oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Jetzt eintauschen
und EUR 0,22 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 

Le convenienze ed inconvenienze teatrali / Viva la mamma

Jessica Pratt , Simon Bailey    Freigegeben ohne Altersbeschränkung   DVD
5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)
Preis: EUR 28,99 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 4 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Montag, 27. Oktober: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.

Hinweise und Aktionen


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Produktinformation

  • Darsteller: Jessica Pratt, Simon Bailey
  • Künstler: Marco Guidarini
  • Format: Classical, Dolby
  • Sprache: Italienisch
  • Untertitel: Englisch, Französisch, Deutsch, Spanisch
  • Bildseitenformat: 16:9 - 1.77:1
  • Anzahl Disks: 1
  • FSK: Freigegeben ohne Altersbeschränkung
  • Studio: Bel Air Classique
  • Erscheinungstermin: 3. Dezember 2010
  • Produktionsjahr: 2011
  • Spieldauer: 114 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)
  • ASIN: B003ZX0LZS
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 54.665 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)

Rezensionen

The Accademia del Teatro alla Scala, a young singers project, presents an opera by Donizetti never before performed on the La Scala stage. Le convenienze ed inconvenienze teatrali (Viva la mamma!) is a farce in two acts which premiered in Milan April 20, 1831, inspired by two comedies written by Antonio Simone Sografi between 1794 and 1816. It follows the theatrical tradition of Goldoni, Gozzi and Metastasio, and subjects the bad habits of the operatic world to biting and sardonic criticism. The action takes place in a theatre where rehearsals turn crazy in the rich tradition of opera buffa, and includes a woman played as a male transvestite. Marco Guidarini directs the Orchestra of the Accademia del Teatro alla Scala. Italian actor, director and writer Antonio Albanese, a master of wit and satire, makes his debut as opera director.

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Kundenrezensionen

4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
5.0 von 5 Sternen
5.0 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Von Brasier VINE-PRODUKTTESTER
Hier hat die Leitung der Mailänder Scala etwas aussergewöhnliches getan in dem sie ihren internationalen besten Stipendiaten der Accademia d'Arti e Mestieri dello Spettacolo Teatro alla Scala, eine Repertoirebesetzung ermöglichte die sie auf die Bretter ihrer erlauchten Bühne zurecht schob.

Hierzu verpflichtete sie den Tausendsassa Antonio Albanese, ein allerseits in Italien anerkanntes universalgenie. Dieser vielseitiger Schauspieler der im Fernsehen bissige Satyre und im Film und Theater für feinfühlige merschichtige Rollengestaltung bekannt ist.

Auch kann er anderen als Regisseur gestalterisch unter die Arme greifen. Dies überzeugte die Scalaführung, die ihm so ihren Jungen Künstlerstall übertrug.

Die durchweg der Scala Pedagogie alle Ehre machenden jungen Künstler lassen sich willig leiten und gestalten eine lebendige Aufführung der Donizetti Schmonzette die nach dem Schema des - "Schauspieldirektors" - eine bissige Kritik des Opernbetriebs darstellen. (Dies Werk ist auch als "Viva la Mamma" bekannt, mit einem wie auch hier, Bariton, in der Mutterrolle)

Um was geht es ?

Hinter den Kulissen : sogenannte Primadonnen die sich in die Haare kommen, unwürdige Sänger voller Eigenlob, selbst Überschätzung und lächerlichen Forderungen, Opernmitarbeitern auf der Flucht...
Donizetti schrieb diese delikate Sarkastische Komödie zwischen 1827 und 1831 aus seinen Erinnerungen über den Opernbetrieb heraus, denkend dabei an seinen Kollegen Rossini. Die Musik bleibt dabei keineswegs auf der Strecke.

Die Jungen Sänger singen mit Gusto, spielen ebenso und die Stimmlichen Qualitäten lassen nichts zu wünschen übrig.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar