Kunden diskutieren > comic Diskussionsforum

Wie findet ihr die aktuellen Preise von Carlsen, Egmont und Tokyopop???????


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-25 von 67 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 19.03.2012 13:06:00 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 20.03.2012 14:37:27 GMT+01:00
Sakura meint:
Hallo Leute,

ich habe mir seit langem überlegt eine Diskussion zu den neuen, erhöhten Preisen von Carlsen, Egmont und Tokyopop (um jetzt die drei Riesen zu erwähnen) anzufangen und jetzt ist es soweit. Sie richtet sich besonders an alle die neue Mangas kaufen. Diejenigen die sich lediglich nach Gebrauchten umschauen sollten nicht wirklich davon betroffen sein. Also fange ich mal an und freue mich über eure Meinungen muhaha! :P

1. CARLSEN: am Anfang habe ich es bei Black Butler bemerkt (wovon ich alle 10 Bände habe), dass der Preis von 5,95 auf 6,95 pro Band erhoben wurde. Ich dachte mir, naja, es ist schon die Schmerzgrenze, aber die Bände kommen nur alle 2 Monate raus und dementsprechend passt es. Aber dabei ist es leider nicht geblieben. Junjo Romantica und Sekaiichi Hatsukoi werden jeweils 7 ¤ kosten! 7 ¤ für so ein kleines Buch von Carlsen?! Was soll das, aber echt! Und um es zu toppen, wird der 3. Band von Hidaka Shokos ''Ein melancholicher Morgen'' 8 ¤ bzw. 7,95 ¤ kosten. 8 ¤ und es ist dann nicht einmal im Großformat, was bei Carlsen ehe nicht das Gleiche wie bei Tokyopop bedeutet (siehe unten). Tokyopops Großformat ähnelt fast einem Artbook und ist für die 2in1 Bände (Beipiel: Deadman Wonderland, Elfen Lied, etc.) vom Preis-Leistung Verhältnis echt gut. Was mich noch bei Carlsen stört ist, das ab jetzt jeder Yaoi für 7 ¤ verkauft wird. Damn it! Und dabei sind die Mangas so mini! Ich könnte heulen, weil ich es echt fühle, besonders weil ich mir immer viele yaoi von dem Verlag kaufe / gekauft habe und immernoch kaufen möchte. Ob ich es dann noch mache, ist die andere Frage... Ich wundere mich nur, dass neue Serien die in kürze angefangen werden (Beipiel: Dawn of Arcana von Toma Rei) immer noch die alten Preise von 5,95 ¤ haben werden. Oh Carlsen, vielen Dank?

Ich wollte auch seit langer Zeit die Serien Hana Kimi und Fesseln des Verrats haben. Diese sind bei Carlsen erschienen und ich war immer beim Grübeln, ob ich sie tatsächlich in der mini Variante haben möchte. Allerdings gab es die bis jetzt nicht auf Englisch. Gut Hana Kimi schon, aber fast 200 ¤ für die ganze Reihe hatte ich nie und wollte nur mit Nana so eine lange und teure Reihe auf Englisch beginnen. Aber, was ist passiert? Hana Kimi wird jetzt von dem Viz Media LLC Verlag auf Englisch und in 3in1 Bände für je nur 10-12 ¤ rausgebracht!!!! Iha!!! Geilo! Das heißt die 24 Bände werden in 8 dicke Mangas komprimiert, zu dem Gesamtpreis von nur 80-88 ¤. Sogar bei Carlsen kosten alle neu ca. 123 ¤. Und Fesseln des Verrats wird jetzt von dem Yen Press Verlag, unter den Namen Betrayal Knows my Name, für 15 ¤ rausgebracht, aber da hat man auch 2 in 1 Mangas, sogar größer als Deadman Wonderland von Tokyopop. Und Amazon hat auch der Preis bei dem 2. Band reduziert und er kostet jetzt neu nur 7,73 ¤. Da hatte ich echt Glück und habe auch zugegriffen! Muhaha! ;P

2. EGMONT: hat angefangen die yaoi und mistery Bücher (B.: Another) für 6,99 ¤ (abgerundet 7 ¤) anstatt den üblichen 6,50 zu verkaufen. Dabei ist leider nichts Neues. Das Format ist nicht größer als früher, der Seitenzahl bleibt bei ca. 194, aber man bezahlt halt mehr. Ich habe es bei Sakura Gari verstanden, dass die Bücher jeweils 7,50 gekostet haben, weil sie auch fast 300 Seiten hatten, aber sie waren zusammen mit A Lollypop or a Bullet leider nur die Ausnahme, was die Dicke anbelangt. Bei Egmont hat es eigentlich mit den hohen Preisen erst mit den Game Mangas von Ryo Takagi angefangen. Dafür musste man immer 7,50 hinblättern, obwohl sie überhaupt nicht dicker und auch nicht größer als andere adult Mangas waren.

3. TOKYOPOP: sie haben bei one shots (besonders bei yaoi) und andere fortlaufende yaoi Serien aber auch bei romance Mangas wie Kimi ni Todoke und Switch Girl die Preise von 6,50 auf 6,95 ¤ pro Band angehoben. Was soll das? Es ist wirklich überteuert, weil man es innerhalb eines Jahres stark fühlt. Wiederum machen sie es gut bei Reihen wie Ga-rei, Deadman Wonderland, Toyko ESP etc. wenn sie den Preis bei 14 ¤ stellen und dabei hat man ein riiiiiiiiieeeeeesiges Format, tolle Papierqualität (besonders beim Cover) und 2 in 1 Bände. Tokyopop bringt auch in letzter Zeit Serien von Minami Kanan und andere in 2in1 Bände für 9,95¤. Dann sperrt man glatte 3 ¤. So lohnt es sich voll, schade nur, dass dieses Angebot nur sehr wenige Reihen betrifft. Alles andere ist finde ich überteuert!

Seit 1,5 Jahre habe ich angefangen sehr viele Mangas jeden Monat zu kaufen (laufenden Serien die ich habe + viele Kurzserien und one shots) und gebe pro Monat einiges für neue Mangas aus. Ich fühle es dann natürlich, wenn auf einmal 10 Carlsen Bände nicht mehr 60 sonders 70 ¤ kosten. Aaaaaaaahhhhhh!!! Bis jetzt lag meine Prozentzahl von gekauften Mangas auf Englisch bei 30 % und auf Deutsch bei 70 %. Wenn die deutschen Verlagen so weitermachen werden ich ab nun an 90% der Mangas nur auf Englisch kaufen und bei den Deutschen schaue ich mich auch nach gebrauchten Büchern um.

Undd jetzt bin ich auf eure Meinungen gespannt.

Veröffentlicht am 19.03.2012 13:43:48 GMT+01:00
Yurisama meint:
Ja, es ist auf der einen Seite alles eine Frechheit. Kann mich noch an ganz früher erinnern: Da hieß es seitens der Verläge, das die Manga (einzahl = Mehrzahl. NIX s am JAPANISCHEN Wort!) nur deshalb alle teurer werden, weil Farbseiten ja teurer sind. Damals verständlich. Heute... Geldmacherei, denken viele, darunter auch ich zum Teil. Zum anderen Teil: Klar, Materialien werden teurer, Übersetzer werden teurer. Aber Übersetzungsqualität? No go! Ich hab mit den Jahren japanische manga selber übersetzt und mal mit den dt. verglichen: Vieles wurde weggelassen, falsch übersetzt, einfach nur Schrott! Am meisten regt mich die Neuübersetzung von meiner absoluten Lieblingsreihe Bishoujo senshi Sailor Moon auf. Also ne! 6,50Euro für eine miese Übersetzung?? Macht weiter so, EMA, und ihr habt einen Leser weniger!

Kaufe auch schon engl. Manga, da die wesentlich BESSER übersetzt worden sind. Und Preis-Leistung angemessener ist. An viele jap. Manga kommt man schon leider nicht mehr ran.

Tokyopop hat es aber Preisleitungmäßig super gelöst. Wie du schon sagtest: 2in1. Daumen hoch!

Veröffentlicht am 19.03.2012 14:00:26 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 19.03.2012 14:01:25 GMT+01:00
Man muss auch bedenken,die müssen ja auch die Lizensen kaufen und ich glaub da sind die Japaner nicht zimperlich mit den Preisen.Ist aber auch ein normaler Werdegang mit den teurer werden,noch dazu kommt was du da aufgezählt hast sind so Sachen die nur Mädchen lesen (was ich da so jetzt weiss) und bekanntlich kann man die ja so schön abzocken,kaufen ohne nachzudenken^^,korriegier mich wenn ich falsch liege.

Gruß Frank

Veröffentlicht am 19.03.2012 15:03:56 GMT+01:00
Sakura meint:
@ Yurisama

Ja, es ist mitlerweile eine echte Frechheit was sie machen. Und so doff, dass ich die Mangas um jeden Preis haben will bin ich doch nicht, besonders wenn man sie meistens um Bände voraus im Netz lesen kann. muhaha!

@ Frank Beiersdorf

Zu den Lizenzen kann ich dir nicht zustimmen. Auch nicht zu den Kosten der Übersetzer und zu den Papierkosten. Das Drucken an sich ist mit der neuen Technik heuzutage wirklich billig geworden. Informiere dich einfach wegen der Preise der Bundeszentrale für politische Bildung (kurz bpb). Da kannst du die aktuellsten Fachbücher vom Markt (die normalerwiese von großen Verlagen für 40 ¤ zu kaufen sind) für nur 1-2 ¤ bekommen und manche haben 500 Seiten und mehr. Die Seite ist nicht auf Gewinn angelegt, sondern verkauft die Bücher und holt sich lediglich die Druckkosten aus ihren Preisen. Man bezahlt also nur so wenig für die Druckkosten. Das zeigt schon mal wie günstig es mitlerweile geworden ist und das Mangas aktuell zu Wucherpreise verkauft werden und das die Verlage nur an großes Profit orientiert sind. Die Verlage profitieren nur vom Käufer, weil sie wissen, wie gut sich eine action, romance oder mistery Serie verkaufen wird.

Ich kann dir nur ein Beipiel von Neuauflagen geben: Sailor Moon (habe nie gelesen, lese ich nicht, aber ich weiß worum es beim Verkaufen hier geht). Die Lizenz dafür hat Egmont bereits vor 10 Jahren erworben und hat jetzt die Bände für jeweils 6,50 ¤ rausgebracht. Zugegeben mit ca. 50 Seite extra, aber der Verlag hätte sie locker für 5 ¤ / Band verkaufen können, aber wegen seiner Beliebtheitsgrad und weil die Bände Jahre lang vergriffen waren, ist es zu dem aktuellen Preis gekommen. Und dabei denken sich die Fans ''oh toll, der Preis ist angemessen, prima!'' wissen aber nicht, dass es ruhig billiger hätte gehen können. Egmont hat den Fans keinesfalls einen Gefallen gemacht, sonders sie lediglich nicht krass abgezockt.

Und ich weiss nicht was du so liest, aber ich habe lediglich ein Paar Beispiele gegeben um hier keine Romane zu schreiben. Dabei lese ich aus mehrere Genre. Klar yaoi und romance lesen meistens Mädels, aber deine Aussage klingt klichee voll. Another ist ein horror, mistery meistens an Jungs rerichtet. A Lollypop or a Bullet genauso.

Aber ich kann dir gerne andere Beipiele nennen. Doubt und Judge von Yoshiki Tonogai (hauptsächlich für Jungs) kosten jeweils 8 ¤ und sind angeblich ein Großtaschenbuch, was fast die Große eines Kleintaschenbuchs von Egmont entspricht. Bei Manhole von Tetsuya Tsutsui ist auc der Fall. Die Verlage zocke nicht nur Mädels ab, sondern auch Jungs. Und ich kenne alle mögliche Formate auf Deutsch und Englisch die es auf dem Comic-Markt gibt (habe von jedem etwas daheim).

Um jetzt zu einem anderen Verlag zu kommen: Panini Comics. Ich frage mich immernoch warum Brave 10 (auch shounen) 8 ¤ pro Band kostet. Der ist natürlich schön gemacht (matter Cover) aber von der Größe her, so klein wie die aktuellen Kleintaschenbücher von Carlsen (Beipiel: Fairy Tail). Früher waren sie etwas breiter und höher und da konnte ich sagen, ja, die 6,50 ¤ lohnen sich. Aber mitlerweile kostet ein Band 1,50 ¤ mehr, was fast 25 % Preissteigerung bedeutet. Ich wundere mich immernoch, dass die mal Paradise Kiss von Ai Yazawa (ja, der ist ein romance, josei = also Frauen ab Mitte 20) in einem riesigen Format und mit einer tollen Papierqualität für nur 6,50 rausgebracht haben.

Wenn es so mit den Preisen weitegeht, wundert euch nicht wenn alle neuen Serien die anfangen werden von vorne rein 8 ¤ kosten werden, anstatt der bis jetzt gekannte 6,50 ¤. Dann ohne mich. Ich werde eben noch mehr auf Viz Media LLC, Dark Horse, Netcomics, Del Ray und andere englische Verlage zurückgreiffen, die vom Preis-Leistung Verhältnis wirklich gut sind.

Bei Serien wie Otomen, Vampire Knight und Dengeki Daisy hat mich Carlsen bereits als Kunde verlohren. Vielleicht kommt das auch noch bei anderen Serien.

Veröffentlicht am 19.03.2012 15:28:27 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 19.03.2012 15:43:04 GMT+01:00
Sakura meint:
Ich habe mit den Preisen kein Problem. Alles wird teurer, das gilt auch für die Herstellungskosten eines Manga. Dazu gehören zudem nicht nur, wie Viele vielleicht meinen, die Kosten für die Lizenzen, Papier, Druck und Werbung, sondern letztlich sämtliche Kosten eines Verlages, sprich für Büroräume, Equipment und vor allen Dingen Mitarbeiter. Verdienen will jeder mehr (wird ja ständig irgendwo gestreikt), aber die Mehrkosten, die durch höhere Löhne am Ende beim fertigen Produkt (bzw. einer Dienstleistung) entstehen, die will niemand tragen. Die gesamten Kosten eines Verlags werden anteilig in sämtliche verlegten Bücher reingerechnet, also auch in Manga. Hier kommen zudem die meist relativ kleinen Auflagenzahlen dazu, welche die Kosten in die Höhe treiben, sowie die ggfs. nötige Querfinanzierung von Titeln, die sich weniger gut verkaufen. Letzteres sind übrigens oft Titel, die auf Nachfrage von Lesern ins Programm genommen werden, ungewöhnliche Themen, schwerere Kost etc. Auf der einen Seite wird nach solchen "Risiko-Titeln" geschrien, da man (verständlicherweise) nicht nur massenhaft Shojos will, aber auf der anderen Seite wird gemault, wenn Verluste, die dadurch entstehen, durch die Preise anderer, gut laufender Manga, ausgeglichen werden. BTW, verdienen will ein Verlag am Ende natürlich vollkommen zu recht auch etwas. Er verlegt seine Bücher ja nicht aus Spaß an der Freud oder aus wohltätigen Zwecken. Wer arbeiten geht will ja auch mehr als ein kostendeckendes Gehalt verdienen.
Vielleicht wollen die Verlagsmitarbeiter ja gelegentlich auch einmal eine Lohnerhöhung - so wie jeder andere Arbeitnehmer woanders auch, ganz einfach weil das Leben auch für sie überall teurer wird. Wenn nun ein Verlag seine Löhne erhöht, wer soll denn diese Mehrkosten am Ende zahlen? Natürlich der Endkunde, so wie überall. Ob es das Brot beim Bäcker ist oder das Bahnticket, ein Manga oder was auch immer, wenn die Kosten steigen, dann steigen die Preise. Es gibt auch so etwas wie eine Inflationsrate, die auch mit reinspielt etc. Man kann nicht erwarten, dass Preise dauerhaft gleichbleiben. Wünschen würde sich das jeder Kunde - ich auch - aber um das zu gewährleisten müssten auch die Kosten gleich bleiben, insbesondere eben auch die Personalkosten und die erhöhen sich regelmäßig, selbst dann, wenn es dem Mitarbeiter selbst nicht so vorkommt, denn neben seinem Nettogehalt gibt es ja schließlich die Lohnnebenkosten, die ständig ansteigen. Ihr wollt doch auch nicht zehn Jahre lang das gleiche Gehalt verdienen, oder? Wer oder was denkt ihr denn, soll eine Lohnerhöhung finanzieren? Die Betriebe aus ihren ohnehin bereits knapp kalkulierten Margen?

Am Ende kann jeder entscheiden, ob ein Produkt ihm den geforderten Preis wert ist. Niemand wird gezwungen etwas zu kaufen, das er für überteuert hält. Gerade im Bereich Manga gibt es zudem einen schwunghaften Handel mit gebrauchten Exemplaren durch Privatanbieter oder Händler wie Mediemops, bei dem man seinen Bedarf decken kann, wenn einem der Neupreis zu hoch ist. Man muss auch nicht jede Novi sofort am Erscheinungstag kaufen.

Was den erwähnten 3. Band von Hidaka Shokos ''Ein melancholicher Morgen'' angeht, wurde dies bereits in einschlägigen Manga Foren nachgefragt und von Carlsen beantwortet. Dieser Band wird deshalb ¤7,95 ¤ kosten, weil er ca. 35 Seiten mehr haben wird als die 194 Seiten Standard von Carlsen. 1 EUR mehr für 35 Seiten ist wirklich nicht übertrieben.

Veröffentlicht am 19.03.2012 15:48:13 GMT+01:00
sunakochan meint:
und dengeki daisy is von tokyopop nich von carlsen xD
und das die sailor moon in ner neuauflage nochmal rausbringen liegt bestimmt auch daran dass der japanische verlag das auch getan hat um den fans nocheinmal eine freude zu machen :D würde ich zumindest vermuten, schließlich is sailor moon kult xD

aber recht haste wie die dt verlage manches übersetzen is echt krass, da greife ich auch eher auf die englische variante zu ^^ und überleg mir vorher ob ich das geld investiere oder nicht und bei den vielen titeln die pro monat erscheinen muss man eh überlegen was man kauft und was später, so gehts zumindest mir :O

und planet manga war schon immer teuer :D und i-wie hab ich auch das gefühl, dass planet manga ihre serien nur in einer begrenzten auflage herausbringen, kein wunder also das die später mal haufen weise geld kosten, wenn man die irgendwann später mal lesen will (hab das problem zb mit 20th century boys im moment xD gott sind die nu teuer, vorallem band 9 >,<)

jaja ein manga fan hat es nicht leicht in dt, wenn ich dran denke wie billig man die in japan kriegen kann xD
lg ^^

Veröffentlicht am 19.03.2012 15:55:10 GMT+01:00
Sakura meint:
@ sunakochan

weiß ich , das dengeki daisy von tokyopop ist, wollte sie aber mit den anderen aufzählen und hatte keine lust mehr in klammern ''tokyopop'' zu schreiben. aber die von viz media sind geil! freue mich auf die deutsche variante verzichtet zu haben.

Veröffentlicht am 19.03.2012 15:56:58 GMT+01:00
Sakura meint:
@ sunakochen

ja, in japan kostet ein band umgerechnet 3 - 3,50 ¤! uuuuuuuueeeeeeee will ich auch! habe jetzt keine zeit zu schreiben warum die so billig sind.

Veröffentlicht am 19.03.2012 16:04:11 GMT+01:00
Sakura meint:
und die franzosen und italiener bringen alles raus, sogar serien wie kuragehime und chihayafuru, die ich soooooo liebe. man, die dt. könnten sich ein stück von ihnen abschneiden. ich will auch die 2!!!

Veröffentlicht am 19.03.2012 16:39:19 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 19.03.2012 16:40:35 GMT+01:00
Natürlich ist es klar, dass alles auf kurz oder lang teurer wird und daran ist ja auch nichts auszusetzen. Jedoch merkt man es schon deutlich (vor allem jüngere Freunde von mir, die von Taschengeld leben), wenn ein Manga um 1 oder 2¤ teurer wird. Dennoch kann ich mir vorstellen, dass es nicht nur an der Inflationsrate liegt oder steigenden Lizenzkosten oder was auch immer. An dieser Stelle möchte ich noch einmal auf das Beispiel "Black Butler" zurückgreifen: 6,95¤ für ca. 200 Seiten im Miniformat, aber es ist ohne Zweifel ein genialer Manga, was vllt ein Grund für diese Überteuerung ist. Man sehe sich nur all die Cosplayer an, die bereits kurz nach Start der Serie die Cons bevölkert haben, ein Beweis für die Beliebtheit. Und diese Beliebtheit wird natürlich von Carlsen ausgenutzt. Ebenso ist es bei anderen Manga (ohne s ;)).

PS: Ich hoffe wirklich, dass Gosick in der Mangaversion verlegt wird. <3

Veröffentlicht am 19.03.2012 17:23:28 GMT+01:00
Sakura meint:
@ Bücherwurm

Glanz der Sterne von Toma Rei wird auch fast 35 Seiten mehr haben, kostet aber 5,95 und nicht 7,85 ¤. Ich weiß jetzt, dass 2 ¤ alleine für einen Manga nicht extrem viel sind, aber wenn man jeden Monat einiges kauft, dann fühlt man es doch letztlich.

Und ich weiß sehr wohl, dass man auch andere Varianten hat um an gebrauchte Mangas zu kommen, sprich alles was du aufgezählt hast, aber man möchtet (wenn man es sich auch leisten kann) die Bände eben kratzfrei, druckfrisch und unbenutzt haben. Und so unterstützt man auch die Autoren (mache ich gerne bei einigen). Und wenn die Verlage mit ihren Preisen runtergehen würden, dann würden mehr Leute Mangas kaufen (weil es mitlerweile, im Vergleich zu früher ein richtiger Boom an neue Serie + neue Leser gibt) und alle würden davon profitieren (die Angestellten, die Leser, etc.). Sprich Mengenverkauf, so wie beim Supermarkt. Deswegen könnte die Supermärkte so billig ein- und verkaufen, weil sie auf Maßenproduktion und Maßenverkauf eingestellt sind. Und für Mangas würden sich auch mehr Käufer finden, wenn der Preis passt. So wie in Japan nur, dass es dort bereits Kult ist.

Aber schön wenn dir die Preiserhöhungen nichts ausmachen. Ich studiere noch und fühle es dementsprechend. Könnte ich Vollzeit arbeiten, wäre es was anderes.

Veröffentlicht am 19.03.2012 17:33:40 GMT+01:00
E. J. Gehrke meint:
interessant, was ihr für Miniformat haltet, hattet ihr je ein echtes Tankobon in der Hand?
die Preise stören mich nicht, bisher hat mein Geld noch immer gereicht und Panini/Planet Manga bringt schon seit Jahren Manga für 7,95¤ raus.
übrigens können die Preise auch durch erhöhte Druckkosten steigen und Übersetzter wollen auch Geld ;)
schön ist es immerhin, dass bei EMA einige Klassiker nur 5¤ kosten und Serien wie Ranma 1/2 sind nun wirklich zeitlos und immer wieder lesbar

Veröffentlicht am 19.03.2012 19:11:30 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 19.03.2012 19:41:26 GMT+01:00
Sakura meint:
@Sakura:

Manga sind aber hierzulande leider kein Massenprodukt. Comics haben in Deutschland nicht denselben Stellenwert wie zB in Frankreich. Es liegt nicht nur am Preis, dass weniger verkauft wird. Für andere Dinge, die mitunter erheblich teurer sind, geben die Leute auch Geld aus. Manga werden in Japan nicht von mehr Leuten gekauft/gelesen, weil sie günstiger sind, sondern sie sind günstiger, weil von vornherein wesentlich mehr Leute sie kaufen, sprich ganz andere Auflagenhöhen erreicht werden. Hinzu kommt natürlich, dass der Wettbewerb in Japan weitaus höher ist, weil eben sehr viele Manga erscheinen, dazu noch die vielen Magazine, daraus folgt natürlich auch ein gewisser Preisdruck, weil Leser eben auch nach dem Preis einkaufen. All das kann man (zumindest derzeit) nicht auf den deutschen Markt übertragen. Die Leserschaft und Kultur ist hier anders.

Übrigens hat E.J. Gehrke recht, das Carlsen Format entspricht dem normalen japanischen Mangaformat. Es ist nicht "mini", sondern Standard. Tatsächlich kommen sehr viele Manga in Japan sogar in einem deutlich kleinerem Format raus, nämlich in Bunkoversionen, die von der Höhe und Breite 1/4 DinA4 entsprechen. Dies ist winzig, dagegen ist Carlsen gross. Mir persönlich gefällt das TP Format auch besser, aber diese Größe ist "Luxus".

Ich musste während meines Studiums übrigens auch mit meinem Geld ziemlich haushalten. Ich habe gejobbt und entsprechende Prioritäten gesetzt. Nach dem Abschluß war ich ein Jahr auf Jobsuche. Glaub mir, ich weiß sehr gut wie es ist knapp bei Kasse zu sein, ich habe damals halt an anderen Stellen gespart bzw. konnte eben nicht alles kaufen, was ich gern gehabt hätte. Doch für die Sachen, die mir wirklich wichtig waren, hat es dennoch immer gereicht. Wenn das Geld eben nicht für die Studentenkneipe (oder eine modische Klamotte etc.) und das Hobby ausreicht, muss man auf eins davon verzichten. Das ging mir damals nicht anders als dir jetzt. Es gibt jede Menge Menschen, die sich trotz Vollzeitarbeit keine 20 Manga im Monat leisten können, weil sie anderweitige Verpflichtungen haben.

BTW, Du kannst es dir wie du selbst sagst, leisten monatlich 50-70 EUR, ja oftmals sogar 100 EUR nur für Manga auszugeben. Jemand, der so viel Geld nur für ein Hobby übrig hat, fällt bei mir eigentlich nicht in die Kategorie "arm". Ich kenne einige Leute, die sich das nicht leisten könnten. 10-15 Manga pro Monat macht 120-180 im Jahr, da kann man nicht wirklich von darben reden. Sehr viel mehr kann ich mir auch nicht leisten, obwohl ich sehr viel arbeite. Aber als Selbstständige sind große Sprünge nicht immer drin und wie gesagt, es gibt ja auch andere, weitaus wichtigere, finanzielle Verpflichtungen als die Befriedigung eines Hobbys.

Veröffentlicht am 19.03.2012 19:53:05 GMT+01:00
Ein möglicher Vorschlag wären "Wandermanga". Die Wanderbücher setzen sich auf Tauschticket.de (Schleichwerbung, ich weiß^^) immer mehr und vor allem erfolgreich durch. Mein (mögliches) System für hier wäre, dass man einen bestimmten Betrag an den Verleiher bezahlt, vllt 10 Euro oder so, der Verleiher versendet die Manga, und nach Rückgabe würden meinetwegen 9,50 zurückerstattet werden, es soll sich ja auch lohnen. Das ist wie gesagt nur eine Idee, die auch nur für die Leute geeignet ist, die die Manga nur lesen wollen und nicht im Regal stehen wollen. Unbedingt lohnen würde es sich auch nicht aufgrund des Versandes, das ist mir (leider) klar, aber wer die Idee ausbauen will: Nur zu!

Veröffentlicht am 19.03.2012 20:05:32 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 19.03.2012 20:12:21 GMT+01:00
Sakura meint:
@ Bücherwurm:

Ich gebe klar nicht so viel jeden Monat aus, meistens 50 ¤, mandchmal 30, aber in letzter Zeit habe ich es ''übertrieben'', weil mir Geld übrig blieb. Aus Zeitmangel bin ich nicht mehr so oft ausgegangen, Klamotten interessieren mich ehe nicht wirklich + habe ein Paar Serien verkauft etc. Als arm habe ich mich nie bezeichnet, bin aber auch nicht wie solche Leute die ruhig 200-300 ¤ im Monat dafür ausgeben, weil sie ihr Hobby über alles andere Stellen. Man findet sie auf youtube :P So viel Wert ist mir das Ganze nicht und suchtig bin ich auch nicht. Nur ein Fan, aber kein Otaku ;)

Ja, gerade das Format von Carlsen nervt mich. Warum müssen sie sich an das japanische Original halten??? Ich habe ein Paar Bände von meiner Freundin aus Kyoto bekommen und die sind wirklich winzig und sie gefallen mir gar nicht (meistens fehlende Bilder auf dem Buchrücken). Deswegen habe ich mir Otomen und Vampire Knight auf Englisch von Viz Media gekauft. Die Amerikaner halten sich nicht an solche Maßstäbe und gestalten die Bände einfach wunderschön. Alle andere Länder Europas die Manga lizenzieren halten sich auch nicht daran, warum dann nur die Deutschen?

Hier stimme ich dir freilich zu: ''Manga werden in Japan nicht von mehr Leuten gekauft/gelesen, weil sie günstiger sind, sondern sie sind günstiger, weil von vornherein wesentlich mehr Leute sie kaufen, sprich ganz andere Auflagenhöhen erreicht werden. Hinzu kommt natürlich, dass der Wettbewerb in Japan weitaus höher ist...'' Ich studiere keine Ökonomie und habe mich auch nicht mit den Verlagen als Unternehmen beschäftigt, auch nicht mit den jährlichen Verkaufszahlen von Mangas, blaube aber, dass eine neue Generation, die sich für die Bände interessiert langsam aber sicher heranwächst. Und Mangas allgemein sind, sagen wir mal zu 60 % von das was es bei uns gibt, für Teenagers gedacht. Aber einer kann sich schlecht die aktuellen Preise von heute leisten, außer vielleicht bei 1-3 Bände / Monat. Dann muss man, wie in meinem Falle, erst mit dem Jobben anfangen, um sich im Nachhinein alles zu holen, was man sich früher nicht geleistet hat.

Ich glaube, dass ich nichts vergessen habe. Ansonsten chatten wir mal schön weiter darüber. Freue mich, dass es ein Paar Leute gibt die sich an der Diskussion beteiligt haben, obwohl es wie erwartet die bekanntesten Namen hier im Forum sind. :)

Veröffentlicht am 19.03.2012 20:22:41 GMT+01:00
Sakura meint:
@ Grell Suttcliff

Ich glaube, dass sich deine Idee nur für diejenigen lohnt die, wie du erwähnt hast, nur Mangas lesen wollen ABER die auch kein wirkliches Englisch können. Für alle andere ist es nicht wert, weil sie die Storys (Tausende von ihnen sogar) im Netz finden und sie dort problemlos lesen können.

Veröffentlicht am 19.03.2012 20:29:19 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 19.03.2012 20:36:57 GMT+01:00
Lea meint:
Hey ho, das gehört hier zwar nicht wirklich rein, aber ich denke, ihr könntet meine Frage vllt. beantworten ^_^
Ich habe vor kurzem die Bände 1-7 von GTO (Great Teacher Onizuka) für 13¤ ersteigert und durchstöbere momentan das Internet nach den restlichen Bänden. Jedoch sind die Preise einfach utopisch. Egal ob englisch, deutsch oder französisch- ich kann keinen gebrauchten Band unter 14¤ finden. Woran liegt das?

Veröffentlicht am 19.03.2012 20:33:24 GMT+01:00
Sakura meint:
@Sakura:

Mir gefällt das TP Format auch besser, und noch viel schöner finde ich die meisten US Formate, aber davon können wir nur träumen, und in den USA kosten Manga um die $12. Selbst bei unserem starken Wechselkurs sind das um die EUR 9,20 - und für einen Amerikaner sind $12 deutlich mehr als für uns EUR 9,20, weil die Gehaltsstruktur dort eine andere ist. Auch in Frankreich kosten Manga nicht weniger als bei uns, nämlich im Schnitt auch EUR 6,50 - 7,50 und das obwohl Frankreich ein ziemlich starker Mangamarkt ist, wo weitaus mehr erscheint und ganz andere Auflagenhöhen die Regel sind als bei uns. Die Grundkosten verlangen eben einen bestimmten Preis und wenn die Kosten steigen, steigt leider auch der Preis.

Da ich vornehmlich 18+ Manga kaufe weiß ich nicht genau, ob die sich preislich von denen für Jüngere unterscheiden. Bei TP zB sind vornehmlich die BL-Titel teurer, dafür haben sie auch immer Farbseiten. Bei EMA sind die BL-Titel soweit ich weiß auch teurer, aber dafür ist das Format etwas größer als bei den normalen Mangatiteln.

Normale Bücher kosten ja auch schon ziemlich viel. Ein TB fängt idR bei um die 8-9 EUR an und kann locker auch bis 12 EUR raufgehen. Eine DVD bekommt man idR auch nur um 14 EUR es sei denn man wartet ein Jahr, bis sie günstiger sind. Ich bin Bollywood Fan und da kosten DVDs sogar im Schnitt 16-20 EUR. Alle diese Dinge kann ein Teenager sich nicht en masse leisten. Das ist natürlich traurig, aber das ist der Normalfall. Als Teenager hat man nun einmal weniger Geld als wenn man einmal Vollzeit arbeitet. Dafür gibt es doch die Möglichkeit, Manga gebraucht zu kaufen. In einem Forum bietet jemand auch ein Seccond Hand Abo an. Sprich er kauft sich Serien, die ihn interessieren neu, liest sie und verkauft sie dann "automatisch" an seine Abonennten mit einem Preisnachlass von EUR 2-2,50 je nach Preis weiter. Da haben beide Seiten was davon. Der Erstkäufer berappt am Ende fürs Lesen was und kann alles sofort aktuell lesen und sein Abnehmer bekommt einen praktisch neuwertigen Manga deutlich günstiger. Das funktioniert natürlich nur bei Titeln, die so ein Erstkäufer nur lesen und nicht sammeln will. Ich finde das eine tolle Sache. Gerade in den Foren werden auch immer wieder komplette Mangareihen zu günstigen Preisen angeboten. Sofern man ein wenig Geduld hat, klappt das schon. Bei TV Serien zB (neben Manga auch ein Hobby von mir) kaufe ich eine Staffel sehr selten gleich nach dem Erscheinen. Wenn man einige Monate wartet, bekommt man sie sehr viel günstiger. Auf einige Sachen habe ich manchmal bis zu einem Jahr gewartet, aber so kann man am Ende viel Geld sparen, das man anderweitig investieren kann zB in Manga :)

Veröffentlicht am 19.03.2012 20:37:09 GMT+01:00
Sakura meint:
@ Lea

Ganz einfach, weil sie vergriffen sind. Ich suche momentan auch ein Band ''Goong the Royal Palace 8 von So Hee Park'' und er wird von jemand aus Deutschland für 70 ¤ angeboten. Ich habe dann der Person eine Mail geschrieben und gesagt, dass ich ihn für den tatsächlichen Preis von 8-9 ¤ gerne kaufe, aber nicht für 9 mal sein eigentlicher Wert. Und er / sie meinte: sorry, ich möchte den Band tatsächlich für so viel verkaufen. Ich dachte mir, na dann, viel Glück. Nicht mal ein Depp würde ihn für so viel nehmen.

Ja, passiert leider öffters bei Manga und manche müssen nicht einmal vor 6 Jahren erscheinen sein um vergriffen zu werden. Wenn es keine Neuauflage gibt, dann sind sie eben weg, außer du hast Glück sie für menschliche Preise von jemanden zu bekommen. Auf jeden Fall viel Glück! :)

Veröffentlicht am 20.03.2012 13:27:56 GMT+01:00
Zuletzt vom Autor geändert am 20.03.2012 13:28:10 GMT+01:00
Supernatural meint:
''Seit 1,5 Jahre habe ich angefangen sehr viele Mangas jeden Monat zu kaufen (laufenden Serien die ich habe + viele Kurzserien und one shots) und gebe pro Monat 50-70 ¤ aus, mandchmal auch 100 ¤ für neue Mangas aus. Ich fühle es dann natürlich, wenn auf einmal 10 Carlsen Bände nicht mehr 60 sonders 70 ¤ kosten. Aaaaaaaahhhhhh!!! Bis jetzt lag meine Prozentzahl von gekauften Mangas auf Englisch bei 30 % und auf Deutsch bei 70 %. Wenn die deutschen Verlagen so weitermachen werden ich ab nun an 90% der Mangas nur auf Englisch kaufen und bei den Deutschen schaue ich mich auch nach gebrauchten Büchern um.''

Dann mal eine Gegenfrage. Warum sollten die Mangaverlage ihre Preise senken, wenn es doch Fans wie dich gibt, die pro Monat mehrere Euro ausgeben, um Mangas zu kaufen ? Warum sollten die Verlaege uns einen gefallen tun, wenn es Leute wie dich gibt, die so viel Geld ausgeben ? Du beschwerst dich auf der einen Seite ueber die hohen Preise, was verstaenlich ist. Aber auf der anderen Seite kaufst du dir, und das nicht gerade wenig, Mangas fuer 70 oder 80 Euro. Das passt doch vorne und hinten nicht. Die Mangapreise werden sicher nicht von alleine billiger. Da kannst du noch so lange warten. Warscheinlich wuerde es etwas bringen, wenn mehrere Leute keine Mangas mehr kaufen. Aber dann muss das Geld, welches dadurch verloren wurde, auch wieder irgendwie reingebracht werden. Preise, die ich fuer okay halte, sind die fuer Fairy Tail, Naruto und co. Auch die Mangagroesse finde ich wunderbar.

''sorry, ich möchte den Band tatsächlich für so viel verkaufen. Ich dachte mir, na dann, viel Glück. Nicht mal ein Depp würde ihn für so viel nehmen. ''

Das nennt man Sammlerwert. Etwas, das nicht mehr hergestellt wird und sehr selten und sehr schwer zu kriegen ist, hat einen enorm hohen Wert. Das gibt es in jeder Branche. Spiele, Dvds, Cds,...einfach ueberall.

Und der Mangamarkt hier in Deutschland ist einfach zu schwach. Merkt man ja auch an DVDs, welche uebertrieben teuer sind. Es spielen aber ziemlich viele Faktoren eine Rolle. Die Mangas muessen ja erstmal uebersetzt werden. Wobei ich nicht verstehe, warum es manchmal so lange dauert, bis ein neuer Manga erscheint. Nervt

Veröffentlicht am 20.03.2012 13:47:30 GMT+01:00
Sakura meint:
@ Supernatural

Natürlich beschwere ich mich über die Preise, weil sie zu hoch beworden sind. Und weil ich so empfinde, werde ich ab nun viel mehr zu den englischen Mangas greiffen. Die Deutschen Verlage haben also einen Leser weniger bei vielen Reihen weil ich dementsprechend meine Konsequenzen ziehe.

''Dann mal eine Gegenfrage. Warum sollten die Mangaverlage ihre Preise senken, wenn es doch Fans wie dich gibt, die pro Monat mehrere Euro ausgeben, um Mangas zu kaufen ? Warum sollten die Verlaege uns einen gefallen tun, wenn es Leute wie dich gibt, die so viel Geld ausgeben ?'' Antwort: weil dann viel mehr Leute zugreiffen würden und die Verlage könnten dementsprechend mehr drucken und auch mehr verkaufen. Geantwortet? And man, chill down! Es ist nur eine Diskussion. Ajajaj

Für mich passt das Format der Dt. nicht, weil ich weiß was es sonst gibt. Jeder mit seins.

Und an vergriffene Mangas hatte ich auch ein Haufen davon, habe sie aber nicht zu Wucherpreise oder wie es so schön klingt, zu einem Sammelwertpreis verkauft. Z.B. hatte ich ''A foreign love Affair'' von Ayano Yamane auf Englisch. Der Manga war vergriffen und hier auf der Seite für 50 zu bekommen. Ich habe es für 6 ''Neko-chan'' (glaub ich war das) verkauft und neu hat er schon mal 10 gekostet. Ne sorry, der selben Meinung wie du bin ich nicht, weil ich keinem abzocken möchte und anstatt 70 ¤ für ein vergriffenen Band zu zahlen, kann ich mir die übersetzte Varinate aus dem Netz sogar auf Fotopapier drucken und dann komme ich 10 mal billiger davon.

Veröffentlicht am 20.03.2012 14:09:27 GMT+01:00
Sakura meint:
PS: @ Supernatural

''Wobei ich nicht verstehe, warum es manchmal so lange dauert, bis ein neuer Manga erscheint. Nervt''

Eine Verkäuferin aus dem Manga Laden aus meiner Stadt hat mir gesagt: man folgt den neuesten Stadt in Japan, aber um nicht zu früh die neusten Bände nacheinander in Dt. erscheinen zu lassen und dann auf die Restlichen endlich lange hier warten zu lassen, haben sie größere Zeitspangen zw. den Terminen gelegt. Es ist immernoch ärgerlich und kein Wunder, dass dann alle auf das Internet zugreiffen und im Nachhinein vielleicht nichts mehr kaufen möchten (außer sie sind Sammler), weil man dann bereits weiß was passiert ist.

Veröffentlicht am 20.03.2012 14:16:38 GMT+01:00
Yurisama meint:
@Sakura: Nee, auf Internetscanlations steh ich nicht. Das ist mir zusehr Raubkopie. Da ich zum Glück vor Jahren Japanisch gelernt habe, und englisch noch aus Schulzeiten kann, les ich lieber die. Bzw. gucke nach den Übersetzern bei den dt. Und da gibt es einige Schwarze Schafe! Und man hat bei vielen Reihem das Gefühl, das die aus anderen Sprachen übersetzen, und jap. nur so als "Übersetzung aus" deklarieren, was schon mal Irreführung der Kundschaft ist, und somit nicht gestattet. Weder im Lebensmittelbereich noch sonstwo!

Veröffentlicht am 20.03.2012 14:35:41 GMT+01:00
Sakura meint:
@ Yurisama

Ich liebe die Scans! Ohne sie würde ich alt und grau werden bis wir hier auf dem neusten Stand sind. Und egal ob im Netz eine Serie bereits fertig oder gerade angefangen worden ist, ich benutze sie immer, um im Nachinein gezielt in dem Laden zu gehen und zu wissen was ich überhaupt haben möchte. Ansonsten werde ich von dem Sortiment gleich erschlagen und weiß nicht mehr weswegen ich überhaupt reingegangen bin. Und so kann ich mir ein besseres Bild darüber machen, wie die Story, die Bilder, etc. sind und ob sie mir gefallen oder nicht. Ich liebe es, dass man heuzutage diese Möglichkeit hat, welche es vor ein Paar Jahren nicht gab. Und lieber greife ich schnell im Netz darauf, als unendlich viele Stunden im Laden zu verbringen und alles durchblättern bis ich endlich etwas passendes für mich finde.

Zu den Übersetzungen kann ich nichts sagen, weil kein Japanisch kann (habe vor kurzem mit einem Kurs angefangen und kann nur die Hiraganas und Katakanas lesen und weiß ein bisschen Satzaufbau) und Fehler dementsperchend nicht entdecken kann. Nur bei einem sehr schlechten Englisch merkt man, dass es wahrscheinlich von Chinesisch übersetzt wurde und dabei stimmt nicht einmal ein simpler Satzaufbau. Aber im großen und ganzen sind sie echt gut gemacht.

Ich bin mit Englisch aufgewachsen (meine Eltern haben mit mir in der Sprache geredet; ich hatte englisches Fernseher) und alles andere wie Lesen und Schreiben habe ich in der Schule als Fremdsprache gelernt. Deswegen mag ich die Sprache so sehr und finde, dass sie besonders bei Mangas viel natürlicher und fließender als Deutsch rüberkommt.

Hei, gib mir mal deine Mail Adresse. Ich möchte dich etwas fragen. Oder du kannst mir an sakura.touko@yahoo.com schreiben.

Veröffentlicht am 20.03.2012 14:51:19 GMT+01:00
Supernatural meint:
''Und an vergriffene Mangas hatte ich auch ein Haufen davon, habe sie aber nicht zu Wucherpreise oder wie es so schön klingt, zu einem Sammelwertpreis verkauft. Z.B. hatte ich ''A foreign love Affair'' von Ayano Yamane auf Englisch. Der Manga war vergriffen und hier auf der Seite für 50 zu bekommen. Ich habe es für 6 ''Neko-chan'' (glaub ich war das) verkauft und neu hat er schon mal 10 gekostet. Ne sorry, der selben Meinung wie du bin ich nicht, weil ich keinem abzocken möchte und anstatt 70 ¤ für ein vergriffenen Band zu zahlen, kann ich mir die übersetzte Varinate aus dem Netz sogar auf Fotopapier drucken und dann komme ich 10 mal billiger davon. ''

Das hat nichts mit Abzocken zu tun. Gar nichts. Niemand wird gezwungen diese Mangas fuer diesen Preis zu kaufen.

''man folgt den neuesten Stadt in Japan, aber um nicht zu früh die neusten Bände nacheinander in Dt. erscheinen zu lassen und dann auf die Restlichen endlich lange hier warten zu lassen, haben sie größere Zeitspangen zw. den Terminen gelegt. ''

Fairy Tail zum Beispiel ist in Japan schon sehr viel weiter als bei uns. Trotzdem kommt der naechste Band erst in 2 Monaten raus.
‹ Zurück 1 2 3 Weiter ›
[Kommentar hinzufügen]
Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Diskussion
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Eingabe des Log-ins
 


Kürzliche Einträge in comic Diskussionsforum (138 Diskussionen)

 

Zur Diskussion

Teilnehmer:  18
Beiträge insgesamt:  67
Erster Beitrag:  19.03.2012
Jüngster Beitrag:  28.04.2012

Neu! Bei neuen Einträgen eine E-Mail erhalten.
Von 3 Kunden verfolgt

Kundendiskussionen durchsuchen