Kunden diskutieren > englische bücher Diskussionsforum

deutsche Zitate in englischen Büchern - wieso so viele Fehler?


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
51-67 von 67 Diskussionsbeiträgen
Veröffentlicht am 29.05.2013 01:12:04 GMT+02:00
falk meint:
[Die meisten Kunden meinen, dass dieser Beitrag nicht zur Diskussion gehört. Beitrag dennoch anzeigen. Alle nicht nützlichen Einträge anzeigen.]

Veröffentlicht am 29.05.2013 01:04:00 GMT+02:00
falk meint:
[Die meisten Kunden meinen, dass dieser Beitrag nicht zur Diskussion gehört. Beitrag dennoch anzeigen. Alle nicht nützlichen Einträge anzeigen.]

Veröffentlicht am 29.05.2013 00:51:07 GMT+02:00
falk meint:
[Die meisten Kunden meinen, dass dieser Beitrag nicht zur Diskussion gehört. Beitrag dennoch anzeigen. Alle nicht nützlichen Einträge anzeigen.]

Veröffentlicht am 28.05.2013 22:19:59 GMT+02:00
@falk:
die hypothese, dass die falschen texte von ehemaligen deutschen kommen, die ihre muttersprache verlernt haben, finde ich gut und auch recht realistisch. aber das andere, was du schreibst, habe ich nicht recht verstanden. beschwerst du dich über den verfall der deutschen sprache im allgemeinen? wer muss zum computer buchhalter sagen? bitte erklären.

Veröffentlicht am 28.05.2013 15:21:49 GMT+02:00
falk meint:
[Die meisten Kunden meinen, dass dieser Beitrag nicht zur Diskussion gehört. Beitrag dennoch anzeigen. Alle nicht nützlichen Einträge anzeigen.]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 28.05.2013 09:07:06 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 28.05.2013 15:11:13 GMT+02:00
Su meint:
Dann sollen die Autoren einen echten Übersetzer die Sache lesen lassen, das ist schließlich deren Beruf.
Und an den Kosten kann das wirklich nicht scheitern, das kann man bei so einem Projekt aus der Portokasse zahlen.
Natürlich kann man sich bei Übersetzungen vertun. Nur mit einem Wörterbuch zu arbeiten (was ich oft vermute) ist eben nicht die richtige Lösung, weil man garantiert die falsche Möglichkeit auswählt.
Übersetzen ist ein Beruf und den muss man lernen.

Zur anderen Sache: Ich habe lange in den Niederlanden gelebt und es war als Deutsche vor allem in den 80ern manchmal recht frustrierend, wenn einem Kommilitonen versicherten, dass man für ne Deutsche doch sehr nett ist (war als Kompliment gemeint). Nach dem tausendsten Witz über die Moffen hat man es dann auch gehört.
Aber nach einiger Zeit härtet man da ab.
Wenn mich jetzt im Ausland jemand blöd anmacht, obwohl ich mich anständig und höflich verhalten habe (denn mal ehrlich, es gibt auch deutsche Touristen, für die man sich fremdschämen möchte), schaue ich die Person kühl an und frage mit besorgter Stimme: "Are you crazy?" Wenn jemand ganz besonders unverschämt ist, wird das: "Are you stupid or crazy?"

Wie dem auch sei: Von einem Autor erwarte ich, dass er auch die fremdsprachigen Teile seines Buches anständig Korrektur lesen lässt.

Edit: Tippfehler

Veröffentlicht am 27.05.2013 23:14:17 GMT+02:00
falk meint:
1. in kalifornien wollte ich eine rechnung haben. auf die frage hin wofür sagte ich fürs deutsche finanzamt. die kassiererin schrie auf: ein nazi. dabei sehe ich nichtmal deutsch aus koennte auch ein us soldat aus frankfurt sein. ausserdem ist es für mich eine beleidigung mich einen nazi zu nennen (obendrein auch für nazis wohl). dann kam der chef kuckte mich an und sagte ich sei damals noch nicht geborenç wie nett. beide hatten im leben noch nie einen nazi oder deutschen gesehen. sie war indianerin. 2. in der englischen armee war kein einziger mensch der deutsch konnte (doch nur die sekraeterin sie war aber deutsche.) in der us armee konnte viele aber radebrecherartig. 3. daher nehme ich an die übersetzungsfehler sind von deutschen die jahrelang fern der heimat waren. deutsch und englisch sind dermassen aehnlich wenn Sie die denkweise von englisch lernen fangen Sie an die deutsche sprache selbst zu verbiegen, am ende benutzen sie deutsche wörter reden aber englisch und bald wissen Sie nicht mehr was englisch oder deutsch ist. so ist es mir ergangen. lernen sie aber chinesisch zb. passiert so was nicht. weil ja total andere logik. gefaehrdet sind auch woerter wie kommunikation zb. die in beiden sprachen existieren aber in englisch zweiseitig in deutsch zb. einseitig ist wie mitteilung. ich teile dir mit !!!!! allein schon "verstehen" ist in englisch "unterstehen" enterprise ist entern in deutsch unternehmen also runterholen. abenteuer istnicht der abend ist teuer sondern wie vom winde verweht ad-venture. am ende verstehen Sie dann wieviele fehler es in deutsch gibt und schwimmen hin und her. dann versagt langsam das gedaechtnis und das war es ade deutsche sprache. rückkehr dauert 3-5 jahre. am anfang sprechen Sie so dass jeder Sie für einen schwulen haelt weil Sie dauernd liebling süsser usw. sagen. wenn Sie dann auch noch französisch lernen wird auch noch englisch total versaut. das gehirn bekommt eine blockade, weil diese sprache ja eine noch bessere logischere sprache ist. wenn Sie deutsch nicht versauen wollen lernen sie von deutsch aus nur französisch die beiden sprachen beissen sich überhaupt nicht. ich sehe schwarz für deutsche sprache.

Veröffentlicht am 27.05.2013 21:30:11 GMT+02:00
evma meint:
Bei Patricia Briggs ist in ihrem neuestem Buch Frost burned unter Autors note sinngemäß Folgendes zu lesen:
Sie hat wohl mal 1988 einen Abschluss in German gemacht und dann entschieden, einen Hauptchara deutscher Herkunft sein
zu lassen. Also wie schwer kann es schon sein, ein wenig simples deutsch in den ersten beiden Bänden der
Mercy Thompsen Serie zu verwenden. Sie bekam daraufhin eine Email eines netten Mannes aus Deutschland der
meinte, die Bücher wären gut, das Deutsch aber leider wirklich schlecht. Seitdem geben dieser Leser und seine Frau dem
deutschen Zee seine german authencity für seine Sprüche/Flüche etc.
Es gibt eben auch Autoren, die lernen dazu und fragen Leute, die sich auskennen. Hut ab-Patty Briggs.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 27.05.2013 21:03:07 GMT+02:00
Su meint:
Ist doch nicht schlimm, ich war so frei, die Diskussion zu erweitern.

Veröffentlicht am 27.05.2013 21:01:10 GMT+02:00
Su meint:
An die Hypothese glaube ich jetzt nicht so, jedenfalls nicht in meinem Beispiel: im Buch sind es Nazis, die diese Sätze sprechen und die dürften dann ja Deutsch können.
Auch nett: Wenn mal ein Deutscher mitspielt, ist es in 99 Prozent der Fälle ein Nazi (oder ein Terrorist oder beides).
Seufz ...

Selbstüberschätzung kann ich mir da schon eher vorstellen, das kenne ich von manchen meiner Kunden.
Die schreiben auch schon mal was selbst auf Deutsch und sind ganz erstaunt, dass man in einem Satz mit zehn Wörtern ohne Weiteres fünf Fehler unterbringen kann. ;-)

Veröffentlicht am 27.05.2013 20:55:57 GMT+02:00
oha, su, da hast du mich jetzt auf einen fehler aufmerksam gemacht: natürlich, habe ich nicht nur zitate gemeint, sondern überhaupt deutsche textstellen - egal welcher art. aber jetzt ist es zu spät, der thread hat seinen namen ...
so leicht geht's mit den schlampigkeitsfehlern :-)

Veröffentlicht am 27.05.2013 20:49:33 GMT+02:00
vielleicht auch selbstüberschätzung der autoren ... sie sind stolz, dass sie deutsch "können", und kommen gar nicht auf die idee, dass sie viellicht doch nicht so gut sind, wie sie glauben ....

hier noch eine - vielleicht etwas weit hergeholte - hypothese: vielleicht dürfen (!) amerikaner nicht deutsch können (das ist ja immerhin die sprache der bösen nazis) - und die fehler sind absicht?

was mich noch interessiert: wie ist das umgekehrt, d.h. englische zitate in deutschen büchern. ich bilde mir ein, dass mein englisch so schlecht nicht ist - aber vielleicht habe ich in deutschen büchern schon über 100 falsche englische sätze einfach drübergelesen?

Veröffentlicht am 27.05.2013 14:34:58 GMT+02:00
Su meint:
Mich regt so etwas als Übersetzerin natürlich besonders auf, weil ich dann davon ausgehe, dass jemand einem Kollegen das Geschäft nicht gönnt oder einfach nicht einsieht, was für einen schlechten Eindruck das macht. Solche dummen Fehler machen das Produkt (das Buch) für mich minderwertig.

Aber was rede (bzw. schreibe) ich ...
Wenn ich sehe, wie viele Broschüren und Geschäftsberichte (immerhin die Visitenkarten eines Unternehmens) oft grausam stümperhaft übersetzt sind, braucht man sich über solche Textstellen in einen Thriller nicht zu wundern.
Für jeden Unfug haben Unternehmen oft Geld (Beratungen, die im Grunde heiße Luft sind, sogar esoterischen Quatsch für teuer Geld), aber eine anständige Übersetzung ist zu teuer.

So, rant over ... ;-)

Veröffentlicht am 27.05.2013 14:24:14 GMT+02:00
Mrs Lecter meint:
Ist mir auch schon aufgefallen, ohne dass ich jetzt direkt ein konkretes Beispiel zur Hand hätte. Normalerweise stört es mich aber auch nicht wirklich, ich denke dann höchstens, ach Gottchen, naja, sie wissen's halt nicht besser:-) Ich schätze, MixMeister hat recht. Man geht (wahrscheinlich zu Recht) davon aus, dass die überwältigende Mehrzahl der Leser des Deutschen nicht mächtig ist, Hauptsache, es klingt so, als ob es Deutsch sein könnte (laut, unmelodiös und ein bisschen brutal;-)), und für ein paar deutsche Muttersprachler scheut man die Mühe und/oder den finanziellen Aufwand, entsprechende Textstellen gesondert korrigieren zu lassen.

Veröffentlicht am 27.05.2013 13:46:49 GMT+02:00
Su meint:
Keine Zitate, sondern Dialog in deutscher Sprache in einem ansonsten englischen Buch: In The Medusa Amulet von Robert Masello ist es auch ganz schlimm - kein Satz ohne Fehler. Beispiele: "das italienisch Mädchen"; auf die Frage: "You know who I am, no doubt." die Antwort "Ich mache." (dahinter die Übersetzung: I do.);
Insgesamt vielleicht noch keine zehn Sätze, aber alle mit mehr oder weniger groben Fehlern.
Es kann doch nicht so viel Mühe machen, die höchstens hundert Wörter von jemandem nachlesen zu lassen, der tatsächlich Deutsch beherrscht.

Veröffentlicht am 27.05.2013 08:24:59 GMT+02:00
MixMeister meint:
Das liegt mMn daran, dass erstens die Kenntnis der dt. Sprache außerhalb Europas bei weitem nicht so weit verbreitet ist, und zweitens Lektoren bzw. Autoren oft keinen Kontakt zu Muttersprachlern haben, bzw. davon ausgehen, dass der Durchschnittsleser eines engl. Buches mit deutsch jenseits von "He, du, vorwärts, Schweinehund" ebensowenig anfangen kann wie ich z.B. mit Hindi.

Einfach mangelnde Sorgfalt und Interesse.

Ersteintrag: 26.05.2013 21:10:16 GMT+02:00
immer wieder fällt mir auf, dass deutsche zitate in englischen büchern kaum ohne fehler sind. hier zwei beispiele:

dan simmons: the rise of hyperion.
während einer pseudo-religiösen zeremonie sagt der geistliche: "Sie aber seid nicht fleischlich, sondern geistlich", und später "Jesu, meine Freunde"

robert shea und r.a. wilson: the illuminatus! trilogy
weishaupt's five stage pattern: Verwirrung, Zweitracht, ...
in diesem buch war überhaupt fast kein zitat in richtigem deutsch - ich finde nur jetzt gerade keine anderen beispiele...

wer kennt andere beispiele? und wer hat eine erklärung dafür? handelt es sich wirklich nur um schlampigkeit, oder ist es vielleicht absicht?
wie ist es umgekehrt - sind englische zitate in deutschen büchern genauso schlimm?
‹ Zurück 1 2 3 Weiter ›
[Kommentar hinzufügen]
Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Diskussion
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Eingabe des Log-ins
 


Kürzliche Einträge in englische bücher Diskussionsforum (571 Diskussionen)

 

Zur Diskussion

Teilnehmer:  18
Beiträge insgesamt:  67
Erster Beitrag:  26.05.2013
Jüngster Beitrag:  17.07.2013

Neu! Bei neuen Einträgen eine E-Mail erhalten.
Von 8 Kunden verfolgt

Kundendiskussionen durchsuchen