Kunden diskutieren > AutoRip Diskussionsforum

WAS soll "Auto Rip" bringen?!?


Sortieren: Ältester zuerst | Neuester zuerst
226-250 von 256 Diskussionsbeiträgen
Veröffentlicht am 25.08.2013 13:32:07 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 25.08.2013 13:35:24 GMT+02:00
shaboo meint:
> Nett, wie Sie mir Recht geben, dass der Cloudplayer in der momentanen Implementierung unbrauchbar ist und empfehlen sich von Amazon abzuwenden

Keine Ursache, und in der Tat: Für den Kauf von CDs, Büchern und vielem anderen Kram ist Amazon extrem brauchbar und von mir sehr geschätzt; AutoRip tut zumindest niemandem weh - aber meine Download-Alben und -Songs, die kaufe ich nun wirklich woanders; da hat Amazon - angefangen beim Anbieten verlustfreier Formate und der Beseitigung der von Ihnen genannten Fehler - noch verdammt viel aufzuholen.

Veröffentlicht am 25.08.2013 13:32:59 GMT+02:00
[Vom Autor gelöscht am 25.08.2013 13:33:19 GMT+02:00]

Veröffentlicht am 28.08.2013 12:52:39 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 28.08.2013 13:12:43 GMT+02:00
Michel S meint:
@ shaboo,

deine Links sind Unnütz, denn Amazon schreibt zu jedem Song folgendes.

Zitat:" Einige Plattenfirmen setzen voraus, dass wir Identifizierungsmerkmale in die Metadaten einfügen, die mit der Musik aus dem Amazon MP3-Shop oder Cloud Player heruntergeladen werden. Dies betrifft Musik, die Sie auf Amazon.de gekauft haben sowie passende Musik, die Sie von Ihrem Gerät in den Cloud Player importiert haben. Diese Identifizierungsmerkmale enthalten möglicherweise Informationen, durch die Sie als Inhaber der gekauften oder angepassten Musik identifiziert werden können. Die Identifizierungsmerkmale können eine zufällige Nummer enthalten, die Amazon für Ihre Bestellung oder Ihren Download vergibt, Datum und Zeit des Einkaufs, eine Anzeige, dass die Musik von Amazon heruntergeladen wurde, Codes, die das Album und den Song identifizieren (UPC und ISRC), Amazons digitale Signatur, ein Identifizierungsmerkmal, das es erlaubt festzustellen, ob eine Audiodatei verändert wurde und eine Anzeige, ob die Musik im MP3-Shop erworben oder in den Cloud Player importiert wurde. Wenn Titel, die im Amazon MP3-Shop verkauft werden, diese Identifizierungsmerkmale enthalten, finden Sie auf der Detailseite des Produkts einen entsprechenden Hinweis. Diese Identifizierungsmerkmale beeinträchtigen keinesfalls die Wiedergabequalität."

Das alleine reicht mir schon, um da etwas kritischer zu sein, denn es schliesst nicht aus dass das ewig so bleibt. Und warum sollte Fraunhofer ganze Webseiten aufziehen und sogar Referenzkunden benennen, wenn das eine "Deppenbremse" sein soll. Das wiederspricht sich für mich...

Ich meinte natürlich, dass man eine mp3-Datei mit einem Texteditor öffnen soll.

Dein hochgepriesenes Flac kannst du aber genauso vergessen, wenn bei der Sicherung Fehler oder Abstürze auftretetn; dann hast du viel Datenmüll, aber keine Musikdateien. Es ist egal, was du auch immer für Musikdateien für Formate verwendest. Die Analogie Musik in Datei ist schon absurd genug. Musik wird gemacht, damit sie gehört wird. Musikdateien sind dafür meines Erachens am Wenigsten geeignet. Das ist nur was für Leute, die längst vergessen habem, was es heißt, ein Album eines Musikers, auf dem auch weniger eingängige Songs sind, für sich zu entdecken, die Musik nur als reine Wegwerf-Ware konsummieren ohne zu sehen, dass da auch sehr viel Arbeit und Geld drin steckt.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 28.08.2013 13:58:28 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 28.08.2013 14:01:08 GMT+02:00
shaboo meint:
@ Michel S:

> deine Links sind Qurk, denn sie betreffen nicht amazon. Amazon schreibt zu jedem Song folgendes.

Wenn Du Dir die Mühe gemacht hättest, den Links einfach mal zu folgen, hättest Du gemerkt, dass es da natürlich - und sogar ausschließlich - um Amazon geht! Wenn Du zu faul dazu bist oder einfach kein Englisch kannst, kann ich Dir auch nicht helfen, aber poste bitte nicht so einen Bullshit.
Im übrigen weiß ich, was Amazon in seinen AGBs schreibt (und wenn Du auch mal die Posts anderer Leute lesen würdest, hättest Du gesehen, dass dieser Ausschnitt aus den AGBs schon längst von jemand anderem gepostet wurde), aber nur weil man sich in diesen das Recht auf Watermarking vorbehält, bedeutet das noch lange nicht, dass man es in der Praxis dann auch einsetzt - und so lange das nicht geschieht, ist das Ganze eben nicht mehr als ein psychologisches Schreckgespenst. Wenn Du den Unterschied zwischen Signing (in den Tags) und Watermarking (in den Audiodaten) nicht kennst, wenn Du kein Englisch kannst, oder wenn Dich einfach nicht interessiert, was Leute heraus gefunden haben, die untersucht haben, ob Amazon Watermarking verwendet (und genau darum geht's in den von mir angegebenen Links), ist das Dein Problem, aber bei völliger Ahnungslosigkeit hier auch noch groß Rumzuklugscheißen ist nun wirklich lächerlich ...

> Ich meinte natürlich, dass man eine mp3-Datei mit einem Texteditor öffnen soll.

Komplette Ahnungslosigkeit, die Zweite. Du bist wahrscheinlich der einzige Mensch auf der Welt, der eine MP3-Datei tatsächlich mit einem Texteditor öffnen! Sämtliche Identifizierungsmerkmale findest Du ganz einfach in den Tags und wenn Du Programme wie MediaInfo, Mp3tag, foobar2000 oder was auch immer verwendest, um sie Dir anzuschauen, zu bearbeiten und zu löschen, dann gibt's damit auch keine Probleme. Dass natürlich nichts Vernünftiges dabei heraus kommen kann, wenn man einfach mit einem Texteditor wild in MP3-Dateien herumfuhrwerkt und irgendwelche Sachen löscht, sollte jedem halbwegs intelligenten Menschen klar sein ...

> Dein hochgepriesenes Flac kannst du aber genauso vergessen, wenn bei der Sicherung Fehler oder Abstürze auftretetn

Ahnungslosigkeit die Dritte, war ja auch nicht anders zu erwarten. Wenn bei der Sicherung was schief geht, wird halt einfach noch mal gesichert - dafür wurde das Backup erfunden, aber davon hat ein Mensch, der MP3s mit einem Texteditor öffnet, vermutlich auch noch nie etwas gehört. Und da Du selbstredend auch keine Ahnung von FLAC hast, weißt Du natürlich auch nicht, dass FLAC MD5-Checksummen verwendet, um sicherzustellen, dass die dekodierte Musik tatsächlich mit derjenigen identisch ist, die kodiert wurde. Aber da Du auch keine Ahnung von MD5-Checksummen hast, sagt Dir das leider auch nichts. Nur so viel: Sollten da tatsächlich mal Daten korrumpiert werden oder ein Bit umkippen, dann wird das beim Abspielen automatisch festgestellt und man ersetzt die fehlerhafte Version halt durch das Backup. Und wenn man vielleicht nicht nur ein, sondern sogar zwei Backups pflegt und die regelmäßig überprüft und synchronisiert, dann hat man auch weder Probleme noch Datenmüll.

> Die Analogie Musik in Datei ist schon absurd genug

... was erklärt, warum Du von allem, was damit zu tun hat, auch nicht die geringste Ahnung hast. Warum treibst Du Dich dann überhaupt im Amazon-MP3-Autorip(!)-Thread herum, wo die ganze Idee für Dich doch schon völlig absurd ist?

> Musikdateien sind dafür meines Erachens am Wenigsten geeignet. Das ist nur was für Leute, die längst
> vergessen habem, was es heißt, ein Album eines Musikers, auf dem auch weniger eingängige Songs
> sind, für sich zu entdecken, die Musik nur als reine Wegwerf-Ware konsummieren ohne zu sehen, dass
> da auch sehr viel Arbeit und Geld drin steckt.

Erstens ist das Hören von Musikdateien nicht auf einzelne Songs beschränkt, sondern klappt ganz vorzüglich auch mit kompletten Alben. Zweitens wird jemand ein Album, das er sich online in einem verlustfreien (oder sogar HD-)Format kauft, ganz sicher genau so wenig als Wergwerfartikel betrachten wie Du eine Vinylplatte oder eine CD. Drittens ist nicht jedes Album ein Konzeptalbum, das von Anfang bis Ende gehört werden muss, und es ist nun mal so, dass viele Alben eben auch schwächere Songs beinhalten. Glaubst Du, Du bekommst am Tag des Jüngsten Gerichts einen Orden dafür, dass Du Dich Dein Leben lang auf jedem Album ganz tapfer auch durch die schwächeren oder gar ganz und gar schrecklichen Songs gekämpft hast? Wenn ich die Gelegenheit habe, vorher in aller Ruhe in ein Album rein zu hören, und finde da genau zwei Songs, die mir gefallen (und ja, es gibt Musikrichtungen, da ist das leider gang und gäbe ), dann finde ich die Möglichkeit, genau diese beiden Songs zu kaufen - anstatt das komplette Album bezahlen zu müssen oder auf diese Songs zu verzichten - sehr begrüßenswert. Mit Oberflächlichkeit oder Wegwerfmentalität hat das null zu tun, sondern ganz im Gegenteil mit Geschmackssicherheit und Qualitätsbewusstsein ...

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 29.08.2013 14:42:29 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 29.08.2013 14:43:32 GMT+02:00
shaboo meint:
@Michel S:

Ich hatte Dir ja ausführlich geantwortet, aber da Amazon diesen Beitrag leider aus mir unbekannten Gründen gelöscht hat und ich wirklich keine Lust habe, das alles noch mal zu tippen, nur ganz kurz:
- Nur weil man sich in den AGBs das Recht darauf vorbehält etwas zu tun, heißt das noch lange nicht, dass das in der Praxis dann auch tatsächlich getan wird. Informier' Dich einfach mal.
- MP3-Dateien öffnet und bearbeitet man nicht mit einem Texteditor!!!
- Wer nicht mit digitalen Audioformaten (sei es nun MP3, FLAC oder was auch immer) umgehen kann, der sollte sie logischerweise auch nicht benutzen - und wer nicht dazu in der Lage ist, ein Backup von seinen Daten zu machen, der sollte besser gar nicht erst für irgendetwas Relevantes einen Computer verwenden. FLACs MD5-Checksummen in Verbindung mit Backups schließen Datenmüll ziemlich zuverlässig aus.
- Wieso treibt man sich eigentlich als jemand, der das Prinzip von "Musik in einer Datei" an sich schon absurd findet, ausgerechnet im Amazon-MP3-AutoRip-Diskussionsforum herum?
- Ich dachte eigentlich, die Zeiten der Zensur hätten wir in Deutschland hinter uns. Wenn man seitens Amazon schon Beiträge löscht, kann man ja wohl zumindest in automatisierter Weise Benachrichtigungsmails verschicken, die einen zumindest mit einem Stichwort darüber aufklären, gegen welche Forumsrichtlinien man verstoßen hat. Um mich permanent mit irgendwelchem Das-könnte-Sie-auch-interessieren-Werbemüll zuzuspammen, ist meine E-Mail-Adresse offenbar gut genug, für irgendwas Sinnvolles anscheinend nicht.

Veröffentlicht am 02.09.2013 13:25:13 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 02.09.2013 13:29:13 GMT+02:00
Michel S meint:
ach, Mann, es scheint wirklich schwer

halt doch beim Kauf von mp3 einfach mal nach diesem Satz aussschau: "Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal" und denke dir dann deinen Teil. Mag sein, dass du das als harmlos einstufst....

ich bin hier hereingekommen, weil mir irgenwann eine Mail zuflatterte, dass jetzt ehemals gekaufte CD-Alben als mp3 zur Verfügung stehen.

Natürlich kann ich mp3 mit einem Texteditor öffnen. Versuchs mal; es ist erhellend, was man in den Zeilen so über die Datei(en) erfährt :-) Man kann grundsätzlich jede Datei mit einem Texteditor öffnen (egal ob mp3 oder mov oder exe). Dass ich bei solchen Vorgehen keine Musik hören will oder keine sinnvoll lesbaren Inhalre erwarte, setze ich mal als selbstverständlich voraus :-).

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 02.09.2013 14:13:08 GMT+02:00
shaboo meint:
> halt doch beim Kauf von mp3 einfach mal nach diesem Satz aussschau: "Erforderliche Metadaten des
> Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal" und denke dir dann deinen Teil.
> Mag sein, dass du das als harmlos einstufst....

Du willst es einfach nicht verstehen; und Du willst offenbar auch nicht, dass es Dir irgendjemand erklärt ...

> Natürlich kann ich mp3 mit einem Texteditor öffnen. Versuchs mal; es ist erhellend, was man in den
> Zeilen so über die Datei(en) erfährt :-)

Da erfährst Du absolut nichts, was Dir Programme wie MediaInfo nicht auch verraten würden - und das deutlich weniger umständlich ...

> Man kann grundsätzlich jede Datei mit einem Texteditor öffnen (egal ob mp3 oder mov oder exe).
> Dass ich bei solchen Vorgehen keine Musik hören will oder keine sinnvoll lesbaren Inhalre erwarte,
> setze ich mal als selbstverständlich voraus :-).

Ach was, das setzt Du also als selbstverständlich voraus - aber wundern, dass eine solche Datei durch sinnloses Rumgelösche mit Deinem Texteditor unbrauchbar wird, tust Du Dich trotzdem. Das verstehe, wer will ...

Veröffentlicht am 12.09.2013 20:08:30 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 12.09.2013 20:18:27 GMT+02:00
Ich muss zugeben dass ich das nicht wirklich benutze, aber es ist sicher eine Nette Sache für Leute die darauf gewartet haben.

Ich persönlich nutze iTunes und es ist meiner Meinung nach das beste Programm zum Musikverwaltung.

Veröffentlicht am 13.09.2013 00:27:19 GMT+02:00
shaboo meint:
> Ich persönlich nutze iTunes und es ist meiner Meinung nach das beste Programm zum Musikverwaltung.

Hast Du denn jemals irgendwas anderes ausprobiert?

Veröffentlicht am 13.09.2013 16:04:22 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 13.09.2013 16:06:14 GMT+02:00
Lukas meint:
Muss ehrlich sagen Auto Rip ist Top Album bestellen und man kann es dazu als Bonus sofort hören Top von Amazon dicke Probs Hammer mit IPad noch besser!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 13.09.2013 17:27:49 GMT+02:00
@Lukas
Dein Beitrag ist kaum verständlich. Satzzeichen könnten helfen, aber "dicke Probs Hammer mit IPad noch besser" bleibt dann wohl trotzdem noch rätselhaft. :)

Veröffentlicht am 14.09.2013 10:56:39 GMT+02:00
muffy666 meint:
Das muss man so lesen: (Ich) muss ehrlichsagen, Auto Rip ist Top. Album bestellen und man kann es dazu als Bonus sofort hoeren. Top von Amazon! Dicke Probs! Hammer! Mit iPad noch besser.

:-)

Probs wird uebrigens Props geschrieben und ist im HipHop Kontext eine Respektsbekundung - sozusagen das Gegenteil von dissen. De facto ist 'props geben' die positive Erwaehnung eines anderen Kunstlers im eigenen Song.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 15.09.2013 11:05:30 GMT+02:00
Ah! Danke für die Übersetzung. "Probs" kenne ich bisher nur als Deppen-Abkürzung für "Probleme". :D

Veröffentlicht am 15.09.2013 11:31:48 GMT+02:00
muffy666 meint:
Ja, sowas wie Schlepp-Top oder ciaoi.

Veröffentlicht am 15.09.2013 21:44:32 GMT+02:00
shaboo meint:
Trotzdem würd's mich interessieren, in welcher Weise iPad-Besitzer von AutoRip mehr haben sollen als normalsterbliche Nicht-Apple-Jünger. Spontan würd' ich das für Humbug halten ...

Veröffentlicht am 15.09.2013 22:37:06 GMT+02:00
muffy666 meint:
Ja. Ich denke, da wollte sich nur jemand aufspielen.

Veröffentlicht am 19.09.2013 21:05:31 GMT+02:00
[Vom Autor gelöscht am 19.09.2013 21:06:14 GMT+02:00]

Veröffentlicht am 21.09.2013 11:55:12 GMT+02:00
Zuletzt vom Autor geändert am 21.09.2013 11:56:56 GMT+02:00
Roxio meint:
Man kann sich auch ganz normal ein Album kaufen und selber auf PC rippen! Ist doch ganz leicht, mit der entsprechenden Software. Und dann kann man es sogar in Flac oder WAV rippen, da 1:1 Qualität zum original!

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 25.09.2013 12:52:45 GMT+02:00
Dass bisher nur 11 von 32 Kunden diesen Beitrag hilfreich fanden, bestätigt leider nur die Einstellung der Ottonormalverbraucher zu diesem Thema, wie auch zu jedem anderen, wie Vorratsdatenspeicherung, Mautbrücken, NSA, Tempora, Prism... Ich kaufe nur CDs und rippe selber, damit darf man dann auch seine Freunde/Familie versorgen (Recht auf Privatkopie). Aber das verstehen viele unkritische Bürger natürlich nicht.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 25.09.2013 13:38:50 GMT+02:00
geierlein meint:
wer kauft sich denn ein MacBook?
apple ist ja genau der Hersteller der ganz groß ist wenns darum geht User vorzuschreiben was er kaufen, einbauen und nutzen darf.
Und für diese Einschränkungen bezhalst du noch einen ordentlichen Aufschlag.
Kauf dir ein Windows Notebook und hast kein Problem. zudem bist du freier in der softwareauswahl und sparst dir ein haufen Geld das du in Amazon Musik investieren kannst.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 02.10.2013 21:08:03 GMT+02:00
J. Wilkes meint:
Du bist ja schon ganz schön indoktriniert.
Doch, genau das darf man: http://privatkopie.net/

Abgesehen davon - dauerhafte Kopien will ich ja auch nicht verbreiten, aber eine CD kann ich im Freundeskreis verleihen (und hoffentlich wiederbekommen!). Aber bei Dateien soll das dann illegal sein? Da stimmt was nicht.
Antwort auf den Eintrag von J. Wilkes:
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
 

Veröffentlicht am 08.10.2013 15:23:45 GMT+02:00
Serse53 meint:
Gibt es eigentlich Qualitätsunterschiede bei MP3, die direkt als MP3-Download gekauft wurden und MP3, die im Rahmen von Autorip zur Verfügung gestellt werden? Zumindest suggeriert die Preisgestaltung hier einen Qualitätsunteschied.
Beispiel:
Die Mahler-Sinfonien unter Sinopoli
Die Symphonien, Orchesterlieder (Eloquence)
kosten als CD-Box mit Autorip 24,99 EUR, nur als MP3-Download aber 52,99 EUR (wobei ich die Preisgestaltung hier eh recht schwachsinnig finde. Wer zahlt schon mehr als das Dopplte der CD-Box für die MP3s.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 26.10.2013 21:56:16 GMT+02:00
Ich bin ebenso begeistert. Habe gerade zwei Alben zu je 5,99 bestellt und habe nun die Musik bereits als mp3 und kann selbst meine alten gekauften CDs auf ipad und iPhone hören. Super service Amazon!! Bin positiv überrascht.

Veröffentlicht am 07.11.2013 00:57:10 GMT+01:00
B. Michael meint:
Ich versteh die Diskussion nicht. Einem geschenkten Gaul schau man nicht ins Maul. Ist doch kostenlos und wem es nicht gefällt, der brauch es doch nicht nutzen.
Ich jedenfalls war erstaunt, was ich alles an Cds bei Amazon gekauft habe.
Aber man kann natürlich auch meckern um des Meckerns wegen. Dafür soll unsere Nation ja berühmt sein.

Antwort auf einen früheren Beitrag vom 16.11.2013 00:53:06 GMT+01:00
GNAMPF meint:
Vorallem wenn es dann mal Schiefgeht.
Nach einem Hack, oder Verlust des Laptops landen die Autorip MP3s in einer Tauschbörse. Man kann das sogar absichtlich machen um jemanden zu schaden. Einfach vom Rechner des Opfers die MP3s auf sämtlichen Tauschbörden hochladen - Fertig. Man muss nur noch warten.

Nachdem sich diese MP3s tausendfach verbreitet haben, erhält das ahnungslose Opfer Morgens um 6 Uhr Besuch von der Polizei samt 2 Anwälten von Sony, Universal und Co. samt Durchsuchungsbefehl. - Die nehmen dann einem auch sämtliche PCs und Handys im Haushalt mit.
Am ende kommt man nicht mehr aus der Nummer raus und wird als böser Filesharer richtig verknackt.

Man steht dann vor immensen Gerichtskosten und einer Strafe die es in sich hat.
Wenn der Verursacher sich Geschickt anstellt gibt es nicht mal Spuren.
Da dann SÄMTLICHE beweise gegen den eigentlich legitimen Käufer sind kommt man nicht mehr raus.

Kann sein dass ich Paraoid bin, aber mir wäre das zu heikel.
[Kommentar hinzufügen]
Schreiben Sie einen Beitrag zu dieser Diskussion
Verwenden Sie zum Einfügen eines Produktlinks dieses Format: [[ASIN:ASIN Produkt-Name]] (Was ist das?)
Eingabe des Log-ins
 


Kürzliche Einträge in AutoRip Diskussionsforum (63 Diskussionen)

 

Zur Diskussion

Teilnehmer:  100
Beiträge insgesamt:  256
Erster Beitrag:  26.06.2013
Jüngster Beitrag:  Vor 27 Tagen

Neu! Bei neuen Einträgen eine E-Mail erhalten.
Von 9 Kunden verfolgt

Kundendiskussionen durchsuchen