• Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 1 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Gebraucht: Gut | Details
Verkauft von IchKaufsAb
Zustand: Gebraucht: Gut
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 0,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Wilde Wiesen: Autogeographie Taschenbuch – 1. August 2010


Alle 2 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 8,90
EUR 8,90 EUR 0,57
64 neu ab EUR 8,90 12 gebraucht ab EUR 0,57
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 160 Seiten
  • Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag (1. August 2010)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3423139064
  • ISBN-13: 978-3423139069
  • Größe und/oder Gewicht: 12 x 1,3 x 19,4 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 2.0 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (1 Kundenrezension)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 560.893 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Produktbeschreibungen

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Ulf Erdmann Ziegler, geboren 1959 in Neumünster/Holstein. Magister für Neuere Deutsche Literatur an der Freien Universität Berlin. Zuletzt erschien sein Buch »Wilde Wiesen«. Er wurde 2008 mit dem Friedrich-Hebbel-Preis ausgezeichnet. Ulf Erdman Ziegler lebt in Frankfurt a.M.


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

Kundenrezensionen

2.0 von 5 Sternen
5 Sterne
0
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
1
1 Sterne
0
Siehe die Kundenrezension
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Sch_B am 23. März 2011
Format: Taschenbuch
Ziegler reiht in seiner 'Autogeographie', in Kapiteln voneinander getrennt, die Orte
und Landschaften wie an einer Fädelkette auf und zieht dabei räumliche, nicht zeitliche Querverbindungen.
Aufgewachsen in den bundesrepublikanischen 1960-er Jahren, erleben Leser dieser Generation sicherlich ihre
Erinnerungen wieder: an die Zeit der beginnenden Saturiertheit, an die spießige Enge und die noch sichtbaren Spuren des
Zweiten Weltkriegs. Die räumliche wird über die zeitliche Ordnung gestellt. Die mitunter weit auseinander liegenden
Momente fließen ineinander, das Fehlen einer Chronologie, die streng genommen zur Autobiographie gehört, bietet
eine kunstvolle Andersartigkeit.
Gemäß der kindlichen Retrospektive räsonniert er über die Geschichten, die er erinnernd erzählt, unterlegt mit dem lakonischen
Ton des Erwachsenen, der hier spricht. Der älter gewordene Leser mag bemerken, dass sich die eigene Biographie oftmals sehr eng mit
historischen Ereignissen verzahnt. Ziegler schreibt eine exemplarische Autobiographie, gewissermaßen ersetzbar die
Figuren. Eindrücklich bleibt seine Nähe zum Geschehen: und das macht den Erzählton und das Leseerlebnis aus.
Aber: Brauchen wir diese Geschichte, dieses Buch? Es ist in sich saturiert, ich jedenfalls werde es nicht mehr zur Hand nehmen. CM
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Ähnliche Artikel finden