Fashion Sale Hier klicken calendarGirl Prime Photos Sony Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego NYNY

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen15
4,6 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 28. Mai 2013
Ich habe vor fünf Jahren die "Schwarze Juwelen"-Reihe verschlungen, selbst die Nachzügler, die wirklich nicht mit den ersten Bänden mithalten konnten. Auch "Belladonna" und "Pillars of the World" konnten nicht mit den ersten drei "Schwarzen Juwelen"-Romanen mithalten.

Jetzt ein neuer Bishop-Roman: "Written in Red" - und er hat wieder diese signifikante Etwas, das mich augenblicklich sieben Stunden auf das Sofa gefesselt hat, unfähig, mir etwas zum Abendessen zu machen.

Bishop schafft wie keine andere Person Welten, die hauptsächlich aus dem Näheverhältnis der darin wandelnden Charaktere erklärt wird. Familien- und Freundesbande sind es, die im Zentrum der Geschichte stehen und meist sind es Außenstehende, in diesem Fall die Protagonistin Meg, die in dieses Gefüge hineingestoßen werden und sich darin zurechtfinden müssen.
Was mir bei anderen AutorInnen auf die Nerven geht - Beschreibungen des Alltäglichen - macht bei Bishop Spaß. Ob Meg nun während der Arbeit ein Pläuschchen mit den verkörperten Jahreszeiten hält oder Pakete ordnet, ich lese weiter. Und weiter. Und weiter. Und dann war das Buch plötzlich aus.

Ich werde hier keinen Inhalt zusammenfassen. Wer eine Inhaltszusammenfassung will, lese diese. Das hier ist eine Rezension. Und ich sage - das Buch ist großartig und ich freue mich schon sehr auf einen zweiten Band.
0Kommentar|12 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Juli 2013
Anne Bishop probiert sich nach vielen klassischen Fantasybüchern hier an einer Urban Fantasy, die zwar in einer Parallelwelt spielt, die aber der unsrigen in Punkto Technik etc. sehr ähnelt.
Diese Welt ist von Menschen und von 'Others' bewohnt, wobei die 'Others' die Menschen in der Hand haben, weil sie das Land besitzen und mächtiger sind. Die Others sind Getaltwandler verschiedener Art, Elementals (Winter, Sturm, Nebel...)und andere magische Wesen wie Vampire. Menschen werden als Nahrung angesehen und der Kontakt zwischen Others und den Menschen wird möglichst knapp gehalten. Im Grunde gibt es eine Art Apartheidsystem.
Und dann strandet Meg bei den Others - auf der Flucht vor ihren 'Besitzern'. Sie schafft es, das Vertrauen verschiedener Others zu gewinnen, sich ein Leben aufzubauen und die vorher so sorgfältig getrennten Welten der Menschen und Others ein bisschen zusammen zu rücken. Natürlich gibt es auch Action, denn Megs Besitzer wollen sie wiederhaben, ist sie doch als Blutprophetin viel, viel Geld wert.

Meg ist eine sehr sympathische Heldin in einem gut geschriebenen Buch. Im Vergleich zu den Welten, die Anne Bishop sonst so bewundernswert erschafft, ist diese allerdings weniger originell. Elemente der Geschichte gibt es in verschiedenen anderen Urban Fantasyromanen, Gestaltwandler etc. sind ja quasi ein alter Hut. Das Machtverhältnis der Rassen und daraus resultierende Probleme ist auch Thema vieler anderer Romane dieses Genres. Insofern ist der Plot fast ein wenig vorhersehbar.
Warum dann vier Punkte?
Anne Bishop hat's einfach drauf! Ich habe das Buch in einem Rutsch gelesen und ja, ich habe mir das Zweite der Reihe schon vorbestellt, auch wenn die Bücher überteuert sind. Sie schreibt einfach gut, schafft interessante Helden und so viele Möglichkeiten des Ausbaus, dass noch viele Bände folgen könnten.
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. September 2014
Da ich nicht warten konnte, bis die deutsche Übersetzung auf dem Markt ist, habe ich mir das englische Buch gekauft und ich muss sagen im Gegensatz zu manch anderem Fantasy Autor verwendet Anne Bishop nicht viele "fantasy englischen Worte". Will heißen man kann mit Schul-englisch schon sehr viel verstehen.
Die Geschichte an sich ist klasse. Es ist nicht das "übliche Böse bedroht die Welt". Anne Bishop versteht es, Charaktere zu zeichenen die man gerne näher Kennenlernen möchte und dann lieben lernt. Mit denen man mitfiebert, auch wenn sie nur Post sortieren.
Ich habe das Buch fast nicht aus den Händen legen können und fibere jetzt schon dem zweiten Teil der Serie entgegen.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. November 2015
Picking up a book and not wanting to lay it down again is always a good sign. The plot is good and not too predictive, the characters are well designed and consistent. Not a single boring passage, appropriate vocabulary and just far enough away of the real world to not have to worry about credibility.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Juli 2013
ein sehr gutes, stimmiges Buch.
Man konnte sich gut in die Geschichte hineinversetzen, die Charaktäre sind gut dargestellt.
Ich hatte eigentlich etwas anderes vor, aber konnte das Buch leider nicht weglegen.
Den Nachfolgeband werde ich mir auch zulegen.

Ich würde gerne 5 Punkte vergeben, aber ein Stern abzug wegen dem Preis.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Februar 2015
I should have waited for the third part of this trilogy to be published... I really should have.
Written in red is a typical Anne Bishop book, the plot is complex, the characters diverse and she manages to draw you into her exceptional fantasy world. I didn't want to stop reading.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Mai 2013
Anne Bishop kann Welten erschaffen wie keine andere. Es brauchte nicht viele Seiten, bevor ich mich mit den Regeln und Charakteren angefreundet hatte. Die erzählte Geschichte ist zusammenhängend und gut nachvollziehbar. Und vor allem spannend! Das Buch macht definitiv Lust auf weitere Romane dieser Welt.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. September 2014
Durch die guten Rezensionen habe ich mich zu einem Kauf verleiten lassen. Aber mich kann das Buch nicht überzeugen. Ich habe es nur durch ein Viertel des Buches geschafft, aber der Rest des Buches wird wohl kaum erheblich vom Bisherigen abweichen und plötzlich Niveau, Humor oder interessante Charaktere entwickeln. Das Konzept Others klingt nur spannend, bis man innerhalb weniger Seiten feststellt, dass es einfach Werwölfe, Vampire usw. sind. Also nur ein neuer Name.

Das Konzept der weiblichen Hauptfigur ähnelt Black Jewels Jaenelle nur mit anderen Superfähigkeiten: Unschuldiges naives Mädchen wickelt dadurch unschuldig und naiv bis zum Abwinken zu sein (Ponies füttern, immer höflich sein,...) all die Killer-Superwesen, die so fürchterlich sind, dass selbst die anderen Killer-Superwesen vor ihnen zittern, um den kleinen Finger und weckt große Beschützerinstinkte bei ihnen.

Die Others essen (damit man sieht wie gefährlich=>mächtig sie sind) gerne Menschen, wenn ihnen gerade danach ist bzw. reden endlos darüber es tun zu wollen/können. Es sind ja bloß "Monkeys" und schmackhaft. Da schleppt der "romantische" männliche Hauptcharakter schon mal Arme durch die Gegend, damit auch die Krähen etwas abbekommen, zerfetzt Bäuche und verspeist Organe aus saftig blutenden Körpern oder von Vampiren ausgeblutete Körper werden beim lokalen Schlachter verkauft. Also mir war danach, mich zu übergeben, aber wem's gefällt...

Dass die Heldin sich für ihre Superfähigkeiten ritzen muss und die Autorin von der "Euphorie" spricht, die dadurch entsteht, sich selbst mit dem Messer Schnitte zuzufügen, halte ich ebenfalls für beunruhigend, da es quasi dafür wirbt.

Die Welt ist ansonsten unendlich banal. Die Hauptheldin arbeitet quasi bei der Post, der Haupt"held" hat einen Buchladen. Freizeitbeschäftigungen sind in der Stadt - wenn nicht gerade Menschen gejagt und gefressen werden - z. B. gemütlich ins Bett gekuschelt Bücher lesen, Musik hören, Filme gucken, Brettspiele spielen, sich an Fitnessgeräten fit halten, shoppen. Das wird wohl der banale Traum der Autorin sein (minus Menschen fressen - hoffe ich jedenfalls ;)).

Die Probleme sind banal: Hauptfigur mit quasi Dark Angel (TV-Serie) Hintergrund wird gejagt, aber die übermächtigen Others und übrige Charaktere werden es schon richten - alleine schon weil ihm keiner was kann. Die Dialoge sind banal, die Charaktere sind flach.... für alles findet sich jedenfalls schnell eine banale Lösung. Nun ja mich haut das Buch jedenfalls nicht um.

Zu guter letzt nerven noch Abkürzungen wie BOW (Box on Wheels), AHGR (A Howling Good Reads), HLDNA (Human Law does not apply), usw..
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Juni 2014
Zum Inhalt: Es gibt Menschen und es gibt "The Others". The Others sind entweder Gestaltwandler, Vampire oder Elementare. Eines sind sie nicht, auch wenn sie so aussehen - menschlich. Sie besitzen das Land, sie besitzen die Macht und können den Menschen vorschreiben, wo sie zu leben haben und was sie abzugeben haben. Denn mit einem Fingerschnipp können sie ganze Städte auslöschen. Menschen sind nur geduldet, solange sie von nutzen sind. Meg ist eine Blutprophetin auf der Flucht, die sich in einem Courtyard versteckt. Hier gelten keine menschlichen Gesetze, hier zählen nur die Regeln der Others. Ein Neubeginn, doch nicht nur für Meg.
...

Nur wenige Autoren schaffen es, mich so zu überzeugen, dass ich hinterher am liebsten einen Tempel erbauen möchte, um sie anzubeten. Mit "Written in Red" hat Anne Bishop bewiesen, dass sie eine Meisterin der Weltgestaltung und der Erzählung ist. Viele Autoren machen den Fehler, den Leser mit ihrer Vorstellung zu erdrücken und ihm die Luft zum atmen zu nehmen. Frau Bishop lässt einen stattdessen Stück für Stück selbst die Welt entdecken, bis man sich am Ende dort genauso heimisch fühlt, wie ihre Charaktere. Hut ab, für das beste Setting, das ich seit Jahren gelesen habe!

Die ganze Weltgestaltung beruht darauf, was wäre wenn, nicht die Menschen am Ende der Nahrungskette stehen würden, sondern eine andere Spezies? Was wäre wenn, es Raubtiere geben würde, die innerhalb von Sekunden Hackfleisch aus einem Menschen machen? Und was wäre wenn, diese Raubtiere, the Others, die Menschen nur dulden, weil sie ihnen nützlich sind? Wie sähe das Zusammenleben auf engstem Raum aus? Zusammenleben aus Menschen und Kreaturen, die nur so aussehen, als ob sie menschlich sind. "Written in Red" ist die Antwort, und sie ist furchterregend, manchmal grausam, aber unheimlich genial.

In "Written in Red" dreht sich alles um eine Schnittstelle aus The Others und einzelnen Menschen. Die Schnittstelle heißt Courtyard und ist ein Ort, an dem Raubtiere und Beute aufeinandertreffen und Geschäfte machen können, ohne aufgefressen zu werden. Am besten lässt es sich mit den Shops beschreiben, die es dort gibt. Ein Buchladen namens "Howling Good Reads", der von Werwölfen betrieben wird. Oder ein Café namens "A little Bite", in dem man einen Happen zu sich nehmen kann, aber aufpassen muss, nicht selbst der Happen zu werden.

Hauptfigur Meg landet auf ihrer Flucht im Courtyard und trifft dort nicht nur zum ersten Mal auf the Others, sondern ist auch zum ersten Mal in ihrem Leben auf sich alleine gestellt. Meg ist eine Blutprophetin, die die Welt wie wir sie kennen, nur aus Bildern kennt. Es ist einfach urkomisch, wenn Meg versucht nicht aufzufallen und die einfachsten Dinge, auf eine seltsame Art und Weise löst. Umso amüsanter ist die Reaktion der Other auf sie, die zu Beginn überhaupt nicht wissen, was sie mit ihr anfangen sollen. Es ist eine stetige Entwicklung, in der Meg über sich hinauswächst, und beginnt Teil einer Gemeinschaft zu werden, die es als solche nie gab. Es ist der Beginn von etwas völlig Neuem, etwas Erstaunlichem. Und als Leser hat man die Ehre mitten dabei zu sein.

Fazit: "Written in Red" ist nicht nur verdammt gruselig und erschreckend, sondern hat auch jede Menge Freundschaft, Liebe und Entwicklung zu bieten. Vieles findet sich zwischen den Zeilen, liest sich aus zarten Fortschritten heraus und lässt einen voll und ganz mitfühlen. Selten bin ich so in eine Welt eingetaucht, dass ich meinte, mich mitten im Courtyard zu befinden. Noch Wochen später habe ich die Charaktere lebhaft vor Augen und kann es kaum erwarten, wieder ein gesamtes Buch mit ihnen zu verbringen. Absoluter Suchfaktor! Und meine Hochachtung vor dieser Autorin!
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Mai 2013
Synopsis [by Goodreads.com]

As a cassandra sangue, or blood prophet, Meg Corbyn can see the future when her skin is cut—a gift that feels more like a curse. Meg’s Controller keeps her enslaved so he can have full access to her visions. But when she escapes, the only safe place Meg can hide is at the Lakeside Courtyard—a business district operated by the Others.

Shape-shifter Simon Wolfgard is reluctant to hire the stranger who inquires about the Human Liaison job. First, he senses she’s keeping a secret, and second, she doesn’t smell like human prey. Yet a stronger instinct propels him to give Meg the job. And when he learns the truth about Meg and that she’s wanted by the government, he’ll have to decide if she’s worth the fight between humans and the Others that will surely follow.

Review

I just finished the book [that I couldn't lay down until I had read all of the 430 pages] and I'm still captivated. The world-building in this story is as strong as the character-description and the story are.
Imagine a world where man is not at the top of the food-chain [not by a long shot], but did still evolve to a state as the homo sapiens as we know it. Like "Planet of the Apes" with modern-day people and few and small cities, but cities no less. People live very nearly as we do today [on a world with different continents, but similar to what we know], they just are the inferior race - the various kinds of "Others" are ruling the continents and intrude every-day-live as well, since there is a "Courtyard" in every human town that is governed by the Other and where "human law does not apply". The Others comprise shapeshifters, "Sanguinati" [yep, Vampires], Elementals and few more that are even scarier than their co-Others. When humans are outside their designated areas [or even within those] and compromising Other-Rules, the punishment is swift and final: the humans are eaten. And the police or anyone else can do nothing about it. If people decide to gather together and try "rise against", there are whole cities being destroyed.
Humans only are tolerated at all, because they are able to invent, produce and sell stuff to the Others that these can't replicate [at least until now]. Because of that, there are wary contacts between humans and Others - you could say, "business relations".

In that world, the local Courtyard is the place that Meg, the blood-prophet, runs to, because this is the only place her owner won't be able to get her legally [if at all] back. Because she belongs to that "special race", the "Cassandra Sangue", girls and women that can tell the future if cut so deep that blood wells and the skin scars. And it is sanctioned by human law that these Blood-Prophets are held captive [for their "own good". Of course.]. So the owners sell the cuts, and therefore the following prophecies, to the highest bidder. [Just reading about it made me want to scream]. And Meg choses the potential danger of getting killed by the Others over being brought back to captivity and enslavement.

So, yes, the world-building is awesome. So well thought out, so well described. And there are no inconsistencies when it comes to the characters: they behave as they would in their respective circumstances: Meg got trained to identify and describe what she was seeing in a prophecy - she doesn't know how to operate a coffee-maker, she has no idea what kind of music she likes or not, and she knows as little about everyday-human-life as the Others. And boy are they "other". There is no glossing over the fact, that humans are meat to the Others. Prey. Nothing more. And there are a few scenes when this was shown.

But when Meg comes to the Courtyard and applies for the job as a "human liason" for the Others [for sheer necessity, because she needs a reason for the Others to let her stay on their territory], Simon Wolfgard, the head of the Courtyard, is confused and irritated by the fact that Meg doesn't smell like prey. In this setting, the story decribes the interactions between Meg and the Others [wich are hilarious at times], the human Cop Monty and his lieutenant, who try to do the right thing in a strange world and the various Other-groups interacting between themselves. And that story is strong, although there isn't much going on on the action-side of it all. To have more and more bits of Meg's story revealed and to see the very subtle and totally believable change in her relationship with the Others she encounters is just fabulous to read.

Besides, there is that underlying sense of danger, the knowledge that Megs Owner comes closer and closer that made me so desperately want to know, if Megs prophecy about herself is coming true [I wont't spoil that].

In a nutshell: intruiging fantasy, characters and story that made me put the sequel ["Muder of Crows"] on pre-order.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden