Neu kaufen

oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Gebraucht kaufen
Gebraucht - Gut Informationen anzeigen
Preis: EUR 6,45

oder
 
   
Jetzt eintauschen
und EUR 0,30 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Wir brauchen keinen Gott. Warum man jetzt Atheist sein muss [Taschenbuch]

Michel Onfray , Bertold Galli
3.4 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (41 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 9,99 kostenlose Lieferung. Siehe Details.
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 2 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Mittwoch, 23. April: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch EUR 9,99  

Kurzbeschreibung

September 2007
Michel Onfray ist der große Radikale unter den Denkern der Gegenwart. Mit seiner Absage an alle Religionen und seinem Plädoyer für ein freies, vernunftbestimmtes Leben entfachte er nicht nur in Frankreich eine leidenschaftliche und kontrovers geführte Debatte. Onfray plädiert für die Abkehr von den Religionen, die die Menschen nicht befreien, sondern einengen, die Staat und Gesellschaft ohne jede Berechtigung beeinflussen und kontrollieren.

»Man muß kein Atheist sein, um dieses brillante Buch zu würdigen – aber man könnte es nach der Lektüre werden.« Münchner Merkur

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Sichern Sie Ihre Daten kostengünstig und sicher im europäischen Amazon Web-Services-Rechenzentrum. So einfach geht‘s


Wird oft zusammen gekauft

Wir brauchen keinen Gott. Warum man jetzt Atheist sein muss + Der Herr ist kein Hirte: Wie Religion die Welt vergiftet + Der Gotteswahn
Preis für alle drei: EUR 29,89

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen


Produktinformation

  • Taschenbuch: 320 Seiten
  • Verlag: Piper Taschenbuch; Auflage: 5 (September 2007)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3492249493
  • ISBN-13: 978-3492249492
  • Größe und/oder Gewicht: 19 x 11,4 x 2,4 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.4 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (41 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 163.345 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
114 von 137 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mal eine andere Sichtweise des Themas 12. Juni 2007
Von tetaro
Format:Taschenbuch
Das Besondere an Onfrays Buch, ist, dass er sich dem Gottesthema nicht so sehr von der Warte der wissenschaftlichen Analyse nähert, sondern von der Warte des, sagen wir mal, lebensfohen Menschen, der nicht begreifen kann, wie Religion das diesseitige Leben so sehr beeinträchtigen kann. Religion ist für ihn in Wesentlichen ein Hindernis in Bezug auf die Möglichkeit, sein Leben auszukosten - und dieser Preis ist ihm zu hoch, weil er davon überzeugt ist, keine Gegenleistung dafür zu erhalten.

Das erzeugt stilistisch eine gewisse Polemik und die eine oder andere Spekulation, die nicht ganz belegbar ist, z.B., dass Paulus das Christentum mit seinen eigenen seelischen Problemen geprägt hat. Vielleicht vermisst man auch eine gewisse Differenzierung, da die Ablehnung der Religion aus jeder Seite atmet und nicht viel Platz für eine Würdigung eventueller positiver Seiten lässt.

Der Ton des Buches ist kämpferisch, denn Onfray ist der Ansicht, dass die Zeit drängt, für jeden, der sein Leben leben will, nicht im ewigen Verweis auf das Jenseits, darauf zu verzichten. Onfray gehört zu denjenigen, die den Atheismus (ein Wort, das er übrigens bereits als Diffamierung empfindet) radikalisieren, da sie ungeduldig werden mit einer Gesellschaft, die das Diesseits seit so langer Zeit immer wieder auf ein seiner Ansicht nach fiktives Jenseits bezieht.

Er verweist auf die unzähligen Einflüsse, die Religion in Staat, Kultur, Gesellschaft und Gesetzgebung hat und stellt die Frage, warum das so ist. Denn die moralischen und gesellschaftlichen Errungenschaften der Moderne schreibt er nicht der Religion zu, er ist überzeugt davon, dass diese gegen den Widerstand der Religion erreicht wurden.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
74 von 89 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein notwendiges Buch 29. Oktober 2006
Von Leseratte
Format:Taschenbuch
Überschrift und Untertitel lassen keinen Zweifel an der Intention des Autors. Michel Onfray klagt die großen monotheistischen Religionen Christentum, Judentum und Islam an, nicht für eine bessere Welt zu stehen, sondern oft – und gerade in der heutigen Zeit – eine bessere Welt zu verhindern. Er bezieht dabei bewusst eine einseitige Position – bewusst weil, wie er deutlich macht, unser Denken von den großen monotheistischen Religionen sowieso überproportional beherrscht wird. Das Neue dabei ist, dass er sich nicht nur auf das Christentum oder nur auf den Islam bezieht, sondern immer wieder die drei monotheistischen Religionen miteinander vergleicht und dabei aufzeigt, dass der Unterschied so groß nun wieder auch nicht ist. Jede der Religionen ist voll von religiösen Vorschriften, welche das Privatleben des Gläubigen in fast allen Bereichen einschränken. Auf der anderen Seite sind Bibel, Koran und Talmud so facettenreich, dass die Machthaber jeder Religion für fast jede Meinung ein entsprechendes Zitat finden. Onfray hinterlegt dabei seine Aussagen mit vielen Beispielen aus Bibel, Talmud und Koran: Auch der Islam kann bei entsprechender Auswahl geeigneter Koranstellen nach Bedarf kämpferisch oder friedliebend interpretiert werden. Eine Fülle von Beispielen ist immer wieder das Stilmittel, mit dem er seine Thesen unterlegt.

Nur wenige Kapitel beziehen sich auf die Christliche Religion alleine, hier betrachtet der Autor als Franzose hauptsächlich die Katholische Kirche, die in Frankreich anders als in Deutschland die dominante Rolle spielt. Auch hier zeigt er wieder an Hand von Beispielen auf, dass die christliche Religion mitnichten nur Segen bringt.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
85 von 104 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Von Michael Dienstbier TOP 500 REZENSENT
Format:Taschenbuch
Gott ist tot? Mitnichten! Der eine Gott ist lebendiger denn je und bringt Unglück und Tod über die Menschen, so die Feststellung des französischen Philosophen Michel Onfry. Gott sprengt sich in Linienbussen in die Luft, Gott fliegt Passagierflugzeuge in Hochhäuser, Gott steinigt Frauen, die als Ehebrecherinnen gelten, da sie vergewaltigt wurden, Gott fercht Palästinenser seit Jahrzehnten in Flüchtlingslager ein, Gott vergewaltigt kleine Jungs und kommt mit Hilfe des Vatikans straffrei davon usw.

Man sieht schon, "Wir brauchen keinen Gott - Warum man jetzt Atheist sein muss" ist eine scharfe Polemik gegen alle Religionen und wirbt für eine Ethik, die ohne den Zugriff auf ein metaphysisches Konstrukt auskommt.

Das erste Kapitel "Atheologie" gibt einen historischen Überblick über die Geschichte des Atheismus und skizziert die Grundlagen einer Atheologie, einem rein diesseitigen Weltbild und einer rein diesseitigen Moral. Grundlage hierfür sind ein positives Verhältnis des Menschen zu seinem Körper sowie die strikte Ablehnung des Todestriebes und die Konzentration auf das Jenseits, welche allen Religionen gemeinsam ist (97).

In den drei folgenden Kapiteln "Die Monotheismen", "Das Christentum" und "Die Theokatrie" untersucht Onfry die Entstehungsgeschichten der monotheistischen Weltreligionen und zeigt an deren Texten, dass Grausamkeiten und Gewaltexzesse im Namen Gottes kein Zufall, sondern logische Konsequenz aus der Lektüre von Tora, Bibel und Koran sind.

Wirklich neu sind diese Erkenntnisse alle nicht.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
5.0 von 5 Sternen Ein absolutes Muß für Atheisten
Ein gutes Buch für Atheisten und vielleicht auch für kritische Gläubige.

Es zeigt und begründet Lügen und bewußte Irreführungen der... Lesen Sie weiter...
Vor 5 Monaten von Frank veröffentlicht
1.0 von 5 Sternen Schon der Titel ist verräterisch...
... denn "wir" ist ein aberwitziger, apodiktischer Anspruch, der schon leicht nach Gulag und Stacheldraht klingt. Lesen Sie weiter...
Vor 9 Monaten von Teutoburger_Wald veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Sollte man gelesen haben!
Ich finde dieses Buch kann einen die Augen über die drei monotheistischen Religionen öffnen. Sehr empfehlenswertes Buch. Lesen Sie weiter...
Vor 11 Monaten von Dominik veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Radikale Kritik der monotheistischen Religionen
Dieses Buch halte ich für absolut lesenswert. Obwohl ich schon ein überzeugter Atheist bin, sind mir bei der Lektüre viele neue Lichter aufgegangen. Lesen Sie weiter...
Vor 12 Monaten von Katzenfreund veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen Harter Tobak
Der deutsche Titel ist sehr reißerisch und irreführend. Dem Autor liegt es fern, seinem Leser vorzuschreiben, dass er jetzt Atheist sein muss". Lesen Sie weiter...
Vor 15 Monaten von Frank Hertel veröffentlicht
2.0 von 5 Sternen Verbales kung-fu
Also,ich bin auch überzeugter Atheist.
Und ich lese gern Bücher über Atheismus.
Doch allein der Titel dieses Buches "... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 27. Mai 2010 von Billy Klappstuhl
3.0 von 5 Sternen Geschichtsklitterei eines Krawall-Atheisten
Der geschichtliche Teil ist unseriös. Der philosophische "Vorspann" ist auf dieser Basis fragwürdig, aber als Einblick in die verschiedenen Formen des "neuen" Atheismus... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 17. Oktober 2009 von DI Franz Kronreif
5.0 von 5 Sternen Sehr gut
Ein sehr gutes Buch, dass sehr schlüssig aufzeigt, dass es Kunstfiguren wie Jesus und Mohammed nie gegeben hat. Das Buch sei allen echten Atheisten ans Herz gelegt.
Veröffentlicht am 23. Mai 2009 von B. Hoffmann
5.0 von 5 Sternen fröhlicher Wissenschaft nah
Vorab, der Überzeugung des Autors entsprechend, etwas Persönliches. Ich bin kein Philosoph, meine Zeit wird durchaus von anderem in Anspruch genommen, vom Leben zum... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 26. März 2009 von Manfred Reber
5.0 von 5 Sternen einfach nur die wahrheit
das vielleicht beste buch über das thema.
es sollte jeden menschen der noch an den ganzen unfug glaubt die augen öffnen und dieses buch sollte in der schule... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 7. März 2009 von old daddy
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen
ARRAY(0x9be002e8)

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar