Kunden diskutieren > englische bücher Diskussionsforum

Übersetzbarkeit


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-25 von 61 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 21.03.2008 15:35:10 GMT+01:00
[Von Amazon gelöscht am 22.08.2012 10:32:43 GMT+02:00]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 21.03.2008 15:47:42 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 21.03.2008 15:47:57 GMT+01:00
Der Herr der Ringe? Tolkiens Schreibstil ist generell schwer zu übersetzen.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 21.03.2008 16:21:24 GMT+01:00
cheshirecat meint:
Die Xanth-Romane von Piers Anthony - eines der besten Beispiele, weil es sich fast nur um Wortspiele handelt, die nur im Englischen funktionieren - vieles über lautliche Ähnlichkeiten. Wer versteht schon die Sache mit dem Schokoladenelch (chocolate mousse) oder der Marinadekatze (sourpuss).

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 21.03.2008 19:29:07 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 21.03.2008 19:29:36 GMT+01:00
E. W. meint:
Roald Dahls Kurzgeschichte "The Vicar of Nibbleswicke" beruht auf einem sehr speziellen Wortwitz, nämlich der buchstäblichen Umdrehung einzelner Worte. Ich habe neulich eine Übersetzung versucht und musste Ausweichstrategien entwickeln, weil es im Deutschen einfach nicht so funktioniert.
Als Positivbeispiel können etwa die Lewis Carroll-Übersetzungen von Christian Enzensberger dienen, der die Phantasiesprache der in die Geschichte eingebetteten Gedichte sehr schön nachempfindet.
Am allerschwersten ist natürlich jegliche Lyrik zu übersetzen, da sie den Übersetzer in ein besonders enges Korsett aus Bedeutung und Form zwängt.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 21.03.2008 23:17:01 GMT+01:00
hallo,
ich bin übersetzerin und gebe immer mein bestes, den wortwitz zu wahren. was durchaus zu schlaflosen nächten führen kann, bis der wahre geistesblitz eine erleuchtet... leider schaffe ich daher nicht genügend bücher, um meinen lebensunterhalt zu bestreiten..
übersetzerInnen werden extrem schlecht bezahlt, was den enthusiasmus und die kreativität bei vielen in grenzen hält.
gibt man sich wirklich mühe, dann finden sich für fast alle sprachspiele und redewendungen spritzige übersetzungen. aber es ist aufwändig - und wird nicht wirklich honoriert. um zu überleben - finanziell - werden bücher dann halt einfach runtergerissen und abgehakt, denn zum leben muss frau/mann mindestens acht bücher pro jahr übersetzen - das kann nur auf kosten der qualität gehen. schade.
ich mache es anders, aber das hat finanziell auch entsprechende auswirkungen, weil ich nicht genügend bücher pro jahr schaffe
biene

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 22.03.2008 00:48:24 GMT+01:00
P. Sturm meint:
hallo,
ich übersetze untertitel für serien und finde auch das man mit etwas zeit fast alles einigermaßen zufriedenstellend ins deutsche übersetzen kann.
als unübersetzbares beispiel ein kleiner ausschnitt aus The Wire
http://www.youtube.com/watch?v=KQbsnSVM1zM

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 22.03.2008 00:51:07 GMT+01:00
E. W. meint:
Hallo, Elster,

ich bin angehende Übersetzerin und kann Dir nur beipflichten. Wenn man einem guten Text gerecht werden will, muss man mehr Zeit investieren, als die Verlage zu honorieren bereit sind. Ich habe einen Heidenrespekt vor allen Übersetzern, die es trotzdem versuchen. Weiter so! Die Literaturen anderer Länder sind für deutsche Leser eine solche Bereicherung, das sprichwörtliche Fenster in die Welt. Es wäre unglaublich schade, wenn dieses Fenster blind werden würde durch schlechte Übersetzungen. Alles Gute und vielen Dank für die gute Arbeit an Dich und alle anderen literarischen ÜbersetzerInnen!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 22.03.2008 01:37:44 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 22.03.2008 01:38:05 GMT+01:00
E. W. meint:
Liebe/r P. Sturm,
Unter unübersetzbar stelle ich mir dann doch noch etwas anderes vor. Wo liegt die Schwierigkeit bei der gezeigten Szene, abgesehen von der Tatsache, dass wir uns im Deutschen nicht so penetrant wiederholen? Ist die Zensur so viel schärfer?

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 22.03.2008 04:33:04 GMT+01:00
[Von Amazon gelöscht am 07.05.2013 16:45:21 GMT+02:00]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 22.03.2008 09:32:26 GMT+01:00
[Von Amazon gelöscht am 05.05.2013 12:12:42 GMT+02:00]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 22.03.2008 09:39:03 GMT+01:00
[Vom Autor gelöscht am 22.03.2008 09:40:17 GMT+01:00]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 22.03.2008 13:21:28 GMT+01:00
SamEmil meint:
Hallo,
einen Roman o.ä. kann ich dir leider auf Anhieb nicht empfehlen.
Es gibt aber ein Buch, welches Übersetzungstechniken anhand von Beispielen vermittelt und die grammatikalischen / sprachlichen Eigenheiten und Unterschiede darstellt.
W. Friederich, Technik des Übersetzens. Ist ein schmales Buch, das in erster Linie nur mit Beispielen arbeitet, entweder Redewendungen oder ganze Sätze.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 22.03.2008 15:30:43 GMT+01:00
sophia meint:
lewis caroll ist ziemlich schwer zu übersetzen, kann ich mir vorstellen

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 23.03.2008 10:52:58 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 23.03.2008 11:05:01 GMT+01:00
A. Märten meint:
Ich beschäftige mich mit interkulturellen Übersetzungstheorien der Postmoderne. Aber der sprachliche Aspekt war natürlich für mich der Ansatzpunkt. Da gibt es doch bei Herr der Ringe den riesigen Streit zwischen den Anhängern der Übersetzung von Margaret Carroux, an der Tolkien selbst mitgewirkt hat und der neueren von Wolfgang Krege. Krege hat versucht das Werk sprachlich zu modernisieren, mit teilweise haarsträubenden Resultaten.
Hier mal ein Link dazu:
http://www.elronds-haus.de/translate.htm

Es gibt sicherlich in den meisten englisch- oder anderssprachigen Büchern Stellen, die einfach nicht übersetzt werden können, ohne dass Bedeutungsebenen verloren gehen. Und selbst wenn Bedeutung erhalten bleibt, so sind Wörter in unterschiedlichen Sprachen stets anders konnotiert. (Vergleich Walter Benjamins Beispiel von "Brot" und "pain").
Schlimm finde ich es zum Bespiel amerikanische Serien synchronisiert zu schauen, wenn ich sie vorher schon im Original gesehen habe. Wenn ich House schaue, krieg ich jedes Mal ne leichte Attacke. Die ganzen Australie-Hiebe auf Chase, um nur ein Beispiel zu nennen, gehen verloren. Aber mir ist bewußt, was für eine harte Arbeit das übersetzen ist. Gerade auch das Untertiteln ist mit soviel Zeit- und Preisdruck verbunden.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 23.03.2008 16:50:18 GMT+01:00
P. Sturm meint:
@ E. W.
ich mache das nicht professionell, ich mache kostenlos untertitel zu us serien die mir gefallen und es noch nicht ins deutsche fernsehen geschafft haben. natürlich vergleiche ich die dann öfters, wenn sie es ins deutsche fernsehen schaffen und dabei wird wegen dem gesprochenem eigentlich nichts indiziert.
in frankreich dagegen wird sehr viel indiziert, für kraftausdrücke und markennamen werden dort ganz absurde wörter den personen in den mund gelegt, aus ar****och wird strolch, aus ferrari wird rotes auto.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 23.03.2008 18:17:37 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 23.03.2008 18:21:18 GMT+01:00
M. Weigl meint:
Ich habe mal einen Aufsatz über die schwierige Übersetzung der Literatur von Aidan Chambers gelesen; er verwendet z.B. auch Sprachwitz, der nicht immer einfach ins Deutsche zu übertragen ist.

Ich bin mir nicht sicher, aber ich glaube, das war er: O'Sullivan, Emer: Losses and gains in translation. some remarks on the translation of humor in the books of Aidan Chambers. In: Children's literature, 26 (1998), 185-204

Ansonsten lohnt sich auch immer der Vergleich einer deutschen mit einer englischen Spongebob-Schwammkopf-Folge. Manchmal fallen die Wortwitze erst auf, wenn man sie ins Englische rückübersetzt. Wobei da generell eine hervorragende Arbeit getan wurde.

EDIT: Und wenn ich so z.B. "Something Wicked This Way Comes" von Ray Bradbury lese: So ganz einfach kann die Übersetzung dessen nicht sein. Aber ein Beispiel habe ich grad nicht zur Hand.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 24.03.2008 20:19:09 GMT+01:00
[Von Amazon gelöscht am 22.08.2012 10:32:06 GMT+02:00]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 25.03.2008 12:47:10 GMT+01:00
Ajar meint:
Hi,

falls es noch nicht zu spät ist, nimm die bereits Vorgeschlagenen Xanth Bücher. Nach meinen 100+ gelesenen Englischen Romanen muss ich wirklich sagen, dass diese Bücher am schwersten (überhaupt nicht zu übersetzen sind). Kleines Beispiel:

Man ist auf der Suche nach einem Einmachglass und nimmt eine angelehnte Tür. Im Englischen ergibt dies gleich viel mehr Sinn:
The door is ajar -> The door is a jar (Ok, das Beispiel war jetzt aus dem Computerspiel zu dem Thema).

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 25.03.2008 14:52:05 GMT+01:00
Dies ist zwar kein Literaturbeispiel: Vielfach liegt das Problem der Übersetzbarkeit auch in der Mehrdeutigkeit der einzelnen Worte. Viele Worte sind im englischen mit mehreren Bedeutungen behaftet, weitaus zahlreicher als die "deutschen Teekesselchen". So weiß zum Beispiel nicht jeder Übersetzer, was "Whigs" zu welcher Zeit bedeuteten und vor allem in welcher Region. Zum einen ist es eine Perücke und zum anderen gibt es mehrere politische Bedeutungen abhängig von Zeit und Ort. Oder spricht man den Nonsenssatz "to bear a bare bear" englisch aus, hat man dreimal denselben Laut, zwei Schreibweisen und viele Bedeutungen (einfach übersetzt hieße es vielleicht "einen nackten Bären ertragen"). Oftmals ist der Wortwitz auch nur einem Muttersprachler gegenwärtig, genau so wie auch deutsche Ausdrücke, Sprüche und Redewendungen im Englischen keinen Sinn machen würden (siehe z.B. English for Runaways). Im Prinzip kann man jedes Buch, dass Lokalcolorit zum Thema hat nehmen und wird an der Übersetzung scheitern. Ein deutsches Buch, das im Bayrischen oder Schwäbischen spielt ist für einen Norddeutschen teilweise schwerer verständlich auf Grund der Dialektik und umgekehrt. Um wieviel schwieriger ist die Übersetzung in eine Fremdsprache. Dies kann man auch auf Großbritannien (England, Wales, Schottland, Nordirland), Irland, Australien, USA, Kanada und die anderen Länder in denen Englisch als Amtssprache anerkannt ist anwenden. Alle sprechen die gleiche Sprache drücken aber jeweils mit den gleichen Worten etwas anderes aus.

Zum Schluss eines meiner liebsten Zitate aus einem Buch in meiner Sammlung: "They sat down for a good old Kaffeeklatsch."
Beim ersten Lesen, habe ich geglaubt, ich hätte im Kopf übersetzt ;-))

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 25.03.2008 16:13:49 GMT+01:00
AlSa meint:
Ja, völlig mies übersetzt wurde "The Theory of Poker" von David Slansky...könnte allerdings auch am mangelden Fachwissen des Übersetzers gescheitert sein...

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 25.03.2008 16:18:09 GMT+01:00
Andreas Hofer meint:
Hallo Carolin,

mir ist klar, dass es dir hier vor allem darum geht, konkrete Beispiele für dein Schulprojekt zum Thema "Übersetzbarkeit" zu sammeln, was dir dank meiner VorposterInnen mittlerweile wohl auch gelungen ist. Ein paar allgemeine Gedanken zu den Vorannahmen deines Projekts und zum Übersetzen generell sind aber hoffentlich nicht unerwünscht (ich klammere das Dolmetschen aus Platzgründen hier bewusst aus). ;-)

Als Übersetzer (EN-DE-SP) und Absolvent eines Magisterstudiums der Übersetzungswissenschaft finde ich es immer wieder faszinierend und zugleich bedauerlich, dass in der Öffentlichkeit im Zusammenhang mit dem Übersetzen fast ausschließlich dessen negative Aspekte thematisiert werden, und diese Defekte dann oft zumindest implizit aus dem "Wesen" der Übersetzung an sich abgeleitet werden, Übersetzen also eine minderwertige Tätigkeit per definitionem sei.

Es ist aber eine Tatsache, dass auch in Zeiten der lingua franca Englisch der Großteil der Menschheit auf die Kulturtechnik des Übersetzens angewiesen ist, und ohne sie keinerlei oder nur schwer Zugang zu einer Fülle von Texten in anderen Sprachen hätte. Im literarischen Bereich denke ich dabei z.B. an die Werke der Nobelpreisträger Kertesz und Pamuk, die ohne Übersetzungen in weit verbreitete Sprachen kaum eine größere Leserschaft gefunden hätten. Ein weiteres Beispiel: Selbst auf amerikanischen "Eliteuniversitäten" werden philosophische Basistexte deutscher und französischer Philosophen über die englischen Übersetzungen rezipiert, und nicht etwa in der Originalsprache. Im nicht-literarischen Bereich möchte ich auf diverse Internetportale, Webseiten und Computerprogramme hinweisen, die in einer Vielzahl von Übersetzungen vorliegen. Auch die Untertitel in den Videobotschaften von Al-Kaida sind von Nachrichtenagenturen angefertigte Übersetzungen, wie auch viele andere Meldungen und Beiträge über andere Sprachen rezipiert werden, also Übersetzungsprozesse involviert sind.

Okay, Übersetzen spielt also eine wichtige Rolle - und ist in der Praxis offensichtlich auch möglich. Ich hätte in meiner langjährigen Berufstätigkeit auch noch nie von einem Fall gehört, bei dem eine Übersetzung wegen angeblicher Unübersetzbarkeit des Ausgangstextes nicht unternommen bzw. aufgegeben worden wäre. Die Behauptung, ein Text sei unübersetzbar, war ÜbersetzerInnen sogar oft Ansporn, das Gegenteil zu beweisen (z.B. war dies der Fall bei der ersten Übersetzung von Christian Morgensterns Galgenliedern ins Englische durch Max Knight).

Nichts ist also grundsätzlich unübersetzbar. Was ist also in den meisten Fällen gemeint, wenn jemand sagt, ein Text sei "unübersetzbar"?

1. Der Begriff Übersetzen wird auf eine sehr enge Bedeutung reduziert. Übersetzen wird dann oft als eine 1:1 Nachbildung der Textoberfläche des Originals verstanden, ohne dass die Funktion des zu übersetzenden Textes für die definierte Zielgruppe oder der sozio-kulturelle Kontext berücksichtigt wird, und sich diese Überlegungen in der Wahl der sprachlichen Mittel durch die übersetzende Person bemerkbar macht. Wenn der übersetzte Text nicht dem laienhaften Begriff von Übersetzung entspricht, wird der Ausgangstext im Nachhinein als unübersetzbar postuliert oder mit einer anderen Bezeichnung versehen (z.B. Bearbeitung).

2. Ein übersetzter Text kann natürlich wie jeder andere Text Mängel aufweisen. Ist dies der Fall, wird daraus oft abgeleitet, dass der (literarische) Ausgangstext so schwierig zu übersetzen ist, dass überhaupt keine adäquate Übersetzung möglich sei oder dass er unübersetzbar sei, obwohl er einfach nur ein schlecht übersetzer Text ist (und eben nicht ein gut übersetzer Text).

Unübersetzbarkeit wird also oft mit mangelnder Qualität assoziert. Wie allerdings schon meine Vorposterin Elster Mondschatten meinte, ist die möglicherweise mangelhafte Qualität einer Übersetzung nicht dem Übersetzen an sich inhärent, sondern oft die Folge miserabler Arbeitsbedingungen (Bezahlung, Abgabetermine). Die Textgestalt einer Übersetzung wird natürlich auch oft durch andere Faktoren (mit)bestimmt, einer davon ist zweifelsohne auch Idie deologie (der Übersetzenden, der Verlage). Und es gibt ganz simpel ausgedrück gute ÜbersetzerInnen und schlechte ÜbersetzerInnen, so wie es auch gute AnwältInnen und schlechte AnwältInnen gibt, woraus aber niemand ableiten würde, dass die Juristerei eine an sich minderwertige Tätigkeit sei.

Ich hoffe, ich kann mit meiner Betrachtungsweise ein wenig dazu beitragen, einige Missverständnisse zum Thema Übersetzen aufzuklären und auch die positiven Seiten von Übersetzungen zu beleuchten. Carolin, vielleicht schreibst du ja deine nächste Arbeit darüber, was das Übersetzen alles leistet und "what is gained in translation"

Lg, Andreas

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 25.03.2008 16:33:18 GMT+01:00
Andreas Hofer meint:
Als Nachtrag zu meinem obigen Posting:

Sogenannte kulturspezifische Wörter gelten oft als unübersetzbar. Dass eine adäquate Übersetzung auf Textebene aber durchaus möglich ist, zeigt z.B. folgender Eintrag zum österreichischen Kulutrspezifikum "Heuriger":

http://aeiou.iicm.tugraz.at/aeiou.encyclop.h/h559793.htm (deutscher Text)
http://tinyurl.com/2zjf4l (englische Übersetzung)

Ich möchte auch eines der Galgenlieder und seine Übersetzung durch Max Knight nachreichen:

Die unmögliche Tatsache von Christian Morgenstern

Palmström, etwas schon an Jahren,
wird an einer Straßenbeuge
und von einem Kraftfahrzeuge
überfahren.

»Wie war« (spricht er, sich erhebend
und entschlossen weiterlebend)
»möglich, wie dies Unglück, ja-:
daß es überhaupt geschah?

Ist die Staatskunst anzuklagen
in bezug auf Kraftfahrwagen?
Gab die Polizeivorschrift
hier dem Fahrer freie Trift?

Oder war vielmehr verboten,
hier Lebendige zu Toten
umzuwandeln, - kurz und schlicht:
Durfte hier der Kutscher nicht -?«

Eingehüllt in feuchte Tücher,
prüft er die Gesetzesbücher
und ist alsobald im klaren:
Wagen durften dort nicht fahren!

Und er kommt zu dem Ergebnis:
»Nur ein Traum war das Erlebnis.
Weil«, so schließt er messerscharf,
»nicht sein kann, was nicht sein darf!«

The Impossible Fact (Translation by Max Knight)

Palmstroem, old, an aimless rover
Walking while in deep reflection
At a busy intersection
Is run over.

"How, now," he announces, rising
and with firmness death despising,
"can an accident like this
ever happen? What's amiss?"

"Did the state administration
fail in motor transportation?
Under the police chief's sway
Had the driver right of way?"

"Isn't there a prohibition,
barring motorized transmission
of the living to the dead?
Did the driver lose his head?"

Tightly swathed in dampened tissues
He explores the legal issues,
And it soon is clear as air:
Cars were not permitted there!

And he comes to the conclusion:
His mishap was an illusion,
For, he reasons pointedly,
That which must not, can not be.

MfG

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 25.03.2008 16:51:09 GMT+01:00
Andreas Hofer meint:
Falls sich jemand näher mit dem Übersetzen und/oder der Übersetzungswissenschaft auseinander setzen möchte:

Venuti, Lawrence. 1998. The Scandals of Translation. Towards an Ethics of Difference. London, New York: Routledge.
= http://tinyurl.com/ywryku

Prunc, Erich. 2007. Entwicklungslinien der Translationswissenschaft. Von den Asymmetrien der Sprachen zu den Asymmetrien der Macht. Berlin: Frank & Timme.
= http://tinyurl.com/ynpe5b

http://www.adue-nord.de/
http://www.bdue.de/index.php?do=080000
http://universitas.org/

http://stjerome.co.uk/index.php
http://cv1.cpd.ua.es/tra_int/usu/buscar.asp?idioma=en

http://www.fask.uni-mainz.de/ze/uedo/uedo.html
http://public.univie.ac.at/index.php?id=12981
http://www.uni-graz.at/itat/

http://www.est-translationstudies.org/
http://iatis.org/
http://www.monabaker.com/tsresources/

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 25.03.2008 21:14:48 GMT+01:00
Andreas K. meint:
Time flies like an arrow, fruit flies like a banana (Groucho Marx)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 26.03.2008 12:38:53 GMT+01:00
[Von Amazon gelöscht am 22.08.2012 10:31:28 GMT+02:00]
‹ Zurück 1 2 3 Weiter ›
[Kommentar hinzufügen]
Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Diskussion
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Eingabe des Log-ins
 


Kürzliche Einträge in englische bücher Diskussionsforum (571 Diskussionen)

ARRAY(0xb587cea0)
 

Zur Diskussion

Teilnehmer:  43
Beiträge insgesamt:  61
Erster Beitrag:  21.03.2008
Jüngster Beitrag:  07.05.2008

Neu! Bei neuen Einträgen eine E-Mail erhalten.

Kundendiskussionen durchsuchen