oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Jetzt eintauschen
und EUR 2,35 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Den Verlag informieren!
Ich möchte dieses Buch auf dem Kindle lesen.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

Wissen, Wert und Kapital: Zur Kritik der Wissensökonomie [Taschenbuch]

Andre Gorz
3.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (3 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 15,50 kostenlose Lieferung Siehe Details.
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 5 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Montag, 27. Oktober: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.

Kurzbeschreibung

1. August 2004
Wissen ist keine ordinäre Ware. Es eignet sich nicht dazu, als Privateigentum behandelt zu werden. Seine Inhaber verlieren es nicht, wenn sie es weitergeben; je weiter es verbreitet ist, umso reicher ist die Gesellschaft. Es verlangt geradezu, als Gemeingut behandelt und von vorneherein als Resultat gesamtgesellschaftlicher Arbeit betrachtet zu werden. Wenn Wissen aber als fixes Kapital funktionieren und zur Mehrwertabschöpfung dienen soll wie der Kapitalismus es will , so muss es ein patentiertes Monopoleigentum sein, welches seinem Inhaber eine Monopolrente einbringt. Der Wissenskapitalismus privatisiert denn auch Gemeingüter wie das Genom von Pflanzen, Tieren und Menschen und greift nach kulturellem Gemeingut, um es als kulturelles Kapital, als »Humankapital« zu verwerten. In dieser Logik steht die massive Förderung der künstlichen Intelligenz und des künstlichen Lebens: Deren Ziel ist nicht die Wissensgesellschaft, sondern eine posthumane Zivilisation. Von einer Wissensgesellschaft im zukunftsweisenden Sinn, meint André Gorz, wird erst die Rede sein können, wenn sich Wissenschaft und Ökonomie nach gesellschaftspolitischen, ökologischen und kulturellen Zielen richten und nicht nach dem Imperativ der Kapitalverwertung. Dafür gibt es eine noch kleine, aber steigende Anzahl von Befürwortern.

Hinweise und Aktionen

  • Sie suchen preisreduzierte Fachbücher von Amazon Warehouse Deals? Hier klicken.

  • Sichern Sie Ihre Daten kostengünstig und sicher im europäischen Amazon Web-Services-Rechenzentrum. So einfach geht‘s


Wird oft zusammen gekauft

Wissen, Wert und Kapital: Zur Kritik der Wissensökonomie + Arbeit zwischen Misere und Utopie + Auswege aus dem Kapitalismus: Beiträge zur politischen Ökologie
Preis für alle drei: EUR 39,45

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Taschenbuch: 200 Seiten
  • Verlag: Rotpunktverlag, Zürich; Auflage: 3. Aufl. (1. August 2004)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3858692824
  • ISBN-13: 978-3858692825
  • Originaltitel: L'immateriel. Connaissance, valeur et capital
  • Größe und/oder Gewicht: 20 x 13,6 x 1 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (3 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 448.636 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

»Sich mit den Thesen von André Gorz auseinander zu setzen, lohnt sich.« (Maja Wyss, Bilanz)

»André Gorz ist zweifellos ein Übriggebliebener. Möglicherweise bleibt gerade deswegen von ihm etwas übrig.« (Franz Schandl, Süddeutsche Zeitung)

»Dank seiner umfangreichen Bezüge auf andere gegenwärtige Kapitalismuskritiker gelingt Gorz eine informative Einführung in das Kernproblem des zeitgenössischen Kapitalismus.« (Zeitschrift für Politikwissenschaft, Hamburg)

Über den Autor und weitere Mitwirkende

André Gorz, geboren 1923 in Wien, verbrachte die Kriegsjahre in der Schweiz und ließ sich nach Kriegsende in Paris nieder. Arbeit mit Jean-Paul Sartre an dessen Zeitschrift Les Temps modernes, später als Redaktor bei L Express und Le Nouvel Observateur. Seine Schriften wie Abschied vom Proletariat (1980) und Wege ins Paradies Thesen zur Krise, Automation und Zukunft der Arbeit (1984) waren Kultbücher für ökologische Linke. Zuletzt erschien: Arbeit zwischen Misere und Utopie, 2000.

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Eine digitale Version dieses Buchs im Kindle-Shop verkaufen

Wenn Sie ein Verleger oder Autor sind und die digitalen Rechte an einem Buch haben, können Sie die digitale Version des Buchs in unserem Kindle-Shop verkaufen. Weitere Informationen

Kundenrezensionen

5 Sterne
0
3 Sterne
0
1 Sterne
0
3.3 von 5 Sternen
3.3 von 5 Sternen
Die hilfreichsten Kundenrezensionen
20 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wissensgesellschaft oder Kapitalismus? 20. Februar 2005
Format:Taschenbuch
Während in den gängigen Debatten immer häufiger die Rede davon ist, dass wir in einer "Wissensgesellschaft" leben würden und "Wissen" die Ressource Nummer Eins in der heutigen Zeit sei, macht Andre Gorz eine andere Rechnung auf:
Was wir heute erleben, so Gorz, sei der Versuch, immer mehr Wissen und Wissensformen in die Form von Ware und Geld zu pressen. Dummerweise passen die da nicht rein - und so sind all diese Versuche nichts weiter als ein Versuch, mit der immer offensichtlicher werdenden Krise kapitalistischer Vergesellschaftung umzugehen. Ausgehend von den Analysen von Moishe Postone und Robert Kurz versucht Gorz, die Krise des warenproduzierenden Systems nachzuzeichnen, die Rolle des Wissens innerhalb dieser Krise herauszuschälen und Handlungsalternativen zu entwerfen.
Zwar ist man sich beim Lesen an einigen Stellen nicht sicher, ob Andre Gorz die Kategorien, mit denen er arbeitet, so 100%-ig im Griff hat - aber trotz alledem ist "Wissen, Wert und Kapital" ein spannendes Essay und eine Bereicherung für die Diskussionen um die Zukunft von Bildung und Wissen.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
15 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Lesenswertes Buch, regt zum Denken an 12. Dezember 2005
Von Rolf Dobelli HALL OF FAME REZENSENT TOP 500 REZENSENT
Format:Taschenbuch
Der Sozialphilosoph André Gorz sieht in diesem Buch das Humankapital als Hauptkraft an, die zur Überwindung des derzeitigen Wirtschaftssystems beiträgt. Denn das Humankapital, sprich: die Menschen und insbesondere ihr Wissen, unterliegt laut Gorz vollkommen anderen Gesetzmäßigkeiten als gewöhnliche Waren. Der Autor, der seine Thesen durch zahlreiche Zitate anderer Denker zu untermauern sucht, liefert eine differenzierte Analyse der derzeitigen Gesellschaftsentwicklung und warnt eindringlich vor einer entmenschlichten Maschinenwelt, die er durch die Allianz von Wirtschaft und Wissenschaft heraufziehen sieht. Als Gegenbild postuliert Gorz den freien Menschen, der seine Fähigkeiten uneingeschränkt entfalten kann. Aufgrund der zahlreichen Denkanstöße und herausfordernden Thesen empfehlen wir dieses Buch als äußerst anregende und kurzweilige Lektüre.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
2 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Ne-e-e 30. Januar 2009
Format:Taschenbuch
Die Lebenseinstellungen und Meinungen zum Arbeitsleben vom Autor finde ich klasse! Leider hat der Autor es selbst nicht verkraftet und entschieden sich das Leben zu nehmen...
Wer lebt mit eingener Logik und Verstand braucht das Buch mit vielen Zitaten und Analysen nicht zu lesen. Der findet dort nichts neues.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar