earlybirdhw2015 Hier klicken Jetzt Mitglied werden lagercrantz Cloud Drive Photos Professionelle Fotografie2 Learn More praktisch Siemens Fire HD 6 Shop Kindle Sparpaket Autorip SummerSale
Wir sind das Salz von Florenz: Historischer Roman und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 6 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Wir sind das Salz von Flo... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
Gebraucht: Sehr gut | Details
Verkauft von Happy-Book Kiel
Zustand: Gebraucht: Sehr gut
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Dieses Bild anzeigen

Wir sind das Salz von Florenz: Historischer Roman Taschenbuch – 21. September 2004

58 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 9,99
EUR 9,99 EUR 0,08
54 neu ab EUR 9,99 44 gebraucht ab EUR 0,08 1 Sammlerstück ab EUR 9,90

Wird oft zusammen gekauft

  • Wir sind das Salz von Florenz: Historischer Roman
  • +
  • Michelangelo: Biographischer Roman
Gesamtpreis: EUR 20,98
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.



Produktinformation

  • Taschenbuch: 896 Seiten
  • Verlag: Bastei Lübbe (21. September 2004)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 340415200X
  • ISBN-13: 978-3404152001
  • Größe und/oder Gewicht: 12,5 x 5 x 18,5 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (58 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 115.927 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Womöglich wäre die Geschichte anders verlaufen, hätte die junge Frau aus Ferrara, die schöne Laodomia, dem Spanner, der sie beim Ankleiden von seinem Fenster aus beobachtete, ihre Gunst gewährt. So aber wurde aus dem erotisch gefrusteten Studiosus Girolamo Jahre später der berüchtigte Fra Savonarola, ein unfroher Moralsäuerling, im Florenz seiner Zeit als sittenstrenger "Prophet Gottes" geachtet -- vor allem aber gefürchtet.

Der 1945 geborene Tilman Röhrig, sowohl als Jugendbuchautor wie auch im historischen Genre höchst erfolgreich zu Hause, legt ein seitenstarkes und buchstäblich dralles Sittengemälde aus der Zeit der Renaissance vor. Florenz, im Mai 1470: Il Magnifico Lorenzo de' Medici und sein Bruder Giuliano, Herrscher und nach eigenem Bekunden das "Salz von Florenz", haben ihren großen Auftritt. Unter allgemeiner Picknickstimmung wird auf der Piazza der letzte der Aufrührer des Aufstandes gegen die Medici-Brüder publikumswirksam massakriert. Ein schwerer Schlag gegen die rivalisierende Familie der Pazzi und ihren Protektor, den unfähigen Papst Sixtus IV., der beim Aushecken der Mordpläne eine unchristlich düstere Rolle spielte.

Mitten hinein in den Kampf Lorenzos des Prächtigen gegen halb Italien, pflanzt Röhrig seine Hauptdarstellerinnen, die schon bekannte Laodomia und ihre Freundin Fioretta, zwei mehr als lebenslustige Frauen, die in Florenz ihr Glück wittern. Auf ihrem Liebes- und Leidensweg in allerhöchste Kreise, kreuzen sich Laodomias Wege schließlich mit denen des früh verschmähten Fra Girolamo wieder. Savonarola, der Sinnenfeind, ist auf dem Weg, Florenz zum Gottesstaat auszurufen. Dabei ist ihm der kunstsinnige Genussmensch Lorenzo ein Dorn im Auge. Auch Laodomia droht höchste Gefahr!

Gewürzt mit allerlei fleischlichen Genüssen sowie martialischen Hinrichtungsorgien, umschifft Röhrig eine literarische Klippe, an der schon mancher deutsche Historienschreiber zerschellte: Pflegen doch nicht wenige Autoren zu Gunsten akkurater geschichtlicher Datenverarbeitung, allzu gerne den erzählerischen Spannungsbogen zu vernachlässigen. Röhrigs saftiges Renaissancegemälde jedoch, gemalt in leuchtenden Erzählfarben, muss den Vergleich mit einem Meisterwerk des Genres, Ken Follets Die Säulen der Erde keineswegs scheuen. --Ravi Unger -- Dieser Text bezieht sich auf eine vergriffene oder nicht verfügbare Ausgabe dieses Titels.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

47 von 52 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Margot Klein am 7. Oktober 2002
Format: Gebundene Ausgabe
Der Roman "Wir sind das Salz von Florenz" von Tilman Röhrig ist für mich im bunten Bücherherbst das farbenprächtigste Wortgemälde, ein Glücksfall:
Glücksfall deshalb, weil es dem Autor gelingt, das Florenz der Renaissance aufzuerwecken und den Leser mitzunehmen in den
von Lorenzo de` Medici- dem Förderer der schönen Künste und der Wissenschaften-"lichtdurchfluteten Palast Florenz", aus dem der lebensverneinende Bußprediger Savonarola rigoros das "Licht" vertreibt, da er das farbenprächtige Florenz in ein
graues, heilig-nüchternes Laienkloster verwandeln möchte.-
In diesem Spannungsbogen der Kontraste kann man den interessanten philosophischen Disputen der Gelehrten am Hofe der Medici lauschen, Botticelli beim Malen zusehen, Leonardo da Vincis Eitelkeit erkennen, sich unter den Predigthieben Savonarolas ducken, fühlen, wie sein Angstapparat greift.
Noch hautnaher wird diese Zerreißprobe, indem die Machtgeschichte in den Lebensbereichen von drei Frauenfiguren gespiegelt wird:
Laodomia, Sympathieträgerin und eigentliche Protagonistin des Romans, deren Wege sich schicksalhaft und kontrastierend mit denen von Savonarola kreuzen- vom Autor reich mit Empathie ausgestattet- nimmt uns mit auf den schwierigen Weg durch ihr Lebenslabyrinth, auf ihre Suche nach Liebe und menschlicher Nähe. Dabei kann man auch die tragende Freundschaft zwischen den starken Frauen bewundern , und an manchen Stellen möchte man die Vierte im Bunde sein.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
16 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Bernhard Nowak am 17. März 2004
Format: Gebundene Ausgabe
Tilman Röhrig, bekannt für seine äußerst fundierten historischen Romane (etwa: "Übergebt sie den Flammen") hat hier das Zeitalter der Medici im Florenz des Jahres 1470 packend und fesselnd geschildert. Für mich ist dies der beste Roman über die Renaissance seit langem. Im Mittelpunkt der farbigen Handlung stehen Lorenco und Giuliano di Medici, die Herren von Florenz, deren letzte Gegner gerade hingerichtet worden sind und der berühmte Mönch Savonarola, ein Mann, der mich immer an Chomeini oder den alten Borge aus Ecos: "Der Name der Rose" erinnert.
Ich muss sagen: dies ist einer der besten historischen Romane, den ich gelesen habe. Man fühlt sich in das Alltagsleben in dieser Zeit hineinversetzt, die eben nicht nur die Zeit der Renaissance, sondern auch die des Mittelalters gewesen ist - und auch, wenn man an die aktuelle politische Situation der Bedrohung durch religiöse Fundamentalisten und Terroristen denkt - meines Erachtens erstaunliche Parallelen zu unserem beginnenden 21. Jahrhundert darstellt.
Die Medicis, nach ihren eigenen Worten, das "Salz von Florenz", denken äußerst machtbewußt und handeln im wahrsten Sinne des Wortes pragmatisch und daher "modern" - wie es Macchiavelli in seinem äußerst realistischen Buch: "Der Fürst" - ungefähr zur selben Zeit entstanden - ebenfalls vermittelt hatte. Gegen ihr nüchternes pragmatisches Weltbild stellt sich Savonarola, der mit allen Mitteln fanatisch als Prophet gegen Lorenco den Prächtigen ankämpft und dessen Ziel es ist, in Florenz das Königreich Christie zu errichten.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
15 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Prof. Dr. Peter Conrady am 6. Oktober 2002
Format: Gebundene Ausgabe
Dieses Buch fasziniert und fesselt bis zur letzten Seite. So eindringlich und tief tauchte ich als Leser in eine Zeit, von der ich - das weiß ich jetzt - fast gar nichts wusste: Hochrenaissance in Florenz, in der Toskana, in Rom.
Hier wurde im 15. Jahrhundert unsere Zeit entscheidend fundiert und geformt von Künstlern, Philosophen, Wissenschaftlern, von der Kirche.
Wer sind die Hauptfiguren?
Vordergründig ist es die Familie der Medici, die von sich sagen: „Wir sind das Salz von Florenz". Denn ihr Handeln und ihr Wirken machen Florenz zum sinnenfrohen und farbenprächtigen, gleichwohl wirtschaftlich starken Mittelpunkt.
Doch in der Tat sind es die Frauengestalten, die Tilman Röhrig so besonders differenziert und stark geschaffen hat und eingreifen lässt: „Denkt daran, nicht die Männer, wir Frauen, wir sind das wahre Salz von Florenz."
Atemberaubend, ja wirklich beklemmend ist der große Gegenspieler: Girolamo Savonarola, der Dominikanermönch. Ihm gelingt es, in Florenz in kürzester Zeit den ersten Gottesstaat der Geschichte durchzusetzen, einen christlichen (!): mit absoluter Macht und Unterwerfung, mit Bespitzelung und Kinderpolizei, mit Reinheit im Geiste und im Besitz („Scheiterhaufen der Eitelkeiten"). Fast gelingt es ihm.
Jeder Besucher von Florenz kann noch heute auf der Piazza della Signoria eine Bronzeplatte betreten, die den Ort bezeichnet, an dem dieser fanatische Prediger 1498 am Himmelfahrtstag als Ketzer verbrannt wurde.
Dieser historische Roman ist mehr „nur" erzählte Geschichte. Das ist er allemal und darüber hinaus mit reichem Faktenwissen und exakter Einordnung in die Zeit.
Tilman Röhrig ergreift diese Zeit, macht dabei Menschen und ihr Handeln so einfühlsam und differenziert lebendig, dass wir für das Heute die Botschaft spüren müssen.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Ähnliche Artikel finden