Kunden diskutieren > englische bücher Diskussionsforum

Kann man von Deutschland ausdirekt bei amazon.com einkaufen (OHNE Kreditkarte?)


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-25 von 37 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 16.03.2008 16:35:26 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 16.03.2008 16:37:33 GMT+01:00
Elli Leo meint:
Hallo, da etliche englischsprachige Bücher (speziell Gebrauchtangebote von nicht mehr regulär lieferbaren Büchern) in amazon.de gar nicht zu bekommen sind, wohl aber bei amazon.com, wollte ich mal fragen, ob jemand Erfahrungen hat, die mir weiterhelfen können ?
Habe auch mal direkt bei amazon.de nachgefragt, aber offenbar können oder wollen die mich nicht verstehen und antworten immer am Thema vorbei , weil sie nicht geregelt kriegen, dass ich Bücher von amazon.com nach Deutschland geschickt bekommen möchte.
Ich wüsste gern, ob das überhaupt möglich ist, wie die Zahlungsmodalitäten sich entwickeln (Abbuchung von meinem deutschen Konto? Evtl. PayPal, Vorausüberweisung oder ähnliche Alternativen?), was der Versand kostet, ob die Bücher zollpflichtig sind und ob es eine Versandkostenpauschale für den Kauf von Privatanbietern bei amazon.com gibt, ähnlich den 3 Euro, die der Versand hierzulande dann pro Artikel kostet oder ob es überhaupt möglich ist, die Privatangebote bei amazon.com von Deutschland aus zu kaufen.
ACHTUNG: BITTE hier keine Mutmaßungen aufführen - es geht mir um Wissen, NICHT um Vermutungen, die durchdiskutiert werden, auch bitte keine hinweise auf alternative Anbieter wie abebooks o.ä., die sind mir bekannt, haben aber eben auch nicht alles. Mir geht es einzig und ausschließlich um das angesprochene Thema!
Wer mir also helfen könnte und konkrete Ansagen machen kann: Bin gespannt und 1000 Dank im Voraus!
Antwort auf den Eintrag von Elli Leo:
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
 

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 16.03.2008 17:12:33 GMT+01:00
khenta meint:
Hi,

ich habe einmal bei amazon.com regulär eingekauft. Das ging über Kreditkarte; ich habe keinen Zoll zahlen müssen, aber die Versandkosten waren enorm: ein Betrag pro Bestellung plus einen Betrag für jeden Artikel. Näheres dazu auf der amazon.com homepage, die Beträge haben sich wahrscheinlich mittlerweile geändert. Schreib doch amazon.com mal an, vielleicht sind die ja servicefreundlicher. So wie`s aussieht kann man auch dort marketplace Produkte kaufen, ich denke, da müßte man jeden Händler mal anschreiben und nachfragen.
Und jetzt doch noch was, nach dem du nicht gefragt hast :) :

Mit paypal bei ebay.com einkaufen war sehr unkompliziert, vielleicht ist das ja für dich noch eine Möglichkeit.

Und zuletzt noch ein Erfahrungsbericht:
Als ich noch keine Kreditkarte besaß, habe ich (kleinere) Gebrauchtbuchhändler in USA direkt angeschrieben und vereinbart, daß ich Bargeld im Brief rüberschicke. Hat immer gut geklappt.

Hoffe, das hilft!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 16.03.2008 17:59:52 GMT+01:00
julia141622 meint:
Ich habe schonmal einen Marketplace Artikel von amazon.com gekauft, es ist also prinzipiell möglich. Wenn ich mich recht erinnere, gab es eine Versandkostenpauschale, aber ich weiß nicht mehr, wie hoch die war. Bezahlt habe ich damals mit der geliehenen Kreditkarte eines Freundes, weil ich keine eigene habe. Überweisung oder Bankeinzug konnte ich damals nicht als Zahlungsmöglichkeit auswählen, paypal leider auch nicht, nur Kreditkarte oder Check.

Ein Tipp noch (auch wenn du danach nicht gefragt hast *g*): Viele vergriffene englischsprachige Bücher gibt es nicht nur bei amazon.com, sondern auch bei amazon.uk als marketplace Artikel - da sind dann die Versandkosten wesentlich niedriger und evt. sparst du dir die Zollgebühren. Es lohnt sich also, auch dort mal nachzuschauen.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 16.03.2008 21:03:27 GMT+01:00
Hallo!

Bei einem Einkauf bei Marketplace bei Amazon. com ist eine Bezahlung nur per Kreditkarte möglich. PayPal wird nicht akzeptiert (zumindest bis jetzt nicht).

Die Lieferung International - also nach Deutschland - dauert zwischen 3 bis 8 Wochen. (kann auch länger sein).

Die Versandkosten für ein Buch belaufen sich aktuell auf 12,49 US-$.
Dies steht auch alles auf der Seite:
http://www.amazon.com/gp/help/customer/display.html?nodeId=537734

Eine Zollgebühr ist bei der Einfuhr nicht fällig, aber eine Einfuhrumsatzsteuer in Höhe von 7%.
Wenn der Wert des Buches unter 5 Euro liegt, dann entfällt diese. Alles was darüber ist, muss mit 7% vom Wert des Buches bezahlt werden.
Bei der Lieferung wird dieser Betrag entweder an den Postboten bezahlt oder man erhält eine Benachrichtigung vom Zoll, dass ein Paket abzuholen und zu bezahlen ist.

Eine weitere Möglichkeit wäre, bei Amazon Frankreich, Großbritannien usw. zu kaufen. Diese haben meistens auch die Bücher und die Versandkosten usw. sind um einiges günstiger, als die aus den USA.

Gruß

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 16.03.2008 21:51:44 GMT+01:00
F. Santer meint:
auch ich verweise auf amazon.co.uk da es dort die meisten artikel ebenfalls gibt. mittlerweile kaufe ich dort genau so oft wie bei amazon.de und zusätzlich ist erstaunlich, dass die versandkosten für marketplace-artikel günstiger sind als bei amazon.de selbst.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 18.03.2008 10:41:31 GMT+01:00
Leseratte meint:
Hallo,
Zoll muss bei nicht EU-Ländern bezahlt werden, wenn der Wert des bestellten Gutes über 21 Euro liegt. Und Vorsicht: wenn dem so ist, wird auf diesen Wert noch die Portogebühr drauf geschlagenund damit steigt auch die Zollgebühr! Ausserdem ist es ziemlich nervend, dass man dann zum zuständigen Zollamt fahren muss, was zudem unmögliche Öffnungszeiten hat und für Berufstätige meist unmöglich aufzusuchen ist. Also, immer schön brav unter der Wertgrenze bestellen! Auch, wenn nicht gewollt, hier noch ein Tipp: www.play.com.
Haben DVDs und Bücher und befinden sich auf den Jersey-Inseln, was im Allgemein generell zollfrei ist. Also, auch hier auf die Wertgrenze achten, aber der seeeehr große Vorteil ist, dass man dort KEINE Portogebühren bezahlen muss.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 18.03.2008 15:01:09 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 18.03.2008 16:04:30 GMT+01:00
Spassprediger meint:
Hallo, Elli Leo, ich (Privatperson) habe bei amazon.com schon gekauft, als es die deutsche Tochter noch gar nicht gab - und kaufe dort immer wieder mal. Damit scheine ich mich in guter Gesellschaft zu befinden, denn inzwischen rechnet einem die .com-Website den Rechnungspreis, den man bezahlen muss, an der Kasse freundlicherweise sogar in Euro um.

Erst heute habe ich wieder ein Buch in den Warenkorb gelegt; und obwohl ich die Bestellung noch nicht aufgegeben habe, weiß ich bereits, dass mich der Versand umgerechnet aktuell etwas mehr als 5 Euro kosten würde - was ich durchaus angemessen finde, zumal ich beim Kauf des fraglichen Titels in den Staaten erheblich mehr spare als 5 Euro. Will heißen: Es rechnet sich. Auch bei US-Marketplace-Anbietern habe ich verschiedentlich gekauft und überwiegend sehr gute Erfahrungen gemacht. Hier ist darauf zu achten, ob die Anbieter "international shipping" anbieten - nicht jeder versendet außerhalb der Staaten. Falsch machen kann man aber nichts, da, wenn man die einschlägige Angabe überliest, einen die Website schon auf das Problem hinweist. Klartext: Die Gefahr, dass man etwas kauft und auch bezahlt, das dann aufgrund der AGB des Anbieters nicht versandt werden kann, besteht grundsätzlich nicht. Wenn ich mich recht erinnere, gibt es auch hier Versandkostenpauschalen ähnlich dem deutschen 3 Euro-Modell. Wenn ich mich recht erinnere, sind die US-Pauschalen aber stark vom jeweiligen Artikel abhängig (der Versand von CDs war stets sehr günstig).

Was die Enfuhrumsatzsteuer angeht, würde ich mir zunächst einmal keine Gedanken machen, zumal die erst ab einem bestimmten Warenwert (bitte selbst nachsehen, wo der aktuell liegt) fällig wird. Offensichtlich arbeitet aber auch der deutsche Zoll stichprobenartig - ich habe schon Sendungen in Empfang genommen, deren deklarierter Wert die Freigrenze teils deutlich überschritt ... und musste trotzdem nicht "draufzahlen". Was die in einem anderen Posting angegebene Grenze von 5 Euro angeht: Auf dem Papier mag das so sein - aber in der Praxis werden die daraus resultierenden "Kleckerbeträge" wohl eher selten fällig. Ich habe schon Bücher geliefert bekommen, die umgerechnet 50 Euro und mehr gekostet haben - und habe weder an den Postboten noch an sonstwen eine Gebühr entrichten müssen. Ein bisschen ist das sicher auch Glückssache - und Ausnahmen bestätigen natürlich auch hier die Regel.

Was die Zahlungsmodalitäten angeht: Neuerdings bietet amazon.com US-Bürgern sogar die Rechnungsbegleichung per Bankeinzug an - allerdings wohl auch nur seinen US-Kunden, denn zusätzlich zur Bankverbindung muss auch noch das eigene Kfz-Kennzeichen angegeben werden. Für den Rest der Welt heißt das wie ehedem: Wer keine Kreditkarte hat, muss leider draußen bleiben (nein, muss er natürlich nicht - gucken kostet ja nichts; aus dem Einkauf wird aber eben leider nichts). Dass man bei amazon.com per paypal bezahlen können soll, wäre mir neu - das verbanne ich nach kurzem Blick in mein .com-Kundenkonto einfach mal in den Bereich der Legende. "Pay by check or money order" lese ich da hingegen - die Variante habe ich aber nie ausprobiert; und ich glaube auch, sie geht mit zusätzlichen Kosten einher.

"Habe auch mal direkt bei amazon.de nachgefragt, aber offenbar können oder wollen die mich nicht verstehen und antworten immer am Thema vorbei" - das ist leider eine Erfahrung, die ich in den letzten Jahren immer wieder mache. Egal was ich frage oder reklamiere - ich werde mit 0815-Textbausteinen abgespeist und abgewimmelt, die mich ahnen lassen: Da werden auf Empfängerseite keine Mailinhalte mehr gelesen, sondern allenfalls Standard-Betreffzeilen. Auf die dann mit Standard-Mails reagiert wird. Schade - denn das war nicht immer so.

Ich hoffe, ich konnte Dir weiterhelfen.

Es grüßt: der Spassprediger.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 18.03.2008 17:15:52 GMT+01:00
Tom meint:
Ich glaube, die ausländischen Amazons entfallen alle komplett, sofern man keine Kreditkarte hat und bequem ist. Für mich trifft beides zu, und ich halte mich auch bei englischen Büchern hauptsächlich an Amazon.de inkl. Marketplace (Lastschrift auch bei Verkäufern aus den USA) sowie Ebay.com (Paypal). Da bleiben bei mir eigentlich keine Wünsche offen. Bezahlung per Mausklick und riesige Auswahl. Für die meisten Leute reicht das glaube ich auch.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 18.03.2008 20:54:13 GMT+01:00
Tobin meint:
Ich wollte bei amazon.com mal eine Kurzgeschichte (nur im online-format erhältlich - also Lieferkosten= 0!) kaufen von meiner Lieblingsautorin, Robin Hobb. Es wurde sich geweigert, meine Kreditkarte zu akzeptieren, weil ich dazu keine US-Adresse hatte!
Ich habe daraufhin den Kundenservice angeschrieben, der mir dies aber auch nur bestätigt hat.

Ist jetzt so etwa ein Jahr her, vielleicht hat sich da ja was geändert...

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 18.03.2008 23:30:11 GMT+01:00
Ich verstehe die Kreditkartenproblematik nicht so ganz, da es ja auch Prepaid-Kreditkarten gibt, die zumindest von VISA auch weltweit akzeptiert werden. Paypal scheidet aufgrund der völlig obskuren AGB, die m.E. trotz europäischer Banklizenz ans Illegale grenzen, automatisch aus.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 19.03.2008 02:16:11 GMT+01:00
wenn Du keine Kreditkarte hast, liegt das ja vielleicht daran, daß Du keine zusätzlichen Gebühren für eine Kreditkarte bezahlen willst. Dann bekommst Du von der Luxemburgischen Advanzia Bank eine, die absolut kostenlos ist und auch auf Dauer bleibt: www.gebuhrenfrei.com - alles deutschsprachig und seriös! (gebuhrenfrei ohne Umlaut geschrieben). Ich kenne keinen anderen Anbieter, wo alles auf Dauer völlig kostenlos ist und bleibt, wenn Du nach der Abrechnung den Betrag vollständig ausgleichst und keine Ratenzahlung in Anspruch nimmst. Läuft aber dafür auch alles nur online. Mir ist aber schon bei einem deutschen Online-Shop (Versandhaus) passiert, daß die Karte nicht akzeptiert wurde, weil die Karte aus dem Ausland kommt. Aber bei Amazon wird sie angenommen... Gruß - Thomas.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 19.03.2008 21:52:38 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 19.03.2008 21:57:03 GMT+01:00
Elli Leo meint:
DANKE, DANKE, DANKE an alle! Jetzt sehe ich ein wenig klarer und werde demnächst mal eine Bank meiner (bis dato hoffentlich getroffenen) Wahl kontaktieren, und eine Kreditkarte ordern (geht ja scheinbar nicht ohne, mir ging es auch nicht um anfallende Gebühren, sondern um den Verlust der Übersicht bei Abbuchungen, die erst 4 Wochen später stattfinden. Ich zahle am liebsten gleich und muss mir später keine Gedanken mehr darum machen). Und dann mache ich mal einen zaghaften Testkauf. Jetzt stellt sich mir nur noch die eher unerhebliche Frage (die ich dann natürlich zwangsläufig beantwortet bekomme), ob ich über meinen bestehenden deutschen Account kaufen kann, oder ob ich mir schon wieder ein neues Passwort merken muss ;-) LG

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 19.03.2008 22:29:01 GMT+01:00
F. Santer meint:
du kannst mit deinem deutschen account einkaufen und musst dich nicht neu registrieren.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 20.03.2008 19:16:33 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 20.03.2008 19:17:12 GMT+01:00
Hallo Elli Leo,

ich hatte auch immer Angst den Überblick zu verlieren, und habe daher meine bei Amazon genutzte Kreditkarte im kleinen Rahmen (weit unter ¤ 1000) limitieren lassen. Ich bin bei einer genossenschaftlichen Bank Mitglied und zahle für meine 2 Karten nur einfache Jahresgebühr (¤ 25). Macht Deine Bank bestimmt auch für Dich. Du kannst das Limit z.B. auch bei ¤ 200 festsetzen lassen. Damit solltest Du den Überblick behalten. Achtung bei VISA - nach Ablauf der Gültigkeit, wird der Kreditrahmen der neuen Karte in der Regel wieder auf die üblichen ¤ 6000 festgesetzt, dann einfach von der Bank wieder limitieren lassen.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 25.03.2008 21:25:47 GMT+01:00
[Vom Autor gelöscht am 25.03.2008 21:26:32 GMT+01:00]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 26.03.2008 18:11:17 GMT+01:00
Hallo - Elli Leo

Ich bin eine Kinderbuch Authorin in den USA. Mein Buch ist in English und wird oft in Europa (England, Deutschland, Norwegen, Belgien) gekauft (als Anfaengerbuch) - meisstens ueber Amazon.com, aber auch ueber Amazon.de

Mein Verlag hat das Buch - obwohl es nur in den Amaerikanischen Lagern gelagert wird - bei Amazon.de registriert (weil es sich international am meissten in Deutschland verkauft). Es wird auch genauso schnell geliefert wie hier (mein Vater hat es sich in Deutschland bestellt um zu sehen wie es functioniert)

Mein Buch ist wegen dem starken Euro trotz allen anderen Kosten in Europa billiger als hier in den US. Deswegen lohnt es sich ueberhaupt, sich bei Amazon.com zu registrieren.

Dazu gibt es noch einen anderen Trick. Wenn man bei Amazon den Verlag eines Buches erforscht, kann man im Internet auch dann sehen ob man mit dem Verlag direct handeln kann. Insbesondere mit kleinen Verlaegen wie unserem (BoathouseBooks.com) wo man eine email schicken kann, und dann mit einer lebenden Person verhandlen kann. (So kann man auch Buecher signiert bekommen :-)

Meisstens ist es in Moment (wegen dem schwachen Dollar) allerdings so, dass es alles mit Amazon billiger ist. Sie koennen es billiger verschicken, und koennen auch das Buch billiger verkaufen. Als Verlag mussten wir versprechen das Buch nie billiger als Amazon anzubieten. Wir duerfen es aber umsonst verschicken - so koenen kleinere Verlage um diese Regel 'rum, aber ein groesserer Verlag wuerde dabei Pleite gehen.

Die Kreditkarte ist wichtig - am besten Visa, Mastercard oder American Express fuer's Internet. Es ist wichtig, dass Internationale Waehrungen hin und her gerechnet und verschickt werden koennen - die Banken haben da alle ihre eigenen Regeln.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 23.05.2008 20:20:33 GMT+02:00
Conny meint:
Hallo Julia, deine Antwort ist zwar schon etwas her aber dennoch schreib ich grad mal meine Erfahrung!Habe mich soeben in Amazon.com mit meinem normalen DE-Account angemeldet und 2 iPhone Cases gekauft und mit Kreditkarte bezahlt und es hat alles einwandfrei geklappt!Ist zwar sehr teuer geworden wegen den Versandkosten aber nun gut.Dafür habe ich als erster diese einzigartigen Cases für meine beiden iPhones.Hoffe sie sind schnell da!Ansonsten heisst es halt warten!
Lg Conny

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 26.05.2008 00:00:22 GMT+02:00
[Von Amazon gelöscht am 25.01.2012 17:10:23 GMT+01:00]

Veröffentlicht am 25.07.2010 16:49:46 GMT+02:00
[Vom Autor gelöscht am 14.08.2010 02:01:33 GMT+02:00]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 26.07.2010 14:34:30 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 26.07.2010 14:36:11 GMT+02:00
Emma290497 meint:
Tobin: "Ich wollte bei amazon.com mal eine Kurzgeschichte (nur im online-format erhältlich - also Lieferkosten= 0!) kaufen von meiner Lieblingsautorin, Robin Hobb. Es wurde sich geweigert, meine Kreditkarte zu akzeptieren, weil ich dazu keine US-Adresse hatte!
Ich habe daraufhin den Kundenservice angeschrieben, der mir dies aber auch nur bestätigt hat.
Ist jetzt so etwa ein Jahr her, vielleicht hat sich da ja was geändert..."

war das für kindle? also ein e-book format? amazon.com hatte ebook käufer außerhalb USA gesperrt, d.h. du brauchtest ein amerikanisches bankkonto und die passende kreditkarte - bis der kindle dann auch für Europa "freigegeben" wurde.

alternativ gibt es natürlich noch die "geographic restriction" - wenn es kein copyright für deinen heimat- / rechnugnsadresse gibt, kannst du es auch nicht kaufen.

Veröffentlicht am 26.07.2010 23:45:00 GMT+02:00
TradMuse meint:
Man kann auch über amerikanische Buchhandlungen bestellen. Für alles in USA braucht man normalerweise eine Kreditkarte. Manchmal funktioniert aber eine Scheckkarte (Maestro). Für Bücher versuche ich immer über http://amazon.de. Die meisten Bücher können dort bestellt werden. Bei "ausgefallenen" Büchern und einigen DVDs ist es aber schwierig. Beim bestellen von DVDs aus USA muss man wissen, dass sie in Europa nur auf einem dekodierten DVD-Player abgespielt werden können. Ich finde amazon.uk oft teuerer als amazon.com.

Veröffentlicht am 28.07.2010 11:48:45 GMT+02:00
[Vom Autor gelöscht am 28.07.2010 11:58:27 GMT+02:00]

Veröffentlicht am 13.03.2011 13:19:11 GMT+01:00
Mafavi meint:
Ich hoffe das mir jemand auch weiterhelfen kann.
Also ich wollte auch bei amazon.com einkaufen nur mein problem war es das amazon meine Kreditkarte nicht annehmen wollte weil die
"Bank Routing Number" nicht korrekt war weil diese nur 9 zahlen enthalten darf nun weiß ich jetzt nicht was ich genau jetzt eingebn soll.
Oder bin ich völlig flasch und man muss einen anderen weg gehen um im Ausland einkaufen zu dürfen.
Hoffe jemand kann mir da weiterhelfen.

Veröffentlicht am 14.03.2011 10:34:58 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 14.03.2011 10:35:29 GMT+01:00
Hallo Mafavi!
Ich habe gerade eben das Anmeldeszenario auf amazon.com durchgespielt und musste keine "Bank Routing Number" eingeben.
Alles was verlangt war, war unter "Credit or Debit Cards" die normale Kreditkartennummer, der Name des Karteninhabers und das Ablaufdatum der Karte.
Versuch's einfach nochmal.

LG!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 15.03.2011 19:29:17 GMT+01:00
J. Fitz meint:
Bei comdirect gibts ein kostenloses Girokonto. Auf Wunsch erhält man eine beitragsfreie VISA-Karte dazu. Die Beträge werden automatisch vom Girokonto abgebucht.
‹ Zurück 1 2 Weiter ›
[Kommentar hinzufügen]
Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Diskussion
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Eingabe des Log-ins
 


Kürzliche Einträge in englische bücher Diskussionsforum (574 Diskussionen)

 

Zur Diskussion

Teilnehmer:  33
Beiträge insgesamt:  37
Erster Beitrag:  16.03.2008
Jüngster Beitrag:  27.11.2011

Neu! Bei neuen Einträgen eine E-Mail erhalten.
Von 10 Kunden verfolgt

Kundendiskussionen durchsuchen