Neu: Kaffeeratgeber

Lalumie Leuchten Lalumie Leuchten

Trio Leuchten

Ratgeber Beleuchtung

Sie suchen ein neues Leuchtmittel, eine Deckenleuchte oder möchten wissen, welche Lampe bzw. Licht für Sie das Richtige ist? Finden Sie passende Produkte aus dem Bereich Beleuchtung speziell für Ihre Bedürfnisse ganz leicht mit unserem Ratgeber. Wie gefällt Ihnen unser Ratgeber? Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

Innenbeleuchtung


Innenbeleuchtung
Zu Hause wohlfühlen mit Licht.

Auf Licht reagiert der Mensch empfindsam. Wer kennt das nicht: Dunkelheit macht müde und an sonnigen, hellen Tagen steigt die Energie und auch die Laune. Dabei ist es wichtig zu wissen, dass nicht nur Sonnenlicht, sondern auch das Licht in Ihren Wohnräumen diese Stimmungen hervorrufen kann. Häufig liegt es an der Beleuchtung, ob wir einen Raum als gemütlich oder ungemütlich empfinden, ob wir uns wach oder müde fühlen, wohl oder unwohl.


Dieser Ratgeber hilft Ihnen, das richtige Licht für jeden Raum zu finden. Im Wohn- und Schlafzimmer ist es beispielsweise wichtig, mit akzentuiertem, gedämpftem Licht eine Atmosphäre schaffen zu können, in der man sich wohl fühlt und entspannen kann. Dagegen muss im Arbeitszimmer eine gleichmäßige und helle Ausleuchtung optimales Arbeiten ermöglichen. Jeder Raum hat seine Funktion und daran sollte sich die Auswahl der Leuchten orientieren.



Das richtige Licht für jeden Raum
Die richtige Leuchte für jeden Zweck
Die Leuchtmittel
Das Zubehör
Quick Check


1. Das richtige Licht für jeden Raum
Von funktional bis stimmungsvoll.

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen Raumlicht, Zonenlicht und Stimmungslicht. Bis auf wenige Ausnahmen ist es in den meisten Räumen optimal, wenn man die richtige Kombination hierfür zusammenstellt. So ist Licht nicht nur funktional, sondern sorgt auch für Harmonie und Wohlbefinden.


Raumlicht

Bestimmt die Grundhelligkeit eines Raumes, sorgt dafür, dass wir uns schnell orientieren können und wirkt ausgleichend und behaglich. Gut sind dafür Leuchten, die gleichmäßig nach allen Seiten strahlen oder auch Deckenfluter.


Zonenlicht

Rückt bestimmte Plätze des Raumes ins richtige Licht und schafft Helligkeit dort, wo wir sie brauchen, zum Beispiel zum Lesen, Essen oder Arbeiten. Zonenlicht erreicht man mit Leuchten, die ihr Licht nach unten oder an die Wand richten.


Stimmungslicht

Erzeugt eine gemütliche Atmosphäre, ist eher schummrig und erhellt kaum. Am besten wirkt es im Regal oder auf dem Fußboden, auf der Fensterbank, auf dem Sideboard oder auf einem kleinen Tischchen.


Küche

Küche

Beim Kochen ist nicht nur ein gutes Raumlicht sondern auch ein optimales Zonenlicht wichtig. Die Allgemeinbeleuchtung muss ausreichend Licht für den Blick in Regale, Schränke und Schubladen zur Verfügung stellen. Deckenleuchten mit mehreren, verstellbaren Strahlern, die ein weiches, gestreutes Licht abgeben, sind hier die beste Wahl.

Damit Schneiden, Schälen oder Hacken ein ungefährliches Vergnügen ist, brauchen Sie zusätzlich ein durchdachtes Zonenlicht für die gesamte Arbeitsfläche. Wichtig ist, dass das Licht nicht blendet und keine Schatten wirft. Folgende Leuchten sind dafür geeignet: stark fokussierende Deckenleuchten, Schienensysteme, ausrichtbare Wandleuchten oder Klemmleuchten. Wenn Sie Oberschränke haben, eignen sich auch Möbelleuchten, die unter der Vorderkante der Oberschränke angebracht werden. Sie sollten nach vorne abgeschirmt sein, damit sie nicht blenden.


Essbereich

Essbereich

Das Licht für den Essbereich hat zwei Funktionen: Sie sollten einerseits genau sehen, was auf den Tisch kommt, andererseits aber auch Platz für Gemütlichkeit haben. Stimmen Sie also die Beleuchtung auf die Größe des Tisches ab, denn nur er sollte direkt angestrahlt werden. Sie selbst sollten in gedämpftem Streulicht sitzen. Hier sind Pendelleuchten oder Deckenleuchten mit einem stark fokussierten Lichtkegel geeignet. Pendelleuchten sollten knapp über Augenhöhe platziert werden.

Zusätzlich können Sie mit Stimmungslicht für eine noch gemütlichere Atmosphäre sorgen. Probieren Sie doch einmal außergewöhnliche LED-Leuchten, die die Lichtfarbe lebendig wechseln können. Es gibt sie auch mit Akkubetrieb, ganz ohne Stromkabel.


Wohnzimmer

Wohnzimmer

Das Wohnzimmer ist meist der wichtigste Raum der Wohnung. Hier ruhen Sie sich aus, schauen Fernsehen, hören Musik, spielen, lesen, feiern ... Dementsprechend vielseitig und gemütlich muss das Licht sein. Stellen Sie sich die richtige Mischung mit mehreren Beleuchtungsmöglichkeiten zusammen. Optimal ist stimmungsvolles, indirektes Licht, das bei Bedarf um direktes und helles Licht ergänzt werden kann.

Zunächst ist wieder ein weiches, gleichmäßiges Raumlicht notwendig – empfehlenswert sind hier Leuchten, die die Decke aufhellen oder Schienensysteme, die auch gleichzeitig Zonenlicht schaffen können. Mit einer Stehlampe am Sofa haben Sie ein helles Leselicht. Und damit die Augen nicht ermüden, sollte auch die Umgebung des Fernsehers sanft erhellt sein. Idealerweise platzieren Sie eine Lichtquelle hinter dem TV-Gerät. Auch Stimmungslicht ist im Wohnzimmer bestens aufgehoben. Schön ist es zum Beispiel auf dem Couchtisch, im Regal oder auf der Fensterbank. Mit Stimmungsleuchten können Sie zudem Farben in den Raum bringen.


Schlafzimmer

Schlafzimmer

Gerade im Schlafzimmer lässt sich mit dem richtigen Licht eine wahre Wohlfühloase zaubern. Wie im Wohnzimmer ist auch hier wieder ein ausgewogener Mix an Leuchten entscheidend, der verschiedene Funktionen erfüllen kann.

Warmweißes Licht, das an die Decke gerichtet ist, sorgt für eine gute Allgemeinbeleuchtung. Damit Sie im Kleiderschrank alles finden oder im Spiegel gut sehen, können Sie dazu Zonenlicht kombinieren. Und natürlich darf auch eine ausreichend helle und möglichst flexibel verstellbare Nachttischleuchte nicht fehlen. Bei einem Doppelbett können Sie idealerweise zwei Leuchten in der Mitte über dem Bett anbringen – so kann das Licht jeweils nach außen gerichtet werden und blendet auch den Partner nicht. Nicht nur romantisch, sondern auch praktisch ist zusätzliches Stimmungslicht, zum Beispiel mit Leuchtkugeln für den Fußboden. Es dient nachts auch der sicheren Orientierung.


Bad

Bad

Bäder werden immer mehr zu Wellnessräumen. Auch mit Hilfe pfiffiger Lichtideen können Sie Ihr Bad verwandeln. Zentral wichtig ist eine Spiegelbeleuchtung, die sehr hell, weich und warm ist. Sie soll Ihr Gesicht gleichmäßig und blendfrei und möglichst aus allen Richtungen erhellen. Gut klappt das, wenn Sie die Leuchten rechts und links vom Spiegel anbringen.

Im Gegensatz zu anderen Räumen sollten Sie im Bad eher ein gerichtetes Raumlicht anbringen, das einen bestimmten Platz ausleuchtet. Denn die Spiegelbeleuchtung ist bereits gestreut und schattenarm und braucht einen Kontrast. Das Raumlicht soll aber dennoch gute Orientierung und Sicherheit bringen – achten Sie darauf. Absolut im Trend ist zusätzliches farbiges Licht mit LEDs. Es setzt tolle Akzente und wirkt stimmungsaufhellend. Auch indirekte Beleuchtung sorgt für Gemütlichkeit.


Kinderzimmer

Kinderzimmer

Kinderzimmer sind Spielraum, Entspannungsoase, Lese- und Lernzimmer und noch vieles mehr. Je älter die Kinder werden, desto mehr verändern sich die Gewohnheiten und Sie sollten die Lichtquellen im Laufe der Jahre daran anpassen. Eines liegt jedoch auf der Hand: Die Gesamtbeleuchtung muss nahezu so vielfältig sein wie die Beleuchtung Ihres Wohnzimmers. Eine Deckenleuchte kann für eine gute Allgemeinbeleuchtung und Übersicht im Zimmer sorgen. Am Bett kommt je nach Alter des Kindes ein Kuschel- oder Leselicht in Frage. Der Schreibtisch sollte durch eine passende Lampe komplett hell ausgeleuchtet werden.

Lassen Sie Ihre Kinder in punkto Design mitentscheiden und achten Sie dabei auf kindgerechte Sicherheit und Lichtwirkung. Kleinkinder haben empfindliche Augen, deshalb sollten Sie punktförmige Lichtquellen wie frei strahlende Halogenlampen oder auch Hochleistungs-LEDs vermeiden. Geeignete Lampenschirme sorgen für blendfreies Licht. Lampen mit 230 V Spannung, also auch die an einer normalen E27-Schraubfassung betriebenen, sollten nicht im Handbereich von Kindern sein. Was man mit einer Kindersicherung an der Steckdose zu verhindern sucht, ist an der Leuchte nämlich sonst schnell geschehen – ein Stromschlag ist hier durchaus möglich. Über die Verwendung von Halogenlampen oder entsprechenden LEDs mit einem Steckernetzteil wird die gesamte Stromführung auf Schutz-Kleinspannung reduziert und somit auch für Kinder ungefährlich.

Komfortabel ist ein Dimmer für die Hauptbeleuchtung im Kinderzimmer. So kann man genau so viel Licht abrufen, wie gerade notwendig ist – das Kind dankt dies durch eine einfachere Fortsetzung des Schlafs. Auch Tischleuchten, die durch Abschirmung oder einen in der Leuchte integrierten Dimmer für gedämpfte Stimmung sorgen, helfen. Decken Sie eine Leuchte nie selbst mit Stoff ab, denn dies erhöht das Brandrisiko. Kleine, sparsame Nachtlichter in der Steckdose bringen gerade kleinen Kindern Sicherheit und Orientierung. Einige Kinderleuchten bieten auch eine Stufenschaltung mit zusätzlichen Lampen an, dazu kommt eine Vielfalt an Steckerleuchten, die heute fast ausschließlich mit LEDs bestückt sind.


Arbeitszimmer

Arbeitszimmer

Schreiben, Lesen und Bildschirmarbeiten sind für das Auge anstrengende Aufgaben. Damit Sie lange und entspannt durchhalten, ist richtiges Licht entscheidend. Wenn Sie mit Steh- oder Wandleuchten die Decke anstrahlen und ein gleichmäßiges, indirektes Licht schaffen, haben Sie nicht nur eine gute Grundbeleuchtung, sondern empfinden das Arbeitszimmer auch höher und großzügiger. Eine Tisch-, Wand-, Steh- oder Pendelleuchte muss zusätzlich Ihren Schreibtisch hell ausleuchten. Für Rechtshänder sollte das Licht dabei von links kommen, für Linkshänder von rechts - dann stören Sie keine Schatten.


Flur und Eingang

Flur und Eingang

Eingangsbereiche und Flure führen häufig ein Schattendasein in punkto Licht. Dabei sind sie oft genutzt und begrüßen Sie als erstes beim Heimkommen. Es lohnt sich, hier eine funktionale und dekorative Beleuchtung anzubringen. Diese manchmal recht kleinen Räume wirken freundlicher und größer, wenn man das Raumlicht gegen die Decke und Wände richtet. Wandleuchten sind hierfür besonders gut geeignet. Zonenlicht sollte dazu noch auf die Garderobe oder auf Kommoden fallen. Für richtiges Licht am Spiegel gilt das gleiche wie im Badezimmer. Besonders schön sind Lichtakzente wie beleuchtete Bilder oder LEDs, die Wand- oder Deckenflächen betonen.


Kellerräume

Kellerräume

Meist lassen Kellerräume so gut wie kein Tageslicht herein. In diesen Technik- und Lagerräumen wählt man am besten ein helles, neutrales und blendfreies Licht. Sicht und Sicherheit sind hier besonders wichtig. Ein Tipp ist, LED-Leuchten anzubringen - sie können mühelos alles ausleuchten und sind noch dazu stromsparend. Außerdem hat man ohne Verzögerung sofort die volle Lichtstärke.



nach oben



2. Die richtige Leuchte für jeden Zweck
Für ein tolles Raumgefühl und frische Farben.

Bei der Auswahl einer neuen Lampe zählt nicht nur das Design, sondern zusätzlich auch ob sie an der Decke, an der Wand etc. angebracht werden soll und letztendlich, wohin sie leuchten soll. Was die unterschiedlichen Leuchtenausführungen dabei alles können, zeigen wir Ihnen hier.


Deckenleuchten

Deckenleuchten

Sie werden an der Decke befestigt und können für die Grundhelligkeit im Raum sorgen oder auch gezielt einzelne Zonen anstrahlen. Ihr Licht kann nach unten, zur Wand oder in alle Richtungen leuchten.

Deckenleuchten 2





Wandleuchten

Wandleuchten

An der Wand befestigt, werden sie meist für ein schönes Raumlicht eingesetzt oder als Spiegelbeleuchtung. In engen Räumen sollte man auf flache Wandleuchten achten. Ihr Licht kann nach oben und unten, nur nach unten oder nur nach oben, aber auch in alle Richtungen strahlen.

Wandleuchten 2




Standleuchten & Fluter

Standleuchten & Fluter

Man kann sie überall aufstellen, wenn eine Steckdose in der Nähe ist. Sie werden für Raumlicht eingesetzt oder als Zonenlicht zum Lesen, Essen etc.. Deckenfluter richten ihr Licht nach oben, Schirmleuchten nach unten und oben, Leseleuchten nach unten.

Standleuchten & Fluter 2




Tischleuchten

Tischleuchten

Sie können auf jeden Tisch gestellt werden und meist werden sie als Schirmleuchten oder Leselampen verwendet. Ihr Licht kann nach unten oder nach oben und unten leuchten.

Tischleuchten 2




Schreibtischlampen

Schreibtischlampen

Mit ihnen wird die Arbeitsfläche eines Schreibtisches von oben nach unten hell ausgeleuchtet. Meist werden sie auf den Tisch gestellt.

Schreibtischlampen 2




Arbeitsleuchten

Arbeitsleuchten

Arbeitsleuchten sind robust, leistungsstark, häufig für einen mobilen Einsatz ausgerüstet – beispielsweise mit Haken oder Klemmen –, mit oder ohne Kabel und teilweise sogar mit Lupen ausgestattet. Damit Sie an Ihrem Arbeitsplatz oder in der Werkstatt optimal sehen.

Arbeitsleuchten 2




Spots

Spots

Sie geben punktgenaues Zonenlicht auf Objekte, Bilder, Schränke etc. Für höchste Flexibilität sind sie meist dreh- und schwenkbar.

Spots 2




Unter- & Einbauleuchten

Unter- & Einbauleuchten

Direkt am oder sogar im Schrank angebracht leuchten sie zum Beispiel in der Küche die Arbeitsplatte aus oder dienen als schöne indirekte Lichtquelle, beispielsweise in Vitrinen.

Unter- & Einbauleuchten 2




Deko- & Stimmungsbeleuchtung

Deko- & Stimmungsbeleuchtung

Sie ist in den unterschiedlichsten Ausführungen zu haben – die Auswahl ist Geschmackssache. In jedem Fall ist sie schön anzusehen und bringt Atmosphäre in jeden Raum. Egal ob ganzjährig oder beispielsweise zur Weihnachtszeit.

Deko- & Stimmungsbeleuchtung 2




Klemmleuchten

Klemmleuchten

Praktische Klemmleuchten müssen nicht angeschraubt oder aufgestellt werden. Sie werden einfach und schnell an Betten, Regale oder Leisten geklemmt. Je nachdem, welchen Bereich sie ausleuchten sollen.

Klemmleuchten 2




Steckerleuchten

Steckerleuchten

Sie kommen ohne Kabel aus und werden direkt in eine Steckdose gesteckt. Meist ist der Arm flexibel verstellbar, so dass Sie genau auf den richtigen Platz leuchten. Auch kleine Orientierungslichter sind häufig Steckerleuchten.




Tageslichtleuchten

Tageslichtleuchten

Tageslichtleuchten haben ein besonderes Lichtspektrum, das dem natürlichen Tageslicht ähnelt. Sie leuchten hell und weiß und werden beispielsweise zur Lichttherapie gegen Winterdepression oder Schlafstörungen eingesetzt. Auch als Pflanzenlicht werden sie verwendet.




Sensorleuchten

Sensorleuchten

Völlig automatisch schalten Sensorleuchten das Licht ein und nach einer bestimmten Zeit wieder aus. Das heißt, das Licht brennt nur dann, wenn Sie es wirklich brauchen. Entdecken Sie dieses intelligente, höchst komfortable und energieeffiziente Licht zum Beispiel für den Flur, das Treppenhaus, das Badezimmer, den Keller oder die Garage.



Sicherheitsbeleuchtung

Sicherheitsbeleuchtung

Sie leuchtet auch weiter, wenn der Strom ausfällt, dient der Orientierung und kennzeichnet Türen oder Wege.



nach oben



3. Die Leuchtmittel
Die richtige Wahl für Gesundheit, Umwelt und Wohlbefinden.

Die Leuchtmittel


Nicht nur die Wahl der richtigen Lampe, sondern auch die Wahl des Leuchtmittels beeinflusst Licht entscheidend. Ob ein Leuchtmittel passend ist, hängt von der Aufgabe ab, die die Leuchte erfüllen soll und natürlich auch, für welche Leuchtmittel Ihre Lampe geeignet ist. Für den Hausgebrauch sind vor allem Glühbirnen, Halogenlampen, Energiesparlampen, LED-Lampen oder Leuchtstoffröhren üblich.



Glühbirnen

Glühbirnen (bis 2012)

Die Glühbirne kennt jeder, denn sie ist inzwischen 130 Jahre alt. Sie strahlt warmweißes Licht ab und ist kostengünstig in der Anschaffung. Doch im Betrieb verbraucht sie viel zu viel Energie und letztendlich zahlen Sie drauf. Nur 5% Licht kommt aus dem eingesetzten Strom – der Rest wird in Wärme umgewandelt. Die Betriebsdauer ist auf ca. 1.000 Stunden begrenzt.

Deshalb verschwindet die Glühbirne seit 2009 schrittweise vom Markt und ab 2012 wird es sie gar nicht mehr zu kaufen geben. Aber keine Sorge, es gibt bereits viele schöne und sparsame Alternativen.




Kompaktleuchtstofflampen (Energiesparlampen)

Kompaktleuchtstofflampen (Energiesparlampen)

Kompaktleuchtstofflampen werden auch Energiesparlampen genannt. Da Strom immer teuer wird, sind diese wirtschaftlichen Lampen voll im Trend. Sie sind teurer in der Anschaffung als eine Glühbirne, aber durch die enorme Stromersparnis haben Sie die Mehrkosten bald wieder hereingeholt. Energiesparlampen haben eine fünffach höhere Lichtausbeute und leben bis zu fünfzehnfach länger als Glühbirnen. Sie haben keinen Glühfaden sondern arbeiten mit Leuchtstoffen. Von ihrer Zusammensetzung hängt die Farbe des Lichts ab. Ihre volle Helligkeit erreichen sie erst einige Zeit nach dem Einschalten. Erhältlich sind sie inzwischen für fast jede Fassung und in vielen Formen.
Energiesparlampen gehören nicht in den Hausmüll, da sie geringe Mengen Quecksilber enthalten. Falls eine Lampe zerbricht, sollten Sie die Teile in ein Schraubglas geben und entsorgen sowie einige Minuten lang kräftig lüften.




Halogenlampen

Halogenlampen

Halogenlampen leuchten angenehm warm und etwas weißer als eine Glühbirne. Es entstehen stärkere Schatten, die eine lebendige Atmosphäre schaffen und Farben werden so richtig zum Strahlen gebracht. Sie haben eine doppelt so lange Lebensdauer wie eine Glühbirne und eine wesentlich höhere Lichtausbeute. Halogenlampen gibt es in zwei Ausführungen: In der Ausführung für 230 Volt Netzspannung werden sie vor allem dort verwendet, wo viel Licht benötigt wird oder sie werden mit einem Dimmer in ihrer Helligkeit geregelt. Halogenlampen für den Niedervoltbereich mit 6, 12 oder 24 Volt dienen dagegen vor allem zur Beleuchtung einzelner Objekte.




LED-Lampen

LED-Lampen

Voll im Trend sind LED-Lampen. Ihre Lebensdauer liegt im Durchschnitt bei 50.000 Stunden – dies ist enorm lange. Sie haben eine hohe Lichtausbeute und sind sehr energiesparend. Wenn man zudem bedenkt, dass sie sehr klein und äußerst robust sind, dann liegt auf der Hand, dass sie vielseitig und auch platzsparend eigentlich überall verwendet oder eingebaut werden können. Ein weiterer Pluspunkt: Man bekommt sie nicht nur in Weiß – mit farbigen LEDs lassen sich tolle Effekte und faszinierende Lichtstimmungen von warm bis frisch und von gemütlich bis aktivierend zaubern.




Leuchtstoffröhren

Leuchtstoffröhren

Sie sind die effizientesten Lichtquellen und in unterschiedlichen Ausführungen wie beispielsweise stab- oder ringförmig erhältlich. Wenn Sie das Licht lange und häufig an haben, lohnen sie sich am meisten. Ihr Licht ist noch weicher und noch schattenärmer als bei Energiesparlampen. Die Lichtqualität kann man mit einem Vorschaltgerät verbessern – so flackert es auch beim Anschalten nicht. Eine noch bessere Lichtqualität erhalten Sie mit einer Vollspektrum-Leuchtstoffröhre, die das Sonnenlicht nachempfindet.



nach oben



4. Das Zubehör
Damit wird Licht noch schöner.

Das Zubehör


Wussten Sie, dass Sie mit extra zu kaufenden Lampenschirmen und -füßen ganz einfach und günstig selbst eine Lampe zusammenstellen können? Das Angebot ist groß.
Und wenn Sie mehr Komfort haben möchten, sind Funksteckdosen oder Zeitschaltuhren genau das Richtige. Mit dem Einsatz von Funksteckdosen lassen sich auch schwer zugängliche Lampen komfortabel per Funk ein- und ausschalten. Zeitschaltuhren knipsen für Sie ganz automatisch das Licht an – dies ist praktisch, wenn Sie es zu festen Zeiten benötigen.
Wenn Sie Licht steuern und verschiedene Stimmungen erzeugen möchten, eignen sich sogenannte Dimmer. In manchen Leuchten ist ein Dimmer bereits fest eingebaut – er kann aber auch als Wandschalter oder separates Gerät nachgerüstet und dann über einen Schieberegler oder per Funk bedient werden. Grundsätzlich gilt: Glühbirnen und Halogenlampen sind mit Standarddimmern problemlos regulierbar. Bei Kompaktleuchtstofflampen (Energiesparlampen), LED-Lampen und Leuchtstoffröhren muss etwas genauer hingeguckt werden, denn hier wird ein spezielles Vorschaltgerät, bzw. ein spezieller Dimmer benötigt. Zum Teil sind Vorschaltgeräte bzw. ein Dimmer bereits integriert, zum Teil müssen sie nachträglich angeschlossen werden. Achten Sie daher beim Kauf auf die Angaben auf der Verpackung. Ein Tipp: Kompaktleuchtstofflampen (Energiesparlampen) sollten die ersten 100 Betriebsstunden nicht gedimmt werden. So wird gewährleistet, dass die Lampen wirklich ihre volle Helligkeit erreichen und ihre Lebensdauer nicht verringert wird.


Dimmbarkeit der unterschiedlichen Leuchtmittel

Dimmbarkeit der unterschiedlichen Leuchtmittel



nach oben



5. Quick Check
Schnelle Entscheidungshilfe
Damit wird Licht noch schöner.

Schnelle Entscheidungshilfe


Schnelle Entscheidungshilfe 2


Schnelle Entscheidungshilfe


Schnelle Entscheidungshilfe 2



nach oben



Fragen & Antworten
Ich höre immer öfter über LED-Lampen. Wieso sind sie so beliebt?

LED-Lampen haben viele Vorteile – einige davon sind: Die Stromersparnis gegenüber Glühbirnen liegt bei 85% und die Lebensdauer kann bis zu 50.000 Stunden reichen. Sie geben gleich nach dem Einschalten volles Licht ab. Man bekommt sie in Weiß, aber kann mit Ihnen auch sämtliche Farben erzeugen.


Was ist eigentlich der Unterschied zwischen direkter und indirekter Beleuchtung?

Bei der direkten Beleuchtung ist die Lichtquelle nicht oder nur wenig abgeschirmt und damit sichtbar. Im Gegensatz dazu ist die eigentliche Lichtquelle bei der indirekten Beleuchtung nicht sichtbar – von Wänden, Decken oder auch dem Fußboden wird Licht reflektiert.


Wie leuchte ich am besten einen kleinen Raum aus?

Wenn Sie mit Steh- oder Wandleuchten die Decke anstrahlen und ein gleichmäßiges, indirektes Licht schaffen, haben Sie nicht nur eine schöne und gute Grundbeleuchtung, sondern empfinden das Zimmer auch höher und großzügiger.


Stimmt es, dass es bald keine Glühbirnen mehr gibt?

Ja, das stimmt. Seit 2009 verschwinden Glühbirnen schrittweise vom Markt und ab 2012 wird es sie gar nicht mehr zu kaufen geben. Sie verbrauchen sehr viel Energie und leben auch nicht sehr lange. Aber es gibt bereits viele schöne und sparsame Alternativen.


Wie wähle ich denn die richtige Leuchte für mich aus?

Zunächst ist wichtig, welchen Zweck die Leuchte erfüllen soll: Soll sie grundsätzlich den Raum ausleuchten oder nur eine bestimmte Stelle oder möchten Sie einfach Stimmung in den Raum bringen? Dann kommt natürlich auch noch die Anschlussmöglichkeit ins Spiel: Haben Sie Kabel aus der Wand, aus der Decke oder eine Steckdose? Unser Ratgeber hilft Ihnen weiter.


Kann man Energiesparlampen eigentlich dimmen?

Dies geht nur mit speziellen Energiesparlampen und muss ausdrücklich in der Produktbeschreibung vermerkt sein. Einige Energiesparlampen sind stufenlos dimmbar – andere lassen sich in verschiedenen Helligkeitsstufen schalten, wenn man den Lichtschalter mehrmals betätigt.