oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Weitere Optionen
Wolfgang Amadeus Phoenix
 
Größeres Bild
 

Wolfgang Amadeus Phoenix

15. Juni 2013 | Format: MP3

EUR 6,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 9,99, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
4:01
30
2
3:13
30
3
3:45
30
4
5:38
30
5
1:56
30
6
2:47
30
7
4:38
30
8
3:57
30
9
3:24
30
10
3:04
Ihre Amazon Musik Konto ist derzeit nicht mit diesem Land verknüpft. Um Prime Musik zu genießen, navigieren Sie zu Ihrer Musikbibliothek und übertragen Sie Ihr Konto auf Amazon.de (DE).
  

Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 13. Mai 2013
  • Erscheinungstermin: 15. Juni 2013
  • Label: Atlantic Records UK
  • Copyright: 2013 Loyauté under license to Glassnote Entertainment Group LLC and exclusively licensed to Warner Music UK Limited
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 36:23
  • Genres:
  • ASIN: B00CULZFBG
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (25 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 32.061 in Alben (Siehe Top 100 in Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.6 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Woscht Anna am 7. Juli 2009
Format: Audio CD
Phoenix ziehen alle Register und servieren dem Hörer mit "Wolfgang Amadeus Phoenix" ein melodiöses und zugleich wundersam zartes Pop-Album: Hier darf getanzt, gesungen, entspannt und völlig unkittschig genossen werden!
Zitieren die Pariser zwar offensichtlich die französische Poplandschaft, wie das im Coverartwork und der Pflege synthetischer Klänge á la Air deutlich wird, so authentisch gestalten sie das vorliegende Konzeptalbum mit einer augenzwinkernden Reminiszenz an Franz Liszt ("Lisztomania").

Indie-Rock und Elektro-Pop werden zur Einheit und vom Gesang des elegant verschnupften Sängers Thomas Mars dirrigiert. "1901" und das von einer Akkustikgitarre getragene "Fences" erinnern stark an Zoot Woman und so sieht man die Lolitas in "Love Like A Sunset (PartI)" nach dem 90er-Beat des Eurodance tanzen.
"Lasso" und "Rome" überzeugen mit gedämpften und doch süß-tragenen Gitarrenriffs, so dass der "Countdown" bis zum veritablen Indiehit "Armistice" verstreichen kann, der die Platte passenderweise apruppt beendet.

Die dezente Geschichtlichkeit von Form und Inhalt charakterisert das Album, was im Pop so nicht die Regel ist. Das Spektrum des Bandsounds und die Zitate sprechen in dieser Hinsicht Bände und werden ganz undogmatisch vorgetragen. Ich vergebe volle fünf Sterne für diese grandiose Platte und meine: "Augen zu und losgetanzt! Der große Wurf einer tollen Band!"
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von P. Babel am 22. Mai 2009
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Bis jetzt haben sich die Alben von Phoenix immer ein wenig wie ein Gegensatz des Vorgängers angehört. Diesmal ist eine Evolution von "It's Never Been Like That" zu "Wolfgang Amadeus Phoenix" hörbar. Bereits die ersten und die letzten Auftritte der letzten Tour, vor allem das grandiose Konzert im Schloßpark von Versailles am Neptunbrunnen (kein Dach, strömender Regen, tobendes Publikum, alles sehr unwirklich jedoch genial bis hin zum Stromausfall) ließen diese Entwicklung hören. Das opulente "Alphabetic" hat erst mal der minimalistischen Disziplin des Nachfolgers gewichen. Doch wie gesagt, im Versailles am 29.06.07 hörte man, dass Phoenix nicht reduziert spielen wollen und die selbst auferlegte preussische Askese (die Platte entstand zum Teil in Berlin) gegen den Versailles-Barock verliert. Das aktuelle Album zelebriert eine besondere Indie-Opulenz und das Material bewährt sich live hervorragend. Phoenix schaffen es immer als Einheit Musik zu machen, das ist ihre größte Stärke.
Man kann jedem Lied auf der Platte etwas abgewinnen, eine Niete gibt es nicht. Der Herr Vorgänger Rezensent fragt "warum immer up tempo?". Jedes Lied hat ein natürliches Tempo, Phoenix sind Herz- und keine Kopf-Künstler, sehr auf eine Momentaufnahme bedacht. Keine Angst, kein Kalkül, keine Spex-Leser. ;-)
Für mich 5 Sterne.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
14 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Mapambulo TOP 500 REZENSENT am 22. Mai 2009
Format: Audio CD
... hatte ich mit mir gerungen, für diese Marginalie der Musikgeschichte die Rezension etwas dunkler einzufärben als ursprünglich geplant: Der deutsche Rolling Stone schreibt ja in seiner letzten Ausgabe, dass jetzt ausgerechnet der wenig erträgliche und ewig zerknautschte Hellmuth Karasek auch noch der Onkel des Phoenix-Sängers Thomas Mars sein will. Nein, diese Information hätte es nicht gebraucht, wirklich nicht. Wenn man aber gerecht sein will, so spielt dieses Verwandschaftsverhältnis keine entscheidende Rolle, läßt einen aber in diesem Zusammenhang einmal mehr über diese Band grübeln: Woher wenn nicht von einem ganz anderen, ganz weit da droben sitzenden Überonkel haben die Jungs denn ihre über alle Maßen genialen Songideen, die sie Jahr um Jahr mit jeder ihrer Veröffentlichungen als Ausnahmetalente des Popuniversums ausweisen? War "United" im Jahre 2000 noch ein Achtungserfolg, der zwar aufhorchen, aber weiß Gott (oder Onkel) noch nichts ahnen ließ, so zwangen sie mit "Alphabetical" vier Jahre später mit ihrer Spielart von Pop eine so große Schnittmenge unter einen ebensogroßen Hut, dass es einem schon reichlich Achtung abnötigte. Wieder zwei Jahre darauf noch immer keine Schwächen zu erkennen, sie schüttelten weiter reihenweise prachtvolle und perfekte Songs aus dem Ärmel, neben "Rally" oder "Consolation Prices" war besonders "Sometimes In The Fall" ein unglaublicher Geniestreich. Nun also "Wolfgang Amadeus Phoenix". Natürlich strotzt so ein Titel vom tonnenschweren Ego der Pariser, sie provozieren gekonnt und setzen den kompletten Kredit aufs Spiel.Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Roads am 25. Mai 2009
Format: Audio CD
Großartiges Album, auch wenn ich keine Weiterentwicklung zum Vorgänger sehe. Doch: das ist egal. Das Album ist mindestens genauso gut wie It's Never Been Like That, fast sogar besser. Jedes Stück - und das ist heute selten zu finden - absolut hörenswert. Von Überproduktion keine Spur.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Von Mak am 3. Februar 2013
Format: Audio CD Verifizierter Kauf
Ohne vorher die Band gekannt zu haben, und ohne angenehme Assoziationen mit ihnen zu verbinden ("Konzert in Versaille" o.ä. aus einem Review weiter unten), kurz und bündig:

3 grandiose Songs: Liztomania, 1901 und der letzte Song, Armistice, dazwischen viel Mittelmaß, bzw. pure Katastrophe.
Wie man willentlich den Flow seiner Platte mit einem so langen und so eintönigem Instrumental wie Love Like a Sunset Part 1 zerstören kann, ist mir ein Rätsel.

Den Stil würde ich als beschwingten, tanzbaren IndiePop bezeichnen, wie er momentan sehr modern ist, aber wer aus dieser Kategorie wirklich Quality Stuff sucht dem lege ich die Debuts von den Strokes, Two Door Cinema Club, oder beide Alben von den White Lies ans Herz (weitere Kandidaten: Franz Ferdinand, The Fratelis, und und und). Phoenix dagegen (bzw. dieses Album) sind zu wenig eigenständig um auf Dauer zu unterhalten, die Stimme zu dünn, die Songs zwar fein aufgenommen, bis auf die 3 erwähnten Ausnahmen aber zu wenig besonders. Nicht wirklich schlecht, aber einfach so mittelmäßig

Auch das schlichte Booklet oder Ähnliches wissen den Preis der CD nicht zu rechtfertigen, mein Rat daher die erwähnten Songs anhören und bei Gefallen downloaden, kommt erheblich billiger.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden