Facebook Twitter Pinterest
Gebraucht:
EUR 8,52
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von reBuy reCommerce GmbH
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

La clemenza di Tito [Gesamtaufnahme] Doppel-CD

5 von 5 Sternen 1 Kundenrezension

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Preis
Neu ab Gebraucht ab
Audio-CD, Doppel-CD, 31. Oktober 1991
"Bitte wiederholen"
EUR 39,98 EUR 8,09
Erhältlich bei diesen Anbietern.
3 neu ab EUR 39,98 10 gebraucht ab EUR 8,09

Hinweise und Aktionen



Produktinformation

  • Audio CD (31. Oktober 1991)
  • Anzahl Disks/Tonträger: 2
  • Format: Doppel-CD
  • Label: DGG (Universal) Archiv Produktion
  • ASIN: B0000057DY
  • Weitere Ausgaben: Audio CD  |  MP3-Download
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen 1 Kundenrezension
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 134.330 in Musik (Siehe Top 100 in Musik)
  •  Möchten Sie die Produktinformationen aktualisieren, Feedback zu Bildern geben oder uns über einen günstigeren Preis informieren?
     Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Titelverzeichnis

Disk: 1

  1. Ouvertüre
  2. Ma che? sempre l'istesso
  3. Come ti piace imponi
  4. Amico, il passo affretta
  5. Deh se piacer mi vuoi - Amico ecco il momento
  6. Amico ecco il momento
  7. Deh prendi un dolce amplesso
  8. Marcia
  9. Sebate, oh Dei custodi
  10. Te della patria il Padre
  11. Sebate, oh Dei custodi
  12. Adesso, oh Sesto, parla per me
  13. Del più sublime soglio
  14. Non ci pentiam
  15. Ah, perdona al primo affetto
  16. Servilia! Augusta!
  17. Ah, se fosse intorno al trono
  18. Felice me! - Ancora mi schernisce?
  19. Parto, parto, ma tu, ben mio
  20. Vedrai, Tito, vedrai che alfin
  21. Vengo ... aspettate ... Sesto! ...
  22. Oh Dei, che smania Þ questa
  23. Deh conservate, oh Dei

Disk: 2

  1. Sesto, come tu credi
  2. Torna di Tito a lato
  3. Partir deggio, o restar? - Sesto! - Che chiedi?
  4. Se al volto mai ti senti
  5. Ah grazie si rendano - ? tutto colà d'intorno
  6. Tardi s'avvede d'un tradimento
  7. No, così scellerato - Cesare, nol diss'io
  8. Tu fosti tradito
  9. Che orror! che tradimento!
  10. Quello di Tito Þ il volto! - Odimi, oh Sesto
  11. Deh per questo istante solo
  12. Dove s'intese mai più contumace infedeltà? - Publio / Cesare
  13. Se all'impero, amici Dei
  14. Publio, ascolta!
  15. S'altro che lacrime per lui non tenti
  16. Ecco il punto, oh Vitellia
  17. Non più di fiori vaghe catene
  18. Che del ciel, che degli Dei
  19. Sesto, de' tuoi delitti - Nr. 25: Ma che giorno Þ mai questo?
  20. Tu, Þ ver, m'assolvi, Augusto


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Siehe die Kundenrezension
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Top-Kundenrezensionen

Von vully TOP 500 REZENSENT am 22. Februar 2003
Format: Audio CD
Eine hundertprozentig beglückende Einspielung einer Mozart-Oper zu finden, erscheint fast unmöglich (selbst bei Verdi oder Wagner geht's eher), deshalb ist diese Aufnahme um so erfreulicher:

Im Gegensatz zu seinen späteren Aufnahmen der so genannten "großen" Opern setzt Gardiner hier durchgehend auf Stars, und das lohnt sich: Allen voran macht Anne-Sophie von Otter das Leiden des Sesto sehr anschaulich, singt dabei technisch grandios und mit wunderbar sonorer, fast männlicher Stimme. Dadurch macht sie ihre Rolle zur wahren Hauptpartie der Oper - und das trotz der furiosen Vitellia von Julia Varady, die ebenfalls Maßstäbe setzt, die kaum erreichbar sein dürften.

Silvia McNair ist eine entzückende Servilia, die keine Wünsche offen läßt. Großartig gestaltet Anthony Rolfe-Johnson den Tito, weniger der Tenor-Strahlemann mit Traumstimme (der wäre hier auch fehl am Platz) als erfahrener Staatsmann mit sehr individuellem Timbre und großer Technik und Ausstrahlung.

Erstklassig sind auch die Nebenrollen besetzt, wobei mir C. Robbins Stimme derjenigen von Otters etwas zu ähnlich ist - man muss manchmal genau hinhören oder das Stück sehr genau kennen, um zu erkennen, welche der beiden man gerade hört.

Die einzige Kritik gilt den sehr flotten Tempi des ansonsten hervorragenden Orchesters und John Eliot Gardiner, die manchmal ein wenig oberflächig wirken, insbesondere im Vergleich zu der ungleich emotionaleren Interpretation Harnoncourts, der dabei allerdings teilweise über's Ziel hinausschießt und dazu die schlechteren Solisten hat, insbesondere in der Titelrolle.
Kommentar 16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden


Kunden diskutieren