Weitere Optionen
Wonderland / One Million Faces
 
Größeres Bild
 

Wonderland / One Million Faces

13. Januar 2009 | Format: MP3

EUR 5,94 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Auch als CD verfügbar.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
11:24
30
2
6:25
30
3
7:17
30
4
6:44
30
5
7:29
30
6
8:39
Ihre Amazon Musik Konto ist derzeit nicht mit diesem Land verknüpft. Um Prime Musik zu genießen, navigieren Sie zu Ihrer Musikbibliothek und übertragen Sie Ihr Konto auf Amazon.de (DE).
  

Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 13. Januar 2009
  • Erscheinungstermin: 13. Januar 2009
  • Label: Project Pitchfork
  • Copyright: (C) 2007 Project Pitchfork
  • Gesamtlänge: 47:58
  • Genres:
  • ASIN: B002F48K74
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 5.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 90.390 in Alben (Siehe Top 100 in Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

5.0 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Sterne
0
Siehe die Kundenrezension
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Frank Buttenbender am 14. Januar 2009
Format: Audio CD
Das Werk One Million Faces wird durch eine 11 minütige temporeiche Overtüre (Research) eingeleitet, fährt mit einer Arie aus der Catalani-Oper La Wally fort und gipfelt schließlich in dem Electrokracher One Million Faces, der unglaublich melodiös und dynamisch zugleich den Zuhörer in seinen Bann zwingt. Man darf sehr gespannt und voller Hoffnung sein, ob dieser letzte Teil des ersten Werks, der durchaus ein Klassikerpotential vom Schlage Timekiller oder Souls in sich birgt, auf die Bühnen der Republik gebracht wird. Thematisch geht es um ein erneutes Nein zu Genmanipulationen.

Ruhiger und nicht weniger elektronisch beginnt Wonderland, ein wenig wird man an das Instrumental-Projekt Jansen/Spilles erinnert, auch wenn die Ouvertüre bedeutend dunkler und schwermütiger wirkt. Aber auch dieses Werk erfährt einen späteren Wechsel zur schnelleren Gangart. Das rauhe und energische und dabei gleichzeitig sehr eingängige Wonderland beschäftigt sich mit dem vererbten Irrsinn in Gewaltherrschaften.

Die beiden dreiteiligen Werke sind nicht nur in ihrer Geschlossenheit, sondern auch in ihrem instrumentalen Charakter am ehesten mit der Daimonion-Zeit zu vergleichen, und doch ist es schon aufgrund der symphonischen Größe ein ganz neues Hörerlebnis, das keinem Freund anspruchsvoller Musik verborgen bleiben sollte.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?