Marketplace-Händler aus UK - bisher nur schlechte Erfahrungen.


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
26-50 von 63 Diskussionsbeiträgen
Antwort auf einen früheren Beitrag vom 07.08.2013 09:26:35 GMT+02:00
no name meint:
Außerdem geht es hier um die Hersteller-Garantie, nicht um die Händler-Gewährleistung. Ansprechpartner wäre also der ... grübel ... ja genau, der Hersteller. Und warum sollte der nach ZWEI JAHREN noch kulant sein?

Veröffentlicht am 07.08.2013 09:29:46 GMT+02:00
[Die meisten Kunden meinen, dass dieser Beitrag nicht zur Diskussion gehört. Beitrag dennoch anzeigen. Alle nicht nützlichen Einträge anzeigen.]

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 07.08.2013 09:49:38 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 07.08.2013 09:54:30 GMT+02:00
Andy meint:
Kompletter Blödsinn! Natürlich zahlt man in der EU Mehrwertsteuer!

Total before VAT: £26.54
VAT: £5.31 = Mehrwertsteuer *hüstel*
-----
Total: £31.85

Es sei denn, es handelt sich um einen privaten Anbieter und der zahlt in D auch keine Mehrwertsteuer.

Im restlichen Ausland zahlt man (ab einem bestimmten Wert) Mehrwertsteuer und Zoll.

Wieso sollte man im Ausland eine "deutsche Garantie" bekommen??

Leute, Ihr habt die Möglichkeit weltweit einzukaufen, teilweise sehr preiswert. Das wäre vor einigen Jahren noch unmöglich oder nur mit großen Schwierigkeiten möglich gewesen. Was gibt es jetzt daran wieder zu jammern? Jaja, der Deutsche jammert halt viel und gerne ......

Will man kein Risiko eingehen will (bei dem Wort "Risiko" bekomme ich schon einen Würgereiz. Ich bestelle laufend im Ausland und das seit mehr als 20 Jahren und habe noch keinen "Garantiefall" erlebt), dann muss man halt in Deutschland einkaufen und selbst dort hat man keinen "Rundumschutz". Schon mal versucht ein Handy mit Pixelfehler als Garantiefall abzuwickeln? Nahezu unmöglich.

Dann darf man aber auch nicht jammern, wenn man mehr zahlt. Da gibt es nur entweder/oder - kein vielleicht!

Niemand MUSS in UK oder sonstigen Ausland einkaufen - es wird niemand dazu gezwungen!!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 07.08.2013 10:03:49 GMT+02:00
HAndi meint:
Ich kann mich diesem Beitrag voll und ganz anschließen.

Veröffentlicht am 07.08.2013 15:35:32 GMT+02:00
bcd meint:
@Andy: Das hat der böse Brite mit Absicht gemacht! *Lach*

Im Ernst: Ich habe nun schon diverse Male, sei es über Amazon oder auch direkt, in GB eingekauft. Immer vollkommen problemlos.

Man darf nur nicht vergessen, dass der Anbieter auf der Insel einfach eine andre Rechtsgrundlage für sein Handeln und damit auch für seine Preiskalkulation hat.

Ich bin mir bez. der Anzeige der Artikel auf der Amazon.de-Seite nicht sicher, aber: Wenn ich von hier einen Artikel einstelle, kann ich internationalen Versand anklicken. Dass da evl. andere Regeln bei den diversen Amazon-Plattformen gelten, bekomme ich da (glaub ich mich zu erinnern) nicht angezeigt. Damit gilt für mich deutsches Recht, nicht das von dem letztlich zufälligen Standort des Käufers. In sofern handelt der Verkäufer ganz legal.
Schön wäre natürlich, wenn Amazon deutlich kenntlich machen würde, wo der Anbieter sitzt. (ging mir ja auch schon so: ein paar Teile dringend gebraucht, nach dem Kauf stellt sich heraus, das kommt aus dem Ausland...)

LG

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 08.08.2013 18:11:08 GMT+02:00
Kann ich grundsätzlich nur bestätigen, nach kritischer E-Mail jedoch vorgestern tatsächlich die Zusage zur Rückvergütung, Versand - und Retourekosten, erhalten! Mal sehen ob ein Zahlungseingang dann auch wirklich passiert.

Veröffentlicht am 09.08.2013 09:15:45 GMT+02:00
Uwe Schulz meint:
also meine Erfahrungen waren bisher nur positiv mit MP-Händlern, auch aus UK. Außer die Versanddauer läßt einen da mitunter verzweifeln. Mein rekord bisher waren 15 Tage ^^aus UK
bisher hatte ich noch keinen reglamationsgrund, hab aber bisher auch nur 360 Spiele oder Filme dort bestellt und gekauft.
Ich kaufe schon sehr lange bei Amazon auch auf dem Marketplace und hab da bisher nur 1 mal eine wirklich schlechte Erfahrung gemacht. Einmal wurde ich von einem Marketplacehändler
als gelangweilter Idiot beschimpft weil ihm meine Bewertung nicht gepasst hat. Aber sonst alles Top.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 10.08.2013 14:06:01 GMT+02:00
Andy meint:
Die Versanddauer ist aber meistens nicht die Schuld der Verkäufer. Die englische Post ist sehr sehr langsam. 14 Tage sind da fast schon normal.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 15.08.2013 00:24:27 GMT+02:00
Erwin meint:
>> Natürlich funktioniert das "ausprobieren und zurück schicken" bei denen nicht <<

so is es !!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 15.08.2013 06:22:37 GMT+02:00
unusable.2008 meint:
@ Andy<Statt die Langmut der Amazon Kunden, welche berechtigte Raklamationen vortragen zu strapazieren, rate ich Dir Retrofan verlasse bitte bald die Amazon.de Zone und und verkaufe Deine Ware im Great British Empire und den Dominions (UK). Finde Dich doch mit Deinem weltweiten Marktgebiet ab und verschone uns mit Deinen Rechtsbelehrungen. Das Prinzip eine Gemeinschaft mit notwendigen Regeln scheint Dir völlig fremd zu sein. Aber eine Nation, welche Piraten und Seeräuber in den Adelsstand versetzt Hat (Sir Francis Drake etc.), wenn es denn nur dem eigenen Wohl(stand) nützt, sollte Amazon.de meiden.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 15.08.2013 09:06:24 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 15.08.2013 09:16:33 GMT+02:00
Andy meint:
*gääähn* was bist Du denn für ein putziges Kerlchen?^^

1. verkaufe ich weder bei Amazon, noch sonst wo
2. müssen wir das aber noch lernen, mit Landkarten und Geschichte und so. Wann war "Sir Francis Drake" ein Österreicher und seit wann hat Österreich einen Zugang zum Meer?
3. das "Prinzip der Regeln", was der Deutsche an sich so liebt (aber jammern und schlecht gelaunt sein, das liebt er ja auch so) nützt einem sehr sehr wenig, wenn sich der Verkäufer im Ausland befindet. Oder willst Du Prozesse mit Leuten in China, Amerika, Japan etc. führen. Da wünsche ich aber viel Spaß.
Eine Freundin von mir ist Rechtsanwältin, die würde solche Sachen sehr gerne übernehmen^^
4. ist England ein sehr schönes Land und ich habe sehr viel Zeit dort verbracht.
5. wenn man nicht bei ausländischen Verkäufern kaufen will, dann kauft man halt bei Amazon direkt und aus die Maus. Was ist daran so ein Problem? Ich will evtl. Schwierigkeiten vermeiden, dann kaufe ich dort nicht. Bei deutschen Verkäufern gibt es ja keine Schwierigkeiten *hüstel*
6. außerdem heißt es Reklamationen, Rekla..... nicht Rakla ... und diese Reklamationen waren eher lächerlicher Natur, nichts, was man nicht mit Hilfe von Amazon regeln könnte.
7. hat die Mehrzahl der Kunden keine Probleme mit Verkäufern aus England. Wie man auch hier lesen kann.
8. eine Nation, dem wir vor langen Jahren mal ein kleines putziges Männlein geschickt haben, die sollte anderen Ländern keine Seeräuber Geschichten vorhalten ......^^

Das hat mich sehr erheitert, bitte mehr davon.

Veröffentlicht am 16.08.2013 10:02:38 GMT+02:00
Cruiser_MUC meint:
Ich habe gerade so einen spaßigen Fall. Mein Päckchen ist nach zwei Wochen immer noch nicht aus UK da. Niemand weiß wo es ist. Abgesehen davon, dass für mich nicht ersichtlich war, dass die Ware aus England kommt (hätte wegen früherer schlechter Erfahrungen dort nicht bestellt) habe ich jetzt das Problem, dass die englische Firma lapidar sagt ich solle bei den Nachbarn (habe 45) und bei der Post (DHL, Hermes, UPS, etc. ?) nachfragen. Wie sieht es denn jetzt rechtlich aus? Nach deutschem Recht ist der Verkäufer für die ordnungsgemäße Zustellung verantwortlich. Gilt das auch für AuslandsAmazonen?

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 16.08.2013 10:20:53 GMT+02:00
IjonTichy meint:
Natürlich ist der Verkäufer für die Auslieferung verantwortlich. Die Frage ist, was kann man machen, wenn der Verkäufer keinen Bock hat. Einfach bei Amazon Geld zurück verlangen und eine schlechte Bewertung machen. Ich sehe das jetzt nicht so dramatisch, da man ja relativ gut abgesichert ist bei Amazon.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 16.08.2013 10:26:56 GMT+02:00
Andy meint:
Ich finde das absolut lächerlich, wenn irgendwelche Dödel direkt auf "nicht nützlich" klicken. Viele wissen ja nicht einmal worauf sich Deine Antwort bezieht, weil sie die Funktion "Antwort auf einen früheren Beitrag" nicht mal begreifen.

Da ist es für mich keine Frage, wieso die Leute laufend Probleme mit allem haben^^

Natürlich hast Du Recht, es ist durch Amazon (oder auch Amazon Kredit Karte) abgesichert.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 16.08.2013 10:27:17 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 16.08.2013 10:31:25 GMT+02:00
Cruiser_MUC meint:
Du bist gut. Amazon schreibt, dass ICH einen Garantieantrag stellen soll?! Lustig...
ER ist doch für eine einwandfreie Zustellung verantwortlich. Er agiert doch unter Amazon als Händler. Mein Geld hat er ja auch genommen.
Der "Händler" hat übrigens 4,7 als Bewertung. Na ja. Deren Reklamationsmanagement ist auf alle Fälle unterirdisch.
Bei deutschen Händlern ist die Rechtslage eindeutig. Im Ausland ist man bei Problemen der Depp...

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 16.08.2013 10:47:17 GMT+02:00
Andy meint:
Natürlich musst DU einen Garantieantrag stellen, wer denn sonst??!

Wer möchte denn sein Geld zurück? Ich? Der Händler?

Und wieso bist Du der Depp? Du bekommst doch Dein Geld eh zurück!

Außerdem ist das von Amazon so gewollt und nicht die Idee des Händlers, denn es gibt genüg Vögel, die lfd. behaupten, sie hätten irgend welche Sachen nicht erhalten und der Händler zahlt Dir, in Panik vor einer schlechten Bewertung, das Geld zurück.
Läuft das über Amazon, dann haben sie dort schon ein Auge drauf, wenn jemand auffällig oft Garantieanträge stellt.

Vieles hat seinen Sinn, auch wenn man das nicht unbedingt so sieht^^

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 16.08.2013 10:56:42 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 16.08.2013 10:58:16 GMT+02:00
Cruiser_MUC meint:
Offensichtlich hast du meinen Satz "Nach deutschem Recht ist der Verkäufer für die ordnungsgemäße Zustellung verantwortlich." nicht gelesen/verstanden.
In Deutschland brauch ich gar nichts machen. Dort ist der Verkäufer zuständig und ich bekomme ohne Dritte und/oder irgendwelche Garantien mein Geld zurück. Schon ein paar mal live erlebt. Dort aus England darf ich recherchieren, telefonieren um entweder Päckchen oder Geld zu bekommen. Jetzt verstanden?
Was bist denn du für einer? Nicht erhalten. Zu was meinst du gibt es Empfangsbestätigungen? Und - ich habe davor doch geschrieben, dass der Händler eine Bewertung von 4,7 hat (nicht gelesen?). was kratzt den dann eine 1,0 von mir...?
Vieles ist nur dazu da um Geldansprüche zu erschweren. Stell doch einfach mal einen Garantieantrag, so er denn funktioniert bzw. freigeschaltet ist, dann weißt/verstehst auch du vielleicht was ich meine.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 16.08.2013 10:57:56 GMT+02:00
IjonTichy meint:
Warum bist du der Depp. Du hast doch alle Sicherheiten bei Amazon egal ob nun deutscher oder ausländischer Händler. Wenn du den Händler direkt im Internet suchst und nutzt hast du viel mehr Probleme. Niemand zwingt dich bei Amazon einen Antrag zu stellen. Dann musst du das mit dem Händler eben direkt klären. Da du aber deine Rechte nicht kennst und offensichtlich keinen Stress wills, ist es doch eigentlich nicht zuviel verlangt bei Amazon einen Antrag zu stellen. Was erwartest du? Das Amazon auf ne böse E-Mail gleich das Geld zurück überweist?

Veröffentlicht am 16.08.2013 11:08:07 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 16.08.2013 11:34:24 GMT+02:00
Cruiser_MUC meint:
Hallo. Ihr versteht offensichtlich Dinge nicht die eigentlich selbstverständlich sein sollten.
Zum dritten mal: in DEUTSCHLAND ist so was, objektiv betrachtet, kein Problem. Aber man kann, aus welchen Gründen auch immer, alles verharmlosen/schön reden.
Was soll die Unterstellung ich kenne meine Rechte nicht? Ihr versteht anscheinend ganz einfache Rechtsgrundlagen nicht:
zum vierten mal; der Verkäufer ist für die Zustellung zuständig. Kapiert? Gut. Wenn man als Gutmensch sagt, dass deutsche Gesetze nicht für Amazon gelten und ich als Schnarcher deren Arbeit mache. Repariert ihr bei einem Autounfall auch das Auto des Schuldigen und kümmert euch darum dass der eine Werkstatt, Ersatzwagen bekommt, Versicherung richtig ausfüllt etc.? Btw. IjonTichy: wieso vergibst du fast ausschließlich nur einen Stern und schreibst hier das alles so toll ist...? Was stimmt denn jetzt?
Frage: schreiben hier auch Amazonangestellte mit? Vermisse etwas Objektivität/Unvoreingenommenheit. ;-)

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 16.08.2013 11:36:05 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 16.08.2013 11:37:22 GMT+02:00
Andy meint:
Ja und wieso bestellst Du dann nicht nur in Deutschland?
Selbst in Deutschland wird Dir ein Großteil der Händler nicht blindlings das Geld erstatten ....

In England hast Du früher meistens überhaupt kein Geld bekommen, wenn Du dort einen Unfall hattest. Da, bei einem Firmenwagen nicht die Firma für die Versicherung zuständig war, sondern der Fahrer. Hatte der keine, dann hast Du Pech gehabt.
Natürlich kannst Du einen Prozess anstreben, was allerdings die Kosten weit übersteigen würde.
Beweise Du doch mal, Du hättest den bestellten Artikel nicht bekommen. Viel Spaß dabei.

Es ist auch in DEUTSCHLAND kein Problem, denn Du bekommst Dein Geld ja von Amazon zurück!!!! Du musst nur ein Formular ausfüllen!

Außerdem scheinst Du generell kein einfacher Kunde zu sein. Dir fällt ein Netzteil auf den Steinboden und ist defekt und Du schreibst dann auch noch eine schlechte Bewertung ...... und das für ein dämliches 4.99 Euro Teil.

Ich weise gerne noch mal auf meinen eigenen Thread hin : Wie dumm ist der Kunde an sich?
http://www.amazon.de/forum/angebote%20der%20woche/ref=cm_cd_pg_pg1?_encoding=UTF8&cdForum=FxHXIYMXHXVMY4&cdPage=1&cdThread=TxECOP30CTLJ0Q

Veröffentlicht am 16.08.2013 11:53:36 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 16.08.2013 11:55:08 GMT+02:00
Cruiser_MUC meint:
Für mich war es, wie ich oben bereits aufgeführt habe, nicht ersichtlich, dass der Artikel aus England kommt, sonnst hätte ich ihn nicht bestellt.
Für ausgelieferte Bestellungen gibt es, wie jeder weiß, Empfangsbestätigungen.
Hast du denn das mit dem "Formular" schon mal gemacht?
Du verfälschst, hoffentlich nur aus Oberflächlichkeit, meine Rezession:
ich schrieb aus 1m auf PARKETTBODEN. Ich bin Informationselekroniker für Robotertechnik und weiß was auch ein Billigteil abkönnen muss. Lass es dir mal im Urlaub in z.B. der Türkei runterfallen. Bis du da das passende findest.
Ausschlaggebender Grund, wie ich auch bei anderen Rezessionen schrieb war, dass die Teile reihenweise, auch bei normalen Gebrauch, verrecken. Wenn du objektiv wärst hättest du auch die Rezession die sehr positiv zum Thema Handynetzteil und dessen elektrische! Stabilität ist aufgeführt. Bitte erst lesen, dabei denken und dann schreiben.
Hm. Kommt noch eine objektive, für mich hilfreiche, Antwort...?
PS bist du deiner Zeit voraus? Du schreibst dort "Ergänzung 19.03.2014"...

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 16.08.2013 12:12:20 GMT+02:00
IjonTichy meint:
Was ist denn nun selbstverständlich für dich? Was erwartest du? Amazon gibt dir dein Geld zurück. Dazu musst du einen Antrag stellen. Wo ist dein Problem? Das der englische Händler nicht reagiert? Das kann dir doch egal sein.
Dein Problem ist, dass du nicht einsiehst, dass der Verkäufer eben nicht Amazon sondern der ausländische Händler ist. Was hat das mit Amazon und deutschen Gesetzen zu tun? Immerhin hat Amazon seinen Sitz ja in Luxemburg, um es dir noch schwerer zu machen.
Ich bin ehrlich gesagt nicht sicher, ob der Händler für den Transport zuständig ist. Da Verträge und Landesgesetze dies sehr unterschiedlich regeln. Der Gefahrenübergang kann auch schon beim Versand eines Produktes passieren. Aber nochmal. Wozu soll mich das als Amazonkunde interessieren, wenn die sich darum kümmern?

Veröffentlicht am 16.08.2013 12:25:53 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 16.08.2013 12:30:26 GMT+02:00
Cruiser_MUC meint:
[Die meisten Kunden meinen, dass dieser Beitrag nicht zur Diskussion gehört. Beitrag dennoch anzeigen. Alle nicht nützlichen Einträge anzeigen.]

Veröffentlicht am 16.08.2013 19:16:26 GMT+02:00
RagNar meint:
Also ich habe jetzt schon 4-5 mal aus UK von Marketplace-Händlern bestellt und eigentlich keine Probleme gehabt. Einmal dauerte der Versand 14 Tage aber das ist ja auch eigentlich kein Problem.

Ich sehe das aber Rechtlich etwas problematisch...Denn da Sie in UK einkaufen zählt auch das Englische Recht. Wie das aussieht...Keine Ahnung... Sie sollten sich auch nicht immer unbedingt auf Amazon Richtlinien verlassen. Da gibt es auch in Deutschland einiges was Amazon in seine AGBs / Richtlinien schreibt, was aber rechtlich vollkommen anders ist...

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 10.10.2013 10:41:03 GMT+02:00
Es geht in anderen Fällen schon auch mal um mehr Porto, bei mir z.B. um 26,90 ¤ für eine falsch gelieferte Satellitenschüssel aus Frankreich.
Und es geht - jedenfalls in meinem Fall darum - dass der Amazon-Kundendienst sehr hilflos wirkt und nur an den Händler verweist, ohne diesen auf die Einhaltung der Marketplacebestimmungen hinzuweisen. Bei ebay hab' ich da erheblich bessere Erfahrungen gemacht.
Natürlich klappt vieles, aber den wenigsten Kunden ist klar, wie hoch das Ärger- und Frustpotential ist, wenn sie bei Marketplace auf den falschen Händler stoßen und etwas schief läuft. Auf Amazon ist dann jedenfalls kein Verlass und ein Händler, der einmal auf Marketplace ist, kann dann anscheinend tun und lassen, was er will.
[Kommentar hinzufügen]
Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Diskussion
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Eingabe des Log-ins
 


Kürzliche Einträge in Angebote der Woche Diskussionsforum (82 Diskussionen)

 

Zur Diskussion

Teilnehmer:  33
Beiträge insgesamt:  63
Erster Beitrag:  09.07.2013
Jüngster Beitrag:  08.05.2014

Neu! Bei neuen Einträgen eine E-Mail erhalten.
Von 7 Kunden verfolgt

Kundendiskussionen durchsuchen