Sherrilyn Kenyon (Dark Hunter-Serie) werden die Dark Hunter von der Göttin Artemis erschaffen und die Apollites/Daimons wurden vom Gott Apollo verflucht
z.B. bei Lynsay Sands (Argeneau-Serie) kommen die "Vampire" aus Atlantis; sie wurden zu diesen durch Nanotechnologie
z.B. bei Lara Adrian (Midnight Breed) stammen die Vampire von Aliens ab
z.B. bei J.R. Ward (Black Dagger Brotherhood) sind die Vampire eine eigene Spezies die von der Scribe Virgin erschaffen wurden
z.B. Susan Squires "The Companion-Serie", da wurde der Mensch durch eine Art Virus - dem Companion - zum Vampir

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 02.02.2009 01:30:18 GMT+01:00
Calicivirus meint:
Es gibt auch supergute Sekundärliteratur von Elizabeth Miller, (inzwischen pensioniert, glaube ich), einer Literaturprofessorin aus Canada!! Google die mal, da hast Du einige gute Treffer, die Frau weiss, wovon Sie redet!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 02.02.2009 11:20:25 GMT+01:00
Hamilton Kent meint:
Wahrscheinlich kommst du dann an Brian Lumley's "Necroscope"-Serie auch nicht vorbei, insbesondere als dass hier eine weitere Vampir-Mythologie aufgebaut wird, in der Vampire mehr oder minder Aliens aus einer anderen Dimension sind. Eine interessante Erweiterung deiner Arbeit könnte auch die Behandlung der Materie in Rollenspielen sein (z.B. "Vampire" von White Wolf), das es sich ja auch hier um Quasi-Literatur handelt.

Ansonsten fallen mir noch zweo Sekundärquellen ein. "Vampires: The Occult Truth" von einem Autoren namens Konstantinos beschäftigt sich mit dem Vampir-Phänomen an sich (stellenweise ein wenig hanebüchen), gibt aber auch ein paar Literatur-Hinweise. "Dracula - Celebrating 100 Years: A Centenary Tribute to Bram Stoker's Novel" geht natürlich vor allem auf Stoker ein, dafür aber in viel Detail und sollte zumindest auf deiner Quellenliste stehen.

Wenn du noch ein paar Jahre wartest und sich ein Verlag erbarmt, schicke ich dir meins hinterher... :-) Viel Erfolg bei deiner Arbeit!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 02.02.2009 11:44:44 GMT+01:00
Roland F. meint:
Ein toller, abgefahrener Vampirroman ist "Das fünfte Imperium" von Viktor Pelewin...
sehr zu empfehlen...
lg
Roland Freisitzer

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 02.02.2009 13:54:54 GMT+01:00
poppy z. brite: drawing blood (bitte nicht auf deutsch lesen)

sekundärliteratur:
norbert borrmann: vampirismus (wohl die beste einführung) / lexikon der monster, geister und dämonen
s. t. joshi: moderne horrorautoren 1 + 2 (aufsätze über king, rice, easton ellis, lovecraft und co), joshi zerpflückt king und rice weitgehend, weil er eine sehr feste meinung hat, was phantastische literatur sein soll und was nicht (er verehrt zb lovecraft für genau das, was ich an ihm nicht leiden kann)
stephen king: danse macabre. gelehrte übersicht über das horror-genre an sich in film, fernsehen und literatur, auch mit einiger beleuchtung von vampiren

autorenlexikon:
rein a. zondergeld + holger wiedenstried: lexikon der phantastischen literatur, verlag weitbrecht (oder suhrkamp, ältere ausgabe)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 02.02.2009 15:25:10 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 02.02.2009 15:25:53 GMT+01:00
Tedesca meint:
Hi Kali,

zu den Büchern von Anne Rice gibt es den "Vampire Companion" von Katherine M. Ramsland, die ausserdem "Vampire unter uns", ein interessantes Buch über die Szene in NYC geschrieben hat.

Hier noch nicht genannt ist die Vampire Huntress Legend von L.A. Banks, die sich von anderen Vampirbüchern sehr abhebt. Abgesehen davon gibt es ja noch die Chick-Lit-artigen wie die Betsy-Taylor-Reihe von Mary Janice Davidson und die Princess-Lil-Serie von Kimberly Raye. Die Anita-Blake-Reihe von Laurell K. Hamilton kennst Du ja wahrscheinlich schon.

Liebe Grüße und gutes Gelingen,
tedesca ^.^

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 03.02.2009 15:45:26 GMT+01:00
Kali Fawcett meint:
Wahnsinn! Danke an alle - es ist wirklich SEHR hilfreich und ich werde mir alle Tipps ansehen und mehr Bücher in meine Liste reinschreiben!
Und viel Glück dir, Kai, mit deinem Vampir-Buch ; )
Alles Liebe,
Kali

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 03.02.2009 17:58:38 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 03.02.2009 18:00:35 GMT+01:00
Allegrissima meint:
Ich vermisse in euren Listen die wundervolle Sookie Stackhouse Serie von Charlaine Harris. Die Schriftstellerin ermöglicht es den Vampiren, mit der Idee der synthetischen Blutherstellung sozusagen salonfähig für das 21. Jahrhundert zu werden, da sie keine Bedrohung für die Menschheit mehr darstellen (äh müssen...). Wenn ich recht informiert bin, soll diese Serie sogar verfilmt werden.
Bei Patricia Briggs Mercy Thompson Serie sind Vampire zwar nur Nebenfiguren (die Hauptfiguren sind Shapeshifter), kommen aber doch vor.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 04.02.2009 13:04:32 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 04.02.2009 13:11:48 GMT+01:00
Hi Allegrissima!
Die Sookie Stackhouse (Fernseh-)Serie ist letzten Herbst in den USA unter dem Titel "True Blood" schon sehr erfolgreich angelaufen. Hauptdarstellerin Anna Paquin (Sookie) hat sogar den Golden Globe gewonnen.

http://www.serienjunkies.de/true-blood/

Veröffentlicht am 05.02.2009 13:29:26 GMT+01:00
Paincat meint:
Eine meiner Lieblingsvampirfiguren ist Sonja Blue von Nancy A. Collins - sehr empfehlenswert!

Und wenn wir schon bei Serienverfilmungen sind: Tanya Huffs Blood Ties gehört auch dazu (c:

Eine Hausarbeit über Vampirismus hab ich auch schon geschrieben, allerdings mehr über den ethnologischen Hintergrund. Vampire in der Literatur hab ich nur kurz angesprochen und mich auf die Großen (z.B. Stoker, Rice,...) beschränkt. Matthew Bunson hat auch ein Standardnachschlagewerk geschrieben: Das Buch der Vampire

Veröffentlicht am 05.02.2009 13:40:28 GMT+01:00
Paincat meint:
diverses Literarisches zu Vampiren findest du auch in den Jouranleinträgen hier: http://www.bookcrossing.com/journal/4726976

Empfehlenswert z.B. in Bezug auf Jugendkultur: The Lure of the Vampire (http://www.amazon.de/Lure-Vampire-Gender-Fiction-Fandom/dp/1904764401/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books-intl-de&qid=1233837597&sr=8-1)

Veröffentlicht am 14.02.2009 09:59:12 GMT+01:00
Hallo Kali,

Hier ein paar Anregungen. Mir ist aufgefallen, dass die meisten Beiträge im Forum hier rein von "Paraliteratur", also sog. Unterhaltungsliteratur ausgehen. Das lässt sich, in Verbindung mit der Twilight Manie sicher erklären, es gibt aber auch Romane, die versuchen, das Thema literarischer anzugehen, wie das kürzlich erschienene Buch "The Historian" von Elizabeth Kostova. Die These des Romans ist, dass es Dracula tatsächlich gab. Vielleicht solltest Du versuchen diesen Unterschied herauszuarbeite. Die Vampire, die von Dracula ausgehen und diejenigen, die keinerlei Verbindung mit diesem Mythos haben. Sehr gute Analyse zu Romane wie Twilight wirst Du besonders in Zeitungen finden. Die NZZ am Sonntag brachte vor ca. 2-3 Wochen einen guten Artikel, in welchem herausgearbeitet wurde, dass besonders das Erotische in Twilight besonders Teenager anspricht, da sie Themen wie Sexualität und Erotik doch auch sehr verwirren können. Analysiert wird also vor allem die Bedeutung dieser Romane für die Leser. Die Rolle von Sex und Sexualität ist bei allen Vampirromanen zentral. Interessant ist zum Beispiel auch, dass es einen richtigen Kult um die Romane von Anne Rice in Schwulenkreisen gibt. Für sie war das Infizieren durch den Biss, ein Symbol für Aids. Du solltest also die Bücher unbedingt auch im historischen Zusammenhang analysieren.

Gruss und viel Glück

Veröffentlicht am 15.02.2009 12:17:58 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 15.02.2009 12:33:43 GMT+01:00
Die Analyse von Vampirliteratur endet irgendwo in der Ära nach Rice, denke ich, die mit der Einführung ausgelebter Bi- und Homosexualität unter Untoten und einer vampirischen Sub-Kultur die letzte Revolution den Genres angeführt hat. Die wirkliche Neuerung heutzutage ist die, daß man den Vampiren sozusagen die Zähne gezogen hat; sie leben von Blutkonserven, freiwilligen Spendern, sind "geheilt" (was immer das bedeuten mag). Ohne den Fluch, töten zu müssen und ohne den Verlust von sonst jeder Form von Genuß verlieren sie jedoch all das, was sie ausgemacht hat. Letztlich war das Töten durch Aussaugen der Ersatz (oder die Umschreibung) für "unmoralische" (weil unkonventionelle) Sexualität. Die Nische, die Vampire heute füllen, ist jedoch die des mysteriösen Adligen der Romatik-Literatur, wie früher Darcy in Austens "Pride and Prejudice" oder de Winter in du Mauriers "Rebecca"; sein Geheimnis ist eben, daß er ein Vampir ist, und statt unermeßlichem Reichtum und Blutadel bietet er Unsterblichkeit. Wenn es also um Analyse der heutigen Vampirliteratur geht, würde ich auf Analysen der Romanzen zurückgreifen.

Was obigen Hinweis auf den "historischen Zusammenhang" angeht: es kommt darauf an, was Du brauchst und willst. Soweit es Dracula betrifft ist der interessanteste Zusammenhang, daß es ihn a) gab und er b) mit Vampiren nicht das Mindeste zu tun hatte, sondern lediglich ein kriegsführender Lokal-Psychopath war. Wenn Dich das interessiert: lies "In Search of Dracula" von McNally und Florescu (ursprünglich in den Siebzigern erschienen, überarbeitet noch einmal in den Neunzigern, auch bei uns: als "Auf Draculas Spuren"), wo man ursprünglich Zusammenhänge herstellte, nachdem der "echte" Vlad Dracula mehr oder weniger vergessen war, und Elizabeth Millers "Dracula: Sense and Nonsense", wo sie nachweist, was Stoker wußte und wollte (und McNally und Florescu widerlegt). Aber das wird dann seeeeehr speziell ...

P.S.: Oha, Nicht erwähnt, dabei unentbehrlich: J. Gordon Meltons "The Vampire Book: The Encyclopaedia of the Undead". Kauf das und vergess den irgendwo oben genannten Bunson, der voller Fehler steckt ...

Veröffentlicht am 15.02.2009 18:32:35 GMT+01:00
Juliece meint:
Falls du eine andere Seite auch lesen willst, dann lies die lustigen Romane von MaryJanice Davidson - da wird Vampir mit Sex and the City gemischt - sehr witzig! Auch Christopher Moore mit "Lange Zähne" ist eher lustig. Weiß nicht, warum man als Vampir keinen Spaß mehr haben darf u alles nur dunkel u gruselig sein muss....

Veröffentlicht am 18.02.2009 15:55:41 GMT+01:00
Hi Kali!
Falls du ihn noch nicht in deiner Liste hast, würde ich dir Carmilla von Joseph Sheridan Le Fanu empfehlen, die Geschichte ist sogar noch etwas älter als Dracula und erschien zusammen mit 4 anderen Geschichten des Autors in einem Buch. Außerdem würde ich die gerne Gothes Vampirgedicht "Die Braut von Korinth" ans Herz legen.
Hoffe, dass ich dir damit helfen konnte! ;-)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 18.02.2009 20:11:15 GMT+01:00
Hallo Kali!

Ich hoffe, Du teilst uns auch mit, wie Deine Arbeit ausgefallen ist. Das Ergebnis würde mich schon interessieren.
Für wen, was, wieso und überhaupt schreibst Du diese Arbeit? Studium? Beruf?

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 18.02.2009 20:18:22 GMT+01:00
Ich finde J.R.Ward super gut, sie beschreibt in den Büchern eine eigene Vampirwelt die paralell zu unserer exsistiert und nur vom Blut ihrer eigenen Art leben können.
Sherrilyn Kenyon beschreibt Vampire die die Seele eines Menschen zum überleben brauchen.
Es sind alles Geschichten über Vampire die von dem allgemeinen Klischee Dracula u.s.w. abweichen.

Es gibt beide Autorinen auch auf Deutsch aber im Original finde ich sie besser.
Ich habe Sherrilyn Kenyon bei einem Workshop über Vampirbücher kennengelernt und kann sagen sie nimmt ihre Recherchen sehr ernst.

Veröffentlicht am 22.02.2009 08:56:19 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 22.02.2009 08:56:58 GMT+01:00
Bo meint:
Schau auch mal in eine Bibliographie. In der MLA International Bibliography (in allen Uni-Fach-Bibliotheken, meist als Onlinesystem) bekommst du eine riesige Liste mit allen Fachartikeln und Büchern bis 2008 zu Vampiren. Zu "Twilight" gibt es da aber noch nichts...

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 24.02.2009 09:33:38 GMT+01:00
Mir fehlt hier noch "Der Historiker" von Elizabeth Kostova. Zwar ein Roman, aber dafür gaaaanz großartig.

Markus Heitz` "Kinder Des Judas" und das Sachbuch "Vampire, Vampire" sind auch sehr ok.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 25.02.2009 10:55:08 GMT+01:00
wingfoot meint:
Noch mehr Primär- und Paraliteratur (ich hoffe, ich habe sie oben nicht übersehen):

-Manor von Karl Heinrich Ulrichs (konnte ich bisher absurderweise nur in englischer Übersetzung auftreiben, in der Anthologie "Embracing the Dark"
- Darren Shan (der letzte Vampir-Hype unter Jugendlichen vor Twilight)
- Hohlbeins Unsterblichen-Saga (auch wenn die ja nun nicht so prickelnd ist, aber bisschen was einheimisches ist doch auch schön)
- Lustige Vampir-Kinderbücher von Willis Hall (Der letzte Vampir usw.)
- Und dazu fällt mir dann noch die Serie Der kleine Vampir von Angela Sommer-Bodenburg ein

Veröffentlicht am 26.02.2009 00:45:44 GMT+01:00
Mir fällen "The Historian" und auch einige geschichte von Gogol

Veröffentlicht am 26.02.2009 00:46:26 GMT+01:00
Mir fallen "The Historian" von Kostova und auch einige geschichte von Gogol ein.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 01.03.2009 12:41:13 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 01.03.2009 12:42:30 GMT+01:00
Fade Into You meint:
Zu den besten Vampirromanen und meinen absoluten Favoriten gehören die Bücher von Freda Warrington, A Taste Of Blood Wine (1), A Dance In Blood Velvet (2), The Dark Blood Of Poppies (3). Die Bücher sind leider nicht so leicht zu beschaffen.
‹ Zurück 1 2 Weiter ›
[Kommentar hinzufügen]
Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Diskussion
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Eingabe des Log-ins
 


Kürzliche Einträge in englische bücher Diskussionsforum (571 Diskussionen)

 

Zur Diskussion

Teilnehmer:  28
Beiträge insgesamt:  35
Erster Beitrag:  01.02.2009
Jüngster Beitrag:  22.12.2011

Neu! Bei neuen Einträgen eine E-Mail erhalten.

Kundendiskussionen durchsuchen