Kunden diskutieren > englische bücher Diskussionsforum

Dark Hunter Serie - Heiß oder schon ausgebrannt??


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-18 von 18 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 10.01.2009 02:13:32 GMT+01:00
Es wurden bisher ja zahlreiche Dark Hunter - Bücher von Sherrilyn Kenyon veröffentlicht. Es ist selten, dass man eine Buchserie findet, die einen solchen Umfang hat. Und lt. Kenyon ist ja jetzt erst nach Nr. 22 Acheron der erste Teil abgeschlossen.
Hier mal eine kleine Auflistung der bisher erschienen Bücher.

1. Fantasy Lover (Julian & Grace)
2. Dragonswan (Kurzgeschichte) (Sebastian & Channon)
3. Night Pleasures (Kyrian & Amanda)
4. Night Embrace (Talon & Sunshine)
5. Dance with the Devil (Zarek & Astrid)
6. Kiss of the Night (Wulf & Cassandra)
7. Night Play (Vane & Bride)
8. Size the Night (Valerius & Tabitha)
9. Sins of the Night (Alexion & Dangereuse)
10. Unleash the Night (Wren & Margeruite)
11. Dark Side of the Moon (Ravyn & Susan)
12. Fear the Darkness (eBook - Kurzgeschichte) (über Nick Gautier)
13. Dream Hunter (Arikos & Megeara)
14. Devil may cry (Sin & Katra)
15. Midnight Pleasures (Kurzgeschichte) (V'Aidan & Erin)
16. Stroke of Midnight (Kurzgeschichte) (Dante & Pandora)
17. Love at First Bite (Kurzgeschichte) (Velkan & Esperetta)
18. My big fat supernatural wedding (Kurzgeschichte) (Rafael & Celena)
19. Dark Hunter Companion
20. Upon the Midnight Clear (Leta & Aidan)
21. Dream Chaser (Xypher & Simone)
22. Acheron (Acheron & Soteria)
23. One Silent Night (Stryker & Zepyhra)
24. Dead after Dark (Kurzgeschichte) (Fury & Angelia)
25. Dream Warrior (noch nicht erschienen) (Cratus & Delphine)
26. Bad Moon Rising (noch nicht erschienen) (Fang & Aimee)

Die einen waren gut, andere weniger, andere wiederum waren einfach fantastisch, aber es gab auch welche, bei denen es Zeit- und Geldverschwendung war sie zu kaufen und zu lesen.

- Welches war Euer Lieblingsbuch? Und warum?
- Welches konntet Ihr überhaupt nicht ausstehen? Warum?
- Hättet Ihr Euch andere Paarbildungen gewünscht?
- Oder gibt es Paare die überhaupt nicht zusammenpassen?
- Wer ist Euer Lieblingscharakter? Ich schreibe ausdrücklich Charakter, da ja nicht alle Personen bis jetzt ein eigenes Buch bekommen haben, z.B. Simi, Savitar (sein Teil kommt ja noch)... usw.
- Über welchen Charakter würdet Ihr gerne ein Buch lesen?
- Wie beurteilt Ihr die Entwicklung der Serie? Wird es besser, schlechter oder bleibt es auf einem Niveau?

Ich würde mich freuen, wenn Ihr zahlreich an meiner kleinen Diskussion / Umfrage teilnimmt...

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 11.01.2009 00:15:08 GMT+01:00
khenta meint:
Also,

ich würde nicht alle als Dark-Hunter eingruppieren. Mittlerweile gibt es die Dream-Hunter Serie (fängt an mit der Kurzgeschichte in Midnight Pleasures, die vor _Dream Hunter_ erschienen ist), und die Were-Hunter Serie, die mit DragonSwan bzw Night Play anfängt. Und alle müssen ihr eigenes Buch pro Jahr bekommen...

Die Dream-Hunter Serie finde ich am schwächsten. _Upon the Midnight Clear_ habe ich nach 2 Kapiteln in die Ecke gefeuert, und _Dream Chaser_ war auch nicht so toll.

_One Silent Night_ war ein weiterer Tiefpunkt, aber wichtig, weil die neuen "bösen Jungs" eingeführt werden. Naja, was soll man erwarten, wenn ein Bösewicht zum Hauptcharakter wird und die Leserin Sympathie entwickeln soll - das klappt halt nicht...

Aber es stimmt schon, in den letzten 2 Jahren oder so finde ich die Bücher nicht mehr so toll wie zu Anfang. SK schreibt an so viel Serien gleichzeitig, da frage ich mich manchmal, ob da nicht die Qualität unter der Quantität leidet.

Da freue ich mich richtig auf die Wiederveröffentlichung der League-Serie (Born of Fire, Born of Ice, Born of the Night) Ende dieses Jahres.

Mein Lieblingsbuch: Night Play. Und Unleash The Night. Und Dance with the Devil... Ok, so richtig kann ich mich also nicht entscheiden... ;)

Der Auszug aus Dream Warrior (auf SKs homepage) klang nicht so toll (werde es natürlich doch lesen), aber ich hoffe, daß Bad Moon Rising gut wird.

Viele Grüße

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 11.01.2009 20:11:36 GMT+01:00
Ich habe alle als Dark Hunter aufgelistet... DH, Were und Dream.
Acheron kommt ja überall vor, in allen drei Serien. Bei den Were tauchen auch DH auf. Ich habe sie deshalb so aufgelistet, weil sie in dieser Reihenfolge erschienen sind und alle irgendwie zusammenhängen.

Mein Lieblingsbuch ist die Nr. 5; Zarek & Astrid in "Dance with the devil".
Keines der Vorgänger oder Nachfolger bietet mehr Spannung, Action, Gefühl und Humor als dieses. Weitere Highlights waren für mich Vane & Bride in "Night Play" und Wren & Margeuerite in "Unleash the Night".

Das Buch, über welches ich am meisten enttäuscht war, ist "Acheron". Hätte ich Acheron nicht zuvor in den anderen Geschichten kennengelernt, ich hätte ihn nicht sympathisch gefunden. Acheron war in seinem Buch z.T. völlig anders als vorher. Er wirkte weichgespült, fast ein Weichei. Hey, der Gott ist über 11000 Jahre alt, da sollte er doch ein bisscher mehr Selbstbewusstsein haben, als das winzig kleine bisschen in seinem Buch. In den anderen Büchern war er tough, selbstbewusst, einfach ein Gott, der mit beiden Beinen im Leben steht und ein Charisma zum Niederknien hat. Aber als es darauf ankommt in seinem Buch, ist davon nichts mehr zu finden, zu spüren. Ich hätte mir ein wesentlich besseres Buch für ihn gewünscht.

Auch wenn "One Silent Night" als Übergang bezeichnet wird, es ist und bleibt trotzdem schlecht. Es kommt gleich nach "Upon the Midngiht Clear" ... einfach nur schrecklich.

Ein Paar, welches nicht wirklich zusammenpasst.... Valerius & Tabitha. Vielleicht liegt es einfach daran, dass ich Tabitha nicht wirklich mag. Vor allem in der kurzen Szene in "Acheron" ging sie mir furchtbar auf die Nerven, als Tory in ihrem Laden einkauft.

Ich hoffe, dass Simi ihr eigenes Buch bekommt. Lt. Autorin ist dieses ja in Planung. Ich hoffe aber, dass sie sich dafür Zeit nimmt und Simi eine gute Geschichte bekommt. Für Simi würde ich mir einen Menschen wünschen.... keinen Gott, keinen Demon oder sonstige Wesen. Vor allem nicht Nim, der ja in OSN als Jareds Demon eingeführt wurde.

Simi ist auch einer meiner Lieblinge, ebenso Savitar. Ich hoffe, wir hören, bzw. lesen in Zukunft wieder mehr von den beiden.

Die Entwicklung finde ich momentan einfach nur schrecklich. Seit "Sins of the Night" mit Alexion & Dangereuse gab es kein wirkliches Dark Hunter Buch mehr. Deshalb vermute ich ganz stark, dass die DH-Zeiten vorbei sind. Die nächsten Bücher sind Dream (Dream Warrior) und Were (Fang & Aimee).
Wenn man zusätzlich bedenkt, dass der nächste Teil sich um Jaden dreht, dem Demon-Broker.... da bleibt nicht viel Luft für DH. Die Daimon und Gallu befinden sich im Krieg und ich glaube eher, dass es evtl. mehr Demon/Daimon- oder Gallu-lastig werden könnte.
Momentan sieht es leider so aus, dass SK sich lieber am Geld orientiert, als dass sie sich um mehr Qualität für ihre Geschichte bemüht.
Leider findet man das häufiger... Autoren werden berühmt und erfolgreich, schon lässt die Qualität der Bücher nach. Vielen denken sich, ich habe ja eine große Fangemeinde, die werden die Bücher schon kaufen. Aber man sollte sich nicht darauf verlassen... Und die Zahlen belegen es, dass die Verkäufe von SK schon rückläufig sind....
Naja... es bleibt zu hoffen, dass sie vielleicht auf ihr altes Niveau zurückfinden wird.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 13.01.2009 17:35:19 GMT+01:00
Hallo,

bis auf OSN habe ich alle Bücher gelesen. Da auch ich sehr enttäuscht von Acheron war, dachte ich mir, dass ich mit OSN warte bis es billiger geworden ist. Vorallem, da die Kritiken auch so schlecht waren. Ich muss sagen dass mir die ersten Bände mit am besten gefallen haben, aber je länger die Serie geht, desto mehr lässt Frau Kenyon nach. Mein Lieblingsbücher sind Nightplay, Seize the Night und Dance with the Devil. Für eins entscheiden kann ich mich nicht. Die Frage nach meinem Lieblingscharakter kann ich ganz leicht beantworten Simi!!! Ich lach mich über Sie einfach nur kaputt. Ich hoffe sehr, dass Sie irgendwann ein eigenes Buch bekommt. Weitere Charactere die ich gerne mag sind Bride, Nick und Vane. Tabbi mochte ich in Seize the Night, aber ich habe weder Sie noch Val in ihrer kurzen Szene in Acheron wiedererkannt.
Ich muss sagen, dass ich mir langsam aber sicher wieder mehr "Normalsterbliche" Menschen in Ihren Romanen wünschen würde. Mittlerweile kommen ja nur noch Götter, Dämonen oder sonstige übernatürliche Wesen vor. Vielleicht haben mir auch deswegen die Anfänge der Serie besser gefallen. Ich habe zwar kein Problem damit mitzukommen aber irgendwie finde ich das ganze inzwischen zu "abgehoben". Ich hoffe sehr, dass Frau Kenyon sich auf Ihre Stärken besinnt und die Kurve noch bekommt.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 15.01.2009 18:57:42 GMT+01:00
[Vom Autor gelöscht am 15.01.2009 19:03:49 GMT+01:00]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 15.01.2009 19:29:15 GMT+01:00
khenta meint:
Hi!

Nachdem das System die erste Version meines postings gefressen hatte, mußte ich alles neu schreiben...
Also hier:

Bibliothekarin schrieb:
„Hey, der Gott ist über 11000 Jahre alt, da sollte er doch ein bisscher mehr Selbstbewusstsein haben, als das winzig kleine bisschen in seinem Buch. In den anderen Büchern war er tough, selbstbewusst, einfach ein Gott, der mit beiden Beinen im Leben steht und ein Charisma zum Niederknien hat.“

Das ist doch aber gerade der Reiz des Charakters. Der Unterschied zwischen Acheron, dem Chef der Dark-Hunter, und Acheron, der der Sub von Artemis ist. Zwischen dem öffentlichen und dem privaten Acheron. Und diese wiederholte Mißhandlung, vor allem durch Artemis, hinterläßt halt Spuren, die nicht einfach so beiseite gewischt werden können.

„Ein Paar, welches nicht wirklich zusammenpasst.... Valerius & Tabitha.“
Ach, aber es war doch einfach herrlich, wie sie ihn auf Trab gebracht und ihn umgekrempelt hat. Was den Rest betrifft: da muß ich wohl nochmal Acheron lesen...

„Ich hoffe, dass Simi ihr eigenes Buch bekommt. Lt. Autorin ist dieses ja in Planung. Ich hoffe aber, dass sie sich dafür Zeit nimmt und Simi eine gute Geschichte bekommt.“
Argh. Das wußte ich nicht. Bin ich auch nicht begeistert davon. Simi ist ein interessanter Nebencharakter, aber auch nicht mehr. Sie hat die Mentalität einer 6-jährigen. Wenn eine Liebesgeschichte, dann mit einem netten Charonte-Jungen...

„Die Entwicklung finde ich momentan einfach nur schrecklich. Seit "Sins of the Night" mit Alexion & Dangereuse gab es kein wirkliches Dark Hunter Buch mehr.“

Wie fandest du SotN? Mir hat es überhaupt nicht gefallen. Für mich gilt Ravyns Buch, das ja noch danach kam, als DH-Buch.

„Deshalb vermute ich ganz stark, dass die DH-Zeiten vorbei sind. Die nächsten Bücher sind Dream (Dream Warrior) und Were (Fang & Aimee).“

War doch aber auch abzusehen, wenn ich mal ehrlich sein darf. Denn wie oft und in wieviel Variationen kann man die gleiche Geschichte erzählen? Und nachdem jetzt der Oberboss sein Happy-End hatte, ist doch die Luft auch irgendwie raus. Zeit für neues. Die Gallu/Daimon-Geschichte finde ich ziemlich interessant. Und wenn ich mir was wünschen würde, dann daß irgendeine göttliche Macht Apollons Fluch aufhebt und die Apolliten (Apollonier?) einigermaßen normale Leben haben können.

„Leider findet man das häufiger... Autoren werden berühmt und erfolgreich, schon lässt die Qualität der Bücher nach.“

Ja, das ist eine Falle, in die leider viele Autorinnen fallen. Aber schließlich muß ich die Bücher ja nicht kaufen, zumindest nicht neu. Dadurch habe ich schon so manche Lieblingsautorin verloren. Abstimmung mit dem Geldbeutel. Aber so lange derart viele neue Para-Romance-Bücher auf den Markt kommen, brauche ich mir um den Lesenachschub keine Gedanken zu machen.

Grüße

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 15.01.2009 22:15:58 GMT+01:00
Wenn man eine Serie schreibt, ist es schwer das Niveau zu halten. Vor allem, wenn man gleichzeitig noch an vielen anderen Büchern schreibt, wie SK es tut.

Wenn man die DH verfolgt, die Geschichten ähneln sich alle, bzw. werden sich immer ähnlicher. Es gibt zwar neue Charaktere, aber die weisen eine verblüffende Ähnlichkeit mit diversen alten Bekannten auf.

Ich lese Bücher auch gerne ein zweites Mal und da fällt einem auch auf, dass sich manche Dialoge mehr als nur ähnlich sind. Man trifft immer wieder auf Sätze, die schon in anderen Büchern ihre Verwendung fanden.
Auch bestimmte „Redewendungen" von SK.... z.B. dass diverse Körper wie für die Sünde geschaffen sind. Dieser Satz kommt in jedem Buch vor. Und so gibt es noch viele andere Beispiele für die zunehmende Ideenlosigkeit der Autorin.

Wenn man zuvor ein gutes Buch geschrieben hat, dann neigen manche Autoren dazu, diverse Sätze - die bei den Lesern zuvor gut angekommen sind - in den folgenden Geschichten zu wiederholen.
Es ist schwer, an vorhergehende Erfolge anzuknüpfen, aber man kann sich doch etwas bemühen nicht immer die selben Geschichten, die selben Sätze, die selben Charaktere erneut aufzuwärmen.
Es ist bestimmt auch schwer sich immer wieder etwas Neues auszudenken, immer wieder eins draufzusetzen, so dass das neue Buch der „Knaller" schlechthin wird.
Und trotzdem wird einfach sinnlos darauf losgeschrieben, nur um ein Buch auf den Markt zu bringen.
Die Einführung neuer Charaktere gerät dadurch so sehr ins uferlose... die Personen sind allesamt lau, oberflächlich und haben keinerlei Tiefgang, keinerlei Persönlichkeit. Vieles kann man nicht nachvollziehen, bzw. teilweise wird die Geschichte eines Charakters einfach verändert, auch wenn das der vorhergehenden Beschreibung widerspricht.

Eine Beispiel für Ideenlosigkeit: Jared und Nim aus OSN.
Die Beschreibung Jareds stimmt auffällig mit der von Acheron überein. Dass Jared ein - oder gerade deshalb - langweiliger Charakter ist, liegt daran, dass man es auch leid ist, ständig von „Helden" zu lesen, die eine schreckliche Kindheit hatten, die gequält und missbraucht wurden, die es seit Tausenden von Jahren nicht schaffen, sich von der Vergangenheit zu lösen, die nur Verrat, Betrug, Folter usw. usw. kennen.
Diese Art von Held zieht sich bei Kenyon wie ein roter Faden durch die Serie. Wieso müssen immer alle so traumatisiert, psychisch so am Ende sein? Bei Zarek war diese Geschichte toll, aber in der 20. Wiederholung ist es nur noch langweilig.
So wie in „Acheron"... Über die Hälfte des Buches nur Folter und Missbrauch. Wie ich schon einmal schrieb, es ähnelt mehr einer Anleitung für den modernen Folterknecht.
Aber das Schlimme ist, diese Leidensgeschichte ist inzwischen so oft erzählt worden und dazu auch noch schlecht, dass man mit Acheron in seinem Buch gar nicht mitleiden konnte oder wollte. Es berührt einen nicht. Das gewisse Etwas ist im Laufe der Zeit verloren gegangen.

Zu „Dark Side of the Moon", Ravyns Geschichte... Ravyn war ja ein Were und obwohl er jetzt ein DH ist, so handelt sein Buch mehr von den Were's. Es ist mir zu wenig DH darin, als dass ich es als solches bezeichnen würde. Zudem hat mir das Buch überhaupt nicht gefallen. Es zählt zu den Schlechteren der Serie.

Zu Gallu/Daimon... Apollos Fluch ist ja z.T. schon aufgehoben... auch wenn es mehr auf Umwegen geschah.... Die Daimons trinken das Blut der Gallu und töten sie danach. Wie man in ONS lesen konnte, haben sich die Daimons verändert, wurden quasi unsterblich und können - zumindest lt. - wie hieß er gleich? Davin? Oder so ähnlich? - auch ins Sonnenlicht gehen. Es gibt für die Daimons ein Schlupfloch, welches sie jetzt schon zu nutzen verstehen.

Mir ist es lieber, dass Simi ein Buch bekommt, als Nick Gautier eine eigene Serie. Lt. Kenyon bekommt diese ja Nick. So á la „Die Chroniken des Nick Gautiers"...
Ich mochte Nick noch nie, und in den letzten Büchern wurde er mir noch unsympathischer, falls das möglich ist.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 16.01.2009 18:33:26 GMT+01:00
Hallo, ich bin in der DH Welt noch recht neu. Ich hab Dead after dark gelesen und danach die 4 deutschen Bücher.
Was mich interessiert ist: ist es nötig alle Bucher zu lesen, oder reicht es die zu lesen die mich von den Hauptcharakteren her interessieren? Wulf z.B. ist mir schnuppe, ich will mehr von Vane und Fang erfahren. Werd wohl so oder so auf's englische umsteigen, die Übersetzungen sagen mir nicht so zu...

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 16.01.2009 20:38:13 GMT+01:00
@ Sandy
Eigentlich ist es fast! egal, welche Bücher man zuerst liest, ABER:
Wenn man z.B. mit "One Silent Night" beginnen würde, dann hätte man ein Problem die Welt, welche Kenyon beschreibt, zu verstehen, bzw. nachzuvollziehen.
Irgendwo sind ja alle Geschichten miteinander verknüpft und die einzelnen Charaktere tauchen in unregelmäßigen Abständen immer wieder auf. Wenn man jetzt in der Mitte anfängt, dann weiß man gar nicht, wie manche Personen zueinander stehen, wie sie miteinander verbunden sind.

In Wulf's Geschichte - auch wenn diese für Sie uninteressant ist - sind einige Szenen, die ihre Fortsetzung in anderen Büchern haben, z.B über Stryker, Urian, usw. Es zeigt einen Werdegang, warum z.B. Stryker oder Urian am Ende des 1. Teiles (Nr. 1 - 23) so sind, wie sie dargestellt werden.

Vane findet man natürlich in seinem Buch (Night Play), er taucht in Wren's Geschichte "Unleash the Night" auf und hat einen kurzen Gastauftritt in "Acheron".
Fang ist zwar Thema in "Night Play", aber er kommt selten vor. In den anderen beiden Büchern findet er sich in ein oder zwei Sätzen wider. Aber im Sommer kommt ja seine Geschichte auf den Markt - "Bad Moon Rising".

Hier eine kleine Empfehlung, in welcher Reihenfolge und welche Bücher Sie evtl. lesen sollten. Ich orientiere mich an der Reihenfolge des ersten Artikels mit der Aufzählung:
Beginn mit: Nr. 3 (Kyrian), 4 (Talon, 5 (Zarek), 6 (Wulf), 7 (Vane), 8 (Valerius), 9 (Alexion), 10 (Wren), 14 (Sin), 21 (Xypher), 22 (Acheron), 23 (Stryker).
Ich erwähne auch Stryker's Buch - auch wenn es schlecht ist - da nach diesem Buch der 2. Teil mit Jaden als Hauptfigur beginnt und Acheron (Teil 1) ablöst. In diesem Buch werden neue Personen eingeführt, die in zukünftigen Büchern noch Verwendung finden werden.

Viel Spaß beim Lesen!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 18.01.2009 11:26:08 GMT+01:00
@Bibliothekarin:
Danke für die Hilfe.
Ich werde dann wohl erst mal der Reihe nach weiterlesen und gucken wie es sich entwickelt.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 18.01.2009 11:44:16 GMT+01:00
Haller meint:
Meine Lebenslesezeit ist begrenzt (das gilt ja für uns alle) und deshalb werde ich den DH-Trivialkitsch nicht lesen.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 18.01.2009 16:25:29 GMT+01:00
khenta meint:
Leben Sie wohl. Auch egal, schließlich zwingt Sie niemand dazu. Es läßt aber tief blicken, daß Sie sich genötigt fühlen, einen solchen Kommentar zu hinterlassen.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 18.01.2009 17:08:25 GMT+01:00
khenta meint:
@Bibliothekarin:

„Ich lese Bücher auch gerne ein zweites Mal und da fällt einem auch auf, dass sich manche Dialoge mehr als nur ähnlich sind. Man trifft immer wieder auf Sätze, die schon in anderen Büchern ihre Verwendung fanden.“

Gut, ein begrenztes Vokabular kann man so manchen Autoren vorwerfen (liegt m. E. auch am Schreibtempo). Das sehe ich ein. Ich muß gestehen, das stört mich aber nur begrenzt, denn 1. Ich lese SK ungefähr ein- bis zweimal im Jahr, nämlich wenn ein neues Buch rauskommt, den Rest vom Jahr lese ich 1-2 Bücher pro Woche von anderen Autoren, da fällt das dann nicht so auf, und 2. Ich lese nicht, um literarische Meisterleistungen zu mir zu nehmen (da dürfte ich dann eh nur lesen, was Herr Reich-Ranicki –und vielleicht Hr./Fr. Haller- empfehlen), sondern um mich zu entspannen, als Freizeitvergnügen.

Und schließlich zwingt mich niemand, eine bestimmte Autorin zu lesen, wenn ich die Bücher nicht mehr mag. Z. B. habe ich Laurell Hamilton nach „Obsidian Butterfly“ aufgegeben, obwohl ich ja schon wissen wollte, wie es mit Anita weitergeht. Oder Mercedes Lackey, als nur noch Jugendliche, keine Erwachsenen mehr, als Hauptpersonen in ihren Büchern erschienen. Oder Christine Feehan nach dem zweiten Carpathian-Roman, weil sie erstens grottenschlecht recherchiert hatte (wenn überhaupt), zweitens ihre männlichen Charaktere alle total eklige Übermachos und die Frauen alle totale Fußabtreter und Marionetten der Männer waren.

„Es ist schwer, an vorhergehende Erfolge anzuknüpfen, aber man kann sich doch etwas bemühen nicht immer die selben Geschichten, die selben Sätze, die selben Charaktere erneut aufzuwärmen.
Es ist bestimmt auch schwer sich immer wieder etwas Neues auszudenken, immer wieder eins draufzusetzen, so dass das neue Buch der �Knaller" schlechthin wird.“

Ja sorry, daran sind aber auch die Fans dran schuld. Die kaufen doch z.T. die Bücher nur, wenn diese so ausfallen, wie sie sich das vorstellen und wenn sie so sind wie die vorhergehenden. Siehe die Debatte um Suzanne Brockmanns Dark of Night, wo sie eben nicht Sophia und Decker zusammenkommen läßt, oder JR Wards Lover Unbound, weil Jane am Ende nur als Geist existiert und die Fans sowieso eine ganz andere Frau für V wollten.

So manche Autorin hat Schiffbruch erlitten, weil sie etwas Neues und Innovatives ausprobiert hat.

„Und trotzdem wird einfach sinnlos darauf losgeschrieben, nur um ein Buch auf den Markt zu bringen.“

Naja, so sind die Verträge mit den Verlagen. Ohne neues Buch kein Geld, ohne Geld kein Essen. Und wie sagte Marion Zimmer Bradley so schön in Bezug auf Autoren: „Amateure sitzen in der Ecke und reden über Literatur, Profis sitzen in der anderen Ecke und reden über Verträge“. Oder zumindest sehr ähnlich.

Eine rühmliche Ausnahme ist m. E. Lois McMaster Bujold, die in der Beziehung immer „Top-Ware“ abliefert.

„Diese Art von Held zieht sich bei Kenyon wie ein roter Faden durch die Serie. Wieso müssen immer alle so traumatisiert, psychisch so am Ende sein? Bei Zarek war diese Geschichte toll, aber in der 20. Wiederholung ist es nur noch langweilig.“

Das ist eben ihre Masche, ihre Formel. Offensichtlich ist ihr dieses Thema wichtig, und die Umsetzung vielleicht nicht immer gelungen. Ich weiß nicht genug über SK, um zu wissen, ob da eventuell ein persönliches Erlebnis verarbeitet werden muß, das wenigstens im Roman ein Happy-End findet, wenn es im wirklichen Leben nicht so war.

Vielleicht klinge ich jetzt zynisch, aber wenn du andere Geschichten/Gestalten willst, mußt du andere Autoren lesen. Bitte nicht als persönlichen Angriff verstehen.

Ein großer Teil der Fans hat anscheinend nach einem Buch über Acheron verlangt, ohne sich im klaren zu sein, daß es vielleicht ein Ende der DH, wie wir sie bisher kannten, bedeuten könnte. Und daß Acheron sich als Persönlichkeit verändern würde, denn warum sonst ein Buch über ihn. Ich persönlich denke, Acherons Geschichte hätte besser ans definitive Ende der DH-Serie gepaßt, ohne nachfolgende Bücher in dieser Welt.

Grüße, und noch ein schönes Rest-Wochenende

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 21.01.2009 18:08:13 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 21.01.2009 18:09:45 GMT+01:00
SKs Serie ist eine meiner liebsten!!!
Mein liebstes DH Buch ist "Seize The Night" knapp gefolgt von "Night Play".
Und während ich die Dream Hunter Bücher nicht so gut und nicht so wichtig für die fortlaufende handlung sehe, sind die DH und Were Hunter Bücher für mich eins.
Gerne mein Geld gespart hätte ich bei "Upon the Midnight Clear". Fand ich trivial und total überflüssig.
Und ich hab zwar Acheron (und "One Silent Night") schon im Bücherregal stehen, konnte mich aber noch nicht dazu durchringen sie zu lesen. Irgendwie fürchte ich mich davor, mich dem Leiden Acherons zu stellen und es kommt mir auch ein bisschen wie das Ende einer Ära vor. Naja, über kurz oder lang werd ich mich auch da reinstürzen. :D

Was mir allerdings Kopfzerbrechen macht ist, dass Artemis angeblich ihr eigenes Buch bekommen soll. Also DAS ist etwas was ich echt nicht lesen möchte - außer eine wütende Simi und reichlich BBQ-Sauce spielen darin eine Hauptrolle.

P.S. Schön hier andere DH Fans zu treffen. :D

P.P.S. Ich würde allen empfehlen die Bücher in der richtigen Reihenfolge und wenn möglich auf englisch zu lesen.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 21.01.2009 19:13:24 GMT+01:00
Artemis soll Ihre eigene Serie bekommen?? Bitte nicht! Ich glaube das Buch würde ich dann als erstes auslassen!! Ich mag nicht unbedingt Bücher wo mir die Heldin schon im Vorfeld unsympatisch ist. Gerade wenn man Acheron gelesen hat, fällt es einem schwer noch was gutes in ihr zu sehen.
Ich habe nur die Bücher von Julian und Kyrian auf deutsch gelesen, den Rest habe ich auf englisch zu hause. Ich muss sagen, seit ich die englischen Bücher gelesen habe, mag ich die deutsche Übersetzung nicht mehr. Ich bin sogar am Überlegen mir die beiden Bücher auch noch auf englisch zu kaufen.

Inzwischen habe ich OSN zu Hause stehen, aber ich konnte mich noch nicht überwinden es zu lesen. Ehrlichgesagt interessiert mich die Geschichte von Stryker überhaupt nicht, aber da ich noch nicht vor habe die Serie aufzugeben muss ich mich wohl irgendwann dem Buch stellen, damit ich die Handlung besser weiterverfolgen kann. Obwohl ich auch der Meinung bin, dass die Serie mit der Zeit schlechter wird ist sie trotzdem noch besser wie so manch anderes Buch/Serie.

Es ist wirklich schön hier mal andere DH-Fans zu treffen um sich mal auszutauschen.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 22.01.2009 00:26:26 GMT+01:00
@ Darcylover....
Hi, wie geht's Dir? Frage: Bist Du auch die Darcylover von .com? Ich bin ja vorwiegend auf den US-Seiten unterwegs und treffe häufiger auf diesen Namen.
:-)

Lies Acheron....
Und mit Deiner Aussage, dass eine Ära zu Ende geht, hast Du recht. Ich bin mir zwar sicher, dass Acheron in den zukünftigen Geschichten immer wieder auftauchen wird... er ist ja mit Jaden befreundet und Savitar kann man getrost als seinen Mentor bezeichnen... von daher kann ich mir gut vorstellen, dass er auch Teil von deren Geschichten sein wird.
Aber wenn man das Buch gelesen hat, ist man - zumindest ich - etwas enttäuscht (sehr!!!) über Ash's Geschichte und auch traurig, weil ... nun ja... in Zukunft wird etwas fehlen. Man hat sich im Laufe der Zeit doch sehr an ihn gewöhnt. Ich hoffe jedoch, dass Simi weiterhin des Öfteren dabei sein wird, auch ohne Acheron.

Was OSN anbelangt... am liebsten würde ich sagen, lies es nicht, aber es werden dort neue Charaktere eingeführt, die man in der Zukunft bestimmt häufiger antreffen wird. Auch Nick's „Wandlung" sollte man nicht verpassen, auch wenn sie wie an den Haaren herbeigezogen klingt.
Was mich wirklich sehr an OSN gestört hat - neben der Heldin :-(( - dass es so viele Wiederholungen gibt.
Achtung Spoiler..... Ash hat ja erst nach 11000 Jahren erfahren, dass er eine Tochter hat. Das gleiche haben wir in OSN. Dann gibt es ebenso dieses mächtige Wesen (Jared), auch er wurde - wie Ash - gequält, misshandelt, usw. usw. und auch Jared hat einen Demon (Nim) - ebenso wie Ash.
Diese beiden Storys hatten wir schon und sie werden genauso wieder erzählt. Es gibt keinen Unterschied.

Habe ich etwas verpasst? Artemis und ein eigenes Buch? Mein aktueller Stand ist, dass Nick seine eigene Serie bekommt... die Chroniken des Nick Gautier... oder so ähnlich...
Nick war mir nur am Anfang sympathisch, aber im Verlauf der Serie mochte ich ihn immer weniger, deshalb - sollte er eine eigene Serie bekommen - werde ich diese auch nicht lesen.

Nochmal.... Artemis und ein eigenes Buch? Aber nur, wenn Simi die „heifer-goddess" mit viel BBQ-Sauce verspeisen darf. ;-)

@ erdbeerchen
Was OSN anbelangt, siehe bei @Darcylover... und wenn Du unsympathische Heldinnen nicht magst, dann lass es im Regal stehen, denn glaube mir, die „Heldin" Zephyra wird Dir nicht sympathisch sein.

Was die Übersetzungen anbelangt... mir geht es mit allen Büchern so. Wenn ich zuvor das Original gelesen habe und im Anschluss die deutsche Übersetzung, dann frage ich mich manchmal, warum mir das Buch zuvor gefallen hat. Die Übersetzung lässt manchmal sehr zu wünschen übrig.

Erdbeerchen.... kaufe Dir die Originale von Kyrian und Julian. Du wirst es nicht bereuen.

@ khenta:
Ich zitiere: ..."Offensichtlich ist ihr dieses Thema wichtig, und die Umsetzung vielleicht nicht immer gelungen. Ich weiß nicht genug über SK, um zu wissen, ob da eventuell ein persönliches Erlebnis verarbeitet werden muß, das wenigstens im Roman ein Happy-End findet, wenn es im wirklichen Leben nicht so war"...

SK's Kindheit war ja bekanntlich von Missbrauch geprägt und in einem Interview hat sie einmal erwähnt, dass es für sie auch eine Art Therapie ist, mit der Vergangenheit umzugehen, wenn sie Geschichten über gequälte und misshandelte Helden erschafft.

Ich zitiere nochmal:..."Vielleicht klinge ich jetzt zynisch, aber wenn du andere Geschichten/Gestalten willst, musst du andere Autoren lesen. Bitte nicht als persönlichen Angriff verstehen"...

Ich fühle mich nicht angegriffen... ich mag SK's Geschichten. Mich stört manchmal nur, dass sich vieles wiederholt und die Charaktere sich manchmal mehr als nur ähnlich sind. Ich lese viele Hundert Bücher im Jahr, SK's Dark Hunter-Serie macht da weniger als ein Prozent (0,0...%) davon aus. Von daher würde ich mir schon manchmal wünschen, dass, wenn ich ein neues DH-Buch lese, bzw. gelesen habe, ich mich nicht schon nach 10 Seiten frage: hmm.. das kenne ich schon, das habe ich im Buch XX schon gelesen.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 22.01.2009 22:24:52 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 22.01.2009 22:28:38 GMT+01:00
Ja, ich bin die Darcylover von amazon.com. So klein ist ist die Welt. *g* Ich bin gerne auf den .com Diskussionsseiten, weil da immer so viel los ist und gute Empfehlungen zu haben sind. Obwohl hier ists auch nett. :)

Und ja, Artemis soll angeblich ihr eigenes Buch (nicht Serie) wohl mit eigenem Happy End kriegen. Obwohl ich nicht weiß, wie SK DAS bewerkstelligen will. Ich meine, SK hat ja schon mal Valerius' guten Ruf in "Seize the Night" wieder hergestellt, nachdem er in der vorigen Büchern ziemlich schlecht weggekommen ist, Aber DAS!!!???!!!
Is eigentlich eh wurscht, ich les' jedenfalls nicht.

Das hab ich in einer Diskussion auf dem Romance Board auf amazon.com aufgeschnappt und dort sind alle mindestens ebenso entrüstet wie wir.
Lookie:
http://www.amazon.com/tag/romance/forum?_encoding=UTF8&cdForum=FxM42D5QN2YZ1D&cdThread=Tx1UC94FKKWT3FT&displayType=tagsDetail

ETA: Und nochmal ein kleiner Rat:
Am besten man liest die DH Bücher nicht ALLE am Stück, sondern mischt mal was anderes (leichteres) drunter. Ich hab zum Beispiel damals die DH Serie und Karen Marie Monings Highlander Büchern abgewechselt und auch mal ein Katie MacAlister (You Slay Me = LOL!funny) eingestreut. Dann stören die Wiederholungen nicht so und man hat länger was davon. :)

Veröffentlicht am 18.02.2014 13:24:00 GMT+01:00
A. Hahn meint:
Hallo,

ich hole diesen alten Beitrag mal wieder hoch.....da wir ja hier in Deutschland immer noch nicht beim Archeron Band angekommen sind ( der letzte war jetzt Sin + Kat ).
Aber hier kann ich mal fragen ob in den späteren Bänden denn Archeron nun noch eine Rolle spielt oder nicht.... ?
Das Problem der Serei an sich sehe ich eher am gesammt Konzept - ein Buch - ein Paar. Rahmenhandlung eher nebensächlich. Serien mit gleichbleibenden Hauptpersonen und mit einer wichtigen Rahmen Handlung haben es da einfach einfacher ( z.b. Chigagoland Vampire ).
‹ Zurück 1 Weiter ›
[Kommentar hinzufügen]
Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Diskussion
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Eingabe des Log-ins
 


 

Zur Diskussion

Teilnehmer:  7
Beiträge insgesamt:  18
Erster Beitrag:  10.01.2009
Jüngster Beitrag:  18.02.2014

Neu! Bei neuen Einträgen eine E-Mail erhalten.

Kundendiskussionen durchsuchen