Rentner-PC...


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-25 von 30 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 06.12.2012 15:30:57 GMT+01:00
Hallo!

Meine Eltern wollen sich gerade (wie auch ich) einen neuen Rechner kaufen.
Da sie gerne auf "Angebote" von irgend welchen Märkten reinfallen, habe ich gesagt:
Das gibt's deutlichger günstiger nach Euren Bedürfnissen, wenn man die Profis im Internet fragt.
Also reiche ich das mal an Euch weiter ;)

Anwendungsbereich ist der minimale Standard:
Surfen, Mailen, Office, Bilderverwaltung & etwas Bildbearbeitung usw.

Ich stelle mir also folgendes vor, damit die mindestens 5-6 Jahre Spaß am Rechner haben:

-CPU: Dual Core zwischen 1,8 und 2,5 GHz, Intel Core i3
-RAM: 2-4 GB
-Grafik: Gute IGP reicht
-Sound: Standard
-Festplatte: 320 GB reicht
-VGA- und HDMI-Ausgang
-Alter Tastatur-Anschluss (PS/2-Schnittstelle?)
-Normale Netzwerkkarte (DLAN Anschluss vorhanden!)
-Mindestens 4xUSB, einer davon Front
-CD/DVD Laufwerk mit Brenner
-Gehäuse: Egal, nur kein großer Tower
Inklusive Zusammenbau!

Folgendes ist schon vorhanden, wird nicht gebraucht:
Betriebssystem, Peripherie-Geräte, Monitor, Boxen

Und: Meinen Eltern ist wichtig, dafür einen Ansprechpartner zu haben.
Gibt es da irgendeine gute Hotline oder irgendwelche Service-Dienstleister?
Also richtiger Service! Nicht Abzocker oder planlose Callcenter-Heinis. ;)

Danke vorab!

Veröffentlicht am 06.12.2012 16:02:10 GMT+01:00
Hi
http://geizhals.at/de/?cat=WL-283454
Preis bei Hardwareversand 328¤ + 20¤ Zusammenbau.
Die Lüfter sind für vorne (reinblasend) und hinten (rausblasend).

Welches Betriebssystem ist denn vorhanden? Ich rate mindestens zu Windows 7. Das bekommt man im Notfall in der Bucht für ~35¤.
Wenn ihr noch XP habt, nutzt die Möglichkeit bei Microsoft für 30¤ ein Windows 8-Upgrade zu kaufen.

Zum Service bei Hardwareversand kann ich quasi nichts berichten, musste ihn, bis auf eine Stornierung, noch nicht beanspruchen.

Veröffentlicht am 06.12.2012 16:27:03 GMT+01:00
Sie haben XP und wollen ungern wechseln, weil sie sich damit "auskennen".
Bei Win 8 (Update kostet nur 14,99, oder?) würden sie kapitulieren, glaube ich. Die sind halt über 60...

Gibt es denn mit der vorgschlagenen Hardware ein Problem mit XP?

Veröffentlicht am 06.12.2012 16:59:29 GMT+01:00
M. Brunner meint:
Kaufe das Ding beim Händler vor-ort. Ist vielleicht etwas teurer, aber der Ansprechpartner ist greifbarer und persönlicher.

Veröffentlicht am 06.12.2012 17:21:55 GMT+01:00
TerrorSonne meint:
[Die meisten Kunden meinen, dass dieser Beitrag nicht zur Diskussion gehört. Beitrag dennoch anzeigen. Alle nicht nützlichen Einträge anzeigen.]

Veröffentlicht am 06.12.2012 23:04:28 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 06.12.2012 23:10:24 GMT+01:00
Mr. Worker meint:
Such Dir einen Händler an Deinem Wohnort. Ich habe z.B. Mit Arlt gute Erfahrungen machen können. Wir haben einen in Frankfurt, da sitzen echt Leute die was drauf haben. Vor allem bleiben die realistisch und verkaufen alten Leuten, die mal im Internet surfen eollen, keine dicken Gamer-PCs.

Leistungstechnisch erfüllt wahrscheinlich jeder Rechner, den man im Moment kaufen kann die Anforderungen Deiner Eltern :-)

Achte bitte auf den Monitor Deiner Eltern. Ist das noch ein ganz alter mit VGA-Anschluss (blau)? Neue Rechner haben den oftmals nicht mehr.

Veröffentlicht am 07.12.2012 12:04:01 GMT+01:00
Ok, wahrscheinlich habt Ihr Recht und es macht doch Sinn, vor Ort einzukaufen.
Danke!

Veröffentlicht am 07.12.2012 14:42:14 GMT+01:00
Toast_T meint:
Moin

Ich kaufe selber (bin kein Rentner, sondern Student mit rudimentärer Ahnung) ungerne im Internet, vor allem ungerne aus verschiedenen shops. Selber habe ich den Großteil meiner Hardware bei Atelco gekauft, die sind etwas teurer als Internetversandhändler, aber haben mir schon mehrfach bewiesen, dass sie einen erstklassigen Service leisten.
Arlt ist ebenfalls in Ordnung, haben wir hier in Tübingen auch und ist meine "erste Wahl vor Ort".

Ich denke einen Rechner, wie du ihn beschrieben hast, bekommst du bei jedem Händler für unter 400 Euro, die Dimension scheint mir für die Anwender angemessen.
Windows 7 hingegen kann ich SEHR empfehlen, der Unterschied zu XP in der Bedienung ist jetzt nicht so gewaltig. Die meisten wichtigen Sachen sind dort, wo man sie erwartet, wenn man von XP wechselt. Ich habe bei beiden Betriebssystemen als Basisdesign Windows klassisch (sieht halt aus wie Win 95/97/2000) und habe keine 5 Minuten gebraucht, um mich umzustellen. 8 hingegen würde ich nicht empfehlen, denn da hat sich doch einiges getan. Und vor allem hat sich nichts brauchbares verändert. Meiner Meinung nach ist es nur ein Windows 7 für Touchgeräte, welches sich bei Desktopanwendung eher rückentwickelt hat.

Grüße,
Marius

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 07.12.2012 20:11:36 GMT+01:00
Hardwareversand ist top, ich habe meine Teile zum Selber- Zusammenbau überwiegend hier bestellt, sehr guter Service und die Leute haben Plan! Selber zusammen bauen ist natürlich billiger (und gar nicht schwer)!
Auf PC Erfahrung gibt es sehr brauchbare Info`s!
Bloss nichts bei Shinobee kaufen, taugt nichts, auch Media und Saturn haben keine wirklichen Angebote!
Die Rechner von Aldi sind auch gut, nur da kenne ich den Service nicht!
Auf Idealo kann man auch gut vergleichen, zusammen mit Geizhals!
Tip: Vor Weihnachten wird das Meiste teurer, besser bis Ende Januar warten!
Gruß

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 09.12.2012 12:56:58 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 09.12.2012 12:59:23 GMT+01:00
Maxim Ristow meint:
[Die meisten Kunden meinen, dass dieser Beitrag nicht zur Diskussion gehört. Beitrag dennoch anzeigen. Alle nicht nützlichen Einträge anzeigen.]

Veröffentlicht am 04.04.2014 09:54:12 GMT+02:00
Wenn ich mir das so ansehe sind hier viele "inkompatible" Gedanken drin. Ältere sind nicht dumm, wenn man ihnen richtig hilft. Windows 7 ist bei weitem angenehmer als XP. Man kann es soweit einstellen, dass sie kaum den Unterschied (was die Bedienung angeht) merken. Das für Windows 8 sehr nützliche Classic Shell (Freeware) kann man auch hier installieren, denn dort kann man das Startmenü auch auf XP-Modus stellen. Daher wäre Windows 8 auch kein Problem. Und 320er Festplatte? Nun, gibt es die noch? Klar, aber sie sind höchstens als exteren noch gefragt. Eine 500er, 730er oder 1TB gingen auch. Diese müsste man partitionieren. Betriebssystem 150GB bis 250GB, dann hat man keinen Ärger. Rest für Daten - z.B. Bilder usw. Ach ja, ich bin 63 und helfe vielen (auch älteren) am PC. Wichtig ist, dass der Bildschirm groß genug ist. Der Abstand und am besten sich eine Brille speziell für den "Arbeitsplatz" machen lässt - eingestellt auf den idealen Abstand. Auf der Arbeit habe ich eine für etwas eine Ellenlänge und Zuhaus jüngst eine Armlänge vom Bild entfernt. Beides hat Vor- und Nachteile.

Ältere fangen aber auch schon mal an mit ihren Videoclips zu arbeiten. Dann brauchen sie auch mehr Platz. Sie können sich, wenn sie sich einarbeiten, gut damit beschäftigen. Zumindest Bilder bearbeiten. Ich empfehle Zoner Photo, da das einfach ist und selbst in der Freewarefassung schon sehr nützlich. Wenn man ihnen die Handgriffe zeigt, die sie in jedem Falle brauchen, dann können sie wunderbar ihre Bilder schnell bearbeiten.

Ein Rechner mit Betriebssystem ist günstiger. Vielleicht bekommt man noch einen mit Windows 7, das man sich dann ja einstellen kann. Das alte XP könnte auf einem neuen Rechner Probleme machen, da die Hardware immer häufiger nicht mehr für XP gedacht ist. Zum Serven finde ich, wenn man nicht zu sehr abgelenkt werden will, Opera sehr gut und übersichtlich. Was den "Support" angeht, als Hilfe, da könnte man fragen, ob es einen Rentner-Computerclub in der Nähe gibt. Ich suchte mal (neurgierdehalber) im Netz nach Rentnerhilfe. Ja, da gibt es Firmen und die scheinen mir wohl eher Abzocker zu sein. Mich wundert, dass sie z.B. Rentnern gegenüber nur von MS Word sprechen? Schwatzen die denen teure Programme auf? Open Office und viele einfachere Programme gibt es, die nichts kosten. Abiword z.B. ist sehr simple und gut zu sehen. ... Man könnte viel sagen.

Veröffentlicht am 04.04.2014 13:40:39 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 04.04.2014 13:43:13 GMT+02:00
[Die meisten Kunden meinen, dass dieser Beitrag nicht zur Diskussion gehört. Beitrag dennoch anzeigen. Alle nicht nützlichen Einträge anzeigen.]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 05.04.2014 01:55:05 GMT+02:00
Nicht wirklich. Wer schon einmal bei ATELCO oder einem anderen Vorort-Händler gekauft hat, weiß wovon ich rede. Am besten bei einem kleinen aber seriösen PC-Fachgeschäft kaufen. Sind bestimmt nicht die billigsten, aber viele bieten direkten telefonischen Kontakt bei Problemen.

Veröffentlicht am 05.04.2014 09:24:22 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 05.04.2014 09:27:33 GMT+02:00
@Hans-juergen Stoffels, AbUndZuWirdEsMirZuBunt und E. Cunningham

Euch ist schon klar das der Thread bereits 2 Jahre alt ist und der Fragesteller sehr wahrscheinlich schon alles geregelt hat?

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 05.04.2014 10:41:52 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 05.04.2014 10:45:52 GMT+02:00
[Die meisten Kunden meinen, dass dieser Beitrag nicht zur Diskussion gehört. Beitrag dennoch anzeigen. Alle nicht nützlichen Einträge anzeigen.]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 05.04.2014 13:09:09 GMT+02:00
Das war nur als gut gemeinter Hinweis gedacht, da sehr viele, die hier diskutieren, nicht auf das Datum des Posts achten auf den sie antworten, weil sie denken, dass die Threads die oben stehen aktuell sind.
Einen alten Thread weiterzunutzen ist normalerweise die richtige Vorgehensweise, aber leider kann man, wenn man etwas länger im Amazon Forum ist, feststellen, dass viele nur den ersten Post bzw. die erste Seite lesen und darauf antworten.
Es wäre übrigens nicht das erste Mal das jemand einen alten Thread hier ausgräbt und mehrere in dem Glauben er wäre aktuell darauf antworten um dem Fragesteller zu helfen.

"Amazon-Sheriffs" gibt es übrigens nicht wirklich, da das Forum nicht moderiert wird und Amazon nur auf Missbrauchsmeldungen reagiert, wenn überhaupt.

Du kannst natürlich gerne hier weiter diskutieren, das war wie gesagt nur ein gut gemeinter Hinweis.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 06.04.2014 22:36:23 GMT+02:00
Hubert Wenke meint:
Hallo,
Mein Name ist Hubert Wenke . Ich bin jetzt 62 Jahre alt und atprbeite seit ca. 30 Jahren mit PC's .Habe sehr viele Rechner gebaut in unterschiedlichsten Konfigurationen.
Habt Ihr mal nur über ein gutes ,vielleicht auch gut gebrauchtes, Notebook
Nachgedacht ??
Meine Erfahrung mit Menschen mit votgerückten Alter ist , dass ein Notebook wesentliche unkomplizierter ist . Dadurch , dass das Mainboard
Ja alles steuert , gibt es weniger Probleme insbesondere mit Grafikkarten und auch bei Installationen von Software.
Selbst wenn der Bildschirm zu klein erscheint , kann man noch ein zusätzlichen Monitor , sowie auch Maus oder Tastatur anschließen.

Wie auch bekannt gibt es Notebooks auch schon ab 350,00¤ . Bei eigener Ausstattung mit 4 GB RAM und einer Festplatte 500 GB kommt man ggf.
mit knapp 400,00 ¤ aus!
Mit freundlichen Grüßen
H.Wenke
Mail to: h_wenke@t-online

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 07.04.2014 11:22:10 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 07.04.2014 11:23:51 GMT+02:00
Hallo Herr Wenke,

Zitat: "Meine Erfahrung mit Menschen mit votgerückten Alter ist , dass ein Notebook wesentliche unkomplizierter ist .".

=> Ich glaube, dass nicht nur für Menschen in vorgerücktem Alter ein Net-/Notebook wesentlich unkomplizierter ist, sondern auch für all die, die nur ein wenig Internet, Office, Video, Musik, Bilder, nichtprofessionelle Bildbearbeitung, und und und, machen. Da sind diese m. E. ebenso gut brauchbar, wenn nicht sogar besser - man kann bspw. den Standplatz nach Belieben und das ohne großen Aufwand ändern.

Wie auch Sie schon schreiben, ein größeres Display (Monitor) ist schnell angeschlossen, sowie auch Tastatur und Maus..

Der Nachteil von Net-/Notebooks ist halt der, dass man wenig selbst daran verändern oder reparieren kann. Ist das Display defekt, ist der "ganze" Rechner ausgeschaltet wenn er zur Reparatur gegeben wird!
Ist bspw. die einzige USB-2.0-Schnittstelle defekt (bei einem Gerät mit 1 x USB-2.0 und 2 x USB-3.0) und man kann die USB-3.0-Schnittstellen erst nutzen wenn das System geladen ist, dann... :-)))
[Anm.: Meist merkt der User das erst wenn er das Glück hat dies einmal erfahren zu dürfen. :-)))]
Tipp: Vorher über das Net-/Notebook sich eingehendst informieren – auf jeden Fall klären, ob das Net-/Notebook über USB-3.0 booten kann und wie...das auf jeden Fall bestätigen lassen oder vorher ausprobieren...sich keinesfalls auf irgendwelche Bootabenteuer (à la Internetspezialisten) einlassen – lieber ein paar Euro mehr ausgeben wenn es vom Net-/Notebook aus garantiert ist.

Nicht alle Net-/Notebooks versorgen über USB-3.0 USB-3.0-Festplatten mit nur einem USB-3.0-Kabel diese ausreichend mit Strom...meist hört man nur ein Klackern und sonst geht nichts.
Diese Festplatten am besten über eine externe Stromversorgung zusätzlich versorgen.

Ich will niemanden ein Net-/Notebook als Ersatz für ein PC-Standgerät ausreden – siehe oben mein erster Absatz...nur wenn jemand ein Net-/Notebook als einziges Gerät nutzt, muss alles wie bei einem PC-Standgerät funktionieren, sonst hat man neben sinnloser Geldverschwendung auch noch eine enorme Zeitverschwendung (vielleicht kann man tage-/wochenlang das Net-/Notebook nicht nutzen).

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 08.04.2014 16:20:56 GMT+02:00
Dieter M. meint:
Schaue dir mal die PCs an von "primeLine"." www.primeline-solutions.de". Habe mir über meinen hiesigen Fachhändler einen dort "bauen lassen". Hat auch fertige Kopzepte am Lager. Frage dort nach, welche Fachhändler das Fabrikat in deiner Nähe vertreiben.
Gruß - Dieter.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 24.04.2014 11:06:00 GMT+02:00
geilemusik meint:
Hallo ! Ich arbeite seit 20 Jahren IT Bereich. Ich habe die Erfahrung gemacht, egal welchen Rechner sie sich zulegen. Oftmals fehlen bei den Usern fundamentale Grundkenntnisse einen Rechner zu handeln.
Deswegen Rate ich Ihnen von einem billigkauf bei einem Discounter ab.

Grüsse Gary

Veröffentlicht am 30.04.2014 22:52:52 GMT+02:00
B52bo meint:
[Die meisten Kunden meinen, dass dieser Beitrag nicht zur Diskussion gehört. Beitrag dennoch anzeigen. Alle nicht nützlichen Einträge anzeigen.]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 01.05.2014 18:02:52 GMT+02:00
Hubert Wenke meint:
Hallo B52bo ,
irgendwie haben Sie recht !:-(( , so einfach geht es natürlich nicht. Aber zu beginn , also 1985 waren Rechner noch richtig teuer.Ich habe meine Kunden unter meinen Kunden gefunden.
Ich bin derzeit schon im Service der Telekom gewesen.Ich habe dann unserer Geschäftsleitung die "Idee " Computer versucht zu vermitteln und hatte meine " Vision ". Das wurde derzeit belächelt . Aber mann het mir zugebilligt die Kunden , die ihre Geschäftsräume mit Einzelplatz - PC`s auszustatten . Die hab ich mit den Kunden dann vor Ort konfugiriert und entscprechender Software ausgestattet. So ein Einzelplatz-PC kostete damals ca. 5000 bis 7000 DM. Die Verdienstspanne war enorm.Da ich das alleine nicht leisten konnte habe ich einen guten Freund in Offenbach dazu bewegen können selbstständig zu werden un mich zu beliefern.Aber auch dass konnte ich nicht alleine leisten,denn es sprach sich rum und unser Leumund war sehr gut. Später kamen dann Softwarepackete dazu die wir noch installierten usw , uns. Dann kamen ISDN-Telefonanlagen dazu (nach den analogen Anlagen). So ging es immer weiter . Ich kann natürlich fast 30 Jare hier nicht erzählen! Aber nun bin ich 63 und noch jetzt rufen mich meine Kunden aus dieser Zeit an und so habe ich immer noch gut zu tun . Natürlich nicht mehr so viel , möchte ich auch nicht . Aber sogar ehemalige Kollegen oder Mitarbeiter brauchen Hilfe !
Ich hatte mir als früher schon bewusst ein " Netzwerk " aufgebaut das heute noch funktioniert !
Also ohne Arbeits und Ideen läuft es nicht !
LG. H.Wenke

Veröffentlicht am 09.05.2014 17:17:53 GMT+02:00
Highjacker meint:
Schau doch einfach mal bei DELL auf die seite, die haben immer wieder gute Angebote und Du hast dort auch die Möglichkeit eine erweiterte Garantie zu kaufen, wenn also innerhalb der Garantie etwas kaputt geht kommt der Techniker nach Hause und repariert das ganze wieder. Selberbauen hat meiner Meinung keinen wert wenn man nicht jemand ist der sich damit auskennt und Lust darauf hat. Die Geräte sollen ja ansich einfach nur funktionieren.

Veröffentlicht am 21.06.2014 15:34:59 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 21.06.2014 15:44:15 GMT+02:00
Hallo, ich kaufe beine PCs bei Aldi. Ich mache viel E-Mail, Office, verwalte so an die 40.000 Bilder, 9.000 Musikstücke und an die 800 Videos. Ich nehme relativ viele TV-Sendungen auf und schneide sie selbst. Mit einem vernünftigen Schnittprogramm (z.B. AVS4You) zu günstigem Preis bin ich jetzt endlich da, wo ich schon seit Jahren sein wollte, aber Pinnacle oder Magix haben mich lange genervt wegen ihrer langen Bearbeitungsdauer (mehrere Stunden pro Film) . Jetzt geht alles im 10 Minuten Takt. Bin übrigens auch Rentner. Mein Aldi PC funktioniert schon seit 6 Jahren und hat alle Wechsel von Vista bis 8.1 perfekt mitgemacht. Umtausch ginge leicht und "vor Ort" ist da ja kein Thema. Also ich finde, Aldi ist eine Option, noch dazu, da Medion in Deutschland fertigt. Medion ist zwar ein "Massenhersteller", aber gerade deshalb können die sich Qualitätsprobleme nicht leisten, da ist der Aldi Einkauf vor. Sie wären nicht lang "Hoflieferant", wenn es da Klagen gäbe. Für PCs gilt heute: geht oder geht nicht. Zu diskutieren oder beraten gibt's da nicht mehr viel.

MfG

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 21.06.2014 21:34:42 GMT+02:00
Medion ist nur Liferant für Aldi weil sie besonders preiswert sind.

Den Schrott den Medion teilweise verbaut würde ich nichtmal meinem schlimmsten Feind wünschen. Besonders schlimm ist es bei Teilen mit denen sich der Normalnutzer praktisch garnicht beschäftigt, die aber essenziell für einen gut abgestimmten und zukunftssicheren PC sind wie z.B. das Netzteil und das Mainbord. Da werden praktisch nur Chinaböller und irgendwelche Hausmarken verbaut.
Spätestens wenn man nach ein paar Jahren die CPU oder Grafikkarte gegen eine modernere tauschen will fangen die Probleme an. Netzteil liefert nicht genügend Leistung, hat zu wenige Anschlüsse oder das Mainbord unterstützt die CPU nicht und es gibt kein Firmware Update um dies zu erreichen, obwohl genau der selbe Chipsatz bei den namhaften Herstellern dies tut.

Dazu kommt dann noch das größte Problem, das alle Fertig PCs haben sie sind zu teuer und schlecht bis garnicht auf den Einsatzzweck abgestimmt.
Ich habe schon Spiele PCs gesehen die ne übergroße CPU und tonnenweise Arbeitsspeicher verbaut hatten, aber nur mit ner besseren Office Grafikkarte rumeierten.

Wenn man sich einen PC selber konfiguriert und ihn dann selber zusammenbaut, spart man locker über 100¤ und hat ein insgesamt besseres System.
Man muss ja noch nicht mal selber Konfigurieren, hier im Forum und auch in anderen Computerforen gibt es genug Leute, die das gerne für einen machen. Außerdem gibt es von vielen Fachzeitschriften vorgefertigte Listen für verschiedene Einsatzzwecke, die man zur Not auch verwenden könnte(die sind um Längen ausgeglichener als die meisten Fertig PCs).
Viele Hardware Shops bieten sogar schon seit Längerem einen Zusammenbau der bestellten Teile und teilweise auch Installation gegen eine kleine Gebühr an. So muss der Leihe nicht mal selber zum Schraubenschlüssel greifen. Was im Übrigen auch keine große Herausforderung ist, da dies eigentlich jeder schafft, der nicht zwei linke Hände hat und ein IKEA Regal aufstellen kann. Im Zweifellfall gibt es auch noch unzählige Videoanleitungen auf Youtube.
‹ Zurück 1 2 Weiter ›
[Kommentar hinzufügen]
Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Diskussion
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Eingabe des Log-ins
 


Kürzliche Einträge in Computer und Zubehör Diskussionsforum

 

Zur Diskussion

Teilnehmer:  22
Beiträge insgesamt:  30
Erster Beitrag:  06.12.2012
Jüngster Beitrag:  16.07.2014

Neu! Bei neuen Einträgen eine E-Mail erhalten.
Von 5 Kunden verfolgt

Kundendiskussionen durchsuchen