Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren b2s Cloud Drive Photos Alles für die Schule Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,3 von 5 Sternen
80
4,3 von 5 Sternen
Format: Amazon Video|Ändern
Preis:3,99 €
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 5. November 2002
Marty McFly (Michael J. Fox in seiner wohl besten Rolle) ist ein nicht gerade glücklicher Teenager. Seine Eltern sind Versager, die Schule stinkt ihm und zu allem Überfluss wurde der Familienwagen, mit dem Marty und seine Freundin einen Ausflug machen wollten, zu Klump gefahren. Martys einziger Freund ist der schrullige Wissenschaftler Dr. Emmet Brown (Christopher Lloyd). Als dieser Marty seine neuste Erfindung, einen zur Zeitmaschine umgebauten DeLorean, vorführt, geht so ziemlich alles schief was schief gehen kann. Eine Gruppe lybischer Nationalisten, von denen Doc Brown etwas Plutonium geklaut hatte, erschießt Doc und Marty schafft es gerade so mit dem DeLorean zu fliehen. Dummerweise aktiviert er dabei die Zeitmaschine und landet im Jahr 1955. Kaum angekommen verhindert er versehentlich das seine Eltern sich ineinander verlieben. Schlimmer noch, seine Mutter verliebt sich statt dessen in ihn. Marty wendet sich in seiner Not an den 1955er Doc Brown. Gemeinsam versuchen sie nun seine Eltern zu verkuppeln und Marty wieder ins Jahr 1985 zu schicken. Dies stellt sich als gar nicht so einfach heraus, denn die Zeitmaschine wird mit Plutonium angetrieben, einem Stoff, der nicht so leicht zu beschaffen ist.
Dieser Film gehörte zu den erfolgreichsten Filmen des Jahres 1985, und das vollkommen zurecht. Der Film ist vom Anfang bis zum Ende logisch durchdacht und die Story weist so gut wie keine Schwächen auf. Okay, die Figuren sind größtenteils ein wenig überspitzt dargestellt, aber das fällt hier keineswegs negativ auf. Martys Mutter Lorraine ist ein typischer Teenager dieser Zeit, sein Vater George ein totaler Schlappschwanz, der Schulschläger Biff einfach nur brutal und hohl und der Doc... Tja, wie man sich Wissenschaftler halt so vorstellt. Es ist einfach urkomisch zu sehen, wie ein 85er Tennager sich im Jahr 1955 rumschlägt. Seine Jacke wird für eine Rettungsweste gehalten, Pepsi Light gibt's noch nicht und keiner kennt Calvin Klein. Am schönsten fand ich die Szene in der Marty, mit einem Strahlenanzug bekleidet und einer van Halen-Kassette bewaffnet, versucht, seinen Vater zu überreden Lorraine anzubaggern. Er zeigt dabei den uns nur allzu bekannten vulkanischen Gruß und stellt sich als Darth Vader vom Planeten Vulkan vor. Natürlich schafft er es seine Eltern zu verkuppeln und nach einem grandiosen Showdown zurück ins Jahr 1985 zu gelangen. Nebenbei zählt der Soundtrack, und damit meine ich sowohl die Songs als auch die Score, zu dem besten aller Zeiten.
Das Medium DVD wird hier voll genutzt. Die Bildqualität kann ich nur als brillant bezeichnen, der Sound ist durchaus in Ordnung, wenn man das schlechte Ausgangsmaterial von 1985 bedenkt. Das Bonusmaterial auf dieser Scheibe ist mehr als üppig. Neben den üblichen (sehr interessanten) Audiokommentar findet man hier ein Making of, Outtakes, unveröffentlichte Szenen, Fotogalerien und vieles mehr. Sehr schön ist auch der erste Teil der Dokumentation „Making the Trilogy" mit Rückblicken der Produzenten und Schauspieler. Das absolute Highlight dieser DVD (zumindest meiner Meinung nach) ist ein einblendbarer Untertitel. Dieser erklärt, während der Film läuft, interne Gags und witzige Anekdoten (im Sinne von: wusstet ihr...). Alles in allen ein sehr guter Start für eine der erfolgreichsten Trilogien der Filmgeschichte.
0Kommentar| 17 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Januar 2001
Die Idee, die Story und die Umsetzung sind einfach genial. Diese Filme schaut man sich nicht nur einmal an, sondern immer und immer wieder. Alle drei Filme sind komplex und sehr gut aufgebaut und ineinander verstrickt, aber dennoch absolut logisch, als wäre es ein großer Teil (alle drei auf einmal hintereinander, dass ist das absolute Filmerlebnis!). In meinen Augen genießt diese Reihe ihren Kultstatus vollkommen zu recht, das bestätigen auch die unzähligen Fanseiten im Internet, wie z.B hillvalley.de. Jeder, der diese Filme noch nie gesehen hat, jetzt aber nicht warten will, bis die wieder auf RTL bzw. Pro Sieben ausgestrahlt werden, sollte sich diese Videos sofort kaufen.
0Kommentar| 14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Mai 2005
Der Meilenstein unter den Zeitreise-Komödien, ein Klassiker und der vielleicht beste Film von Michael J. Fox!
Marty ist ein stinknormaler Teenager in den 80ern: Er ist clever, hat eine hübsche Freundin, düst mit seinem Skateboard durch die Gegend, hat langweilige Eltern und legt sich schon mal gern mit den dumpfen Autoritäten seiner Schule an. Zu Martys besten Freunden gehören der durchgeknallte Wissenschaftler Doc und dessen Hund Einstein. Eines Tages eröffnet Doc Marty, dass er in einen Delorean eine Zeitmaschine hineingebaut hat und beweist, dass diese tatsächlich funktioniert. Durch einen Zufall benutzt Marty die Zeitmaschine und landet prompt im Jahr 1955. Während er versucht, in dieser Zeit zurecht zu kommen und Doc zu finden, um mit dessen Hilfe zurück in die Zukunft zu gelangen, lernt Marty seine damals noch jungen Eltern kennen: Sein Vater George ist ein Versager und wird von Martys zukünftiger Mutter Lorraine, eins der hübschesten und beliebtesten Mädchen der Schule, nicht einmal beachtet. Kompliziert wird's, als Lorraine sich in ihren zukünftigen Sohn verguckt. Und Marty muss nun zusehen, dass er seine Eltern verkuppelt, denn sonst steht seine Existenz auf dem Spiel.
"Zurück in die Zukunft" ist eine charmante Komödie mit einer Prise Science-Fiction, die einerseits sehr unterhaltsam und amüsant ist, andererseits mit den spannenden Möglichkeiten einer Zeitreise spielt: Was wäre, wenn... Im Genre der Zeitreise-Komödien ist dieser Film zurecht zum Meilenstein geworden (auch wenn die beiden Fortsetzungen eher mäßig waren), weil er einfach nur gut gemacht ist, originelle Sprüche bietet (die meisten davon kommen von Marty) und bis in die kleinsten Nebenrollen ausgezeichnet besetzt ist durch einige der besten Darsteller Hollywoods, allen voran natürlich den unbeschreiblichen Michael J. Fox und einen großartigen und mit viel Spaß agierenden Christopher Lloyd. Obacht: In einer winzigen Nebenrolle ist hier Billy Zane als Martys Widersacher zu bewundern. - Sehenswert!
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. April 2003
Bis jetzt habe ich diesen film wohl 10 mal gesehen,und dieser film wird und wird nicht langweilig.er hat einfach alles,und noch dazu das gewisse etwas,das ihn zu dem vielleicht besten film aller zeiten macht.doch man sollte vorsichtig sein,mit dieser formulierung bester film aller zeiten.denn viele filme lassen sich einfach nicht miteinander vergleichen.aber dieser film ist einzigartig,die dialoge,die filmmusik,die schauspieler,und natürlich die story sind einfach einmalig.wer kennt nicht den song "the power of love"? für mich einer besten soundtracks überhaupt.manchmal fragt man sich "wie ist der jetzt dahin gekommen?" oder "ist das jetzt zukunft oder vergangenheit?".man fiebert einfach mit,wenn der junge marty gegen den bösen biff tannen mit seinem skateboard eine wilde verfolgungsjagd liefert.dieser film lässt sich nicht konkret in ein bestimmtes genre einordnen,vielleicht wäre scifi-action-komödie die richtige bezeichnung.die schauspieler sind einfach großartig,wer könnte besser den verrückten erfinder doc brown spielen als der zerzauste christopher lloyd?die situationskomik als sich martys eigene mutter in ihn,alias michael j. fox, verliebt sucht man in anderen filmen weit und breit vergeblich.das heißt aber nicht das dieser film nicht spannend wäre.die typische "du dummes auto,spring doch endlich an"-szene bietet dramatik pur.michael j. fox verkörpert die rolle des marty einfach perfekt,eine schauspielerische glanzleistung der extraklasse.zum glück wurde dieser film 2-mal fortgesetzt,und zwar keinesfalls schlecht,sondern mindestens ebenbürtig,aber da sollte man sich seine eigene meinung bilden.für alle die diesen film lieben,so wie ich,kauft euch das trilogie box-set,ihr werdet es nicht bereuen!ganz egal ob terminator oder harry und sally fan,jeder der diesen film gesehen hat,wird ihn nach spätestens einem jahr nocheinmal sehen wollen.99% aller filme sind einmal spannend und danach nie wieder,aber dieser film entfacht immer wieder ein feuerwerk der unterhaltung,wie es so in der filmgeschichte kein zweites gibt.jeder der filme mag,wird auch diesen film mögen.kauft euch diesen film,und wenn ihr das getan habt, wollt ihr auch den zweiten und dritten sehen,das garantiere ich euch. und somit:WE SEND YOU BACK TO THE FUTURE!
0Kommentar| 14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. März 2016
Mit unbekümmerter Leichtigkeit entdeckt ein Jugendlicher das Zeitreisen und dadurch auch seine Vergangenheit, bzw. die seiner Eltern.
Zurück in die Zukunft ist auch deshalb ein Klassiker geworden, weil er das Lebensgefühl und die Wünsche vieler widerspiegelte: Eine Zukunft, in der alles möglich scheint!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. März 2015
Wunderbar spritziges Spektakel aus dem Jahr 1985. Die Akteure sind bekannt:

- Michael J. Fox als quirliger, Skateboard fahrender Teenager Marty McFly
- Christopher Lloyd als schrullig-genialer Wissenschafter Doc Emmett Brown
- sein Hund Einstein
- die entzückende Lea Thompson als Martys Mutter Lorraine
- und phonetisch fast genauso klingend, ein Plutonium betriebener Sportwagen der Marke DeLorean, der als Zeitmaschine dient

Mit diesem DeLorean verschlägt es Marty ins Jahr 1955, wo er alle Hände voll zu tun hat, dass sich seine Mutter nicht in ihn, sondern in sein Mauerblümchen von Vater verliebt. Eine dreißig Jahre jüngere Version des Doc unterstützt ihn dabei. Als ständiger Widersacher tritt Biff auf, ein körperlich kräftiger, aber dämlicher Halbstarker, der es auf die McFlys abgesehen hat.

Der Film hat einen ganz eigenen naiven Charme, angefangen von der 80er-Hymne "The Power of Love" (Huey Lewis and The News), über Martys wildes Gitarrensolo bei "Johnny B. Goode", den Running Gag mit "Calvin Klein", bis zu den vielen Marotten des struwwelhaarigen Doc. Einfach eine tolle Komödie, die auch 30 Jahre danach noch Kult ist.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 20. Oktober 2014
Hill Valley/Kalifornien, 1985: Marty McFly wurde in eine Loser-Familie geboren.
Seine Mutter trinkt, sein Vater ist ein Weichei und seine Geschwister sind Versager.
Marty allerdings ist pfiffig und fühlt sich zu höherem berufen aber der Fluch seiner Familie scheint auch ihn einzuholen.
Sein bester Freund ist der leicht merkwürdige Erfinder Dr. Emmet Brown der sich nach einigen Tagen Abwesenheit meldet.
Nachts soll Marty auf dem Parkplatz der örtlichen Mall erscheinen was er auch tut.
Dort angekommen eröffnet ihm der Doc ein atemberaubendes Geheimnis: Er hat eine Zeitmaschine erfunden....im Gewand eines DeLorean DMC-12.
Nachdem er Marty gezeigt hat wie die Maschine funktioniert tauchen plötzlich Libysche Terroristen auf denen der Doc Plutonium abgeluchst hat welches er für die Zeitreisen braucht.
Nachdem selbige den Doc erschossen haben bleibt Marty nur die Flucht im DeLorean und der ist auf das Jahr 1955 eingestellt.
30 Jahre in der Vergangenheit hat Marty nun die Möglichkeit das Familienschicksal zu ändern aber das ist nicht so einfach wie gedacht....zudem muss er ja auch noch zurück in die Zukunft.

Oh Mann....habe den ZidZ bestimmt 15-20 Jahre nicht mehr gesehen und was soll ich sagen: Ein richtig toller, zeitloser Film.
Brillante Atmosphäre, skurrile Charaktere, Witz, Humor, klasse Dialoge, ein passender Soundtrack und gute Effekte machen diesen Film zurcht zu einem Meisterwerk des Genre.
Natürlich hängen auch einige Erinnerungen daran aber selbst ohne selbige dürfte der Film auch einem jüngeren Publikum gefallen.
Hier stimmt einfach alles....ein richtiges Feel-Good Movie.
Dabei sind u.a.: Michael J. Fox, Christopher Lloyd, Crispin Glover, Lea Thompson und Thomas F. Wilson.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. September 2013
Zeigt sie doch, daß man auch die Filme meiner Jugend - immerhin ist das 30 Jahre her - in ausgezeichneter Qualtität auf dem Flachbildschirm geniessen kann. Spielberg/Zemeckis leisten sich keine Blösse. Bildschärfe, Farben, Schwarzwerte ausgezeichnet. Der Ton langt für den Durchschnittsnormaverbraucher allemal.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Februar 2004
Zurück in die Zukunft
Regie: Robert Zemeckis
Schauspieler: Michael J. Fox, Christopher Lloyd, Lea Thompson, Crispin Glover, Thomas F. Wilson
Im Jahr 1985 taten sich Regisseur Robert Zemeckis, Bob Gale und Über-Filmmacher Steven Spielberg zusammen, um gemeinsam eine Actionkomödie über Zeitreisen zu schreiben und zu drehen. Unwahrscheinlich, dass ihnen damals klar war, was für ein Meisterwerk sie schaffen würden. Die Folge waren 2 weitere Filme und damit eine der erfolgreichsten Trilogien aller Zeiten.
Teil 1 spielt also im Jahre 1985. Der Durchgeknallte, aber charismatische Wissenschaftler „Doc" Emmet Brown (Christopher Lloyd) baut aus einem normalen DeLorean eine Zeitmaschine. Zusammen mit seinem Freund, dem Schüler Marty McFly (Michael J.Fox) trifft er sich dann Nachts auf einem verlassenen Parkplatz, um sie zu testen.
Die Folge davon ist, dass Marty im Jahre 1955 landet, ohne den nötigen Treibstoff um wieder zurück zu gelangen. Als er dann auch noch auf seine Eltern (Lea Thompson & Crispin Glover) trifft und sie versehentlich davon abhält sich zu verlieben nimmt der Alptraum seinen Lauf.
Marty hat genau eine Woche Zeit um mit der 1955er Version von Doc Brown die Zeitmaschine reisefähig zu machen, und dafür zu sorgen, dass sich seine Eltern verlieben. Dabei hilft es nicht gerade, dass ein gewisser Biff Tannen (Thomas F. Wilson), es auf Marty und seinen Vater abgesehen hat. Genau dieser Biff ist es auch, der Marty und seinen Vater schon am Anfang des Films im Jahre 1985 rumgeschubst hat.
Während dem gesamten Aufenthalt von Marty im Jahre 1955 trifft er auf Menschen, Orte und Ereignisse, die immer wieder Verknüpfungen und Querverweise mit dem Jahr 1985, bzw. später den anderen beiden Teilen der Trilogie beinhalten. Z.B. wirbt 1985 der amtierende Bürgermeister Goldie Wilson Wähler für seine Wiederwahl, und 1955 bringt Marty die Putzhilfe Goldie Wilson dazu, sich doch mal als Bürgermeister zu versuchen.
Der Parkplatz, auf dem sich Marty und Emmet am Anfang des Films im Jahre 1985 treffen, ist der Parkplatz des „Twin Pine" (Zwillings Kiefern) Einkaufszentrums, wie ein kleines Schild dem aufmerksamen Zuschauer verrät. Als Marty 1955 eine der beiden Zwillings Kiefern überfährt, die zweite also alleine ist, steht am Ende des Films, zurück im Jahre 1985 plötzlich „Lone Pine" (Einsame Kiefer) Einkaufszentrum auf dem Schild.
Von Verknüpfungen dieser Art fallen einem im Laufe des Films mindestens 20 auf, wenn man nur mal auf die Kleinigkeiten achtet. Und selbst nach dem fünften schauen des Films, kann man noch neue Kleinigkeiten entdecken, die einem sonst nie aufgefallen sind.
Durch diese Verknüpfungen ist der Film noch lustiger.
Insgesamt ist es dem Super Paar Spielberg/Zemeckis gelungen einen Film zu drehen der einerseits leicht anzuschauen ist, einen absolut Unterhält und mehrmals laut zum lachen bringt, aber gleichzeitig lassen die beiden auch die schwerwiegenden Probleme einfließen, die Reisen durch die Zeit mit sich bringen würden.
Dafür, dass 1985 Computereffekte noch fast gar nicht angewandt wurden, beinhaltet der Film erstaunlich gute Special-Effects und Actionszenen.
Dazu der super Soundtrack mit dem unvergesslichen Klassiker „Power of love" von Huey Lewis and the News, den die meisten Menschen wohl unmittelbar mit diesem Film in Verbindung bringen und die super Leistung der beiden Stars Michael J. Fox und Christopher Lloyd.
Für Michael J. Fox, der damals gerade mal 24 Jahre alt war, war der Film der große Durchbruch in Hollywood und Christopher Lloyd spielt den verrückten Professor Brown so überzeugend, als wäre er selbst im wahren Leben genau so. Seine Gestiken und Bewegungen verleihen dem Charakter des Doc Brown das gewisse etwas, dass ihn einerseits total verrückt, aber andererseits total charismatisch und sympathisch erscheinen lässt.
Das die Macher schon 1985 die Fortsetzung geplant hatten verrät das offene Ende. Aber anders als bei den meisten Filmen wirkt sich das nicht negativ auf den Film aus, da nicht die Story kurz vor dem Ende unterbrochen wird, sondern einfach eine Einleitung für Teil 2 gegeben wird, die eigentlich Geschichte also schon abgeschlossen ist. So kann der Zuschauer auch mit einem Teil vollkommen befriedigt sein.
Der Film ist definitiv ein echter Klassiker und wird auch nach dem 20. Mal schauen nicht langweilig.
10 von 10 Punkten
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. November 2004
Bei diesem Film handelt es sich um eine sehr gute Science Fiction Komödie die sowohl spannungsgeladen wie witzig ist. Ein muss für jeden SF liebhaber.
Marty McFly ist ein 17 jähriger Schüler der im Jahr 1985 die Hill Valley High Scoll besucht. Strickland, ein Lehrer, dieser Schule lässt ihn nachsitzen, weil er ein Privattelefongespräch in der Schule, mit seinem besten Freund, dem für verrückt gehaltenen Doctor Emmet L. Brown geführt hat. Dadurch versäumt er beinahe seinen Gig. Einen Auftritt mit seiner Band vor einem Verlag der seine Musik veröffentlichen sollte. Doch dieser Verlag ist nicht daran interessiert. Etwas gebrochen macht er sich mit seiner Freundin Jenniffer Parker ebenfalls 17 und zum anbeissen hübsch auf den Heimweg. Währendessen bekommen Sie ein Flugblatt, das einen dazu auffordert etwas Geld für Erhaltung der Rathausuhr zu spenden, in die vor 30 Jahren ein Blitz eingeschlagen hat. Zu hause trifft Marty auf das Chaos seiner Familie. Seine Mutter trinkt mehr als gut für sie ist. Sein Vater ist ein ewiger Verlierer, eine Nullnummer, der erpresst wird, die Aufgaben für anderere, insbesondere seinen Muskelprotzigen Erzfeind, Biff Tannen, zu schreiben, und nebenbei sitzt sein Onkel wiedermal im Knast. Später, um ein Uhr nachts, macht sich Marty auf den Weg zum Parkplatz des Einkaufszentrums Twin Pines Mall. Dort sollte er sich mit seinem Freund Doc treffen. Dieser stellt ihm seine mit Plutonium betriebene Zeitmaschine vor, die er in einen schnittigen Sportwagen, einen 81er DMC12 Delorean, eingebaut hat. Das Plutonium wird benötigt um elektrische Energie in Form eines Blitzes frei zu setzten, die den Fluxkomensator, das Ding das Zeitreisen möglich macht, betreiben soll. Plötzlich tauchen Terroristen auf, die Doc um das Plutonium betrogen hat, und erschiessen ihn. Marty flüchtet in den Delorean und braust davon, die Terroristen im Nacken. Und plötzlich findet er sich im Jahre 1955 wieder. Da er unbeabsichtigt eine Zeitreise gemacht hat. Promt richtet er Chaos an. Er verhindert, dass George McFly, der 1955 noch ein Tennager ist, sich in seine Mutter, Lorane McFly, ebenfalls 1995 ein Teenager, verliebt. Stattdessen verliebt sie sich ihn Marty, ihren zukünftigen Sohn.
Ausserdem duelliert er sich mit Biff Tannen der 1955 genau der selbe Angeber und Muskelprotz ist wie 30 Jahre später. Seine einzige Lösung, er muss den 1955er Doc aufsuchen, er muss ihm helfen, wieder in das Jahr 1985 zurück zu kehren. Doch es gibt ein Problem, 1955 gibt es kein Plutonium. Die einzige Möglichkeit diese Energie zu erzeugen, wäre einen Blitz zu benutzen, doch man kann nie wissen wann und wo einer einschlagen wird. Doch Marty weis es. Er erinnert sich an das Flugblatt das er bekommen hat. Dort steht das am 12. November 1955 um 22:04 ein Blitz in die Rathausuhr einschlägt. Nun müssen Sie den Blitz nur noch erwischen. Nebenbei muss Marty jedoch wieder dafür sogen das seine Mutter sich in in seinen Vater verliebt und nicht in ihren zukünftigen Sohn. Denn ansonsten würde Marty nie existieren, und es gäbe eine Katastrophe.
Ob alles wieder in Ordnung kommt, und Marty diese schwierigen Aufgaben lösen kann erfahrt ihr wenn ihr die DVD kauft. Ein echter Knüller ehrlich.
mfg markus
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen