• Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Gewöhnlich versandfertig in 3 bis 5 Tagen.
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Das erste Mal und immer w... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Kommentar: medimops: schnell, sicher und zuverlässig
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,30 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Alle 2 Bilder anzeigen

Das erste Mal und immer wieder: Autobiografische Schilderung einer Prostituierten Taschenbuch – 11. Dezember 2006


Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 8,95
EUR 8,95 EUR 1,34
Unbekannter Einband
"Bitte wiederholen"
EUR 8,95
40 neu ab EUR 8,95 17 gebraucht ab EUR 1,33

Wird oft zusammen gekauft

Das erste Mal und immer wieder: Autobiografische Schilderung einer Prostituierten + Natalia: Intime Bekenntnisse des teuersten Escort-Girls in New York + Nimm mich, bezahl mich, zerstör mich! - Mein Leben als minderjährige Prostituierte in Deutschland
Preis für alle drei: EUR 30,90

Einige dieser Artikel sind schneller versandfertig als andere.

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 320 Seiten
  • Verlag: Goldmann Verlag; Auflage: Erstausgabe (11. Dezember 2006)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3442154227
  • ISBN-13: 978-3442154227
  • Originaltitel: Das erste Mal und immer wieder
  • Größe und/oder Gewicht: 12,6 x 2,4 x 18,4 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.2 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (44 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 80.592 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

»›Es ist kein Traumjob eine Hure zu sein, aber ich bereue nichts. Ich war eine gute Hure.‹« (Abendzeitung)

»Packend, detailreich und schonungslos schildert Lisa Moos ihren Weg als Hure, Puffmutter und Domina.« (Frau von Heute)

Klappentext

»Es ist ein medialer Tabubruch: Die ehemalige Prostituierte Lisa Moos spricht offen und detailliert über die Welt der käuflichen Liebe. Es ist ein schonungsloser Bericht über Gewalt, Liebe, Sex und eine Bestandsaufnahme der Situation der Huren in Deutschland.«
Indigo Magazin

»»Es ist kein Traumjob eine Hure zu sein, aber ich bereue nichts. Ich war eine gute Hure.««
Abendzeitung

»Packend, detailreich und schonungslos schildert Lisa Moos ihren Weg als Hure, Puffmutter und Domina.«
Frau von Heute


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Susa B. am 4. September 2011
Format: Taschenbuch
Lisa Moos' Lebensbericht, der sehr auf ihre Prostitutionstätigkeit fokussiert, ist einer der ersten Hurenberichte, die seit einigen Jahren eine kleine Schwemme in den Buchhandlungen erzeugen. Unter diesem Gesichtspunkt habe ich ihn zunächst gelesen. Nun, als eine Art "Prototyp" kann das Buch nicht gesehen werden, dafür ist es zu ausgereift und orientiert sich zu sehr an Motiven aus aktuellen Medien und älteren Hurenromanen.
Also nochmal von vorn. Der Bericht klingt sehr ehrlich und reißt mit. Moos hat genug erlebt, um viel erzählen zu können - einerseits über ihr eigenes wechselhaftes Leben, andererseits über die verschiedenen Sexarbeitsbereiche, in denen sie gearbeitet hat. Ihre Schilderungen, wie sie durch den Sex ihre eigene Gefühlswelt ausdrückt, habe ich so schnell nicht vergessen: Geht es ihr gut, erlebt sie guten, erfüllenden, selbstbewussten Sex. Ist sie am Boden, treibt sie es mit jedem, bevorzugt mit Männern, die weit unter ihrem Niveau stehen. Sie erniedrigt und bestraft sich damit selbst. Allgemein sind ihre Schilderungen nachvollziehbar und verständlich.
Einzig die Erzählungen über ihre BDSM-Erlebnisse als Domina erschienen mir etwas kühler. Die Motivation für diese Spiele und vor allem die Gründe für die Lust, die sie dabei empfindet, sind schlecht ausgeführt. Dafür sind die Handlungen gut erzählt und man muss vielleicht einfach akzeptieren, dass Moos diese eine Sache für sich selbst noch nicht durchanalysiert hat.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Jayzed am 6. Mai 2013
Format: Taschenbuch
INHALT

Mit 26 Jahren hat Lisa schon alle Höhen und Tiefen des Hurenlebens kennengelernt: Sie hat sich auf dem Straßenstrich angeboten, in schäbigen Bordellen "angeschafft", aber auch als Edelhure in Luxus-Etablissements gearbeitet.Sie berichtet, wie sie ihren Körper für fünfzig Mark in Hinterhöfen verkauft, von Sexorgien mit reichen Geschäftsmännern, Sado-Maso-Partys und von den Obsessionen und besonderen Wünschen ihrer Stammkunden und Freier. Die Trennung von Beruf und Privatleben fällt Lisa nicht leicht, ihre zwei Ehen scheitern, um das Sorgerecht für ihre beiden Söhne muss sie immer wieder kämpfen. Nur der kleine Christopher bleibt ihr. Mit ihm möchte sie ein neues Leben im Süden beginnen. Doch auch hier holt ihre Vergangenheit sie ein ... Die Hoffnung auf die große Liebe hat Lisa trotzdem nie aufgegeben: "Wer weiß, ob sie nicht schon auf dem Weg zu mir ist?"

MEINUNG

Mich hat diese Biografie sehr gut unterhalten, teilweise geschockt und etwas nachdenklich zurück gelassen. Lisa landet aus einer Notsituation heraus auf dem Strich, kommt jedoch ihr Leben lang nicht mehr davon weg. Ihr ist das Huren-Dasein einfach zu sehr ins Blut übergegangen, wie ich sie verstehe, gehört es einfach zu ihrem Ich dazu. Lisa ist nämlich beispielsweise keine Drogenabhängige, die von dieser teuren Sucht immer wieder dazu getrieben wird, leicht und schnell an Geld zu kommen und deshalb ihren Körper zu verkaufen.

Für mich als "normale" Arbeitnehmerin und "Durchschnittsfrau" macht es das Ganze umso unverständlicher. Ich kann es umso weniger nachvollziehen. Die Prostituierte geht dem nach, weil sie es möchte, es ist ihr freier Wille.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Leseratte TOP 500 REZENSENT am 26. Oktober 2009
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Kurz gesagt: Ein packendes Buch, das einen von der ersten bis zur letzten Seite fesselt. Ich habe es in 2 Tagen durchgelesen.

Der Inhalt: Erzählt wird die Lebensgeschichte von Lisa Moos, Jahrgang 1968, durch alle Höhen und Tiefen ihres Lebens - nicht nur, aber auch, als Hure.

Und es waren wahrhaftig mehr Tiefen in ihrem Leben: Los geht es damit, wie sie im Alter von 11 Jahren von "Opa Hans" missbraucht wird, was ein tiefes Trauma bei ihr hinterlässt. Es folgen Jahre mit vielen psychischen Problemen und dauernden Schulwechseln und ein Teenager-Leben als Außenseiterin in einem kleinen Kaff irgendwo in Deutschland, ein weiterer Missbrauch in der eigenen Familie, eine Abtreibung und die viel zu frühe Geburt eines Kindes. Hungrig sucht sie nach Liebe, die sie auch findet - immer und immer wieder in mal kurzen mal längeren Beziehungen, die aber allesamt in die Brüche gehen. Über eine Bekannte kommt sie Anfang 20 aus Geldnot in das Edelbordell "Champagnerkelch" und so zur Prostitution - und zu einer Art Geld zu verdienen, von der sie - trotz mehrerer Versuche - bis heute nicht losgekommen ist.

Lisa Moos schreibt klar, deutlich, aber vor allem auch unbequem und schonungslos offen. Schonungslos offen vor allem auch mit sich selbst, weil sie mit einer gewissen Eigendistanz schildert, wie sie immer wieder auf irgendwelche Männer hereinfällt und an "die große Liebe" glaubt - aber auch schonungslos offen, weil sie in einigen Kapiteln schonungslos und bis beinahe zum pornografischen detailliert sexuelle Praktiken in allen Einzelheiten beschreibt, wobei man sich teilweise schon fragt: "Muss das sein?" Aber es passt - zum Hintergrund des Buches und zum Stil der Autorin.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden