23 Angebote ab EUR 0,01

Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Young Guns [VHS]


Erhältlich bei diesen Anbietern.
3 neu ab EUR 8,50 17 gebraucht ab EUR 0,01 3 Sammlerstück(e) ab EUR 2,99

Hinweise und Aktionen


Produktinformation

  • Darsteller: Emilio Estevez, Kiefer Sutherland, Lou Diamond Phillips, Charlie Sheen, Dermot Mulroney
  • Format: HiFi Sound, PAL
  • Sprache: Deutsch
  • FSK: Freigegeben ab 16 Jahren
  • Studio: Concorde Video
  • Erscheinungstermin: 1. November 1990
  • Spieldauer: 102 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (23 Kundenrezensionen)
  • ASIN: B00004RLYH
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 12.800 in VHS (Siehe Top 100 in VHS)

Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

1878, Lincoln County. In einer Zeit ohne Gesetz und Ordnung werden sechs Außenseiter von einem Rancher angeheuert. Die "Regulators" bewachen das Land vor Dieben und Mördern. Doch das Gesetz ist machtlos gegen den korrupten und mächtigen Ring, als ihr Auftraggeber hinterhältig ermordet wurde. Die "Regulators" erklären den Krieg. Ihre brutale Rache macht sie zu den meistgesuchten Gesetzlosen des Westens. Mit der wachsenden Berühmtheit der Young Guns wird ihr Führer zur Legende. Sie nannten ihn "Billy the Kid" ...

Movieman.de

"Young Guns" ist ein End-Achtziger-Western, der erwachsene Western-Freunde durch seinen Pop-Score verschreckte. Auffällig ist, daß der Film neben gloriosen Schauspielerleistungen nicht sonderlich viel zu bieten hat, denn er findet einfach seine Linie nicht. Zudem ist er nicht in CinemaScope aufgenommen und Western sollten doch im Breitwandformat ihre Geschichte zeigen. Immerhin sind die Settings von einem seriösen Naturalismus geprägt. Fazit: zwiespältig

Moviemans Kommentar zur DVD: Technisch passabel, wenn auch das Bild etwas schärfer sein könnte. Der Sound liefert Solides. Unschön ist der Layerwechsel mitten in der Musik.

Bild: Das Bild wirkt ein wenig zu weich in seinen Konturen, gewinnt aber durch seine Stabilität. Artefakte in Form von Mattscheibeneffekten überlagern in erträglicher Ausprägung dunkle Szenen mit Beigetönen (00.23.53). Der etwas schwache Kontrast verschleiert zuweilen Helligkeitsabstufungen (00:24:45, schwarze Mäntel). Die Schärfe ist passabel, verliert in Halbtotalen aber schon an Biß (01:11:36, Gesicht). Insgesamt noch gut.

Ton: Die 5.1-Mischungen sind recht gelungen, entfalten aber nicht ganz die Dynamik und Räumlichkeit aktueller Film-Sounds. Die Pop-Songs klingen recht weiträumig, aber nicht transparent auf höchstem Niveau (01.10.15). Die Kulisse ist recht lebendig und eine solide Direktionalität ist auch zu vermerken (00.42.45, Natur). Gelungen ist die Trennung der verschiedenen Soundebenen: Dialoge klingen klar und Effekte sind sauber neben die Musik gemischt (01:10:10, Reiter, Musik).

Extras: Der Kommentar ist überwiegend anekdotenhaft und man merkt den Darstellern die Freude über ihr Zusammentreffen an. Auch die "Billy The Kid"-Doku (30 Min.) ist instruktiv, der Trailer ist rasanter als der Film. --movieman.de -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

26 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Tim am 5. März 2005
Format: DVD
Auch wenn er historisch nicht korrekt ist, macht dieser Western verdammt viel Spaß. Die Filmmusik ist nicht gerade Western-typisch, sondern erinnert eher an den rockigen 80er Jahre-Soundtrack von "Top Gun". Ich dachte selbst erst, dass das nicht funktionieren könnte - aber das tut es. Die fetzigen Rockeinlagen tragen das Tempo des Filmes gut mit.
Die Darsteller, allen voran Emilio Estevez und Kiefer Sutherland, spielen sehr gut und man merkt ihnen den Spaß bei den Dreharbeiten wirklich an.
In Deutschland ist der Film so gut wie unbekannt, was ihn umso mehr für einen gemütlichen DVD-Abend mit Freunden eignet.
Young Guns ist ein echter Geheimtipp, man hat auch nach x-fachem Ansehen noch eine Menge Spaß.
Der Audiokommentar ist zum Brüllen komisch und sollte auch unbedingt mal abgespielt werden. Dort erfährt man viel über diverse Nebendarsteller und den Kurzauftritt eines sehr bekannten Hollywoodstars.
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Flanigan TOP 1000 REZENSENT am 6. November 2010
Format: DVD
"Young Guns" von 1988 ist meines Erachtens die beste weil authentischste Billy the Kid-Verfilmung. Die historischen Daten werden zu einem Großteil berücksichtigt. Das Bild, das vom Wilden Westen gezeichnet wird, ist nicht theatralisch-verklärt, sondern zielt auf Realismus ab (was sich sich an den Bauten und Kleidungsstücken der Darsteller zeigt) - und das zu einer Zeit, als der Western sein Zenit bereits überschritten hatte und das Fernsehpublikum größtenteils an anderen Stoffen interessiert war.

Eine Neuerung der "Young Guns" war sicherlich die Musik, die bis dahin als gar nicht westernlike galt - und dennoch zu dem Stoff passte wie die Faust aufs Auge: rockige Gitarrensounds! Sie unterstreicht den Rebellencharakter der "Regulators" nur umso mehr. Die "Regulators", welche zunächst als Hilfsmarshals verdingt werden, bestanden ursprünglich aus 12 Personen. Im Film wurden diese Jungs zusammengefasst zu sieben Figuren, die alle Eigenheiten der "Regulators" widerspiegeln. (Solche Freiheiten sind dramaturgisch bedingt. Keine Filmumsetzung von Roman oder wahrer Begebenheit kommt daran vorbei, dass manches gekürzt oder verändet wird, da das Medium Film seinen eigenen Gesetzen unterworfen ist, denen Rechnung getragen werden muss.)

Die Handlung orientiert sich zwar am Lebenslauf Billy the Kids, bildet aber auch die Grundzüge des Lincoln County War (1876-1881) ab, der viele Todesopfer forderte und ohne wirklichen Gewinner endete. Derselbe Stoff war auch Inhalt des John Wayne-Westerns "Chisum", doch wird bei Wayne die Handlung verklärt dargestellt, während die "Young Guns" die Thematik vielschichtiger aufziehen.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von struebli@web.de am 29. März 2001
Format: Videokassette
Ein Film der zeigt, was wirkliche Freundschaft bedeutet. Ungeachtet der Zeitgeschichte (Wilder Westen) ist in diesem Film zu erleben, wie sich sechs Freunde gegenseitig vertrauen und ihr Leben für den anderen riskieren. Sollte man meinen, es handelt sich bei Young Guns um einen herkömmlichen Western, so wird man eines besseren belehrt. Konsequent das Ziel im Auge und Sinn nach Gerechtigkeit. Weg vom üblichen Klischee hin zum Film über Treue, Ehrlichkeit und Mut. Kaum ein anderer Film hat mich so bewegt wie Young Guns. Auch nach dem 15.Mal immer wieder schön anzuschauen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
29 von 33 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von "jens7084" am 3. Oktober 2004
Format: DVD
Habt Ihr Euch auch alle so auf den Hype mit dem 17 minuten Matrix-Revulutions Showdown gefreut und wart dann wie ich masslos enttäuscht??? Hier wird einem eindrucksvoll gezeigt, wie man einen WIRKLICH spannenden 22 minuten Showdown hinlegt, der nicht eine Sekunde langweilig ist.
Das Finale jagt mir auch heute noch einen Schauer nach dem anderen den Rücken runter, und ich habe den Film seid seiner erstaustahlung 1991 auf Video und bestimmt drei duzend male gesehen.
Eigendlich mag ich keine Western, aber dieser Film hat einfach alles was ein guter Film braucht: Ein klasse Drehbuch, wundervolle Sets, herrvorragende Schauspieler, eine gute Kamerarbeit und gute Regie.
Die DVD enthält den ungekürzten Film (im Gegensatz zur alten VHS-Version), den Kinotrailer, Produktionsnotizen, einen interessanten Audiokommentar von drei Darstellern, eine Doku über Billy the Kid und diverse Trailer anderer Filme. Für den Preis der absolute Hammer. Also kaufen, Leute!!!!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von StMoonlight am 20. August 2014
Format: DVD
Western sind für mich "alte Schinken" die meist in Sepia gehalten sind und eine grobe Körnung aufweisen. Dazu noch runtergekommene Saloons, Rubensfrauen mit Strumpfbändern und Haaren auf den Szenen, Pferde und eine Schießerei. Fertig. - Okay, ich gebe zu das ist eine wirklich sehr klischeehafte Beschreibung. Aber für mich sind Western vor allen Dingen eines: Immer das Gleiche - und verdammt langweilig!

Tapfer habe ich den GANZEN Film gesehen. Bis zum bitteren Ende! Und eingeschlafen bin ich auch nicht. ;)
Aber wie fand ich's denn nun? Werde ich zu einem Westernfan?
Das ich nicht abgeschaltet habe ist erst einmal ein gutes Zeichen. (Wer mich kennt weiß allerdings das ich auch grauenvolle Bücher zu Ende lese. Selbst "Feuchtgebiete". Nur bei "Herr der Ringe", habe ich nach 30 Seiten kapituliert... ^^)
Aber zurück zu Billy & Co.: Tatsächlich habe ich gelacht, sogar an mehreren Stellen. Dieser Film ist nicht so trocken wie "alte" Western. Die Handlung ist nachvollziehbar. Bis auf eine Stelle, die ist mir auch eine Woche später noch ein Rätsel. Kennt jemand diesen Film und kann mir bitte die Stelle mit dem Haschtee und dem Indianerdorf erklären? Warum können die in der Geisterwelt da durch reiten, werden aber dennoch gesehen und was soll das verflixte Huhn??? *verwirrt dreinschau* Allerdings bestehen 80 Minuten des Films aus bloßem rumgeballer, was ich sehr schade finde. Zwar sind es keine Duells im klassichen Sinne und es sit auch alles spannender, aber zu viel macht es eben nicht besser.
Von Ton, Schnitt und Kameraführung bin ich allerdings begeistert. Auch die Musikeinbelendungen sind eher modern und sogar ein wenig fetzig.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Das ist die Ungekürzte Version. ;-) 0 17.01.2014
Alle Diskussionen  
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden