Menge:1
Young@Heart (OmU) ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von MEDIMOPS
Zustand: Gebraucht: Gut
Kommentar: medimops: schnell, sicher und zuverlässig
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und bis zu EUR 1,68 Gutschein
erhalten.
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Young@Heart (OmU)
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Young@Heart (OmU)

37 Kundenrezensionen

Preis: EUR 12,98 Kostenlose Lieferung ab EUR 29 (Bücher immer versandkostenfrei). Details
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Auf Lager.
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
62 neu ab EUR 5,83 6 gebraucht ab EUR 4,85

Hinweise und Aktionen

  • Entdecken Sie hier reduzierte Filme und Serien auf DVD oder Blu-ray.


Wird oft zusammen gekauft

Young@Heart (OmU) + Young@Heart
Preis für beide: EUR 33,97

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Produktinformation

  • Darsteller: Eddie Marritz, Mark Mandler, Stephen Walker, Chris King, Hannah Beckerman
  • Format: PAL
  • Sprache: Deutsch (Dolby Digital 5.1), Englisch (Dolby Digital 5.1)
  • Untertitel: Deutsch
  • Region: Region 2
  • Bildseitenformat: 16:9 - 1.77:1
  • Anzahl Disks: 1
  • FSK: Freigegeben ab 6 Jahren
  • Studio: Universum Film GmbH
  • Erscheinungstermin: 2. März 2009
  • Produktionsjahr: 2007
  • Spieldauer: 103 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.9 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (37 Kundenrezensionen)
  • ASIN: B001KR5IGI
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 13.912 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)

Rezensionen

Kurzbeschreibung

young@heart ist ein einzigartiger und ungewöhnlicher Chor von 75-92-jährigen: Einige der Chorsänger haben beide Weltkriege erlebt und nun bringen sie mit modernen Punk-, Soul- und Rocksongs von The Clash über James Brown bis Nirvana weltweit die Säle zum Kochen und die Herzen zum Schmelzen. Regisseur Stephen Walker zeichnet ein hinreißendes Porträt der weißhaarigen Damen und Herren aus Massachusetts. Er begleitet sie während der Proben für ihr neues Programm, bei ihrem bewegenden Auftritt in einem Männergefängnis unmittelbar nach dem Tod zweier Chormitglieder und schließlich beim großen mitreißenden Auftritt vor Tausenden von Zuschauern.

Amazon.de

Jung im Herzen sind die Mitglieder dieses außergewöhnlichen Chores wirklich geblieben: Zwar ist das jüngste Mitglied des Chorus 73 Jahre alt, aber in Punkto Lebensfreude und Enthusiasmus nehmen es die sangesfreudigen Senioren spielend mit jedem auf. Einige von ihnen – darunter Weltkriegsveteranen, eine ehemalige Stripperin und mehrfache Großeltern - haben in ihrem langen Leben bereits professionelle Erfahrung im Musikgeschäft gesammelt, andere haben erst mit 80 Jahren zur Musik gefunden und stehen für den Chor aus Northampton, Massachusetts, erstmals auf einer Bühne. Von der ursprünglichen Besetzung des Chores, der 1982 von Bob Cilman gegründet wurde, lebt niemand mehr: Chorleiter Cilman blickt inzwischen auf mehr als 70 Beerdigungen zurück. Und dennoch lassen sich die Alten von nichts und niemand unterkriegen, weder von Krankheit, noch Tod und natürlich schon gar nicht vom Alter.

Aus dem Mund der 93-jährigen Eileen Hall, erhält der Punk-Song „Should I stay or should I go“ von The Clash eine ganz andere Bedeutung: Es geht im wahrsten Sinne des Wortes um Leben und Tod. Ob „I wanna be sedated“ von den Ramones – das Video zeigt die Senioren an Rollstühle oder Bett gefesselt im Altersheim dahin vegetierend - oder „Road to Nowhere“ von den Talking Heads: Die Texte sind wörtlich zu nehmen und werden von Regisseur Stephen Walker reichlich zynisch, aber mit jeder Menge Humor umgesetzt. Die Songs sind eine bewegende Auseinandersetzung mit Leben und Tod, Sterben und Altern, und geprägt von persönlichen Schicksalsschlägen. So gerät „Fix you“ von Coldplay, einer der emotionalen Höhepunkte des Films, zu einer anrührenden Hommage des selbst schwer herzkranken und an einer Sauerstoffflasche hängenden Fred Knittle an seinen eine Woche vor dem Auftritt verstorbenen Freund Bob Salvini, der ursprünglich mit Knittle im Duett singen sollte. Beim Auftritt in einem Gefängnis treibt der Chor selbst hartgesottenen Kriminellen mit Bob Dylans „Forever young“, ebenfalls einem nur wenige Tage vorher verstorbenem Mitglied gewidmet, die Tränen in die Augen. Während von alten Menschen in der heutigen Gesellschaft meist erwartet wird, in Ruhe und Abgeschiedenheit ihre letzten Jahre zu verbringen, drehen diese Damen und Herren noch einmal so richtig auf. So mancher der alten Damen und Herren hat es faustdick hinter den Ohren: Da wird hemmungslos mit dem Regisseur geflirtet, zynische Witze übers Altern gerissen und dem Tod noch einmal von der Schaufel gesprungen. Dabei spielt es auch keine so große Rolle, dass die Songs, die Chorleiter Bob Cilman auswählt, so rein gar nicht ihrem Geschmack entsprechen und die Texte in der Regel für großes Unverständnis sorgen. Cilman hat seine Truppe fest im Griff: Die Proben finden einmal wöchentlich statt und Ausreden, ob des hohen Alters oder gesundheitlicher Probleme, werden nicht akzeptiert. Dafür treiben die singenden Senioren ihren Chorleiter auch ein ums andere Mal schier zur Verzweiflung, wenn sie den Rhythmus eines neuen Stückes einfach nicht auf die Reihe kriegen und oder immer wieder die wenigen Textzeilen durcheinander bringen.

Stephen Walker ist ein hinreißend-charmantes Porträt gelungen, das mit viel Humor und Lebensweisheit die Proben und Konzerte des Chores begleitet, aber auch persönliche Einblicke in die Leben und Schicksale seiner Mitglieder gibt: Ob im Krankenhaus, daheim vor dem Computer oder auf dem Weg zum nächsten Auftritt – die Musik ist ihr Leben und ihr Lebenselixier. Eine mitreißende Ode auf das Leben! -- Ellen Große

Kundenrezensionen

4.9 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

99 von 100 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von MissVega am 6. Februar 2009
Format: DVD Verifizierter Kauf
Es gibt Filme, die wiegen jedes einzelne Kinoticket für jeden Scheißfilm, den ich in geschätzten 20 Jahren ertragen musste, auf. Die machen mir wieder deutlich, warum ich fast jede Woche ins Kino renne, warum ich mich auf Filmfesten rumtreibe und mir wahre Movie-Marathons in Kinosälen oder auf der heimischen Couch antue. Warum ich Independent-Produktionen, Filmen aus Ländern, von denen man vermutet, dass sie noch nicht mal ein Kino haben und Regisseuren, die vielleicht nur einmal im Leben einen wirklich guten Film abliefern, immer wieder eine Chance gebe. Warum ich enge Programmkinos, unmögliche Leute, die nebenbei quatschen, essen und rumzappeln und teure Ticketpreise in Kauf nehme. Weil es dann plötzlich passiert und man sich in einem Film wiederfindet, der einen durch die ganze Bandbreite menschlicher Emotionen führt, der einen ganz tief drinnen im Herzen berührt, einen glücklich und traurig zugleich macht, der einen anrührt, begeistert, zum Lachen bringt und einem seine ganz eigene Wahrheit erzählt. Mir steigen jetzt noch die Tränen in die Augen, wenn ich an den gerade gesehenen "Young@Heart" denke, und das aus den unterschiedlichsten Gründen. Selten hat mich ein Film so sehr berührt, mich einfach mit sich fortgerissen und emotional ergriffen zurückgelassen. Ein wirklich toller Film.

Nun, genauer gesagt ist es eine Dokumentation. Und dann auch noch eine über steinalte Leute, die auf irgendwelchen Bühnen stehen und singen. Aha... Wie nun hat es Dokumentarfilmer Stephen Walker geschafft, einen so wunderbaren Film über etwas vermeintlich völlig Uninteressantes zu drehen?
Lesen Sie weiter... ›
6 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
23 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Petra Möller - Wortmuse am 27. Februar 2009
Format: DVD Verifizierter Kauf
Gestern habe ich den Film in einem Kino gesehen und heute gleich die DVD bestellt. Der Film ist das Beste und Berührendste, was ich seit langem gesehen habe. So viel Power, Humor und Lebensfreude durch die Musik und das gemeinsame Singen. Auch der Tod wird ins Leben integriert und die Trauer im Weitermachen gelebt und ausgedrückt. Alte Menschen werden in unserer Gesellschaft oft in eine Ecke gedrückt, entmündigt. Der Film regt auch an, darüber nachzudenken und zu sehen, wieviel Kraft, Liebe und Leben in unseren Alten steckt. Das zeigt besonders die Szene, als der Chor im Gefängnis auftrat. Die Reaktionen der Gefangenen waren überwältigend.
Der Chorleiter ist für mich ein Mensch, der eine unmöglich scheinende Vision wahr gemacht hat. Durch seinen Respekt und der Achtung vor den Alten. Er hat an sie geglaubt und damit ein Zeichen für alle Menschen gesetzt mit der unglaublichen Mischung von Musik und echtem Leben.
Der Film und alle Beteiligten verdienen mehr als 1000 Sterne!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Annegret Meier am 5. April 2009
Format: DVD Verifizierter Kauf
Diese Dokumentation macht Mut zum Alter! Und gibt das Gefühl, das es wichtig ist, aus allem das Beste zu machen. Ein Film voller Lebenslust, der auch Themen wie Trauer und Abschied mit einbezieht. Etwas fürs Herz und Nahrung für die Seele!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Sarah am 24. Mai 2009
Format: DVD Verifizierter Kauf
Ein ungemein bewegender und schön erzählter Film. Mit Sicherheit einer der bewegendsten Moment in der Filmgeschichte ist Fred Knittle auf der Bühne mit Coldplays Song "Fix You".

Wer auf abstruse Aktionfilme steht wird hier ebenso wenig Spass haben wie die Fans platter Komödien oder blutiger Horrorszenarien.

Das heisst nicht, dass der Film keine komischen oder traurigen oder erschreckenden Momente zu bieten hätte oder dass darin zuwenig passiert- es ist eine stillere, tiefere Art von Geschichte und ich glaube nicht, dass sie irgendjemanden unberührt lassen wird.

Unbedingt gucken.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Jacobs am 21. März 2010
Format: DVD Verifizierter Kauf
Nie werde ich wieder sagen, dazu bin ich doch zu alt!'
Diesen Satz sagt eine ca. 45 jährige Zuhörerin nach einem Konzert von Young@Heart. Sie ist total aus dem Häuschen! und ich auch! Soviel Power und Lebenslust, welch eine schöne Perspektive für das Alter, welches uns ja alle trifft - früher oder später!

Lassen Sie sich mitreißen von den heißen Rhythmen des Chores und den herzergreifenden Interviews von Menschen um die 80 Jahre. Soviel Lebenspower und Lebenslust in eine Dokumentation gebannt! Wahnsinn! Das könnte unsere Zukunft sein! Soviel Ermutigung und Tiefgang in einem Streifen.

Was Sie über das Leben, die Liebe, den Sex und den Tod denken,dasss erzählt uns dieser Streifen. Wie sie fühlen, was sie sich für die Zukunft wünschen. Dieser Film sollte von Ärzten, Altenpflegern uva. "verschrieben" werden. Mit schier unglaublicher Energie und Hingabe gehen sie ihre Aufgabe der "MUSIK" an. Sie sind selbst im Verlust und in tiefer Trauer ein Vorbild in Würde und Haltung und verlieren nie ihren Humor. Dieser Film ist ein herzergreifendes Bild vom Leben, manchmal eigentümlich schräg und für manche sind die ausgewählten Stücke, wie I Wanna Be Sedated von den Ramones, möglicherweise eine Herausforderung. Sie nehmen sich selbst auf die Schippe und das tut so gut und zieht tausende Besucher in ihre Konzerte. Darauf gibt es nur eine Antwort: Lasst uns so alt werden und 71mal sagen: Yes We Can Can.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen