oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Jetzt eintauschen
und EUR 0,10 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Zähne zeigen: Roman [Taschenbuch]

Zadie Smith , Ulrike Wasel , Klaus Timmermann
3.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (12 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 12,99 kostenlose Lieferung. Siehe Details.
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 6 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Montag, 14. Juli: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Gebundene Ausgabe --  
Taschenbuch EUR 12,99  
Unbekannter Einband --  

Kurzbeschreibung

23. September 2010
In einem gottverlassenen Nest irgendwo in Bulgarien verpennen die beiden britischen Soldaten Archie Jones und Samad lqbal das Ende des 2. Weltkrieges. Als die Russen auftauchen, versuchen sie hastig doch noch eine Tat zu vollbringen, die sie später vor ihren Enkeln als Helden erscheinen lassen könnte. Beim Pokern "gewinnen" sie einen jungen "Nazi" - und Archie soll ihn erschießen ...
Dreißig Jahre später treffen sich die beiden Freunde in London wieder. Beide sind verheiratet mit einer wesentlich jüngeren Frau: Samad mit der schlagkräftigen, kugeligen Alsana und Archie mit Clara, einer langbeinigen jamaikanischen Schönheit, der leider die Vorderzähne fehlen. Samad, ein Omar-Sharif-Typ, ist mittlerweile ein gedemütigter Kellner in einem Curry House und Archie, ein schlichter, aber anständiger Mensch, der sein Geld mit Papierfalten verdient und in fast allem versagt hat ...
Doch nicht der Krieg, die Existenzgründung, die harte Aufgabe, mit einer jüngeren Frau verheiratet zu sein, sind die wirklich schweren Prüfungen, die ihnen das Leben stellt. In den wilden Auseinandersetzungen mit ihren heranwachsenden Kindern kulminieren die Probleme ihres Lebens: Herkunft, Religion, Hautfarbe, Kultur, Geschichte, die Frage nach Gewissen und Gerechtigkeit und was man anfängt mit der Gegenwart und was mit Vergangenheit und Zukunft. »Das Leben ist keine Gerade, das Leben ist ein Kreis.« Zadie Smith wurde 1975 in London geboren. Während der Vorbereitung für ihre College-Abschlussprüfungen begann sie, ihren ersten Roman Zähne zeigen zu schreiben. Zadie Smith lebt in Willesden, London.
-- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Wird oft zusammen gekauft

Zähne zeigen: Roman + London NW: Roman
Preis für beide: EUR 35,98

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
  • London NW: Roman EUR 22,99

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Taschenbuch: 656 Seiten
  • Verlag: KiWi-Taschenbuch (23. September 2010)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3462042440
  • ISBN-13: 978-3462042443
  • Originaltitel: White Teeth
  • Größe und/oder Gewicht: 19 x 12,4 x 4 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (12 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 36.842 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Zähne zeigen, monumental im Ausmaß und intim im Ansatz, ist ein ehrgeiziger Roman. Seine Themen drehen sich um Herkunft, Religion, Geschlechterbeziehungen, Hautfarbe, gesellschaftliche Stellung und Geschichte, aber Zadie Smith ist mit einem Witz und einem Einfallsreichtum gesegnet, die diese gewichtigen Ideen mühelos leicht erscheinen lassen.

Die Handlung führt uns nach Jamaika, die Türkei, Bangladesch und Indien und bringt uns schließlich in einen schäbigen Vorort von North London, in dem die zwei merkwürdigen Helden dieses Buches zu Hause sind: Archie Jones, der es mit der Wahrheit nicht so genau nimmt, und Samad Iqbal, der im hohen Maße dem Alkohol zuspricht. Sie begegneten sich erstmals im Zweiten Weltkrieg als Mitglieder eines vom Pech verfolgten Bataillons und sind seitdem unzertrennlich. Archie heiratet die schöne Clara mit den vorstehenden Zähnen, die sich auf der Flucht vor ihrer Mutter befindet, einer Zeugin Jehovas, und mit der er eine Tochter hat, Irie. Samad heiratet die pampige Alsana, die ihm zwei stramme Jungs schenkt -- Zwillinge: "Kinder mit Vor- und Zunamen, die sich auf direktem Kollisionskurs befinden; Namen, hinter denen sich Massenexodus, überfüllte Boote und Flugzeuge, unfreundliche Ankünfte und ärztliche Untersuchungen verbergen."

Große Fragen verlangen nach kühn gezeichneten Charakteren. Zadie Smiths Helden sind nicht heroisch; sie sind einfach echt: warmherzig, komisch, fehlgeleitet und absolut vertraut. Wenn man ihre Unterhaltungen liest, kommt man sich vor, als würde man sie heimlich belauschen. In einer ganz einfachen Szene unterhalten sich Alsana und Clara im Park über ihre Schwangerschaften: "Eine Frau muss ihre privaten Dinge haben -- ein Ehemann sollte sich nicht in die körperlichen Angelegenheiten einmischen, in den Intimbereich einer Frau."

Samad ist verärgert über seine Söhne: "Sie sind beide vom Weg abgekommen; so weit weg von dem, was ich für sie geplant hatte. Es gibt wohl keinen Zweifel, dass sie beide irgendwann weiße Frauen heiraten werden, die Sheila heißen, und mich früh unter die Erde bringen." Hier spiegeln sich "die Ängste des Einwanderers -- Identitätsverlust, Auflösung" -- deutlich wider, die Samad mehr als alles andere geprägt haben.

Die Lektüre von Zähne zeigen ist eine wahre Freude. In diesem Buch wimmelt es vor Leben und Überschwänglichkeit, und doch besitzt es genug Schläue und despektierliche Seriosität, um ihm eine gewisse Bissigkeit zu geben. --Eithne Farry -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Pressestimmen

"Zadie Smith ist der neue Star der englischen Literaturwelt." (Der Spiegel)

"Jung, herzzerreißend und ausgerüstet mit allem, was ein künftiger Klassiker braucht." (Für Sie)

"Zähne zeigen ist leichtfüßige, lebenslustige, ausgelassene und vor allem: liebevoll gestaltete Literatur." (Die Welt) -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
22 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Dichtes Buch mit viel Witz 22. Juli 2005
Von Ossiwan
Format:Gebundene Ausgabe
Archibald Jones und Samad Iqbal stranden am Ende des zweiten Weltkrieges mit ihrem Panzer in einem bulgarischen Dorf und bekommen das Ende eines Krieges, den sie nicht gekämpft haben, erst mit 2-wöchiger Verspätung mit. Sie kehren als verkannte Helden in ihre Heimat London zurück und bestimmen fortan nicht nur das Schicksal ihrer beiden zu gründenden Familien, sondern auch das einer dritten, der Chalfens. Die Kinder der Jones' und Iqbals übernehmen die Handlung von ihren Vätern, bringen die Familie der Chalfens mit und entwickeln sich so konträr, dass sie erst im Klimax des Endes wieder zusammenfinden.
Smith hat ein gewaltiges Kaleidoskop von mehreren Generationen, Religionen, Hautfarben, Geschlechtern, Mentalitäten und politischen Einstellungen aufgebaut, dass man am Ende verwundert ist, dass es funktioniert. Dadurch, dass sie alles, was den Menschen eigentlich trennt, in nur drei Familien zusammenfließen lässt, entsteht ein Mikrokosmos von sich tummelnden Reaktionen, dass der Leser zum neugierigen Wissenschaftler wird, der das ganze Geschehen durch ein Mikroskop betrachten kann.
Smith will dabei jedoch nicht auf Lösungen hinaus, sondern zeigt vielmehr auf, wie es sich im Extremfall verhalten könnte, wenn völlig konträre Meinungen und Einstellungen auf kleinstem Raum zusammentreffen. Und das macht sie nicht fingerzeigend oder mahnend, sondern sehr unterhaltsam und mit viel Witz. Wenn Zwillinge von ihrem besorgten Vater getrennt werden, damit zumindest einer in der richtigen Einstellung aufwächst und genau das Gegenteil passiert, dann ist das für den Leser zwar vorhersehbar, aber umso witziger, wenn es tatsächlich eintrifft.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
17 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Beachtliches Debut 9. Januar 2003
Von Ein Kunde
Format:Taschenbuch
Zadie Smith gelingt mit Zähne zeigen ein beachtlicher Einstieg. Ihre Schilderung des Lebens von Zuwanderern im modernen London zeigt viel litearisches Gespür. Sie verbindet geschickt Ängste, Ideologien, Lebensphilosophien und Eigenheiten verschiedener Kulturen mit einem allgemeingültigen Humor. Das Ganze Verpackt sie in eine kurzweilige Geschichte, die sich vom 2. Weltkrieg bis in die heutige Zeit spannt und dabei in sich abgerundet ist. Außerdem ist das Buch ein Plädoyier dafür, nicht mehr länger über Zuwanderung oder gar Überfremdung zu diskutieren, sondern die Fakten zu akzeptieren und ihre Bereicherung für die Gesellschaft (inkl. Kunst und Kultur) zu entdecken.
Bravo!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
18 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fantastisches Buch! 12. März 2001
Von Ein Kunde
Format:Gebundene Ausgabe
Anhand der beiden seltsamen Sippen Jones und Iqbal trifft Familiengeschichte auf englische (und europäische) Historie, Soziologie auf Philosophie, Glaube auf Wissenschaft. Wie vielschichtig "Zähne Zeigen" ist, wurde mir dabei eigentlich erst zum Schluss klar. Lange hatte ich es als Immigranten-Roman gelesen (und dabei vieles auf das Deutsch-Türkische Verhältnis übertragen), inzwischen beschäftigen mich einige andere Aspekte mehr. Dazu ist dieses Buch intelligent, mit Humor und spannend geschrieben, voller glaubwürdigen Personen und Orte. Unbedingt empfehlenswert!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
14 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gelungen! 25. Juni 2002
Von Ein Kunde
Format:Taschenbuch
Man kann Jadie Smith kaum zum Vorwurf machen, daß sich ihre Hauptfiguren nicht enwickelten. Mit unglaublichem Gespür für die Feinmechanik des sozialen Stillstands ist es ihr gelungen, die Motive bestimmter Typen der Londoner Unter-und Ober- und Außenschicht sympathisch darzustellen. Ihre Palette reicht von Jugendkriminalität über religiösen Fanatismus, vom Tagsüber-Abhängen-in-einer-ekligen-Bar bis zur intellektuellen und habituellen Verleugnung der ärmlichen Herkunft. Die (potentiellen) Leser von "Zähne Zeigen" werden das vielleicht nicht aus ihrem eigenen Leben kennen, und ein bißchen Interesse dafür könnte niemandem schaden. Natürlich entwickeln sich die Figuren nicht, weil sie längst wissen, daß die Erdbeben der Weltgeschichte über ihre (soziale) Identität entscheidet. Das Schöne an den Figuren ist, daß sie trotz der Verzweiflung keinen Gedanken ans Aufgeben verschwenden.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen gute Unterhaltung 10. September 2008
Format:Taschenbuch
Bei aller Themenvielfalt dieses Romans bildet das Lebensgefühl des bengalischen Einwanderers Samad im multiethnischen London der 1960er und 70er Jahre und der Generationenkonflikt zwischen ihm und seinen Söhnen doch immerhin ein Gravitationszentrum. Samads Sehnsüchte, seine innere Zerrissenheit, sein zunehmend verzerrtes Verhältnis zu seiner Herkunftskultur und -religion und die Angst Samads und seiner Frau Alsana, ihre Identität werde über die Generationen im Meer der britischen weißen Kultur "verschwinden", hat Zadie Smith sehr gut nachvollziehbar gemacht, genauso wie die Rebellion der Kinder, die sich dem Erwartungsdruck der Eltern zu entziehen und ihren eigenen Weg zu finden suchen. All das ist in einer sprühenden, witzigen, inspirierten Sprache und sehr lebendigen Dialogen wiedergegeben, so dass das Lesen (zumindest im englischen Original, zur Übersetzung kann ich wenig sagen) mir viel Freude bereitet hat.

Aber es stimmt schon: Nach vollendeter Lektüre fragt man sich, was Zadie Smith eigentlich erzählen oder sogar mitteilen wollte.

Smith hat sich viel vorgenommen in ihrem ersten Roman: Monumental sollte er wohl sein, ein Familien- und Entwicklungsroman mit einem ausgeklügelten Plot und verschiedenen Handlungssträngen, die am Ende in einem Showdown der anderen Art zusammenlaufen; dabei leichtfüßig und nicht schwer , wie man es bei einer solchen Thematik vielleicht eher erwarten würde. Smith beweist Erzählkunst, aber man spürt die ganze Zeit, dass sie sie beweisen WILL.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
5.0 von 5 Sternen Englischer Kultroman
Ich kann nichts zur Übersetzung sagen, da ich das Buch auf Englisch gelesen habe, aber vom Inhalt und Schreibstil her ist es ein sehr interessantes Buch, das die Probleme und... Lesen Sie weiter...
Vor 9 Monaten von tbfrnzsk veröffentlicht
3.0 von 5 Sternen mittelbegeistert...
Ich hatte mehr erwartet. Irgendwie gewinnt die Geschichte nie so richtig an Fahrt, ist teilweise unglaubwürdig und leider auch nicht genial geschrieben (was aber auch an der... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 10. September 2007 von Timoh
1.0 von 5 Sternen Sehr zäh zu lesen
Dieses Buch von Zadie Smith zeigt eine Mixtur aus Konflikten.
Darin enthalten sind die Themen Herkunft, Krieg, Religion, Rassismus, Immigraten, Wissenschaft, Sex, Drogen,... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 13. Januar 2003 von "inganger"
2.0 von 5 Sternen Muss man nicht unbedingt lesen
Erst einmal ist "Zähne zeigen" (an sich schon ein dämlicher Romantitel) zu lang geraten. Zwar wird man ausführlich über die Probleme der Immigranten und der... Lesen Sie weiter...
Am 25. März 2002 veröffentlicht
1.0 von 5 Sternen Zäh wie Kaugummi
Leider liess ich mich durch die hymnischen Kritiken verleiten. Das Buch ist geschwätzig ohne viel mitzuteilen, die Charaktere sind zweidimensional und entwickeln sich nicht;... Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 19. September 2001 von dedek
4.0 von 5 Sternen Mehr kann man nicht verlangen!
Die Geschichte von Archie Jones und Samad Iqbal - zwei Durchschnittstypen, die gerne aus der Masse herausragen würden, aber schon im Alltag scheitern. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 26. Juni 2001 von Wluett@AOL.com
5.0 von 5 Sternen Endlich eine talentierte Jungautorin!
Wow, was für ein Debüt - eine eindrucksvolle Geschichte, ein Schuß britischer Humor und jede Menge merkliche Freude am Schreiben setzen sich zusammen zu einem... Lesen Sie weiter...
Am 24. Februar 2001 veröffentlicht
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar