• Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 3 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von Warehouse Deals
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: Gelesene Ausgabe in gutem, sauberen Zustand. Seiten und Einband sind intakt (ebenfalls der Schutzumschlag, falls vorhanden). Buchrücken darf Gebrauchsspuren aufweisen. Notizen oder Unterstreichungen in begrenztem Ausmaß sowie Bibliotheksstempel sind zumutbar. Amazon-Kundenservice und Rücknahmegarantie (bis zu 30 Tagen) bei jedem Kauf.
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 3,15 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Zen in der Kunst des Schreibens (Taschenbuch) Gebundene Ausgabe – März 2003


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe
"Bitte wiederholen"
EUR 12,80
EUR 12,80 EUR 5,98
55 neu ab EUR 12,80 11 gebraucht ab EUR 5,98

Hinweise und Aktionen

  • Sichern Sie Ihre Daten kostengünstig und sicher im europäischen Amazon Web-Services-Rechenzentrum. So einfach geht‘s


Wird oft zusammen gekauft

Zen in der Kunst des Schreibens (Taschenbuch) + Schreiben in Cafes
Preis für beide: EUR 29,60

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe
  • Verlag: Autorenhaus-Verlag; Auflage: 1 (März 2003)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3932909704
  • ISBN-13: 978-3932909702
  • Originaltitel: Zen in the Art of Writing
  • Größe und/oder Gewicht: 12,6 x 1,7 x 19,1 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (19 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 75.307 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)
  • Komplettes Inhaltsverzeichnis ansehen

Mehr über den Autor

Ray Bradbury gehört zu den großen Science-Fiction-Autoren Amerikas. Geboren 1920 in Waukegan, Illinois, begann Bradbury unmittelbar nach der Highschool mit dem Schreiben fantastischer Geschichten. Seinen Lebensunterhalt verdiente er sich anfangs noch als Zeitungsverkäufer, bald aber konnte er seine Erzählungen in diversen Zeitschriften veröffentlichen. 1953 wurde Bradbury mit seinem Roman "Fahrenheit 451" schlagartig weltberühmt, nicht zuletzt auch dank der Verfilmung durch François Truffaut. Mehr als 600 Geschichten und über 30 Bücher hat der Vater von vier Töchtern seither publiziert. Aber auch außerhalb der Literatur ist Bradbury immer wieder gefragt: U. a. engagierte er sich als Experte für das Fantastische bei Disneyland Paris. Heute lebt Bradbury in Los Angeles.

Produktbeschreibungen

Autorenkommentar

Auch ein wirklich nützliches Buch ist Dorothea Brandes Schriftsteller werden. Es ist zwar schon vor vielen Jahren veröffentlicht worden, beschreibt aber viele effektive Wege, wie ein Autor herausfinden kann, wer er ist und wie er das, was in ihm liegt, – oft durch Wortassoziation – zu Papier bringen kann.

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Ray Bradbury, Autor von Fahrenheit 451, Die Mars-Chroniken und Der illustrierte Mann, hat über 500 Kurzgeschichten, Romane, Gedichte, Theaterstücke und Drehbücher geschrieben und wurde mit unzähligen Preisen geehrt.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

3.6 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

17 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Christoph Janacs am 19. September 2003
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Viele AutorInnen geben - meist in höherem Alter - Auskunft über ihr Schreiben, ihre Inspirationsquellen, Verfahrensweisen und geistige Nachbarschaften. Und oft liest sich dies wenig anregend für die LeserInnen, die mehr erfahren wollen als hoch intellektuelle oder larmoyante Selbstbespiegelungen.
Bei Bradbury ist das anders. Er versteht es, nicht nur die Hintergründe seines Schreibens auszuleuchten, sondern seine Lust am Fabulieren derart intensiv zu beschreiben, nein: erlebbar zu machen, dass die LeserInnen diese Lust körperlich zu spüren bekommen und auf der Stelle das Bedürfnis verspüren, sich hinzusetzen und selber zu schreiben.
Allen angehenden (Jung-)AutorInnen als Pflichtlektüre ans Herz gelegt von einem, der diese Lust zu spüren bekommen hat und weiter in sich trägt.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
47 von 52 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 13. Juli 2004
Format: Gebundene Ausgabe
Oh, da musste wohl jemand Dampf ablassen?
Also ich finde das Buch intelligent, witzig und sehr nützlich.
Es ist nicht mit einem Ratgeber vom Schlage "Wie schreibe ich einen verdammt guten Roman" vergleichbar, gottseidank, denn in diesem amerikanischen Fast-Food-Stil möchte ja vielleicht nicht jeder schreiben. Es ist ja auch kein umfangreiches Handbuch, aber der Wert liegt in etwas ganz anderem: Seine Erfahrung als Schriftsteller ist er bereit mit anderen zu teilen und das ist nicht wenig. Die meisten Ratgeberautoren sind doch Nobodys, oder?
Der entscheidende Unterschied ist ganz einfach der: Bradbury schreibt Literatur. Und in diesem Buch schreibt er darüber, wie er schreibt, wie er Ideen aus sich hervorholt (ein wunderbares Kapitel!)und daraus Geschichten formt, die man liest und die - bleiben, die die Zeit überdauern.
Ich finde das Kapitel über Mr. Electrico zum Beispiel grandios oder was er über den Zirkus schreibt - war nicht jeder von uns als Kind vom Zirkus fasziniert, verängstigt oder begeistert? Aber wer hat darüber geschrieben - Bradbury liefert wunderbare Beispiele, die wirklich zeigen, wo der Stoff liegt, über den man schreiben sollte. Und wie lebendige Geschichten entstehen.
Ich finde aber auch die handwerklichen Tipps wertvoll, - welcher große Schriftsteller lässt sich denn schon die Karten blicken - Bradbury legt sie auf den Tisch, für alle, die bereit sind, davon zu lernen.
Und noch etwas: Ich kenne kein anderes Buch, das so motiviert, man möchte sich zwischendurch einfach hinsetzen und schreiben!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
39 von 46 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Leif Boysen am 4. Juli 2004
Format: Gebundene Ausgabe Verifizierter Kauf
Eigenlob wäre ein passender Untertitel für dieses Buch. Ray Bradbury wird nicht müde, seine Erfolge aufzureihen, über das schon in seiner Kindheit erkennbare schriftstellerische Talent zu berichten und dem immer weniger geneigten Leser die Vorzüge des Lebens als erfolgreicher und mehr als gut verdiender Autor vorzuführen. Nur - wie kommt man überhaupt dahin, ein Autor zu werden? Auf diese Frage geht Bradbury nur halbherzig ein. Praktisch anwendbare Tipps zum Schreiben sind Mangelware in seinem Buch, das sich eher wie eine versteckte Biografie liest bzw. wie eine schonungslose Auflistung seiner Erfolge. Beeindruckt nimmt der Leser hin, dass Bradbury schon zu Beginn seiner Karriere 40 Geschichten im Monat verkaufte, dass er das Drehbuch zu "Moby Dick" schreiben durfte und sogar von Disney um gestalterischen Rat gebeten wurde. Aber will der Leser diese Dinge wirklich aus einem Buch erfahren, dass auf seinem Umschlag die Offenbarung der Erfolgstechniken für das Schreiben von Kurzgeschichten, Romanen, Stücken und Drehbüchern verheißt? "Was ein Autor zuallererst sein sollte ist - erregt!" Ich will es Ihnen sagen, Mister Bradbury, ich bin erregt! Aber dieses Gefühl hatr nichts mit Dankbarkeit zu tun, sondern ist eher Verärgerung über Ihren vielversprechenden und wenig haltenden Ratgeber. Das Foto des selbstgefällig lächelnden Autors auf dem Buchrücken macht das Werk komplett. Bradburys Bestseller "Fahrenheit 451" ist unbestritten gut, doch sein Werk über die Kunst des Schreibens kommt nicht vage an James N. Frey und seine Werke "Wie man einen verdammt guten Roman schreibt 1 + 2" sowie "Die Kraft des Mythos" heran.
2 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
17 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 28. Mai 2004
Format: Gebundene Ausgabe
Ein großartiges Buch für Schriftsteller von einem großen Schriftsteller - und für andere Künstler. Wer Bradburys Buch liest, versteht den kreativen Prozess der freien Assoziation. Das Kapitel "Wie man eine Muse hält und nährt" ist unübertroffen:
"Was für alle Welt das Unbewusste, ist im kreativen Sinne für den Schriftsteller die Muse. Es sind lediglich zwei Bezeichnungen für dieselbe Sache. Wie wir es auch nennen, die Essenz des Individuums, das wir rühmen, dem wir Altäre bauen und zu dem wir uns in unserer demokratischen Gesellschaft bekennen, liegt darin. Daraus ist das Material der Originalität: Die Gesamtheit der gespeicherten und wieder vergessenen Erfahrungen, formt jeden Menschen, so dass er sich von allen anderen Menschen dieser Welt unterscheidet."
Das habe ich klarer und besser formuliertr noch nirgendwo gelesen. Aber Bradbury sagt nicht nur wie man Kreativität findet, sondern auch wie sie bei einem bleibt, die Muse:
"Mag Kreativität eher laute oder leise Stimmen? ... Die laute, die leidenschaftliche Stimme scheint am besten zu gefallen. Die Stimme im Konflikt erhoben, die Gegenüberstellung von Gegensätzen. Setzen Sie sich an Ihre Schreibmaschine, suchen Sie sich unterschiedliche Charaktere und lassen Sie sie mit großem Getöse aufeinanderprallen. Sofort ist Ihr verborgenes Ich alarmiert. Wir alle sind fasziniert von Entscheidungen, Stellungnahmen - von jemandem, der laut für etwas ist, oder jemandem, der laut dagegen ist.
Das soll nicht heißen, dass die ruhige Geschichte zurückstehen muss. Man kann in eine stille Geschichte ebenso viel Leidenschaft einbringen wie in jede andere. In der stummen Schönheit der Venus von Milo liegt sehr viel Erregung.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen