Bewertungserpressung auf marketplace


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
1-19 von 19 Diskussionsbeiträgen
Ersteintrag: 03.10.2013 12:40:13 GMT+02:00
hi,
über marketplace hab ich Anfang September eine Satschüssel bestellt und bezahlt. Der Händler sitzt in Frankreich, was mich anfangs nicht sonderlich beunruhigte.
Nach einigen Tagen kam das Ding, allerdings in der falschen Farbe.
Also Kontakt mit dem Verkäufer aufgenommen. Dessen Reaktion "schicken Sie ein Foto", obwohl auch im Lieferschein die falsche Farbe stand. Aber was soll's Foto geschickt. Meinen Vorschlag sich auf einen Preisnachlass zu einigen lehnte der Verkäufer ab, also Rücksendung.
Als ich mich nach dem DHL-Tarif erkundigte war ich doch etwas überrascht: 22 Euro + 20 Euro Sperrgutzuschlag. Um sicher zu gehen nahm ich Kontakt mit dem Verkäufer auf um zu klären, ob er diese Kosten bei einem Kaufpreis von 49 Euro tatsächlich übernimmt.
Als Reaktion bekam ich eine deutsche Adresse, was die Kosten auf 26,90 Euro reduzierte. Inzwischen war seit der Bestellung mehr als eine Woche vergangen und da der Verkäufer die Ersatzlieferung erst losschicken wollte, wenn er die erste Schüssel zurück hat, entschied ich mich den Kaufvertrag zu widerrufen und bei einem anderen Händler zu bestellen.
Lt. DHL war meine Rücksendung am 23.9. ordnungsgemäß zugestellt worden. Da ich eine Woche lang nichts vom Verkäufer gehört hatte, meldete ich mich und bat um Überweisung von Kaufpreis und Rücksendekosten.
Reaktion des Verkäufers: Wir haben noch keine Sendung von Ihnen erhalten.
Das war für mich der Zeitpunkt die A-Z-Garantie von Amazon.de zu aktivieren.
Reaktion des Verkäufers: Wenn Sie den Garantievorgang wieder beenden, zahlen wir Ihnen die Rücksendekosten und schicken Ihnen die richtige Schüssel. (Wer braucht zwei...? ;) )
Auf die Nachricht: "Garantievorgang wird erst beendet, wenn alles - was rechtlich ohnehin vorgeschrieben ist - bezahlt ist" erfolgt als Reaktion: Wir bezahlen erst, wenn Sie uns positiv bewerten.
Bewertungserpressung aller erster Sahne!
Meine Fragen:
- Hat jemand ähnliche Erfahrungen (speziell mit ausländischen) marketplace-Verkäufern gemacht?
- Wie zuverlässig ist das Bewertungssystem überhaupt? (Eine Bewertung von 4,6 kann bedeuten, dass für 10% der Käufer der Kauf ein Totalausfall war, bei ebay wäre das das Ende eines professionellen Verkäufers)
- Wie geht amazon.de mit solchen Verkäufern um? Überwiegt die Sicherheit der Kunden oder der Umsatz?
- weiß zufällig jeamand, ob es in Frankreich einen Straftatbestand der Nötigung gibt?
CUL8R,
Jennerwein

Veröffentlicht am 03.10.2013 14:28:44 GMT+02:00
Max meint:
Melden Sie das bei der A..Z Garantie und der Haendler wird nicht mehr viel laenger auf Amazon verkaufen. Bewertungen erpressen ist gegen die Verkaufsrichtlinien

Veröffentlicht am 03.10.2013 18:54:08 GMT+02:00
Peacemaker 45 meint:
Konversation via Google-Translator?

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 03.10.2013 19:20:38 GMT+02:00
Nein, war alles auf Deutsch. Die Fa. sitzt im Elsass, nahe an der deutschen Grenze. Da können noch viele Leute Deutsch.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 05.10.2013 08:36:30 GMT+02:00
Hi Max,
wo genau steht das in den Verkaufrichtlinien? Ich hab's nicht gefunden...
hg,
Jennerwein

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 09.10.2013 19:43:14 GMT+02:00
Andy meint:
[Die meisten Kunden meinen, dass dieser Beitrag nicht zur Diskussion gehört. Beitrag dennoch anzeigen. Alle nicht nützlichen Einträge anzeigen.]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 09.10.2013 20:23:22 GMT+02:00
Es scheint, dass Du und Amazon in verschiedenen Universen leben...

Es ging bei nicht um "nicht erhalten" sondern um "nachweislich zurückgesandt" und da ist lt. Richtlinien sehr wohl der Verkäufer für die Rückzahlung des Kaufpreises zuständig. Das gleiche gilt auch für die Rücksendekosten, das hat der Amazon-Kundendienst inzwischen auch mehrfach bestätigt.

Also wer im Glashaus sitzt, ...

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 09.10.2013 20:44:46 GMT+02:00
Andy meint:
Das war eine Antwort auf das Posting von Max : "Melden Sie das bei der A..Z Garantie und der Haendler wird nicht mehr viel laenger auf Amazon verkaufen."!!!!

Nicht an Sie gerichtet! Das kann man unschwer daran erkennen, wenn man auf "Ihr Eintrag, Antwort auf einen früheren Eintrag" klickt und dieses bezieht sich rein auf das Posting von Max, nicht auf Ihre Postings!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 10.10.2013 09:26:45 GMT+02:00
Sorry für das Missverständnis!

Veröffentlicht am 17.10.2013 15:47:01 GMT+02:00
ron de meint:
Hi Leute, ich bin z.Bsp. Marketplace-Händler. Wenn ich manche Beiträge lese rollen sich mir die Fußnägel ein, echt erschreckend wie über Händler und Kunden in manchen Threads geschrieben wird. Kurz zum Thema, bei mir war es genau anders herum. Nicht ich als Händler erpresste den Kunden, sondern der Kunde forderte Sachen von mir als Händler mit der Drohung der Vergabe einer negativen Bewertung. Das ist auf jeden Fall ziemlich schräg!

Veröffentlicht am 21.10.2013 14:50:47 GMT+02:00
bleibt einem erspart, wenn man beim Fachhändler vor Ort kauft- auch wenn es erst einmal etwas teurer zu sein scheint.
Bereits meine Großmutter pflegte schon vor über dreissig Jahren immer zu sagen: wer unbedingt billig kaufen will, zahlt am Ende doppelt. Hat sich bis heute nichts geändert.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 21.10.2013 15:30:18 GMT+02:00
Andy meint:
nee, man muss nur wissen, WO man günstig kauft und nicht auf jeden Schwindler reinfallen^^

Ich kaufe seit über 10 Jahren sehr viel im Internet und ich habe noch nie Schwierigkeiten gehabt. Ob nun aus UK, Japan, China, Brasilien, USA etc., alles hervorragend gelaufen.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 21.10.2013 16:49:36 GMT+02:00
Unseriöse Händler gibt es immer mal wieder. Im wirklichen Leben sind sie schnell erledigt, weil es sich rumspricht und keiner mehr hingeht. Im Internet funktioniert das nur über zuverlässige Bewertungssysteme und funktionierende Plattformen. Bei ebay hatte ich z.B. bei ca. 900 Käufen zwei Problemfälle. In dem einen Fall hat der Kundendienst den Verkäufer "überzeugt" im andern Fall hat Paypal das Geld ratzfatz erstattet.
Wenn amazon.de nichts dafür tut, dass auf Marketplace die Regeln eingehalten werden, werden sich hier immer mehr unseriöse Händler tummeln. Und wenn dann 4,6 Sterne bedeuten können, dass jeder 10. Kunde mit "sehr schlecht" bewertet hat, ist das auch mehr als irreführend.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 21.10.2013 17:08:13 GMT+02:00
Andy meint:
Völliger Unfug wieder mal ....

Nur höchstens 10 - 20% der Kunden gibt überhaupt bei Amazon eine Bewertung ab und wenn, sind es in der Regel die, die was zu meckern haben.
Also sagt ein Bewertungsprofil relativ wenig aus.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 21.10.2013 17:24:18 GMT+02:00
Woher hast Du denn die Zahl?
Gilt das für alle Plattformen oder nur für amazon.de?

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 22.10.2013 10:02:27 GMT+02:00
Andy meint:
Von Leuten die Verkäufer sind, 48000 Verkäufe, 9600 Beurteilungen.

Ich habe explizit von Amazon gesprochen! Bei anderen Marketplaces wird es ähnlich sein, bei Ebay wird das mehr sein.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 22.10.2013 18:27:13 GMT+02:00
P. Kettler meint:
Kann man so pauschal nicht sagen, habe schon Teures gekauft was sich später als Schrott entpuppte. Und beim Fachhändler kannst du auch auf die Fresse fliegen, ist mir auch passiert und musste Anwalt einschalten usw. Aber das Risiko ist niedriger, das stimmt schon.

Veröffentlicht am 04.11.2013 09:42:06 GMT+01:00
Ich selbst habe ähnliches mit einem Sirupgetränk erlebt. Der Händler saß hier in Österreich. Ich habe bei der Beurteilung den meiner Meinung nach unverschämt hohen Verbraucherpreis gegen über anderen gleichartigen Produkten bemängelt. Da die Qualität kaum von billigeren Produkten zu unterscheiden war gab ich eine mittlere Bewertung ab. Dann rief mich der Verkäufer an und verlangte, das ich meine Beurteilung zurück nehmen solle, da seine Produkte aus besseren Rohstoffen bestehen würden - was sich aber auf den Geschmack nicht auswirkte - . Habe mich daraufhin an Amazon gewandt und dort erfahren, das sich die Händler nicht mit den Kunde wegen einer Beurteilung in Verbindung setzen dürfen (laut den vertraglichen Statuten mit diesen Händlern und Amazon).

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 04.11.2013 10:08:01 GMT+01:00
Andy meint:
Wieder mal ein Kommentar aus der Abteilung : "Kunden die kein Verkäufer braucht".

Warum kaufen Sie ein Produkt, was Ihnen viel zu teuer erscheint und geben dann noch eine schlechte Beurteilung??

Sie MÜSSEN etwas nicht kaufen, wenn es Ihnen zu teuer ist!! Keiner zwingt Sie dazu!

Dann sich noch an Amazon wenden und jammern, ist ein Witz.
‹ Zurück 1 Weiter ›
[Kommentar hinzufügen]
Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Diskussion
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Eingabe des Log-ins
 


Kürzliche Einträge in Angebote der Woche Diskussionsforum (93 Diskussionen)

 

Zur Diskussion

Teilnehmer:  8
Beiträge insgesamt:  19
Erster Beitrag:  03.10.2013
Jüngster Beitrag:  04.11.2013

Neu! Bei neuen Einträgen eine E-Mail erhalten.
Von 4 Kunden verfolgt

Kundendiskussionen durchsuchen