• Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 9 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Warehouse Deals
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gelesene Ausgabe in gutem, sauberen Zustand. Seiten und Einband sind intakt (ebenfalls der Schutzumschlag, falls vorhanden). Buchrücken darf Gebrauchsspuren aufweisen. Notizen oder Unterstreichungen in begrenztem Ausmaß sowie Bibliotheksstempel sind zumutbar. Amazon-Kundenservice und Rücknahmegarantie (bis zu 30 Tagen) bei jedem Kauf.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 2,50 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Zweiundzwanzig Tage oder die Hälfte des Lebens Gebundene Ausgabe – 1. Januar 1999


Alle 8 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 15,50
EUR 15,50 EUR 7,46
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 0,01
35 neu ab EUR 15,50 8 gebraucht ab EUR 7,46

Buch-GeschenkideenWeihnachtsgeschenk gesucht?
Entdecken Sie die schönsten Buch-Geschenke im Buch-Weihnachtsshop.
Hier klicken

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 224 Seiten
  • Verlag: Hinstorff; Auflage: 1. A. d. Neuausgabe. (1. Januar 1999)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3356008307
  • ISBN-13: 978-3356008302
  • Größe und/oder Gewicht: 20,6 x 13,2 x 2,4 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (2 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 1.072.126 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Franz Fühmann, am 15. Januar 1922 in Rochlitz/Riesengebirge geboren, gehörte zu den bedeutenderen Schriftstellern Nachkriegsdeutschlands. Neben Erzählungen, Essays, Novellen, Gedichten sowie Kinderbüchern verfasste Fühmann zahlreiche Nachdichtungen. Zu den vielen Auszeichnungen seines Schaffens zählen der Heinrich-Mann-Preis und der Geschwister-Scholl-Preis. Er starb am 8. Juli 1984 in Berlin.

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Beide Kundenrezensionen anzeigen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 11. August 2004
Format: Gebundene Ausgabe
Wunderbare Reisenotizen und Zustandsschilderungen Franz Fühmanns über Budapest, die ungarische Literatur, die ungarische Sprache und über die eigene Person.
Fühmann nämlich ist jenseits der fünfzig angelangt (1973), Budapest wird für ihn auch ein Ort des Nachdenkens über sich selbst, über die Frage: wo bin ich eigentlich, wer bin ich eigentlich?
Fühmann bilanziert nicht erreichte Dinge, so zum Beispiel auch seine fehlenden Ungarischkenntnisse (derer zum Trotz er Ungarisch übersetzt) und rekapituliert auch seinen Lebensweg vom Nazi-Mitläufer zum DDR-Schriftsteller.
Auch Fragen nach dem Wert des Sozialismus, nach 1956 (Ungarn-Aufstand), nach 1968 (Prager Frühling) kommen zu Wort, ohne jedoch - einseitig - Stellung zu beziehen.
Wunderbar sind Schilderungen der ungarischen Metropole, allein derer wegen man diese Reisenotizen unbedingt lesen sollte. Nirgends wird man, von deutschsprachiger Hand, wieder solche berauschten Eindrücke finden, wenn Franz Fühmann beispielsweise eine Markthalle betritt.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 27. Juli 2005
Format: Gebundene Ausgabe
Dieses Tagebuch ist der Versuch einer Aufarbeitung. Fühmann nähert sich in diesem Ungarnbesuch spürbar und in kleinen Schritten seinem eigentlichen Thema an: der Frage wie stark er vom Nationalsozialismus infiltriert war, was er tat und wozu er fähig gewesen wäre, wie stark er auch nach der Niederlage noch untergründig von dem menschenverachtenden, nationalistischen Gedankengut durchsetzt und beschädigt war. Auf wenigen Seiten kommt all dies zur Sprache und auf den Begriff.
Diese Seiten haben nichts an Aktualität verloren und würden noch immer die Auseinandersetzung mit der deutschen Vergangenheit bereichern. Schade, dass sie so wenig Beachtung finden.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen