holidaypacklist Hier klicken BildBestseller Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip GC FS16

Kundenrezensionen

3,9 von 5 Sternen16
3,9 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 10. April 2015
Friedrich Karl Katzenbuckel ist ein ziemlicher Kotzbrocken. Und eindeutig ist er dabei ein bischen wie die meisten von uns. Na ja, doch schon ein wenig mehr als ein bischen … Alles geht ihm auf den Keks. Kaum etwas, was ihn nicht nervt. Die ganzen Deutschen am Urlaubsort, aber auch die ganzen Engländer und schon sowieso die ganzen Holländer. Die Dicken, die Alten, die Dünnen, die Reichen, die Proleten, seine Frau – und er selbst.
Warum das so ist, wird nie wirklich klar. Aber muss es das eigentlich? Nein, muss es nicht. Wir wissen ja auch nicht, warum wir selbst auf dies und das und fast alles oft genervt reagieren. Vielleicht, weil es so anders ist als wir selbst. Oder weil es eben so gar nicht anders ist? Wer weiß das schon? Und wer will das überhaupt wissen? Wir doch nicht, oder? Wer kann denn schon was dazu, dass Menschen an sich so kompliziert sind, oder so aufreizend unkompliziert? Das hat doch System! Das machen die doch nur, um uns zu provozieren!

Rainer Bauer ist im wirklichen Leben Psychologe. Das merkt man diesem Buch deutlich an. Zunächst hat das nämlich erst einmal den Vorteil, dass dieses ausgesprochen intelligent und geistreich ist. Gleichzeitig aber ist in diesem Buch jede Menge Frust zu spüren. Frust der Menschen, mit denen sich Rainer Bauer beruflich auseinandersetzen muss? Oder doch auch eigener Frust? Ist das der Humor, die vergnügliche Literatur, die uns im Vorfeld so daumendick angekündigt wird?

Sind wir mal ganz ehrlich: Enttäuscht werden wir in dieser Hinsicht nun auch nicht gerade. Nein, ganz bestimmt nicht! Aber, ich brauchte eben schon einen Moment, bis ich mich in diesen Stil eingefunden hatte, der sehr von Gedankensprüngen durchzogen ist, weniger erzählt, als einfach wiedergibt, was so im Kopf von Friedrich Karl Katzenbuckel abläuft. Da wird man auch gern mal ganz unvermittelt mit einem Dialog konfrontiert, bei dem man sich erst mal etwas konzentrieren muss, bis man die Zuordnung sicher hat. Nach ein, zwei Seiten aber hat man den Faden endgültig gefunden und folgt FKK ohne weitere Irritationen. Mitunter haben mich allerdings die etwas unmotiviert daher kommenden Kraftausdrücke irritiert. Mag sein, dass der Autor damit versucht besonders authentisch zu sein, als Kotzbrocken FKK. Nötig wäre es jedenfalls nicht gewesen. Obwohl, ich selbst hatte es dadurch etwas leichter eine gewisse Grenze zwischen dem grantelnden Nörgler und mir selbst zu ziehen. Danke also dafür!

Dass es hier nicht ganz zu 5 Sternen reichte, liegt einzig daran, dass ich fest davon überzeugt bin, dass Rainer Bauer das noch wesentlich besser kann. Habe mir deshalb auch schon die Fortsetzungen gekauft, über die ich dann ebenfalls gerne berichten werde.
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. Juni 2014
Noch köstlicher und humorvoller kann man das wahre Leben, die Tragödie einer zu Ende gehenden Ehe, die Frage nach dem Sinn des Lebens, die vielen gescheiterten Existenzen, denen man in seinem Leben begegnet, die Unterschiedlichkeiten der Menschen, der Möchtegerne, der Aufschneider, der Heuchler, der Bescheidenen, der Macher oder der Versager beschreiben, umschreiben, und seine Gedanken und stillen Beobachtungen auf satirische Weise auf den Punkt bringen. Schon nach den ersten Seiten musste ich mir ein Taschentuch holen, um meine Tränen des Lachens aufzuwischen. Die Art, wie der Autor Dialoge führt, sind einmalig. Das ist seit langem mal wieder ein Buch, dass einen daran erinnert, dass der Mensch Lachmuskeln besitzt, die viel zu selten in Gebrauch kommen. Mit diesem Buch kommen sie jedoch voll auf ihre Kosten.
Sehr empfehlenswert für Jedermann. Denn lachen ist gesund.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. Oktober 2014
Ein anspruchsvolles Buch. Ein Ehepaar macht zwei Wochen Urlaub, recht luxuriös, in einem gehobenen Hotel, was zur Folge hat, dass sie sich bisweilen wie in einem Altersheim vorkommen. Das Innenleben der Hauptperson wird offenbart. Vieles, was passiert, spielt sich daher im Inneren des Ich-Erzählers ab. Dennoch ist es spannend. Mann und Frau wollen wieder zueinander finden und alte Probleme im Urlaub beheben. Aber gelingt das?
Ich fand diese Frage spannend. Daher 5 Sterne
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Oktober 2015
[Rezension]

Auch wenn alles frei erfunden ist, sind die Romane dennoch wie aus der Realität beschrieben! Grossartig.
Dieser Roman sowie meine bisher anderen gelesenen Romane vom Katzenbuckel lesen sich sehr flüssig, zum Teil fasst zu flüssig da diese Geschichten zu schnell ein Ende finden.
Kleine Kritik zu diesem Roman kann ich nur schreiben, dass man in manchen Textpassagen nicht genau weiss wer da nun mit wem spricht. Ist es seine Frau oder der Protagonist selber.
Wer aber auf Humor, schwarzen Humor, Satire und auf den nötigen Witz nicht verzichten mag den kann ich diesen Roman nur empfehlen!

[Eigenes]

Man muss die Romane nicht zwingend chronologisch lesen. Jeder Roman stellt einen eigenen Lebensabschnitt dar und somit auch eine eigene Geschichte vom Protagonist Katzenbuckel 😊
Habe mir diesen Roman als TB von Amazon bestellt. Ich dachte es wäre ein kleiner Witz vom Rainer aber dem ist nicht so, dass die Seitenzahlen fehlen 😂

Mein Blog auf FB: "Das.Buch&Das.Ich"
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Mai 2014
Ein wiklch gelungener Roman mit viel Witz,Satire und einem göttlichem Humor.Erfrischend und leicht geschrieben.Ideal,um ein wenig abzuschalten.Die Ausdrucksweise des Autors hat mich total in seinen Bann gezogen.Glückwunsch zu diesem gelungenen Buch.Ein Dankeschön an den Autor.Freue mich schon auf seine nächstes Werk
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. November 2015
aber eins ist sicher, Rainer Bauer hat hier einen extraordinären Roman abgeliefert. Endlich einmal eine Komödie, die nie den schmalen Grat der bitterbösen Satire verlässt, ja es auch nicht kann, weil Rainer Bauers treffende, präzise Erzählsprache das gekonnt zu verhindern weiß. Der Roman gehört zu den Besten, die ich in letzter Zeit gelesen habe, weil der Autor das Handwerk des Erzählens nahezu perfekt beherrscht und es in seinem Roman gekonnt anzuwenden weiß. Alltägliche Szenen, eigentlich banal, scheinbare Nebensächlichkeiten werden durch Bauers Sprache, seinen Satzbau und seine literarischen Formen hintersinnig überhöht, dass einem das Lachen manchmal im Halse stecken bleiben will. Ein treffendes Beispiel dafür ist Kap. 22 Kandidierte Früchte. Frau Katzenbuckel kehrt vom Dessert-Buffet zu ihren Ehemann zurück, und ihre vier Worte "Kandidierte Früchte in Eis" werden zum Thema des Kapitels, dessen scheinbar einfachen Variationen Rainer Bauer sprachlich virtuos erklingen lässt.

Kandiderte Früchte?

'Wie heißt diese Kreation? Sag es bitte noch mal.'
'Kennst du das nicht? Schmeckt gut. Willst du probieren?'
'Sag's bitte noch mal!'
'Nein! Ich weiß genau, was du vorhast.'
'Ich hab wieder was gesagt, stimmt's? Wie heißt es den? Sag du es doch.'

Dieser kurze Dialog soll reichen, denn er beweist, nicht die langen, gestelzten, mit inhaltsleerem Wortgeklingel vergeblich aufgefrischten sind die wahre Erzählkunst, sondern die klaren einfachen sind es, die aber eine präzise Beobachtungsgabe und harte Schreibarbeit voraussetzen, nicht zu sprechen vom hohen literarischen Talent, und Rainer Bauer verfügt, Gott sei Dank, im hohen Maße darüber.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. März 2015
einmaliger, wundervoller Schreibstil.... einzigartige Geschichte.... Humor und Tiefe.... ein philosophisches Meisterwerk... danke an den außergewöhnlichen Autoren für dieses unglaublich tolle Buch!
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. November 2015
sehr spannend und gefühlvoll

Zwei Wochen Halbpension (Der Wind um...
Rainer Bauer
Zwei Wochen Halbpension (Der Wind um...
Rainer Bauer
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. Januar 2015
Das Buch zu lesen hat mich einige Male schmunzeln lassen.

Ich hoffe es folgen viele weitere Bücher von diesem Autor.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. August 2014
Eine Satire, die das Leben schreibt! Der Sarkasmus und die teils philosophischen Denkansätze des Icherzählers, die seine Frau nicht nachvollzieht und damit kaum beeindrucken, haben mir laufend schallende Lacher entlockt!

Eigentlich wäre es ja ein ganz normaler Pauschalurlaub, wie ihn Millionen auf Teneriffa erleben. Das Ehepaar hat ihn auch schon öfter dort verbracht. Doch Fritz ist in einer Phase, in der er genervt und verunsichert ins Grübeln gerät, wobei sich ihm viele Sinnfragen aufdrängen. Seine Bestandsaufnahme in Rückblenden und im Ist-Zustand, wie auch die Unwägbarkeiten der Zukunft belagern zu Beginn noch unstrukturiert seine Gedanken, durchbrochen durch ebensolche unzusammenhängende Dialoge mit seiner Frau Susanne. Teilweise verwirrend, aber beispielhaft für diese Lebensphase. Fritz nutzt zum Leidwesen seiner Frau diesen Urlaub, um Antworten auf seine Fragen zu finden.
„Ich denke mehr nach. Ich frage mich, wofür das gut ist, der Job, die Jagd nach dem Geld, das tägliche Hauen und Stechen. Die Schweinereien, die man erleidet und die, die man begeht, weil man glaubt, dass man keine Wahl hat.“
Susanne: „Du hast dich verändert.“ „Man wird älter.“ „Was hast du vom vielen Nachdenken? Bringt dich das weiter?“ „Wer hat die Plastiktüte erfunden?“ „….“
Fritz denkt aber nicht nur über sich selbst und seine Werte nach, sondern frotzelt auch über die Touristen, die ihn natürlich bei seiner Sinnfindung stören. Er typisiert sie und verbannt sie schließlich in Schubladen....

Meine Meinung:
Rainer Bauer hat hier eine Satire geliefert, die ganz sicher aus der Masse des Genres heraussticht. Dazu trägt einerseits sein gekonnter Schreibstil bei und die Art und Weise, wie er die Protagonisten zeichnet. Sie sind authentisch und sympathisch. Man kann sich sehr gut in sie hineinversetzen. Das Touristen-Feeling und die Menschen dort hat er genauso beschrieben, wie ich das selbst immer wahrgenommen habe. Der Autor hat das Szenario humoristisch feingeschliffen mit Ironie und Biss. Auch die teils tiefgründige Beschreibung der Sinnfragen ist ihm perfekt gelungen. Man kann hervorragend reflektieren und sich dabei köstlich amüsieren. Ich habe das Buch in einem Rutsch gelesen und ich kann es allen Lesern empfehlen, die schon eine solche Krise überstanden haben, in einer stecken, aber auch all denen, die noch in eine kommen werden ;-)
Fazit: Uneingeschränkte Empfehlung, wenn Sie sich amüsieren, nachdenken und vor allem herzhaft lachen wollen!
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden