Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 2,00 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

Wie man unsterblich wird: Jede Minute zählt Taschenbuch – 30. Juli 2008


Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Taschenbuch
"Bitte wiederholen"
EUR 3,38
13 gebraucht ab EUR 3,38 1 Sammlerstück ab EUR 9,90

Buch-GeschenkideenWeihnachtsgeschenk gesucht?
Entdecken Sie die schönsten Buch-Geschenke im Buch-Weihnachtsshop.
Hier klicken

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 200 Seiten
  • Verlag: Carl Hanser Verlag GmbH & Co. KG; Auflage: 8 (30. Juli 2008)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3446230475
  • ISBN-13: 978-3446230477
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: 11 - 13 Jahre
  • Originaltitel: Ways To Live Forever
  • Größe und/oder Gewicht: 14,2 x 1,9 x 21,5 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (17 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 386.507 in Bücher (Siehe Top 100 in Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

Eine Geschichte vom Sterben, die voller Lebensfreude ist. ... Mit scheinbar leichter Hand gelingt es Nicholls, die ganze Palette an Gefühlen von Trauer und Mitleiden, Staunen und Bewunderung bis hin zu Heiterkeit und Freude auszulösen. Besser kann man Kindern nicht erklären, dass im Leben jede Minute zählt. (Hilde Elisabeth Menzel, Die Zeit, 07.08.08)

Wie man unsterblich wird gehört zu den Büchern, die man atemlos bis zu Ende liest, um gleich noch einmal von vorne anzufangen. Jedes Wort zählt. (Tanya Lieske, Deutschlandfunk, 07.08)

Sally Nicholls ist ein bewegendes, herzzerreißendes Buch gelungen. Und das Erstaunliche: Das alles ist in keinem Satz pathetisch, sondern teilweise ziemlich witzig und oft so komisch, dass ich mich dabei ertappt habe, nein, nicht unbedingt Tränen zu lachen, aber unter Tränen zu lachen. (Ulla Schickling, Frankfurter Rundschau, 25.08.08)

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

4.6 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

33 von 34 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ulli am 3. September 2008
Format: Taschenbuch
Dieses Kinder- und Jugendbuch ist auf alle Fälle auch etwas für Erwachsene. Ich hab es zufällig im Regal entdeckt und mich sofort in die nette Aufmachung verliebt und es für mich gekauft. Nachdem ich so begeistert bin werde ich es bestimmt oft verschenken.

Die Geschichte von Sam ist eine ernste, eine traurige Geschichte. Sam ist 11 Jahre alt und hat Krebs, er leidet an einer speziellen Form von Leukämie. In die Schule kann er nicht mehr gehen, daher wird er gemeinsam mit seinem Freund Felix, den er im Krankenhaus kennen lernte zu Hause unterrichtet. Einmal sollen sie dabei über sich schreiben, und Sam beginnt sein Buch. Über sich, aber keines dieser Bücher die nur auf die Tränendrüse drücken, sein Leid schildern und ihn als schrecklich und unvorstellbar bemitleidenswert darstellen sollen. Nein, ein Buch über ihn, so wie er ist, sein Leben, seinen Alltag, seine Wünsche, seine Hoffnungen, seine Träume.
In Tagebuchform begleitet der Leser Sam während seiner letzten Wochen hier auf Erden. Wir erleben mit, wie er mit seiner Krankheit umgeht, wie er sie manchmal hasst und nicht wahrhaben will, wie er dennoch Ziele und Träume hat und diese mit seinem Freund Felix verwirklicht. Aber auch wie er sich von seinem Freund verabschiedet, wie sich die Beziehungen zu seinen Eltern und seiner Schwester mit der ständigen Angst entwickeln und wie diese unter Sams Krankheit leiden.

Das Buch ist in einfachen, kindlichen Worten geschrieben, mit vielen schönen Seiten versehen, die handschriftliche Notizen darstellen sollen und besticht durch seine Natürlichkeit und Herzlichkeit. Sam lässt uns leichtherzig an seinem Leben teilhaben und zeigt uns wie eine Kindheit die von so einer schweren Krankheit überschattet ist dennoch schön sein kann. Ein tröstliches, unglaubliches liebevolles Buch!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Abenteuer Lesen am 26. Januar 2009
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Der jungen Autorin ist ein wirklich erstaunliches Buch gelungen. Mit jedem Satz ist gut nachvollziehbar, wie natürlich Kinder mit dem nahenden Tod umzugehen wissen. Ich glaube, dass dieses Buch eher von Erwachsenen gelesen wird, als von Kindern und Jugendlichen. Denn intuitiv trifft die Autorin eine der größten Ängste von uns Erwachsenen: Ihr eigenes Kind durch Krankheit zu verlieren.
Die Geschichte hat mich tief bewegt und in gewisser Weise auch sehr zufrieden gemacht, da mir der glückliche Umstand bewusst wurde, wie gesegnet eine Familie ist, wenn sie gesunde KInder hat.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
14 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Dr. Reinhard Lahme am 25. Februar 2009
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Eine Hauslehrerin regt Sam, einen elfjährigen Jungen, dazu an, ein Buch zu schreiben. Sam tut dies. "Es ist eine Sammlung von Listen, Geschichten, Bildern, Fragen und Tatsachen. Und es ist meine Geschichte". Das Besondere: Sam ist an Leukämie unheilbar erkrankt. Sein Tagebuch umfaßt nur einen kurzen Zeitraum vom 07. Januar bis zum 12. April. Am 14. April stirbt der Junge. Sein Buch schließt mit dem Punkt 6 der "Liste Nr. 11" : "Ihr dürft traurig sein, aber nicht zu traurig. Wenn ihr immer traurig seid, wenn ihr an mich denkt, wie könnt ihr euch dann an mich erinnern?"

Die junge Engländerin Sally Nicholls nahm mit 23 Jahren an einem Schreibseminar an der Universität teil, in dessen Rahmen ihr ein Jugendbuch gelang, das mich, der ich ein professioneller und inzwischen wohl auch hartgesottener Leser bin, zutiefst berührt hat. So tief berührt, daß ich keinen weiteren Inhalt referieren oder gar den Text analysieren und interpretieren mag, um das Grundgefühl nicht zu zerstören. Lesen Sie selbst...

Unbedingt empfehlenswert!!!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Sidonie am 6. Februar 2009
Format: Taschenbuch
Was soll man machen, wenn man 11 Jahre alt ist, 2 Chemotherapien hinter sich hat und das Versprechen bekommt, nie mehr in der Klinik sein zu müssen... (weil die Leukämie nämlich nicht therapierbar ist und man in absehbarer Zeit sterben muss). Sam und sein 2 Jahre älterer Freund Felix - ebenfalls totkrank - versuchen in der ihnen verbleibende Zeit noch möglichst einige ihrer Wünsche zu realisieren.
Verblüffend, was ihnen dabei alles noch gelingt! Die beiden diskutieren und streiten über all die Fragen, die sie Erwachsenen nicht stellen können und auf die wir auch keine wirklichen Antworten haben. Man hält beim Lesen den Atem an, ob ihrer Radikalität im Denken und ihres Galgenhumors.
Beim Lesen entwickelt sich fast zwangsläufig eine Liebesgeschichte zwischen Leser/in und diesen beiden Jungs. Man trauert um sie wie die Menschen, die sie in den letzten Wochen ihres Lebens begleitet haben - ihre Eltern, Sams kleine Schwester, die geniale Privatlehrerin, die Krankenschwester, ihr Arzt....
Diese Personen lernt man nur aus der Perspektive des 11-jährigen Sam kennen. Allein diese ganz spezielle Kinder-Sicht auf die ihnen nahe stehenden Menschen, die gebeutelten Eltern und ihre unterschiedlichen Strategien mit dem Sterben ihres Kindes umzugehen, ist im wahrsten Sinne des Wortes Herz-ergreifend.
Getröstet wird man nur durch die unglaubliche Originalität der beiden Jungs, ihren Humor und ihre Freundschaft. An sonsten ist das Buch so traurig wie die Tatsache, dass Kinder unheilbar erkranken, ein 11-jähriger nicht mehr erleben wird, Teenager zu sein und Eltern ihre Kinder verlieren.
Ist es ein Kinderbuch? Ja. Jede Zeile ist aus der Perspektive eines Kindes geschrieben.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen