Sale

Fragen & Antworten

Ich suche einen Dachgepäckträger für mein Auto, um Fahrräder und Ski zu transportieren. Auf was muss ich dabei achten?

Zunächst einmal benötigen Sie ein Grundträgersystem für Ihr Auto. Hier gibt es drei verschiedene Arten: Für Autos mit Dachreling, für Autos mit Regenrinne und für Autos ohne Dachreling und ohne Regenrinne. Auf dieses Grundträgersystem können Sie dann flexibel aufsetzen, was Sie gerade benötigen. Entweder die passenden Fahrradhalter oder beispielsweise auch eine Skibox bzw. Ski- und Boardhalter. Wählen Sie aus, was für Sie am bequemsten ist und was am besten zu Ihren Ansprüchen passt!


Es gibt ja Gepäckträger, die auf der Heckklappe sitzen und welche, die weiter unten angebracht werden. Wie unterscheiden sie sich?

So genannte Kupplungsträger werden von der Anhängerkupplung gestützt – Ihr Auto muss also eine Anhängerkupplung haben. Heckklappenträger werden weiter oben angebracht und sind auch für Autos ohne Anhängerkupplung geeignet. Für Transporte höherer Gewichte eignen sich Kupplungsträger besser, sie sind allerdings im Anschaffungspreis etwas höher als Heckklappenträger. Ein zusätzlicher Vorteil der Kupplungsträger ist, dass Sie durch einen Klapp-Mechanismus den Kofferraum immer noch leicht öffnen können. Letztendlich kommt es auf Ihre Vorlieben an und darauf, welches System Ihnen am besten entspricht.


Was ist denn eigentlich besser: Der Transport meiner Fahrräder auf dem Dach oder am Heck meines Autos?

Beide Varianten haben ihre Vorteile. Ihre Ansprüche und Gewohnheiten entscheiden, welche für Sie eher in Frage kommt. Der Anschaffungspreis für ein Dachträgersystem ist vergleichsweise günstig, Sie können auf dem Dach bis zu 5 Fahrräder unterbringen und haben freien Zugang zum Kofferraum. Heckträgersysteme haben einen geringeren Luftwiderstand, der Benzinverbrauch ist dadurch geringer als beim Transport auf dem Dach. Mehr als 4 Fahrräder fassen sie allerdings nicht. Während Heckklappenträger den Zugang zum Kofferraum erschweren, ist dies bei Kupplungsträgern problemlos möglich.


Ich möchte in meiner Dachbox auch schwere Dinge transportieren können. Ist das möglich?

Grundsätzlich ist das möglich, jedoch müssen Sie zwei Dinge beachten: Die maximal vorgegebene Beladung der Dachbox darf nicht überschritten werden. Außerdem gibt es eine maximal erlaubte Dachlast für Ihr Fahrzeug. Rechnen Sie hier auch das Gewicht des Dachträgersystems und der leeren Dachbox mit ein. Wenn möglich sollten Sie schwere Dinge am besten im Kofferraum, direkt hinter der Rückbank verstauen – das ist am sichersten.

Ratgeber für Dachträger, Dachboxen und Heckträger

Worauf sollten Sie beim Kauf eines Dachträgers, einer Dachbox oder eines Heckträgers achten? Das verrät Ihnen der Ratgeber für Transportsysteme bei Amazon.de. Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Dachträger


Dachträger, Dachboxen & Heckträger
Alles an Bord – sicher und bequem transportieren

Endlich ist Zeit für einen Ausflug ins Grüne oder auf die Skipiste und für einen Urlaub, in dem Sie auf nichts verzichten müssen. Ob auf dem Dach oder am Heck Ihres Autos - Fahrräder, Skier, das Surfboard, das Schlauchboot, die Campingausrüstung, Koffer und Taschen ... alles kann mit! Für jede Menge zusätzlichen Platz sorgen Dach- und Heckträgersysteme, die so flexibel sind, dass sie nahezu alles perfekt transportieren können.
Dieser Ratgeber informiert Sie darüber, wie Sie das richtige System für Ihr Auto finden. Welche Unterschiede gibt es und welche Fragen sollte man sich vor dem Kauf stellen? Die Vielfalt an Produkten ist groß – hier finden Sie ganz leicht Ihre Favoriten.



Dachträger & Dachboxen
Heckträger
Quick-Check


1. Dachträger & Dachboxen

Dachträger & Dachboxen



Dachgepäckträger nutzen in den meisten Fällen einen Grundträger als Basis und lassen sich durch entsprechende Zusatzteile aufrüsten, um beispielsweise Fahrräder, Skier oder Surfbretter sicher zu transportieren. Aerodynamische Dachboxen sind inzwischen nicht nur im Winter zum Transport der Skiausrüstung sondern auch im Sommer ein Klassiker.
Der Gepäcktransport auf dem Dach hat einige Vorteile: Schon für relativ kleines Geld bekommt man sehr gute Grundträger und Aufsätze. Zudem ist die Sicht aus dem Auto nicht beeinträchtigt.


Die richtige Basis – Grundträger

Zwei wesentliche Aspekte gilt es zu beachten, wenn Sie einen Grundträger für das Autodach auswählen. Zum einen muss der Träger zu Ihrem Auto passen und entsprechend dafür ausgelegt sein. Zum anderen sollte er möglichst flexibel und ergänzbar sein, um je nach Bedarf auch Dachboxen, Fahrradträger etc. sicher und problemlos anbringen zu können.
Je nach Auto wird der Grundträger direkt an speziellen Befestigungspunkten am Dach, an der Regenrinne oder an der Dachreling befestigt. Sperriges Transportgut kann mit Hilfe von Schnellspannern und Spanngurten direkt auf ihm befestigt werden. Um weitere Halterungen oder Trägersysteme ergänzt, kann er speziell Fahrräder o. ä. transportieren.
Alternativ gibt es einige wenige Träger mit Magnet- oder Saugnapf-Halterungen. Sie lassen sich leicht und schnell montieren, dabei ist jedoch ein extrem hohes Maß an Sorgfalt notwendig, um Sicherheit zu gewährleisten.
In den meisten Fällen werden Sie sich für ein klassisches Trägersystem, wie nachfolgend beschrieben, entscheiden. Beachten Sie die Informationen des Autoherstellers und bestellen Sie ein exakt zu Ihrem Fahrzeug passendes System.


Dachträger für Autos ohne Rinne

Für Autos ohne Reling und ohne Regenrinne

Viele neuere Autos haben weder eine Dachreling noch eine Regenrinne. Hier wird der Grundträger entweder über Klemmen, die in den Türöffnungen eingehakt werden können, oder über Füße, die exakt auf die im Dach integrierten Aufnahmepunkte passen, angebracht.



Dachträger für Autos mit Rinne

Für Autos mit Regenrinne

Hat Ihr Auto eine Regenrinne, wird der Grundträger dort bequem und sicher befestigt.



Dachträger für Autos mit reling

Für Autos mit Dachreling

Die meisten Kombis sind mit einer Reling ausgestattet. Daran lassen sich so genannte Relingträger hervorragend befestigen. Es gibt verschiedene Arten von Grundträgersystemen in Verbindung mit einer Dachreling. Die einfachsten Systeme umfassen zwei Trägerstangen, mit denen man die beiden Relingseiten quasi miteinander verbindet.



Der richtige Aufsatz für jeden Zweck

Haben Sie einen Grundträger für das Autodach ausgewählt, kann dieser passgenau und ganz nach Bedarf mit einer Dachbox, einem Fahrradträger, einem Ski- und Boardhalter oder auch einem Surfbretthalter ergänzt werden.


Bei der Auswahl kommt es an auf:


Darauf kommt es an



Dachboxen

Dachboxen

Dachboxen sind enorm praktisch. Vor allem bei Wintersportlern stehen sie hoch im Kurs. Aber auch im Sommer können sie sehr sinnvoll sein, da sie eine Menge Stauraum bieten, das Eingepackte sauber und trocken transportieren und durch ihre meist aerodynamische Bauweise den Kraftstoff-Mehrverbrauch in Grenzen halten. Achten Sie bei der Auswahl nicht nur darauf, dass die Dachbox zu Ihrem Grundträgersystem passt, sondern auch darauf, welche Ausführung am besten mit Ihren Anforderungen und Gewohnheiten übereinstimmt. Dachboxen gibt es aus festem Material oder auch faltbar – die Öffnungsmöglichkeiten sind unterschiedlich.

Beachten Sie die maximal erlaubte Dachlast für Ihr Fahrzeug und die maximale Beladung für die Box. Für optimales Fahrverhalten sollte eine Dachbox möglichst mittig montiert werden. Das Gepäck in der Box muss gegen Verrutschen gesichert werden können. Häufig sind entsprechende Ösen und Vorrichtungen dafür vorhanden oder können als Zubehör nachgerüstet werden.



Fahrradhalter

Fahrradhalter

Nicht nur im Urlaub sondern auch für spezielle Tagestouren ist es wunderbar, die eigenen Fahrräder mit an Bord zu haben. Auf dem Dach bringen Sie bis zu fünf Fahrräder unter. Je nach Ausführung des Fahrradhalters können Sie wählen zwischen einer stehenden Montage auf beiden Reifen, einer Gabelmontage, bei der die Gabel des Rades in die spezielle Haltevorrichtung eingespannt und durch einen Schnellspanner fixiert wird oder einem liegenden Transport. Dieser ist besonders bequem, da der Fahrradhalter mit einem Dachlift kombiniert ist. Sie beladen ihn ganz einfach in Griffhöhe an der Seite des Autos und klappen ihn anschließend auf das Autodach.

Vor der Abfahrt gilt es noch, alle beweglichen Teile der Fahrräder zu fixieren und Körbe, Kindersitze etc. zu entfernen. Beachten Sie die maximal erlaubte Dachlast für Ihr Fahrzeug und die maximale Last für die Fahrradhalter. Außerdem muss der Fahrradhalter für die Dicke Ihrer Fahrradrahmen und -reifen geeignet sein.



Ski- & Boardhalter

Ski- und Boardhalter

Auch für Ski und Snowboards gibt es passende Aufsätze für den Transport auf dem Autodach. Vor dem Kauf sollten Sie überlegen, wie viele Paar Ski und Boards Sie unterbringen möchten und sicherstellen, dass beispielsweise auch die dickeren Carvingski in das System passen. Wer sein bepacktes Auto auch einmal parken möchte, sollte auf jeden Fall eine abschließbare Halterung wählen. Generell werden Ski mit der Spitze nach hinten befestigt, am besten in einem schützenden Skisack, gerade bei längerer Fahrt.



Surfbretthalter

Surfbretthalter

Für Surfer unverzichtbar ist ein Surfboard-, Waveboard- und Masthalter. Er ist schnell und einfach auf dem Dach-Grundträger zu montieren. Eine weiche und gummierte Aufnahme bietet maximalen Schutz und Spanngurte sichern zusätzlich während des Transports.



Lastenträger

Lastenträger

Mit dem Grundträger haben Sie bereits automatisch einen einfachen Lastenträger für Ihr Auto. Die meisten Systeme umfassen zwei solide Balken, die man sicher auf dem Dach des Autos anbringen kann. Einige Systeme bieten auch einen kompletten Rahmen oder zusätzliche Halterungen für spezielle Lasten. Die Auswahl ist groß und das Passende ist bestimmt dabei.



Sicherheits-Tipps

Lastenträger




nach oben


2. Heckträger

Heckträger



Besonders beliebt sind Heckträger für den Fahrradtransport. Deshalb gibt es etliche Trägersysteme, die bereits direkt für Fahrräder vorgesehen sind. Aber bei einigen Modellen wird Flexibilität groß geschrieben: Diese Heckträger nutzen einen Grundträger als Basis und lassen sich durch entsprechende Zusatzteile aufrüsten, um beispielsweise Fahrräder, Skier oder Gepäckboxen sicher zu transportieren.
Der Gepäcktransport am Heck hat etliche Vorteile: Der Luftwiderstand ist geringer als beim Dachtransport und damit die Fahrt günstiger in punkto Verbrauch. Außerdem müssen Sie Fahrräder oder Gepäck nicht auf das Dach heben, sondern können rundum bequem beladen.


Die richtige Basis – Grundsysteme

Zwei wesentliche Aspekte gilt es zu beachten, wenn Sie einen Heckträger für Ihr Auto auswählen. Zum einen muss Ihr Fahrzeug für diese Art der Montage geeignet sein. Beachten Sie die Informationen des Autoherstellers und bestellen Sie ein exakt zu Ihrem Fahrzeug passendes System. Zum anderen gibt es zwei wesentliche Grundsysteme zwischen denen unterschieden wird: Heckklappenträger für Autos ohne Anhängerkupplung und für leichtere Ladungen belasten die rückseitigen Karosserieteile des Autos. Für Transporte höherer Gewichte eignet sich die Variante, die die Anhängerkupplung belastet, der so genannte Kupplungsträger.



Für Autos ohne Anhängerkupplung

Für Autos ohne Anhängerkupplung

Hat Ihr Auto keine Anhängerkupplung, kommt ein Heckklappenträger in Frage. Er ist preisgünstig, einfach und bequem zu beladen und bietet eine gute Haltefunktion. Beachten Sie, dass der Zugang zum Kofferraum erschwert bzw. nicht möglich ist.



Für Autos mit Anhängerkupplung

Für Autos mit Anhängerkupplung

Wer ein Fahrzeug mit Anhängerkupplung besitzt, sollte zum Kupplungsträger greifen. Gegenüber einem Heckklappenträger haben Sie einige Vorteile: Die Anhängerkupplung fixiert und stützt zusätzlich. So können Sie höhere Gewichte zuladen und haben außerdem ein höheres Maß an Stabilität und Sicherheit. Das Beladen funktioniert durch die niedrige Ladehöhe besonders einfach. Durch eine Klapp-Mechanik ist der Zugang zum Kofferraum meist problemlos möglich.

Die Anhängerkupplung muss allerdings aus Stahl sein. Ist sie aus Aluminium, sind spezielle Träger notwendig.

Die meisten Kupplungsträger sind mit Bremslicht, Blinker und Rücklicht ausgerüstet, die über die Steckdose der Anhängerkupplung angeschlossen werden. Diese Extra-Beleuchtung ist Pflicht, wenn die fahrzeugeigenen Vorrichtungen durch den Träger oder die Ladung in ihrer Sichtbarkeit beeinträchtigt werden. Plicht ist außerdem ein zusätzliches Kennzeichen.



Der richtige Aufsatz für jeden Zweck

Die Variationsbreite lässt keine Wünsche offen: Entweder Ihr Heckträger nutzt einen Grundträger als Basis, der ganz nach Bedarf mit Fahrradhaltern, einem Ski- und Boardhalter oder auch mit einer Gepäckbox ergänzt werden kann oder Ihr spezieller Fahrradträger kann auch mit einer Box oder einem Skihalter erweitert werden. Die Modelle sind vielfältig.


Bei der Auswahl kommt es an auf:


Komfort und Sicherheit



Fahrradhalter

Fahrradhalter

Sie sind begeisterter Fahrradfahrer und nehmen Ihr Zweirad gerne einmal mit auf Tour? Per Heckträger ist das Auf- und Abladen sehr bequem – die meisten Modelle fassen bis zu drei Fahrräder, einige sogar vier. Am Heck des Autos sind sie relativ gut geschützt. Der Luftwiderstand ist geringer als auf dem Dach und die Gesamthöhe des Fahrzeugs fällt nicht wesentlich höher aus. Im Rückspiegel haben Sie Ihre Fahrräder jederzeit gut im Blick.

Vor der Abfahrt gilt es noch, alle beweglichen Teile der Fahrräder zu fixieren und Körbe, Kindersitze etc. zu entfernen. Beachten Sie die maximale Last der Heckträger und bei Kupplungsträgern die maximale Stützlast der Anhängerkupplung. Außerdem muss der Fahrradhalter für die Dicke Ihrer Fahrradrahmen und -reifen geeignet sein.



Ski- & Boardhalter

Ski- und Boardhalter

Um die Skiausrüstung bequem mit in das Wintervergnügen nehmen zu können, gibt es passende Aufsätze für den Transport am Autoheck. Vor dem Kauf sollten Sie überlegen, wie viele Paar Ski und Snowboards Sie unterbringen möchten und sicherstellen, dass beispielsweise auch die dickeren Carvingski in das System passen. Wer sein bepacktes Auto auch einmal parken möchte, sollte auf jeden Fall eine abschließbare Halterung wählen. Am besten, Sie packen Ihre Ski in einen schützenden Skisack, gerade bei längerer Fahrt.



Heckboxen

Heckboxen

Nicht nur auf dem Dach, auch am Heck sind Transportboxen enorm praktisch. Sie bieten jede Menge Stauraum und das Eingepackte ist gut geschützt. Achten Sie bei der Auswahl nicht nur darauf, dass die Heckbox auf Ihr Heckträgersystem passt, sondern auch darauf, welche Ausführung am besten mit Ihren Anforderungen und Gewohnheiten übereinstimmt. Heckboxen gibt es aus stabilem Material oder auch faltbar – die Öffnungsmöglichkeiten sind unterschiedlich.

Beachten Sie die maximal erlaubte Last Ihres Heckträgers und die maximale Beladung für die Box.



Lastenträger
Mit dem Grundsystem des Heckträgers haben Sie bereits automatisch einen Lastenträger für Ihr Auto. Was auch immer Sie transportieren möchten, es muss sicher und fest angebracht sein. Überstände am Auto sollten Sie vermeiden.



Sicherheits-Tipps

Sicherheits-Tipps




nach oben


3. Quick-Check
Schnelle Entscheidungshilfe

Quick-Check


Schnelle Entscheidungshilfe




nach oben




Quellennachweise: Amazon.de, EVB Handelshaus Bour GmbH, Thule GmbH.