oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Zum Wunschzettel hinzufügen
auch
 
Größeres Bild
 

auch

13. April 2012 | Format: MP3

EUR 9,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 14,71, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
3:00
30
2
3:07
30
3
3:42
30
4
3:44
30
5
3:20
30
6
3:06
30
7
4:16
30
8
3:22
30
9
2:34
30
10
3:27
30
11
2:44
30
12
3:39
30
13
2:27
30
14
4:36
30
15
2:20
30
16
2:59

Videos ansehen

 
   


Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 13. April 2012
  • Label: Hot Action Records
  • Copyright: (C) 2012 Hot Action Records GmbH
  • Gesamtlänge: 52:23
  • Genres:
  • ASIN: B007TKQMCO
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.1 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (342 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 1.152 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.1 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

13 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von PKA on 15. Mai 2012
Format: Vinyl Verifizierter Kauf
Die - achwasweißichwievielte - »Die Ärzte«-Platte, »auch«, erschien am 13. April 2012, einem Freitag den 13ten. Ein schlechtes Zeichen? Gewiss nicht.
Seit »Jazz ist anders« sind fünf Jahre vergangen. Fünf Jahre, in denen die selbsternannte beste Band der Welt wohl genug Zeit hatte, sich auf ihre wesentlichen Elemente zu konzentrieren, sich ein wenig voneinander zu entfernen und nun, 2012, wieder aufeinander zu treffen.

Zur Verpackung an sich: Die CD wird mit einem Spielfeld geliefert, inklusive drei Kronkorken mit den Initialen B, F und R. Wie man die aus Berlin (aus Berlin) kommende Band kennt, ist es aber kein normales Gesellschaftsspiel, was dem geneigten Besitzer der CD da angereicht wird. Für dieses Spiel muss man »Hardcore« sein. Anstelle ein paar Felder vor und zurück zu springen muss man sich hier seinen Erfolg sauer verdienen: Essen kochen, Mitspieler küssen, uralte Getränke aus dem Kühlschrank exen und »Freunde« aus seinem Handyverzeichnis löschen. Kleines Manko: Die CD dient als Drehscheibe. Ich bezweifle, dass das über die Zeit hinweg besonders gesund für die CD selbst ist. Aber wie Farin Urlaub schon sagte: So kaufen die Leute halt mehrere Alben, wenn die eine CD kaputt geht. Raffiniert.
Die Schachtel an sich sieht sehr alt und abgenutzt aus, wie ein altes Brettspiel, was seit Jahren im Schrank vermodert und an das man sich irgendwann mit viel Freude zurückerinnert, wenn man es herauskramt. Selbst das Material der Verpackung ist ein wenig rauer als die normalen Pappschachteln von CDs.
Hier gibt es also wenig zu motzen, »Die Ärzte«-üblich bekommt man hier eine sehr hübsche, ansehnliche Platte für sein Geld.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
146 von 174 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ralf K Berlin TOP 1000 REZENSENT on 13. April 2012
Format: Audio CD
"Sei Punkrock. Trink das älteste Getränk aus deinem Kühlschrank auf ex".
So steht die erste Anleitung auf dem schönen bunten Würfelspiel, welches sich in der Pappschachtel neben der neuen DIE ÄRZTE-CD "auch" befindet.
Dieser Anweisung wird natürlich nicht gefolgt. Das älteste Getränk im Kühlfach ist ein tschechisches Bier aus dem Jahr 1991. Wenn ich das trinke falle ich tot um und die Rezension wird nicht beendet. Das Zeug überlebt auch der härteste Punkrocker nicht.
Das Spiel wird wohl für Wirbel sorgen, denn neben regulären Feldern wie "Noch mal würfeln" oder "2 Felder zurück gehen" gibt es auch Aufforderungen wie zum Beispiel in 10 Minuten Essen für einen anderen Mitspieler zu kochen. Ein Bekannter kommentierte das Spiel bereits mit: "100 % besser und spannender als Monopoly."

Beigefügt sind dem "auch"-Spiel drei Kronkorken wo jeweils ein B, ein R oder ein F (was könnte das bloss bedeuten?) drauf prangt. Auf der Rückseite des Spielplans befinden sich alle Texte des neuen Albums sowie verwittert wirkende Fotos von den drei gut aussehenden und rockenden Herren Bela, Farin & Rod aus Berlin (aus Berlin!)
Verwittert wirkt auch die Pappschachtel wo CD und Spiel drin sind: die weißen Stellen sehen schon beim Auspacken etwas fleckig und verranzt aus, so als hätte das Album einige Jahre in einem Second-Hand-Laden sein Dasein in einer etwas schmuddeligen Ecke gefristet (was "in echt" mit so einer Platte natürlich nie passieren wird). DIE ÄRZTE haben sich bei der Verpackung selbst übertroffen. Ich war gespannt ob es noch besser werden kann als bei "Jazz ist anders" (Pizzaschachtel) oder "Unsichtbarer" (hellblaue Plüsch-Tasche). Es IST besser!
Lesen Sie weiter... ›
23 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Doktor von Pain TOP 1000 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER on 24. April 2014
Format: Audio CD
...und das schon seit der Jahrtausendwende, denn seit "Runter mit den Spendierhosen, Unsichtbarer!" (2000) haben Die Ärzte irgendwie kein wirklich überzeugendes Album mehr abgeliefert. Ich ziehe als Vergleich mal meine liebste Ärzte-Platte "13" aus dem Jahre 1998 heran. Da gibt es massenweise coole Songs, die im Gedächtnis bleiben, es wird ordentlich gerockt, und die Texte decken die ganze Palette von witzig, bissig, einfach sinnlos (aber dennoch spaßig) bis hin zu nachdenklich und melancholisch ab. Der "Grotesksong" ist noch dazu mein absolutes Lieblingslied der drei Berliner, da verzeihe ich ihnen sogar das bis zum Erbrechen im Radio und TV heruntergedudelte "Ein Schwein namens Männer" (bei dem Song wandert mein Finger heute noch zur Skip-Taste). Es gab früher auf Ärzte-Alben immer zahlreiche Kracher, aber immer auch ein paar Stinker. Heute verhält es sich leider eher umgekehrt: neben wenigen guten Songs ist viel Mittelmaß und sogar Schrott vertreten. Rein musikalisch probiert das Trio zwar einiges aus und wildert in verschiedenen Genres, aber das zündet halt nur selten. Auf "auch" (2012) gibt es tatsächlich nur drei Songs, die mir wirklich gut gefallen ("Ist das noch Punkrock?", "TCR", "Cpt. Metal"), der Rest ist okay bis verzichtbar. Keine gute Bilanz bei 16 Liedern. Auch die Texte lassen mich oftmals mit einem Fragezeichen über dem Kopf zurück. "Was sollte denn das jetzt gerade?", wollte ich hier und da wissen. Die Sachen, die lustig gemeint sind, wirken eher wie ein lahmer Witz, und die ernsten Texte sind größtenteils wenig aussagekräftig. Sicherlich gibt es viele Die-Hard-Fans, die "auch" abfeiern und sowieso alles toll finden, was "die bäste Bänd der Welt" fabriziert. Für mich wirken Die Ärzte im neuen Jahrtausend auf Platte (live sind sie nach wie vor absolutes Entertainment) einfach nur alt und satt. Schade.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Produktbilder von Kunden

Die neuesten Kundenrezensionen

Suchen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden