9 Angebote ab EUR 2,98

Ihren Artikel jetzt
eintauschen und bis zu EUR 0,22 Gutschein
erhalten.
Möchten Sie verkaufen? Bei Amazon verkaufen

Bild nicht verfügbar

Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
  • Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
  • Keine Abbildung vorhanden
      

Wilde Erdbeeren - SZ-Cinemathek 4


Erhältlich bei diesen Anbietern.
2 neu ab EUR 12,00 7 gebraucht ab EUR 2,98

Hinweise und Aktionen

  • Lese-Freude, Pop & Großes Kino: Alle Bücher der SZ Bibliothek für nur 4,90 EUR, der SZ Diskothek und DVDs der SZ Cinemathek finden Sie in der SZ Mediathek!

  • Prime Instant Video: Video-Streaming mit Amazon Prime für nur 49 EUR/Jahr. Jetzt 30 Tage testen


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Produktinformation

  • Darsteller: Victor Sjöström, Bibi Andersson, Ingrid Thulin, Gunnar Björnstrand, Naima Wifstrand
  • Komponist: Erik Nordgren
  • Künstler: Gunnar Fischer, Ingmar Bergman, Allan Ekelund, Oscar Rosander, Gittan Gustafson, Millie Strom
  • Format: Dolby, HiFi Sound, PAL
  • Sprache: Schwedisch (Dolby Digital 1.0), Deutsch (Dolby Digital 1.0)
  • Untertitel: Deutsch
  • Region: Region 2
  • Bildseitenformat: 4:3 - 1.33:1
  • Anzahl Disks: 1
  • FSK: Freigegeben ab 16 Jahren
  • Studio: Süddeutsche Zeitung GmbH
  • Erscheinungstermin: 26. März 2005
  • Produktionsjahr: 1957
  • Spieldauer: 87 Minuten
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.5 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (11 Kundenrezensionen)
  • ASIN: B0007S5VPY
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 39.925 in DVD & Blu-ray (Siehe Top 100 in DVD & Blu-ray)

Rezensionen

Kurzbeschreibung

s/w
Die Autofahrt des berühmten Medizinprofessors Isak Borg zur Erneuerung seines Doktordiploms wird für ihn selbst zu einer aufwühlenden Reise in die Vergangenheit. Durch eine Reise von Vorfällen und Träumen erkennt er schockiert, dass sein Leben an Lieblosigkeit und Egoismus gescheitert ist.
Der erfolgreiche Bergman-Klassiker porträtiert sensibel und einfühlsam den charakterlichen Wandel des Professors. Jahrzehnte später noch empfanden Kritiker "Wilde Erdbeeren" als das Beste seiner Werke. Der Film wurde mit zwei Dutzend Preisen ausgezeichnet, 1958 auch mit dem Goldenen Bären.

VideoMarkt

Am Morgen des Tages, an dem ihn die Universität Lund zum 50. Jahrestag seiner Promotion ehren will, hat der 78jährige Medizinprofessor Isak Bork einen Alptraum, der ihn mit seinem eigenen Tod konfrontiert. Die anschließende Fahrt nach Lund unternimmt er mit seiner Schwiegertochter Marianne, die sich mit seinem Sohn Evald zerstritten hat. Unterwegs machen sie halt bei einem Sommerhaus, wo sich Isak an seine Jugendliebe erinnert, lesen drei jugendliche Anhalter auf und besuchen Isaks Mutter. Nach einem weiteren Traum, in dem er seine verstorbene Frau beim Ehebruch beobachtet, sieht Bork als geläuterter Mensch der Zeremonie entgegen.

Kundenrezensionen

4.5 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Helga König #1 HALL OF FAME REZENSENTTOP 500 REZENSENT am 31. Dezember 2008
Der 78 jährige schwedische Professor für Medizin Isak Borg (Victor Sjöström) soll anlässlich des 50. Jahrestages seiner Promotion von der Universität in Luna geehrt werden.
Borg ist ein sehr introvertierter Mensch, der sich der Wissenschaft verschrieben hat.
Seinen Mitmenschen gegenüber wirkt er unterkühlt und wenig Anteil nehmend.
In einem Albtraum wird er mit seinem eigenen Tod konfrontiert und in darauf folgenden Tagträumen mit den Erlebnissen seiner jungen Jahre.
Sein Seelenleben hat sich gemeldet.
Auf der Autofahrt nach Luna begleitet ihn seine schöne Schwiegertochter ( Ingrid Thulin), die ihm von ihrer schwierigen Ehe berichtet und ihm verdeutlicht, dass seine Kälte, die gesamte Familie krank und sehr unglücklich gemacht habe.
Er erinnert sich an seine bereits verstorbene Frau, die aufgrund seiner kühlen Art Zuneigung bei einem anderen Mann suchte. Er denkt an seinen Sohn, der ihm sehr ähnlich ist und er trifft seine steinalte Mutter, deren Kälte nicht zu überbieten ist.
Die mangelnde Empathie wird von Generation zu Generation weitergegeben und macht alle sehr einsam.
Durch Mitreisende im Auto wird Borg mit vielen unterschiedlichen Gefühlsexplosionen konfrontiert, die ihm verdeutlichen, dass er bereits gestorben ist.
Borg ist mit diesem Zustand nicht einverstanden und bemüht sich, trotz seines Alters um einen neuen Weg. Es ist der Weg der Nächstenliebe, für die es nicht nur in der Vorstellung des Regisseurs Ingmar Bergmann nie zu spät ist.

Ein künstlerisch sehr beeindruckender Schwarz-Weiß-Film , mit nachdenklichen Dialogen.

Die Ton- und Bildqualität sind zufriedenstellend.

Empfehlenswert.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
48 von 55 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Askadar am 28. Februar 2005
Ingmar Bergmans "Wilde Erdbeeren" (im schwedischen Original "Smultronstället"), entstanden 1957, zählt für mich zu den unbestrittenen Meisterwerken der Kinematografie. Darüber hinaus stellt dieser Film einen herausragenden Beitrag zum filmkünstlerisch zum Ausdruck gebrachten Existenzialismus dar.
Zum Inhalt: Der Arzt und Forscher Isak Borg (grandios: Victor Sjöström), seines Zeichens verwitwet und 78 Jahre alt, lebt zurückgezogen mitsamt seiner mürrisch-liebevollen Haushälterin Agda in Stockholm. Anlässlich seines 50jährigen Doktorjubiläums wurde Borg nach Lund eingeladen, um von seiner Universität geehrt zu werden. Am Vorabend dieses denkwürdigen Ehrentages hat Borg einen erschreckenden Traum - er begegnet darin dem Tod.
In Begleitung seiner Schwiegertochter Marianne (Ingrid Thulin), zu welcher der Professor ein bestenfalls platonisches Verhältnis pflegt, bricht er am kommenden Morgen mit dem Auto nach Lund auf. Auf halber Strecke machen sie an einem verlassenen Sommerhaus, in dem Borg seine unbeschwerte Kindheit verbrachte, Rast. Er findet dort den Platz der wilden Erdbeeren wieder und die Bilder der Vergangenheit holen ihn ein. Er sieht seinen schwerhörigen Onkel Aaron vor sich, umgeben von Borgs Geschwistern, er selbst aber steht als gealterter Unbeteiligter voller Wehmut außerhalb des Geschehens.
Bei der Weiterfahrt nach Lund nehmen Borg und Marianne dann drei Studenten mit: Sara (Bibi Anderson), Victor und Anders, die bis nach Italien trampen wollen. Kurze Zeit später entgehen sie nur knapp einem Zusammenstoß mit einem anderen Wagen, der im Straßengraben landet. Den beiden unverletzt gebliebenen Insassen, dem Ingenieur Alman und seiner Frau, bietet Borg die Mitfahrt an.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Norbert Meß am 21. Mai 2010
Ein mürrischer, einsamer, alter Professor, der sein Leben selbstverliebt und hart gegen andere verbrachte, wird in einer Traumvision mit seinem eigenen Tod, der sich in gänzlicher Verlorenheit vollziehen wird, konfrontiert. Auf einer am darauffolgenden Tag stattfindenden Autofahrt erkennt er
in den mitfahrenden Personen wie auch in den Menschen am Wegesrand sich selbst. Da er mit dieser Erkenntnis, die sich ganz und gar schonungslos vollzieht, die Dimensionen seiner umfassenden charakterlichen Mängel, mit denen er andere Menschen ins Unglück stürzte, begreift, gewährt ihm das Schicksal noch einmal die Gnade, den Weg der unvoreingenommenen Zugewandtheit und Liebe zu gehen. Erschüttert über seine menschliche Unzulänglichkeit, nimmt er dieses Geschenk zum Erstaunen seiner näheren Umwelt dankbar an und erlöst sich damit selbst.

Ein großer Film mit großartigen Darstellern, der zeigt, daß wir Menschen charakterlich nicht einfürallemal festgelegt sind, sondern die Möglichkeit zu persönlich-spirituellem Fortschritt immer haben, ja, daß gerade darin unsere Freiheit liegt.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Mrs. Peel am 6. Februar 2012
Verifizierter Kauf
Der 78-jährige Medizin-Professor Isak Borg ist nicht nur ein angesehener Wissenschaftler, sondern vor allem ein prinzipientreuer Pedant, der den Menschen fremd ist, was zuweilen eine regelrechte Last sein kann, sowohl für ihn selbst, als auch für diejenigen, die wie seine nörgelnde Haushälterin Agda dazu verdammt sind, mit ihm zusammenzuleben. Als der betagte Witwer sich auf den Weg an die Universität Lund begibt, um dort an einer feierlichen Zeremonie zum 50. Jubiläum seiner Promotion teilzunehmen, träumt er in der Nacht vor der Abreise einen seltsam bedrückenden Alptraum, der ihn in eine entvölkerte Stadt entführt, wo er auf erschreckende Weise seinem eigenen Tod begegnet. Isak entscheidet sich daher am nächsten Tag das Auto zu nehmen, anstatt mit dem Flugzeug zu fliegen. Begleitet wird er von seiner aufrichtigen Schwiegertochter Marianne, die unter der zerrütteten Ehe mit seinem Sohn Ewald leidet. Auf der Fahrt gesteht sie Isak ihre Hassliebe und wirft ihm vor, ein rücksichtsloser Egoist zu sein, der ein Leben lang nur auf sich hörte und sich systematisch der Familie entsagt hat. Daraufhin beschließt Isak einen Zwischenstopp in einem malerischen Waldidyll einzulegen, um im Unterholz wilde Erdbeeren zu pflücken und Marianne jenes Haus zu zeigen, in dem er einst als Kind die Sommertage verbrachte. Plötzlich wird der Asket sentimental und die Klarheit der Gegenwart verdüstert sich, bis sie dem dunklen Schleier vergessener Zeiten weicht, der immer deutlicher die verschwommenen Konturen längst verdrängter Bilder ins Gedächtnis zurückruft.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen