In weniger als einer Minute können Sie mit dem Lesen von Wo warst Du?: Ein Septembertag in New York auf Ihrem Kindle beginnen. Sie haben noch keinen Kindle? Hier kaufen oder mit einer unserer kostenlosen Kindle Lese-Apps sofort zu lesen anfangen.

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

 
 
 

Kostenlos testen

Jetzt kostenlos reinlesen

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden
 

Wo warst Du?: Ein Septembertag in New York [Kindle Edition]

Anja Reich , Alexander Osang
3.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (20 Kundenrezensionen)

Kindle-Preis: EUR 8,99 Inkl. MwSt. und kostenloser drahtloser Lieferung über Amazon Whispernet
Der Verkaufspreis wurde vom Verlag festgesetzt.

Kostenlose Kindle-Leseanwendung Jeder kann Kindle Bücher lesen  selbst ohne ein Kindle-Gerät  mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 8,99  
Gebundene Ausgabe --  
Taschenbuch EUR 9,99  


Produktbeschreibungen

Pressestimmen

»Mitreißend und mit dem Mut, Privates preiszugeben, erzählen beide von ihrem 11. September.«, Schweriner Volkszeitung, 10.09.2011

»Merkwürdigerweise ist ein dezidiert unpolitisches Buch das aufwühlendste Dokument über die unabgeschlossene Geschichte von 9/11.«, Die Zeit, 08.09.2011

»Nicht nur eine packende 9/11 – Reportage, sondern auch eine Geschichte über Ängste, Zweifel, Schwächen, die in Extremsituationen an die Oberfläche drängen. Spannend, bewegend, echt.«, WDR1 Live, 01.08.2011

»›Wo warst du?‹ lebt von einem Metier, dass Reich und Osang beherrschen wie nur wenige andere: der Reportage – auf Champions-League-Niveau. «, Handelsblatt, 26.08.2011

»Geradezu Pflichtlektüre in diesem bedeutenden Erinnerungsmonat!«, Madame

»Eine psychologisch aufschlussreiche und ungemein fesselnde Lektüre.«, Ostthüringer Zeitung

»Außerordentlich intensiv, geradezu atemberaubend. (...) Gratulation an Piper für ein Buch, das sich kaum wieder aus der Hand legen lässt.«, Nordkurier, 16.07.2011

»Dem schreibenden Paar, das seit 2006 wieder in Berlin lebt, ist nicht nur eine spannende Reportage, ganz ohne tränenseligen Pathos über diesen Katastrophentag gelungen, sondern in gleicher Weise eine über Kompromisse in einer Ehe mit kleinen Kinder und eine Beziehung, in der beide dieselbe Leidenschaft teilen: das Schreiben.«, Die Presse, 13.08.2011

»Sie lassen den Leser ganz dicht ran, offenbaren Zweifel und Unsicherheiten auch jenseits der brennenden Türme. Diese absolute Offenheit ist faszinierend und macht den ungemein dichten und mitreißenden Bericht auch über den 11. September hinaus zu einer sehr persönlichen Reflexion über den Zweispalt von Familie und Karriere und der ewigen Suche des Reporters nach einer Geschichte, die es sich zu erzählen lohnt.«, Bücher, 15.08.2011

Kurzbeschreibung

Sie sind Korrespondent in New York und haben gerade einen Terroranschlag überlebt. Ein paar Meilen weiter wartet Ihre Frau mit den Kindern auf ein Lebenszeichen – wen rufen Sie an? Richtig: die Redaktion.
Das Buch, das über den 11. September hinausreicht: die Geschichte eines Paares vor dem Hintergrund der Jahrhundertkatastrophe.
So ist über den 11. September noch nie berichtet worden: persönlich, berührend und manchmal sogar komisch. Alexander Osang, damals Spiegel-Korrespondent, erzählt von seiner Odyssee durch das geschockte New York, immer auf der Suche nach »seiner« Geschichte. Seine Frau und Kollegin Anja Reich sieht die schwarzen Wolken aus Manhattan auf ihr Haus in Brooklyn zukommen. Sie durchlebt diesen Tag mit den gemeinsamen Kindern und Nachbarn in der Straße ganz anders, nicht weniger dramatisch – und ohne Nachricht von ihrem Mann. Jeder von beiden schreibt nun seine eigene Geschichte über den längsten Tag von New York City. So entstehen zwei Erzählungen, die zusammen einen ungemein dichten, mitreißenden und farbigen Bericht eines Paares ergeben – über die Katastrophe und darüber, was diese mit ihnen macht.

Produktinformation

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 1069 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 272 Seiten
  • Verlag: Piper ebooks; Auflage: 3 (4. August 2011)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B005CMVOFG
  • X-Ray:
  • Word Wise: Nicht aktiviert
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (20 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: #145.171 Bezahlt in Kindle-Shop (Siehe Top 100 Bezahlt in Kindle-Shop)

  •  Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Journalisten leben 1. Dezember 2012
Von Lina Katz
Format:Gebundene Ausgabe
Dieses Buch beschreibt so treffend das Leben einer Journalisten-Familie, wie ich es selbst erlebt habe. Journalisten sind Besessene, sind Menschen, bei denen man nie weiß, wofür sie im Moment leben: Das Erzählen, das Dabeisein, der "Kick" oder eben doch die familiäre Geborgenheit? Gute Reporter und Erzähler, die Reich und Osang zweifellos sind, haben durch ihre Arbeit in einem atemberaubeneden Tempo aufregende und skurrile, zum Teil erschreckende und verstörende Situationen erlebt. Sie haben darüber berichtet und schon am nächsten Tag kommt der nächste "weltverändernde", "bahnbrechende" Auftrag. Ein Leben, das so unschön mit "spannend" bezeichnet wird und das so schnell in eine Abgeklärtheit für die "Problemchen" der normalen Leute mündet. Dass man dafür eine ganz spezielle Persönlichkeit sein muss, finde ich in diesem Roman hervorragend von Alexander Osang beschrieben. Beim Lesen fragt man sich oft, ob der noch ganz normal tickt und wie ein Mann so leben kann. Osangs faszinierende Melancholie, die sich in all seinen Arbeiten findet, ist die Kehrseite seiner Besessenheit. Wer diesen Zusammenhang versteht, wird das Buch mögen. Ich finde es angenehm ansteckend melancholisch und gleichzeitig motivierend, etwas zu tun, wofür man brennt. Anja Reichs Texte erzählen exakt die gleiche Situation aus der Perspektive der Frau. Eine Idee, die mir schon immer gefallen hat. Und die Umsetzung ist gut gelungen. Nicht außerordentlich, aber es geht hier ja auch nicht um Sprachspiele.
Wer nachvollziehen will, wir gute Medienleute fühlen und denken, was deren unstetes Leben ausmacht und wie man so etwas aushält - oder eben nicht, für diesen Leser/diese Leserin ist das Buch eine Bereicherung. Ich konnte es nicht aus den Händen legen. Für mich hat es mit dem 11. September eher weniger zu tun - es ist mehr ein Psychogramm.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Banal, verstaubt, unfreiwillig peinlich 8. April 2014
Von Daisy
Format:Gebundene Ausgabe
Ich habe die Buchvorstellung in Berlin live erlebt und mußte diese unsägliche Lesung um ein Haar vor Verärgerung verlassen. Nur der vollgestopfte Raum verunmöglichte es mir.
Ein ärgerlich unpolitisches, dummes Buch, dazu langatmig und langweilig geschrieben. Jeder Absatz ist eine Qual. Die Szenen einer Ehe sind nicht amüsant oder treffend, sondern spiegeln uralte Geschlechterklischees wieder, die ich leider zu Unrecht in der Mottenkoste wähnte: Er, der Reporter, der für die Karriere alles riskiert, darf sich ganz darauf verlassen, von ihr, der treusorgenden Hausfrau und Mutter (und wenn sie auch arbietet) den Rücken freigehalten zu bekommen. Lesung und Buch strotzten vor Dialogen einer Paar-Interaktion, die ich nie habe erleben wollen: so viel zu dem, was Pressestimmen "persönlich" nannten. Sie jammert und wirft vor, er lebt hemmungslos seinen Ego-Trip und weiß, daß er damit durchkommt.
Das größte Ärgernis für mich ist aber die Banalität des Geschriebenen, in dem tausendfacher Tod von 9/11 neben banalsten Privatquatsch gereiht wird. Osang hat nicht begriffen, was 9/11 für die Welt bedeutet hat. Entlarvendster und schockierender Satz: Osang schreibt, er habe sich nie für US-Politik interessiert - und feiert sich selbst anschließend in ekelhaft narzistischem Selbstlob, wie er, der kleine Junge aus dem Osten, es geschafft habe, im großen Amerika zu landen. An dieser Stelle verließen mehrere Leute empört die Lesung. Eigentlich hätte ihn das den Job kosten müssen.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Persönliches Drama 1. August 2013
Format:Gebundene Ausgabe
Das Journalistenpaar Anja Reich und Alexander Osang ziehen 1999 mit ihren beiden Kindern nach New York. Besonders für Osang geht mit dem Umzug ein großer Wunsch in Erfüllung: Er als Korrespondent für den SPIEGEL in New York! Die Stadt bedeutet unbegrenzte Möglichkeiten, die Projektion seiner Hoffnungen und Träume. Doch dann lenken Selbstmordattentäter 2001 Passagiermaschinen in die Twin Towers.

Überrascht, aber wenig beunruhigt beobachtet das Ehepaar von ihrem Wohnsitz aus die Rauchschwaden des „Unfalls“. Bis dahin weiß noch niemand, welche Katastrophe hereinbrechen wird. Einzig getrieben von der ewigen Suche nach Geschichten, und sei sie noch so klein, bricht Osang halbherzig in die City auf. Was er noch nicht weiß: Im Staub der zusammenbrechenden Türme wird der Journalist an seine Grenzen stoßen. Reich bleibt an diesem Tag bei den Kindern, verfolgt mit wachsender Sorge um ihren Mann die Nachrichten und muss mit ihrer Angst alleine fertig werden.

Abwechselnd schildern die beiden ihren sehr persönlichen 11. September. Das Buch ist keine Nabelschau, sondern vielmehr die Entwicklung eines menschlichen Dramas fernab von nüchternen Statistiken. Die Lektüre ist hervorragend geschrieben, auch und gerade weil sich Reich und Osang nicht vor selbstkritischen Tönen scheuen. Ganz nah rückt der Tag durch die Schilderungen der beiden Journalisten, so dass man sich unweigerlich am Ende des Buches fragt: Wie hätte ich im Zentrum des Schreckens gehandelt?
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
1.0 von 5 Sternen Ein Ossi in New York
Was für eine miese Type, in der DDR aufgewachsen, Instandhaltungsmechaniker gelernt, dann Studium der Umwelttechnik, abgebrochen, und dann in die SED eingetreten. Lesen Sie weiter...
Vor 8 Monaten von U. Harbott veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen GENIAL
Ein super Buch über New York. Die Geschichte ist so authentisch und super genial geschrieben durch die 2 Ansichten die Schreiber, die die ganze Geschichte auch erlebt haben. Lesen Sie weiter...
Vor 10 Monaten von Susanne Haller veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Interessant
Ich war selbst am 11.9.2001 in Manhattan, so dass mich das Buch allein schon aus diesem Grund interessierte. Lesen Sie weiter...
Vor 17 Monaten von leser66 veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen Im Brennpunkt
Die Bilder aus New York, die uns am 11. September 2001 erreichten, sind uns alle wahrscheinlich noch sehr präsent. Lesen Sie weiter...
Vor 18 Monaten von RT Zapper veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Puh!
Die Geschichte einer deutschen Journalisten-Familie, die zum Zeitpunkt des 11. September in New York wohnt. Lesen Sie weiter...
Vor 19 Monaten von Philli veröffentlicht
2.0 von 5 Sternen Witzige Oberflächlichkeit - wer es mag?
Ich finde erstens darf man mit einem furchtbaren Ereignis,einer Tragödie für viele
Menschen, Familien nicht so umgehen. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 4. Juni 2012 von Eva Literati
5.0 von 5 Sternen Gutes Buch mit irreführendem Ankündigungstext
Das Buch schildert sehr persönlich die Geschehnisse am 11. September aus der Sicht eines deutsches Paares in NY. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 16. Dezember 2011 von EinBuch
1.0 von 5 Sternen Staub, der auf Kenzo-Schuhe fällt
Ein Journalistenehepaar, beide in Ost-Berlin aufgewachsen, ziehen mit zwei Kindern in den neunziger Jahren nach New York City. Will man diese Leute kennenlernen? Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 18. Oktober 2011 von mobiliser
5.0 von 5 Sternen Ein ganz subjektiver Bericht
Die eigene Erwartungshaltung bestimmt hier, wie so oft, das Leseerlebnis.
Wenn man einen sachlichen Bericht über die Ereignisse des 11. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 15. September 2011 von McLean
2.0 von 5 Sternen Belangloses - veröffentlicht zum richtigen Datum
Leider hat mich dieses Buch sehr enttäuscht. Durch Medienberichte, die den Wortlaut des Klappentextes in den Vordergrund stellten, hatte ich mir mehr erwartet. Lesen Sie weiter...
Veröffentlicht am 8. September 2011 von Sarah O.
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden