Wie/Womit PC staubfrei machen?


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-10 von 10 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 31.01.2013 14:19:44 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 31.01.2013 14:24:19 GMT+01:00
Kleine Fee meint:
Ich habe gerade das Gehäuse geöffnet, und fand sehr viel Staub an der Grafikkarte und in dem Küher von der CPU usw.
Meine erste Idee war mir eine Luftdruckflasche zu kaufen und mal reinzuhalten, jedoch las ich gerade dass das nicht gut sein soll, da sich oft weisslicher Schaum absetzten würde. CO2 entzündlich wäre usw.

Wie macht man denn sein Gehäuse am besten Staubfrei? Also ohne dass man jetzt die Bauteile durch Aufladen durch Reibung oder so beschädigt?

Ich hoffe das ist keine dumme Frage, aber ich würds gern richtig machen ohne was zu beschädigen. Gibts da evtl. Pinsel oder so? Weil Staubsauger kann ich mir auch nicht vorstellen, da der doch durch seine Saugkraft beim saugen theoretisch auch schon elektrisch aufgeladen sein könnte, oder?

Veröffentlicht am 31.01.2013 14:46:31 GMT+01:00
LeChuck99 meint:
Du schnappst dir einen Föhn und fertig. (natürlich vorher Stromkabel ziehen und keine Bauteile/Gehäuse berühren) Ansonsten würde ich mir auch mal Gedanken über Staubfilter an den Gehäuselüftern machen. Entweder welche, die mit den Gehäuselüftern verschraubt werden oder Staubfilter, welche durch Magnetbefestigung (magnetisches Klebeband) auf die Gehäusefront gesezt werden und somit leicht abgenommen und gereinigt werden können.

Zum Beispiel: (gibt's jeweils für 120mm, 140mm, etc.)
http://www.caseking.de/shop/catalog/DEMCiflex-Staubfilter-120mm-quadratisch-schwarz-schwarz::14544.html

oder
http://www.caseking.de/shop/catalog/Silverstone-120mm-Fan-Grill-und-Filter-Kit::14450.html

Veröffentlicht am 31.01.2013 16:02:14 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 31.01.2013 16:03:32 GMT+01:00
Pascal meint:
Ich reinige mein Gehäuse immer erst mit einem Staubsauger(Schlauch), damit geht der grobe Dreck weg.
Danach folgen mit einem trockenen Tuch die Rillen und Ecken und Kanten,...
Nun ist der feine Dreck halbwegs locker und kann mit dem Staubsauger aufgesaugt werden.
Natürlich bleibt Dreck immer in irgeneiner Rille liegen, aber das ist nunmal so.

Gruß
Pascal

PS: Da die meisten Schläuche eines Staubsaugers aus Plastik bestehen, wird keine elektrische Ladung übertragen.

Veröffentlicht am 31.01.2013 19:20:04 GMT+01:00
wenn du nen staubsauger nimmst, dann aber bitte keinen superstarken industriesauger und genügend abstand zur hardware halten damit du nichts berührst.
drukluft kann man nehmen entweder aus ner dose oder von nem kompressor. in beiden fällen aber abstand zu den teilen halten und nicht mit zu viel druck arbeiten, wenn du den luftaustritspunk ca. 1cm von deiner hand weghälst und abdrückst sollte sich an der stelle nur eine kleine kuhle in der haut bilden. bei dosen ist es ganz wichtig sie nur senkrecht zu verwenden und vorher kurz woanders hin zu sprühen um flüssigkeit die eventuel noch austritt nich auf die hardware kommen zu lassen. beim kompressor wäre es am besten die luft vorher duch einen wasserabscheider zu leiten.
mit co2 hab ich keine erfahrungen wie es sich mit der hardware verträgt kann dir aber versichern, dass es nicht brennt(man verwendet nicht ohne grund co2 in einigen feuerlöschern).

Veröffentlicht am 01.02.2013 08:38:13 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 01.02.2013 08:39:44 GMT+01:00
Bill Bryson meint:
PC Games Hardware rät immer zu Druckluftspray (aus der Dose). Wichtig ist allerdings, dass du nur in kurzen Stößen sprühst, da sich sonst Kondenswasser bilden kann. Ansonsten kann ich dir nur zur Vorsorge in Form von Staubfiltern raten.

Tipp für Bastler: Damenfeinstrümpfe, die jeder Fetischist daheim haben sollte ;), lassen sich prima zerschneiden und mit einem normalen Haushaltsgummi auf den ansaugenden Gehäuselüftern platzieren.

Für Tastaturen kann ich das empfehlen: CyberClean Reinigungsmasse PopUP Becher (145g)

LG Bill

Veröffentlicht am 01.02.2013 08:56:15 GMT+01:00
es meint:
Nachdem meine Grafikkarte vor lauter Staub nicht mehr kühlte, sauge ich vierteljährlich die Kiste gründlich aus:
Stecker raus und rein in die gute Stube. Dabei gehe ich gar nicht (mehr) zimperlich vor. Hätte noch einen Langbürsten-Saugkopf würde ich wahrscheinlich die Platine schrubben. Solange man keinen Bauteil bzw. einen Lötpunkt mechanisch Beschädigt und die Funkten gerade nicht fliegen kann nicht allzu viel passieren. Die Bauteile sind insgesamt viel robuster als zu der Zeit, wo man keine Platine ohne Reinraum und Antistatik-Armband anfassen trauen dürfte.

Das darf ich wahrscheinlich gar nciht schreiben, aber ich reinige die Kühler sehr effektiv in dem ich den Schlauch direkt über den Lüfter halte. Die Geschwindigkeit kann man über die Distanz bzw mit einen Finger regeln. Da wird effektiv alles aus den Kühlrillen herausgezogen.

An die Feinelektronik-Meister die sich nun sicherlich furchtbar aufregen: Ja, das schreibe ich alles ein bisserl überspitzt, um einem die Angst zu nehmen. Man liest auch genug Geschichten von leut', die Ihre Grafikkarten bei 220°c im Backofen schieben um ihre Funktionalität wieder herzustellen.

Pusten halte ich für die schlechtere Lösung, denn man den Staub in der Gegend gut verteilt wo einen Teil wider in der Maschine landet.

Ach ja: Mit dem Vorgehen misbrauche ich mein mehrfach umgerüstete dell vostro Desktop, intel i7, 16gb DDR3, windoof 7 prof., 2HDD, eine 400.- teuere Nvidia und Software für ca 3000.

Wer das Problem eleganter lösen möchte, kauft eine Gehäuse mit Staubfilter :-)

Veröffentlicht am 01.02.2013 19:21:18 GMT+01:00
@es
prinzipell hast du recht, dass die hardware robuster ist als die meisten glauben.
gewisse vorsicht beim vorschlagen von reinigungslösungen ist aber trotzdem nötig. du kennst denn, dem du einen rat gibst schließlich nicht. ich habe schon erlebt wie leute ihren pc mit ner ausblaspistole mit 8bar aus geringer enfernung gereinigt haben, wobei einige bauteile weggeflogen sind und sich dann gewundert haben warum er nicht mehr geht.
mit der bürste würde ich es lieber sein lassen, es kann immer sein das ein bauteil nicht gut verlötet ist, abbricht und eingesugt wird.

dass mit der grafikkarte im ofen reparieren ist ganz einfach erklärt. wenn der defekt durch mikrobrüche in den leitungen verursacht wird kann man dies durch erwärmen wieder verbinden.

staubfilter allein helfen auch nur bis zu einem bestimmen punk. wichtig ist auch, dass im gehäuse ein leichter überdruck aufgebaut wird. dadurch stömt die luft durch alle öffnungen ohne lüfter nach außen und es kann durch diese kein staub eingezogen werden.

ausblasen sollte man den rechner irgentwo anders am besten draußen.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 01.02.2013 20:37:29 GMT+01:00
[Vom Autor gelöscht am 25.02.2014 16:33:10 GMT+01:00]

Veröffentlicht am 02.02.2013 07:25:03 GMT+01:00
Kleine Fee meint:
Also ich bin ja echt froh dass ich doch nicht so eine "dumme" Frage gestellt habe. Generell habe ich Staubfilter vor den Ventilatoren, jedoch hat sich doch einiges an Graka und im Board über die Zeit angesammelt.

Meine Angst bestand ein wenig darin, dass man evtl. mit einem Pinsel oder weichem Bürstchen, beim drüberfahren von Eletronischen bauteilen evtl. eine Brücke baut und Restspannung von einem Bauteil aufs Andere übertragen könnte. Evtl. ist vielleicht wirklich die Staubsauger mit Druckspray-Version die beste um nicht den Staub dann in der Wohnung zu haben :-)

Da es ja glaube 3 verschiedene Arten von Drucksprays gibt, kann mir jemand einen Link zu in Amazon angebotenen Drucksprays geben, dass ich bedenkenlos mit kurzen Luftstössen nehmen kann?

Was mich diesen Beitrag überhaupt schreiben lies, war aus einer Rezension heraus gelesen und verunsicherte mich echt:

Zitat Anfang:
Wenn man das Datenblatt von diesem Druckgas-Spray fällt einem auf, dass...
1. zu 80% Iso-Butan als Hauptbestandteil ist, was für ein gutes "Druckluft"-Spray eher suboptimal ist, da der Dampfdruck bei 20°C bei etwa 3 Bar liegt. Reines Propan ist mit 8 Bar Druck deutlich besser geeignet und die Dosen dafür müssen nicht nennenswert stabiler sein.
2. ist 1,3-Butadien enthalten, zwar nur mit bis zu 200ppm (0,02%), jedoch ist es krebserregend und wirkt narkotisierend.

Natürlich ist es Brennbar, dass ist jedoch bei allen KW haltigen Sprays.
Alternativ kann man auf CO2 oder auf FKWs wie R134a oder R218 setzen. FKWs sind jedoch stark Klimaschädigend.
CO2 sollte man jedoch nicht für elektronische Bauteile nutzen. Bei hoher Luftfeuchtigkeit und/oder feuchtigkeit auf Schaltungen entsteht Kohlensäure, was korosiv wirkt.
Zitat Ende:

Link dazu:
http://www.amazon.de/product-reviews/B002UKTS2Y/ref=cm_cr_dp_hist_one?ie=UTF8&filterBy=addOneStar&showViewpoints=0

Einfach nur dass ihr mal seht dass das für Laien doch nicht so einfach zu entscheiden ist wenn man sowas liest :-)

Veröffentlicht am 02.02.2013 17:43:33 GMT+01:00
Staubsauger und gut ist. Halt net mit voller 2000 Watt Saugleistung, ein bisschen runterdrehen das Teil und dann am besten mit dem schmalen Düsenaufsatz. Bei CPU Kühler auch den Lüfter abmontieren und schön die Rippen sauber machen. Bei Grafikkarten am besten ausbauen, in die Hand nehmen und die Lüfter festhalten und dann vorsichtig drüber saugen, hab ich schon hundert mal gemacht ist bisher nix passiert. Halt net unbedingt das Schlauchende über nen rausstehenden Kondensator aufm Mainboard halten, aber das sollte ja klar sein.
‹ Zurück 1 Weiter ›
[Kommentar hinzufügen]
Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Diskussion
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Eingabe des Log-ins
 


 

Zur Diskussion

Teilnehmer:  8
Beiträge insgesamt:  10
Erster Beitrag:  31.01.2013
Jüngster Beitrag:  02.02.2013

Neu! Bei neuen Einträgen eine E-Mail erhalten.
Von 2 Kunden verfolgt

Kundendiskussionen durchsuchen