Fashion Sale Hier klicken calendarGirl Prime Photos Sony Learn More sommer2016 HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16
Kunden diskutieren > dvds ab 18 Diskussionsforum

Eure Meinung zur allgemeinen Filmzensur in Deutschland...


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
26-50 von 248 Diskussionsbeiträgen
Veröffentlicht am 29.01.2010 17:52:58 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 10.02.2010 22:19:33 GMT+01:00
Wie ThomasRS schont sagte, schlimmer als Zensur ist Selbstzensur. Wenn man hier manche reden hört, kann man nur noch mit dem Kopf schütteln. Es mag zwar sein, daß man Indizierte/Beschlagnahmte Filme/Spiele auch noch bekommt, aber das ist keineswegs so leicht, wie manche hier behaupten. Erstens werden indizierte Film/Spiele nicht mehr in großen Kaufhäusern angeboten, auch nicht unter der Ladentheke. Zweitens, wenn man in deutschen Onlineshops bestellt, wird man gequengelt mit Altersverifizierungen und dem ganzen Quark, was ja meistens durch das Post-Indent-Verfahren auch noch Geld kostet. Drittens, deutschsprachige Onlineshops im Ausland (z.B. Österreich, Schweiz) sind meistens Teurer als die Deutschen. Dazu kommt noch, daß Sachen aus der Schweiz immer beim Zoll landen und man den Murks jedesmal selber abholen muss (zumindest bei mir).

Auch ist es nicht möglich, einen Film einfach mal so mitzunehmen, weil man nie sicher sein kann, ob dieser Film ungeschnitten ist.

Dann noch diese Zusatzgebühr für ab 18 Filme/Spiele, also das ist ja wohl das lächerlichste was es gibt.

Aber der FSK/USK einen Vorwurf machen kann man auch nicht, weil die Arbeiten ja nur nach Gesetz. Einem dem man aber einen Vorwurf machen kann, ist unser Zensurstaat.

Aber das allerbeste ist (wie oben schon jemand erwähnte), das ein Film trotz dem Siegel "Keine Jugendfreigabe" Jugendfrei sein muss. Oder nehmen wir das Siegel der JK "Keine schwere Jugendgefährung", welches ja die nächst höhere Einstufung ist und 2006 unnötiger Weise eingeführt wurde. Aber selbst bei der höheren Einstufung heißt es wieder Jugendgefährung, obwohl ja schon "Keine Jugendfreigabe" nicht mehr für Jungendliche gedacht ist. Und das selbst Filme für ein "Spio/JK Strafrechtlich unbedenktlich" geschnitten werden müssen, obwohl dies die allerhöchste Freigabe in Deutschland ist, kann ich einfach nicht begreifen.

Veröffentlicht am 29.01.2010 21:30:38 GMT+01:00
Tha Corpse meint:
Das Problem ist dass die wenigsten Filmverleihe ihre Filme überhaupt bei der Spio/JK vorlegen, weil es sein könnte dass die dann noch indiziert werden. Bei Filmen die das FSK Logo tragen ist das aber seit 2003 nicht mehr der Fall. Deshalb streben die meisten Filmverleihe eine FSK Freigabe an und schneiden es dann auch für eine Freigabe (nicht die FSK schneidet!), falls die ungeschnittene Fassung keine Freigabe bekommt.

Übrigens “dürfen” auch spio geprüfte Filme in den normalen Handel, wenn sie noch nicht indiziert sind. Es gibt auch Kaufhäuser die solche Titel führen aber eben nicht alle Läden, weil viele denken dass die bald indiziert werden. Oft stimmt das leider auch.

Indiziert/Beschlagnahmt werden kann ein Film/Spiel nicht durch die FSK/USK, sondern durch die BPjM (Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien). Und genau diese Organisation ist das Problem für Deutschland.

Es stimmt schon, was manche hier schreiben, man kann es sich einfach aus dem Ausland holen (kaufe auch nur uncut). Aber ich kann es nicht verstehen warum ich als über 18 jähriger im Laden hauptsächlich geschnittenen Schrott kaufen kann. Das ist in meinen Augen Bevormundung!

Veröffentlicht am 04.02.2010 17:16:41 GMT+01:00
[Die meisten Kunden meinen, dass dieser Beitrag nicht zur Diskussion gehört. Beitrag dennoch anzeigen. Alle nicht nützlichen Einträge anzeigen.]

Veröffentlicht am 05.02.2010 12:29:54 GMT+01:00
HSV-Fan meint:
Hallo,

ich habe folgende allgemeine Frage zu FSK und SPIO/JK:

1.) Soweit ich das alles verstehe, FSK ab 18 bedeutet, dass immer noch geschnitten werden darf, richtig, warum ist das so, ab 18 ist man doch volljährig?

2.) Um für die Kunden eine ungeschnittene (Uncut) Fassung eines Films herauszubringen gehen die Filmverleiher (z.B. Kinowelt) zur SPIO/JK, richtig?

3.) Wenn die SPIO/JK den Film freigibt, ist dieser ab 18 Jahren frei erhältlich und Uncut, richtig?

4.) Jetzt ist meine Frage, warum bringen die Filmverleiher den Film Uncut über SPIO/JK heraus, dass ist zwar toll für die Kunden, aber wenn dieser Film nach einigen Wochen indiziert wird durch die BPjM und somit gar nicht mehr verkauft werden darf, das ist doch ein immenser finanzieller Schaden, lohnt sich das überhaupt?

5.) Warum darf z.B. der seit Januar 2010 indizierte Titel "Driven to Kill (Steven Seagal)" noch über Amazon oder diverse Onlineshops verkauft werden, ich dachte indiziert heißt = Verkaufsverbot?

Danke im Voraus

Veröffentlicht am 05.02.2010 17:12:38 GMT+01:00
Naja, die Zensur hat sich schon deutlich gebessert. Mittlerweile dürfen Filme wie Freitag der 13. die früher indiziert waren, wieder uncut verkauft werden. Einige Teile haben jetzt sogar FSK-16. Und Horrorthriller wie The House of the Devil, die früher wegen des Härtegrades auf dem Index gelandet werden, sind jetzt ebenfalls uncut FSK-16, man glaubt es kaum!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 10.02.2010 22:15:48 GMT+01:00
Hi HSV-Fan

1. Ja. Warum die Filme geschnitten werden müssen, musst die Regierung fragen.
2. Nein, SPIO/JK Filme sind nicht immer ungeschnitten.
3. Film ist ab 18, aber nur die "SPIO/JK - Keine schwere Jugendgefährdung" darf frei in den Läden liegen, bis zur Indizierung. "SPIO/JK - Strafrechtlich unbedenklich" dagegen nicht. Uncut nicht immer.
4. Ja das lohnt sich, weil indiziert heißt nicht Verkaufsverbot, sondern Werbeverbot, kein Verkauf an unter 18 Jährige und du wirst den Film nicht mehr bei Saturn, MM usw. finden, weil die keine indizierten Medien verkaufen, andere Händler schon.
5. Indiziert heißt nicht Verkaufsverbot, aber keine Abgabe an unter 18 Jährige.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 11.02.2010 14:29:08 GMT+01:00
[Vom Autor gelöscht am 11.02.2010 14:32:05 GMT+01:00]

Veröffentlicht am 11.02.2010 16:35:43 GMT+01:00
George Kaplan meint:
Mit "The Tournament" ist schon eine witzige Sache:
Der Film ist auch in Österreich nur geschnitten erhältlich. Die Szene, in der ein Hund (!) getötet wird, war wohl sogar unseren Nachbarn zu hart!!!
Massaker und Vergewaltigung von Frauen und Kindern sind aber in der Regel okay ;-)
Ja, ja unsere vierbeinigen Freunde...

Veröffentlicht am 11.02.2010 18:02:11 GMT+01:00
Das "The Tournament" in Österreich und in der Schweiz geschnitten ist, liegt daran, daß in der Schweiz und Österreich die schwere JK Fassung verkauft wird, welche in Deutschland nie erschienen ist, nur die leichte gibts in Deutschland. Und da der Verleih keine eigene Fassung für Österreich und Schweiz anfertigen wollte, gibts bloß die deutsche DVD dort zu kaufen und die musste für eine schwere JK trotzdem noch geschnitten werden.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 12.02.2010 09:51:59 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 12.02.2010 09:55:11 GMT+01:00
Oliver K. meint:
Mich nervt diese ganze Sache mit der Zensur. Dafür gibt es ja das Siegel ab 18 Jahren und andere Leute (meist ältere Semester) wollen bestimmen, was ich mir als Erwachsener anschauen darf. Das nervt mittlerweile. Natürlich kann ich mir die Filme in Österreich besorgen, aber ich kenne auch Fälle in denen der Zoll die Sachen beschlagnahmt hat und dann ist das Geld auch Futsch, weil der Händler kann ja auch nichts dafür.

Dann sollen sie noch ein Siegel ab 21 Jahren dazu nehmen und dann die Filme Uncut belassen. Ich kaufe mir keinen geschnittenen Film!!!

In der Videothek sind viele Filme ungeschnitten und wenn sie dann in den Verkauf gelangen wurde wieder was rausgeschnitten, das verstehe ich irgendwie auch nicht. Ich darf ihn mir Uncut leihen aber kaufen dann nicht.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 12.02.2010 11:24:37 GMT+01:00
Was ich vor allem nicht verstehe sind die Unterschiede zwischen Kino Fassung und DVD VÖ.

Ich habe z.B. seinerzeit Peter Jackson`s BRAINDEAD als er rauskam im Kino gesehen (kein Festival o.Ä.) und er lief uncut. Danach habe ich mir die VHS als Neuseelandimport geholt, ebenfalls uncut. Dann kam der Film in die Videothek, nur ganz kurz uncut, dann in einer geschnittenen Version. Die DVD kam dann viel später ebenfalls erst uncut, dann in einer verstümmelten 80 Minuten Fassung (Original 107 Minuten!!!)

Gottseidank gibt es die Möglichkeit in Ösi-Land zu kaufen...sonst hätte ich diesen wirklich großartigen Film wohl nicht uncut hier stehen.

Die Frage ist, warum er uncut im Kino laufen durfte, als DVD aber komplett zerschnippselt wird...das verstehe, wer will, ich nicht.

Ich schaue Splatterfilme, seit ich mit 12 das erste mal EVIL DEAD (Tanz Der Teufel) gesehen habe. Wenn es nach der Argumentation der Zensoren geht, müsste ich schon mindestens 10 Leute zerstückelt haben. Komisch, dass die Filme mich eher unterhalten, oder vielleicht auch mal Ventil Funktion übernehmen. Ich bin null aggressiv, nicht gewattätig und wollte auch noch nie jemanden töten...komisch, was ? Und das bei all den bösen Filmen, die hier im Regal stehen...

Wie gesagt, gut dass es die Ösis gibt...aber die haben ja auch viel mehr Gewaltverbrechen und Amokläufer als wir, nicht wahr ? *grins*

Veröffentlicht am 17.02.2010 21:30:52 GMT+01:00
darkie_687 meint:
Ich finde die Zensur ätzend. Sei es jetzt die Selbstzensur der Spieleprogrammierer, die Zensur für Filme, die Zensur bei Online-Medien wenn es um Leserkommentare geht oder die geplante Zensur fürs Internet (momentan nicht per "gegen Kinderpornographie" sondern heimlich "für den Jugendschutz"). Das Problem sind aber genauso die Wähler, die zwar meckern aber dann bei den Wahlen immer den gleichen Sche** (<- ich zensier mich mal selbst, damit dieser Beitrag veröffentlicht wird) wählen. SPD, CDU und Linke traut man je eh nichts zu in Richtung Bürgerrechte und Gegen-Zensur, aber auch die vermeintlich liberalen Parteien Grüne/FDP haben bei den Bürgerrechten total versagt und eindrucksvoll gezeigt, dass diese Ihnen egal sind. Wird Zeit für eine neue Bürgerrechtspartei...

Veröffentlicht am 18.02.2010 02:04:31 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 20.02.2010 15:22:47 GMT+01:00
Es ist einfach so unglaublich schlecht, was unsere Gesetzgeber hier in Deutschland abziehen. Das grenzt an "1984"...nur schlecht geschrieben :)

Okay, nochmal von vorne:

1. "FSK 18": Der Film darf nur an 18jährige verkauft werden aber beworben werden.

2. "JK/SPIO": Der Film darf bis zur Indizierung an 18jährige verkauft werden und beworben werden.

3. "Indizierung": Film darf...ja...an 18jährige verkauft werden aber NICHT beworben und ausgestellt werden und nicht auf dem Versandweg eingeführt werden.

4. "Beschlagnahmung": Film ist weg.

Zum einen erschließt sich mir nicht wirklich, worin der Unterschied von Punkten 1-3 besteht. In jedem Fall darf der Film nur an 18jährige verkauft werden. Gut so! Aber waru das Werbe- und Austellungsverbot? Wenn sich jeder an die Regeln hielte, dürfte der Film trotz Ausstellung nur an 18jährige verkauft werden...Also warum der bürokratische Aufwand??? Nur damit auf dem Weg von von SPIO nach FSK 18 möglichst viel geschnitten wird!

Zum anderen Punkt 4..."Es findet keine Zensur in Deutschland statt"...Ha ha...der war gut...

Ausserdem die Sache mit dem Einfuhrverbot auf dem Versandweg für "indizierte Medien"...Also mal Klartext: Film A ist in Deutschland FSK 18...Darf ich aus den USA und GB einführen. Alles klar. Film B ist indiziert...Darf ich demnach weder aus GB noch den USA einführen. ABER: indiziert ist die deutsche Fassung des Films auf irgendeinem Medium. Die evtl unterschiedliche ausländische Fassung aber NICHT. Darf ich nun für Privatzwecke einführen oder nicht?

Das Ganze ist so gestört, dass es nicht mehr höher geht...Entweder ist ein Film ab 18 oder VERBOTEN. Wenn er verboten ist, muss er aber auch in allen anderen demokratischen Ländern verboten sein. An sonsten wäre Deutschland keine freiheitliche Demokratie mehr!

Der Urheber dieses Freds wollte unsere Meinung zur Filmzensur wissen. Meine Meinung; die Filmzensur ist nur ein weiteres Bespiel der oftmals geisteskranken Bürokratie in unserem schönen, freien Land. Hier herrscht Ämter- und Zuständigkeitschaos ohne jeden Sinn. Alleine Begriffe wie "freiwillige" Selbstkontrolle oder "keine schwere Jugendgefährdung" sind dermaßen absurd und undurchdacht, dass es einfach nur weh tut. Was soll man dazu dennoch noch sagen? Und dann sind da ja noch die FSK-Logos, der wahre Sündenfall der zweiten Deutschen Demokratie...

Das kann einfach keinen Sinn machen. Als Erwachsener weiß ich, dass ich 18er-Filme egal welcher Form nicht an Unter-18-Jährige abgeben oder anderweitig zugänglich machen darf. Warum diese also selbst für Erwachsene schneiden? Weil die Filme einen 19-Jährigen in einen Amokläufer verwandeln könnten? Das passiert in 1 von 1000000 Fällen aber auch, wenn sie unter der Ladentheken bzw. Downgeloaded erworben werden!?! Absurdistan vom Feinsten.

Veröffentlicht am 22.02.2010 00:03:43 GMT+01:00
@Michael Schwab

Indizierte Filme dürfen aus dem Ausland eingeführt werden. Aber indizierte Filme kann man auch in Deutschland kaufen.

>Das Ganze ist so gestört, dass es nicht mehr höher geht...Entweder ist ein Film ab 18 oder VERBOTEN. Wenn er verboten ist, muss er aber auch in allen anderen demokratischen Ländern verboten sein. An sonsten wäre Deutschland keine freiheitliche Demokratie mehr!<

Das wird nie passieren, weil kein anderes Land solche schwachfug Gesetze hat.

>...Begriffe wie "freiwillige" Selbstkontrolle oder "keine schwere Jugendgefährdung" sind dermaßen absurd und undurchdacht...<

Die Namen FSK (Freiwillige Selbstkontrolle) und USK (Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle) bedeuten nicht, daß ich mich freiwillig selbst kontrollieren kann, sondern daß sich die Filmindustrie freiwillig kontrollieren lassen kann. Wenn ein Majorlabel sagt ich: "Ich will nicht, daß mein Film geprüft wird, muss er das auch nicht tun.". Besteht ja keine Pflicht die Filme der FSK vorzulegen.

Veröffentlicht am 25.02.2010 19:04:43 GMT+01:00
Stefan Reiner meint:
@ Martin Braunroth

"Indizierte Filme dürfen aus dem Ausland eingeführt werden. Aber indizierte Filme kann man auch in Deutschland kaufen."

Aha, dass ist ja eine ganz neue Erkenntnis. Ich war mal so frei mich beim Vertreiber direkt über Cut-Filme zu beschweren, welche in Deutschland "nur" indiziert sind und daher eigentlich von Erwachsenen gekauft werden dürften. Mit 2 großen deutschen Filmvertrieben habe ich mich auseinandergesetzt. Ich darf mal zitieren:

Nummer 1:
"...wir haben Ihr Schreiben erhalten. Ihre Verärgerung tut uns leid, doch mit dem Kauf der FSK16-Version des Titels ...* haben Sie die überarbeitete und damit geschnittene Fassung erworben. Als großer DVD- und Filmfan sollten Sie wissen, dass die ungeschnittene Fassung des Titels verboten - und damit indiziert - ist."

*Für Interessierte: Der Film ist ein Gangsterklassiker mit Al Pacino

Nummer 2:
"...vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Produkt. Leider ist es uns nicht möglich eine ungeschnittene Fassung von "..."* zu vertreiben, da wir uns sonst strafbar machen."

*Für Interessierte: Ein Film mit Zombies von Robert Rodriguez

Soviel zum Thema Zensur findet nicht statt. Hahaha, selten so gelacht.

Zensur stört mich persönlich massiv und dagegen gehe ich auch entschlossen vor. Mich ärgert vor allem, wie man als Kunde hinterlistig mit vorsätzlich falschen Formulierungen zum Kauf dieser Schrottware verleitet wird. Jeder von uns kennt doch die tollen Formulierungen, wie z.B. neu überarbeitete Fassung, geänderte Langfassung, neu überarbeitete Langfassung. Seht Euch mal in den DVD-Abteilungen um, da möchte man sich nur noch mit Grausen abwenden. Besonders dreist ist auch, wenn versucht wird den Kürzungshinweis mit Preisetiketten zu überkleben. Darauf bin ich dann noch einmal bei "My Bloody Valentine 3D" reingefallen.
Seitdem ist für mich klar, dass ich in Deutschland sicher keine DVD´s mehr kaufen werde.

Und noch was zum Thema GG und dem Vermerk "Eine Zensur findet nicht statt."
Es heißt dort auch weiterhin, dass das Recht auf freie Information durch Jugendschutzbestimmungen seine Grenzen findet."
Das heißt im Umkehrschluss, dass mein Recht auf freie Information (auch Informationen für Erwachsene) durch Jugendschutzbestimmungen seine Grenzen findet. Sehr schön und trickreich, denn wer will sich denn nicht zum Schutze der Jugend seine persönliche Freiheit einschränken lassen?
Ich wüsste da schon jemanden, mich zum Beispiel. Tja, so verkleidet man Zensur in ein Gut-Mensch-Gewand.
Ich habe weiterhin Schwierigkeiten, wenn diese Schnittorgien dann bagatellisiert werden. So nach dem Motto: "Ist ja immer noch ein guter Film." Mich persönlich nervt es, wenn dann auch noch gute Produktbewertungen abgegeben werden.

Tja, es ist einfach schade das DVD´s keine Bücher sind, denn da würde es auffallen wenn man nur noch den Einband in den Händen hält. Viele mögen es für belanglos halten, dass man sich über sowas aufregt. Aber wenn auf dem Unterhaltungssektor bereits so massiv (und mit willkürlicher, anmassender Unverschämtheit) die Schere ansetzt, wie sieht es dann erst mit den wirklich bedeutsamen Informationen aus (Nachrichten, Chefredakteur ZDF usw.).

Denkt einfach mal drüber nach....

Veröffentlicht am 26.02.2010 02:56:43 GMT+01:00
mouse68 meint:
Ich bin der Meinung, das wenn die FSK schon 'die Schere ansetzen MUSS', es dann doch bitte bereits schon bei der Kinofassung eines Filmes tun sollte.
Eingefleischte Filmfans zittern und bangen jedes Mal bis zum DVD Release eines Films, der im Kino unter FSK 18 lief, ob und wieviel denn nun bei der DVD/ BluRay Veröffentlichung ge-cuttet werden wird.
Aktuelles Beispiel( derzeit noch von Amazon.UK, weil dort schon detailliert gelistet!):
**GAMER** (von den Machern von CRANK). Hierzulande im Kino mit einer Laufzeit von 96 min. ausgestrahlt, auf DVD dann (trotz FSK 18 Button) nur noch 91 min. lang und auf BluRay ca 95 min. Was bitte soll das? Die UK-Veröffentlichung lässt schon erahnen, das die deutsche Version das gleiche 'Schnipp-Schnapp' - Schicksal erleiden wird.
Das finde ich besonders ärgerlich, wenn man den Film im Kino mehrmals in voller Länge gesehen hat und sich dann beim DVD/BluRay schauen, der fehlenden Szene bewusst werden wird. :o(((

*OT*: Und, es ist bei Weitem nicht so easy, an *UNCUT* Versionen heranzukommen, wie hier von Einigen erwähnt!.. Nur mal so nebenbei! ;o)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 26.02.2010 21:00:57 GMT+01:00
Wenn ich mir eine DVD kaufe auf der Àb 18`steht, dann möchte ich doch bitte eine DVD Áb 18in meinem Schrank stehen haben. Ich bestelle meine Filme nur noch in Österreich bei beyondmedia.at. Da weiß ich was ich habe. Dauert zwar etwas länger, dafür habe ich aber dann auch den Film den ich haben will. Was mich hier, im FSK-gestörten Deutschland stört, sind die Filme der 80ger die wegen gewaltverherrlichender Szenen komplett vom Markt genommen wurden. Das beste Beispiel ist immer noch eine der besten Komödien aus USA: Ärger mit Eduard. Versucht mal den auf DVD zu bekommen. Top-Schauspieler, Belushi, Rasche(Sledge Hammer), Candi, Akroyd und viele andere in einer Komödie in der es um eine Rockergang geht die ihren verstorbenen Kumpel beerdigen möchte. Superfilm, xmal gesehen, immer wieder zum brüllen komisch. Hier gibt es Hau-ihm-in-die-Fresse-Filme ab 16 und Dirty Dancing ab 12, wo bleiben die Àb 18Filme???

Veröffentlicht am 08.03.2010 02:52:30 GMT+01:00
Holger H. meint:
Mich nervt insbesondere, daß österreichische TV-Serien wie "Trautmann", "Simon Polt", die bereits via 3SAT (ÖR!) - z.T. sogar mehrfach - zu sehen waren, als DVDs nur an Volljährige verkauft/versandt werden dürfen. Für mich ist das schlicht - entschuldigen Sie bitte den Audruck - Tintenpisserei!

Veröffentlicht am 19.03.2010 21:33:09 GMT+01:00
Bestes Beispiel für Zensur bei Filmen sind diebErotikfilme. Auf der Verpackung steht. In diesen Film erleidet die Dame eine geile Folter und erlebt danach noch weitere geile Abenteuer (der Film war ab 18). Die Folter war komplett rausgeschnitten (so fehlten dem Film schonmal 10 minuten), man sah nur wie sie Halbnackt wieder in die Zelle geworfen wurde. Und die Erotischen Abenteuer waren nur in andeutung zu erkennen, dann wurde zum Ende der Bettszene übergeblendet. Also nie auf das was auf der Verpackung steht verlassen, den der Staat hat was dagegen das man sich was auf DVD ansieht, was anstößlich sein könnte (aber nur für die Looser der FSK/USK). Das beste wär wir würden das PEGI System Einführen wie es im rest der EU gültig ist (aussnahme Deutschland und noch zwei andere Länder)

Veröffentlicht am 03.04.2010 15:42:37 GMT+02:00
STURMHUND meint:
[Die meisten Kunden meinen, dass dieser Beitrag nicht zur Diskussion gehört. Beitrag dennoch anzeigen. Alle nicht nützlichen Einträge anzeigen.]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 03.04.2010 15:50:26 GMT+02:00
STURMHUND meint:
[Die meisten Kunden meinen, dass dieser Beitrag nicht zur Diskussion gehört. Beitrag dennoch anzeigen. Alle nicht nützlichen Einträge anzeigen.]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 04.04.2010 12:10:10 GMT+02:00
@X-TR¤M¤ Da ich nicht geisteskrank oder geitig gefährdet bin und hier von einem Anime die rede war (die kriegerinnen des lichts) den ich als Beispiel Zitiert habe und ich schon weitaus schlimmere Filme gesehen habe wo Menschen arme und beine abgetrennt wurden und diese Filme dann eine Altersfreigabe ab 16 bekommen haben, dann frage ich mich was in den Köpfen der USK Mitarbeiter vorgeht.
Erstens: bin ich weit über 18 und wenn auf einen Film die Aufschrift prangt keine Jugendfreigabe oder der knallrote ab 18 aufkleber, dann erwarte ich als Käufer dieses Films, das auch der Inhalt mit der Packungsaufschrift gleich ist. Oder würdet ihr euch damit zufrieden geben das auf der verpackung 1a Nudeln steht und drinnen ein stück Hundescheiße steckt.
Zweitens: bin ich auch dafür das an der Kasse das Alter des Käufers überprüftwird, denn es kann ja wohl nicht angehen das sich 12jährige auf dem Schulhof darüber unterhalten wieviele Gegner sie am Wochenende in Medall of Honor getötet haben. In solchen fällen sehe ich aber auch die Erziehungsberechtigten in der Pflicht, zu verhindern das ihre Kinder nicht Spiele Spielen oder Filme sehen die eindeutig nichts für sie sind.
Drittens: fühle ich mich vom Staat als volljähriger durch die Zensur bevormundet, wie wärs mit einem neuen USK Logo ab 21 unter dem dann alle Filme und Spiele unzensiert zur verfügung stehen.

Veröffentlicht am 06.04.2010 11:05:00 GMT+02:00
S. B. meint:
naja den teilweisen mist hier hab ich mir nicht komplett angetan, das hier alles auf eine angebliche zensur geschoben wird ist einfach mist. Die verschiedenen Kategorien haben schon sinn:

Ab 18: Das bedeutet einfach das der Film offen ausliegen und beworben werden darf, sprich jugendliche haben die möglichkeit selbst die DVD in die Hände zu bekommen im Laden/mit dem Film konfrontiert zu werden, aus diesem grund wird hier primär auf die Verkäufer und Eltern gesetz und darauf das der Film eben an der grenze ist(sprich nach JuSchG nicht gewaltverherrlichend usw).

So und jetzt der "höhepunkt" des ganzen, das es so weit kommen musste dafür darf man sich bei den etws "älteren" gernationen bedanken, Filme/Games durften schon in den 90ern ungeschnitten verkauft werden, sie mussten dazu nur auf dem index Liste A gelistet sein, schon wandern sie unter die Ladentheke, die Verkaufszahlen waren gelinde gesagt den Aufwand nicht wert(wer kauft einen Film wenn er nichtmal wissen kann das es ihn gibt?). Das mit der JK/SPIO ist eine kleine juristische Lücke die ausgenutz wird, statt auf die FSK zu warten wurde es den Firmen erlaubt ihre Filme/Games gleich ne eben höher vorzulegen.

Das es wunderbar ohne Zensur geht zeigt aber z.B. die Pornoindustrie, sorry für das Beispiel aber das muss hier sein. Hier ist auch die juristische Lücke her die seit einigen jahren ausgenutzt wird, da automatisch die Filme nicht für jugendliche geeignet sind(gemäß JuSchuG) wird das ganze nur noch auf Verletzungen anderer Gesetze überprüft(die FSK/USK praktisch übersprungen), verkauf in Läden die eh nur erwachsenen zugänglich sind erübrigt das auslageverbot/werbeverbot da jugendliche nicht damit Konfrontiert werden.

Das problem hier ist,dass nur 0,01% der Käuferschicht bereit ist nach ungeschnittenen Filmen zu fragen, der aufwand für Vertrieb/Altersfreigabe usw ist zu hoch, also schneiden die Firmen ihre Filme/Spiele und da jedes Vorlegen etwa 10.000¤ kostet für die Prüfung(und mehrere Wochen dauert) lieber zuviel als zu wenig. Da aber eben 99,99% der Käufer auch eine geschnittene Version kaufen kann man nur sagen die schuld liegt einfach bei den Käufern, wenn sämtliche Erwachsenen eine geschnittene Version Boykotieren würden und auch keine DVDs mehr kaufen in Läden wo die"jugendgefährdenden" DVDs offen ausliegen statt in für jugendliche nicht zugänglichen Bereichen zu sein würde sich das problem selbstzensur erübrigen.

Fazit:

Es geht bei der Selbstzensur nur ums Geschäft, statt 1.000 Kunden maximal zu erreichen will man nach möglichkeiten 100.000 oder mehr, die "Mehrkosten" sind bei Filmen gerade mal 2-3mal durchsehen und schneiden, bei Games wird das mittlerweile bei vielen Entwicklern schon berücksichtigt und der Aufwand ist geringer.
Also wenn sich jemand über Zensur beschweren will geht zu den Verantworlichen Firmen die sich nicht die mühe machen "jeden" zufrieden zu stellen weil dann die ungeschnittenen Versionen meist zu 99% nach 1-2 Monaten als unverkäuflich zurück gehen, das Firmen sich mit dem "Strafbar machen" rausreden ist nur mist der verzapft wird um die eigentlichen ziele zu verschleiern, den profit.

Nur um es mal klar zu machen, werbeverbot bedeutet das niemand öffentlich sagen kann "ja Film XY gibts ungeschnitten" das wird juristisch schon als Werbung ausgelegt, damit würde es auch keiner wissen, wer von denen die sich hier über Zensur beschweren hat denn schonmal in einem Laden nachgefragt ob es nicht eine indizierte Fassung zum kaufen gibt? ich denke mal kaum einer.

Veröffentlicht am 07.04.2010 15:36:03 GMT+02:00
Stefan Reiner meint:
@ X-TR¤M¤:

Ich bin mir nicht ganz sicher, was ich von diesen Beiträgen halten soll.
Man sollte sich überlegen, welche Filme mittlerweile auf dem Index stehen. Sicher sind hier fragwürdige Titel dabei, aber diese Filme sind für Erwachsene. Es kann ja nicht sein, dass mit Zensur der Eindruck erweckt wird, dass es Erwachsenenunterhaltung gibt, welche für Jugendliche geeignet ist und Erwachsenenunterhaltung die nicht für Jugendliche geeignet ist (indizierte Titel). Von Erwachsenenunterhaltung, die nicht für Erwachsene geeignet ist (beschlagnahmte Titel) möchte ich jetzt gar nicht anfangen. Denn dieser Eindruck drängt sich hier doch irgendwie auf.
Wenn man sieht, dass es mittlerweile Titel gibt, welche unter anderem wegen der Sprache zensiert sind, schlägt das dem Fass den Boden aus.
Man ist mittlerweile so darauf bedacht, auf dem deutschen Filmmarkt für geschmackliche Gleichschaltung zu sorgen, dass es mittlerweile immer mehr so ist, dass Medien nicht mehr so auf den Markt kommen, wie sie ursprünglich gedacht waren, sondern wie sie aus Gründen der political correctness zu sein haben. Eine Konsequenz ist, dass das Horror-Genre auf dem deutschen Markt definitiv tot ist. Viele Filmklassiker sind auf dem deutschen Markt gar nicht, oder in einer so geschmacklos gekürzten Fassung erhältlich, dass es einem echt die Sprache verschlägt. Besonders peinlich, wenn es sich um beschlagnahmte Titel handelt, die es anderswo ins Museum of Modern Arts geschafft haben.

In einem Punkt stimme ich aber überein. Bei Kommentaren wie "geile Folterszenen" verschlägt es mir in manchen Foren auch die Sprache. Man sollte sich aber auch überlegen, in welchem Kontext fragwürdige Szenen in Filmen und Spielen auftauchen, um diese dementsprechend fair bewerten zu können. Viele Filme bauen diese Schockszenen als Kritik an einem stärker werdenden Gewaltvoyeurismus (gesellschaftskritisches Element) ein. Manch andere Produktionen zeigen Gewalt nur noch zum Selbstzweck ohne eine Kernaussage zu treffen, oder zu unterstützen. Was man davon gut findet und was nicht, sollte man als Erwachsener selber entscheiden und auswählen können.
Aber genau das ist in Deutschland gar nicht nötig, denn es gibt in Deutschland einen kleinen Personenkreis ausgewählter Persönlichkeiten (Vertreter von Jugendamt, Kirche usw.) die für zig Millionen erwachsener Bundesbürger genau entscheiden, wie Mediengeschmack auszusehen hat und wie nicht. Ja, natürlich man schützt damit nur die Jugend. Indem man aber sogar als Erwachsener sehr schwer an diese Medien rankommt, schützt man die Erwachsenen gleich mit. Äußerst praktisch.

(@ S. Buerklin:
Ich habe schon mal einen indizierten Titel (nicht beschlagnahmt) bei einem größeren Elektronikmarkt angefragt. Lapidare Antwort: "Der Film ist indiziert und darf in Deutschland nicht mehr verkauft werden. Du könntest es vielleicht mal in Österreich versuchen.")

Und die Menschen die sich davon nicht beeindrucken lassen, müssen frühzeitig mit der Kriminalisierungskeule eingenordnet werden?
Wie war das: "Diese Art von "Film" sollte nicht geschnitten oder indiziert, sondern als hochgradig geisteskrank generell verboten und der Besitz unter hohe Strafen gestellt werden."
Uff, da würde die Luft für so manchen Horrorfilm- und Actionfilmfan ganz schön dünn werden. Von Egoshootern ganz zu schweigen (aber hier geht es ja um Filme). Horror- und Actionfilmbesitz als Straftatbestand bei Erwachsenen. Respekt!

Aber der Vorteil bei der Zensur von fiktiver Filmunterhaltung ist, dass man die lieben Kleinen kritikfrei mit deutscher Fernsehunterhaltung/"-realität" allein lassen kann. Denn, was dann noch übrig bleibt kann ja nicht mehr schädlich sein, oder? Minderung des eigenen Kritikbewusstseins durch staatliche Kontrolle ist, wie wir alle wissen, pädagogisch besonders wertvoll.
Besonders geeignete und unkritische Formate sind hier Modelcastings (Bulimie und Spaß dabei), Talentshows und deren Jurys (Motto: Was Du nicht willst, was man Dir tu, dass tu Anderen, dass tut gut), Dschungelcamps (Sie essen Dinge, die sie sich nicht zu sagen trauen), Polizeikontrollshows (Kriminalität als gesellschaftliche Norm) oder komplette Sendeanstalten (Glücksspiel als Chance, oder konsumieren bis der Arzt kommt). Die unzähligen Talkshows bieten hier auch genügend "jugendfreies" Material.

Worauf ich eigentlich hinaus will:
Was haben diese Regelungen noch mit Jugendschutz zu tun? -Gar nichts.
Man sagt den Eltern damit, kümmert Euch nicht um das Medienkonsumverhalten Eurer Kinder, dass machen wir. Und so wird der Bildschirm - rund um die Uhr jugendfrei - immer mehr zum alternativen Allrounderzieher. Andererseits wundern wir uns, dass die Kinder nur noch vor dem Fernseher zum fetter werden geparkt werden.
Fazit: Es gibt keine ungeeignete Unterhaltung, es gibt nur zu wenig Zensur.
Herzlichen Glückwunsch, so können wir weitermachen.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 07.04.2010 20:55:48 GMT+02:00
@stefan reiner, toller sarkasmus. X-TR¤M¤ vertritt wie sein name schon sagt, hier eine extreme meinung die nur von den wenigsten gebilligt wird. Da die meisten Menschen verfolgt haben wie die Chinesen es mit der Zensur zu weit treiben, wenn wir Pech haben wird sich die Deutsche Regierung an denen noch ein Beispiel nehmen und allen Action, Horror und Ego Shooter Fans das leben vermiesen in dem sie nicht nur Zensiert sondern gleich die Herstellung und den Besitz verbietet (wie schonmal vom Politikern nach Winnenden vorgeschlagen). Wenn Herrn X-TR¤M¤ hier zu wenig zensiert wird kann ich ihn nur vorschlagen nach China zu ziehen (gute Reise).
[Kommentar hinzufügen]
Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Diskussion
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Eingabe des Log-ins
 


Kürzliche Einträge in dvds ab 18 Diskussionsforum (338 Diskussionen)

 

Zur Diskussion

Teilnehmer:  133
Beiträge insgesamt:  248
Erster Beitrag:  28.12.2009
Jüngster Beitrag:  03.08.2012

Neu! Bei neuen Einträgen eine E-Mail erhalten.
Von 25 Kunden verfolgt

Kundendiskussionen durchsuchen