Fashion Sale Hier klicken studentsignup Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More Indefectible Sculpt designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip NYNY

Kundenrezensionen

4,0 von 5 Sternen1
4,0 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Broschiert|Ändern
Preis:6,00 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 9. Januar 2013
Obwohl Ranciere gemeinsam mit Badiou und Balibar zum aktuellen Dreigestirn der französischen Philosophie in der Foucault-Nachfolge gehört, ist er hierzulande weitgehend unbekannt. Auch dieses kleine Heftchen von 47 Seiten, das auf Fußnoten und Kommentar verzichtet, wird vermutlich hieran nicht viel ändern. Dennoch lohnt sich die Lektüre, zur Vorbereitung sei aber Slavoj Zizeks Übersicht zur Philosophie der Gegenwart(meiner Meinung nach das Beste, was derzeit auf diesem Gebiet zu haben ist )empfohlen ("Die Tücke des Subjekts", stw 1961), da Zizek hier den aktuellen Franzosen 150 Seiten widmet.
Rancieres Kernthese ist, dass in der Postmoderne eine Entpolitisierung der Politik stattgefunden hat, die sich zum Einen im "Ende der Politik", zum anderen in der "Rückkehr der Politik" als vom Sozialen abgekoppelte Staatsverwaltung darstellt. Der Dissens ist abgeschafft, der Konsens als "Reduktion der politischen Gemeinschaft auf Beziehungen von Interessen" und "Reduktion der Politik auf die Polizei" sind die Folge.

Unter den vielen Stolpersteinen des Parcours ist der Polizei-Begriff vermutlich das größte Hindernis und verweist auf das generelle Manko dieser zehn Thesen. Wie Zizek erläutert, meint Ranciere mit Polizei den Hegelschen Polizeibegriff als "Aufsicht und Vorsorge der öffentlichen Macht" (Grundlinien der Philosophie des Rechts, §235) und nur derart erschliesst sich der Sinn. Ebensowenig ersichtlich ist, dass Ranciere mit der Gegenüberstellung von Sozialem und Politischen eine Tradition aufgreift, die von Hobbes über Kant, Hegel, Marx und Heidegger bis zu Foucault und Habermas reicht, ohne diese aber zu benennen. Zitiert werden hingegen Homer -zum Beleg des "demos"-Begriffs ("derjenige, der keine zu vernehmende Sprache hat") Platon und Aristoteles bezüglich ihrer Politikbegriffe sowie Hannah Arendt zur "Unsichtbarkeit der Armen".
Die etymologischen Rückführungen -hier fühlt man sich stark an Agamben erinnert- sind brillant, wie auch die Thesen insgesamt, allerdings ist man ohne ein entsprechendes Vorwissen weitestgehend auf verlorenem Posten, und das dürfte auch der Grund sein, weshalb die aktuelle französische Philosophie nicht nur in Deutschland ein Rezeptionsproblem hat. Lösungsvorschläge werden im Übrigen nicht geboten.
0Kommentar|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden