In weniger als einer Minute können Sie mit dem Lesen von Wie Übergewicht entsteht ... und wie man es wieder los wird auf Ihrem Kindle beginnen. Sie haben noch keinen Kindle? Hier kaufen Oder fangen Sie mit einer unserer gratis Kindle Lese-Apps sofort an zu lesen.

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

 
 
 

Kostenlos testen

Jetzt kostenlos reinlesen

An Ihren Kindle oder ein anderes Gerät senden

Jeder kann Kindle Bücher lesen  selbst ohne ein Kindle-Gerät  mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 

Wie Übergewicht entsteht ... und wie man es wieder los wird [Kindle Edition]

Peter Mersch
4.3 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (45 Kundenrezensionen)

Kindle-Preis: EUR 4,95 Inkl. MwSt. und kostenloser drahtloser Lieferung über Amazon Whispernet

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 4,95  
Taschenbuch EUR 8,95  
Sie suchen Ratgeber? Hier klicken.



Produktbeschreibungen

Kurzbeschreibung

4., erweiterte und korrigierte Auflage vom 07.11.2012

10 Abbildungen, ca. 37.700 Wörter, 156 Seiten (tatsächliche, mit der inhaltlich identischen Printausgabe ISBN 1477551727 übereinstimmende Seitenzahl)

Die vorherrschende Vorstellung der Medizin ist, dass Menschen in erster Linie deshalb übergewichtig werden, weil sie mehr Kalorien zu sich nehmen als sie verbrauchen. Meist wird ihnen geraten, weniger zu essen - insbesondere vom Hauptenergieträger Fett - und sich gleichzeitig mehr zu bewegen - zum Beispiel durch Sport -, um die zu viel aufgenommene Energie zu verbrauchen.

Peter Mersch zeigt demgegenüber, dass es vor allem der aus evolutionärer Sicht noch nicht ganz ausgereifte Gehirnstoffwechsel des Menschen ist, der ihn unter den heutigen Lebensbedingungen zunehmend übergewichtig werden lässt. Denn unter der modernen Zivilisationskost kann das energiehungrigste und wichtigste Organ des Menschen - das Gehirn - die vielen, im Körperfett vorgehaltenen Kalorien nicht ausreichend nutzen, sodass Menschen selbst dann wieder hungrig werden, wenn sie längst überreichlich viel Fett am eigenen Körper tragen.

Ursache des Problems ist also weder die zu reichliche Fettspeicherung noch die mangelhafte Fettmobilisierung bei den Übergewichtigen, wie es die meisten Diäten und Ernährungsexperten behaupten, sondern die unzureichende Nutzung der in den Fettdepots gespeicherten Energien. Damit lässt sich insbesondere der epidemische Charakter der globalen Übergewichtswelle gut erklären.

Der Autor schließt seine Ausführungen mit einer Erläuterung verschiedener Lebensstilmaßnahmen und Ernährungsweisen zur Vermeidung und Reduzierung von Übergewicht, an deren Grundprinzipien er sich seit mehr als 20 Jahren selbst hält. In diesem Zuge analysiert er zahlreiche Ernährungsprogramme zur Gewichtsabnahme wie die Atkins-Diät, South-Beach-Diät, Lutz-Diät, ketogene Diät, anabole Diät, Dukan-Diät, 17-Tage-Diät, GLYX-Diät, Montignac-Methode, LOGI-Methode, Sears-Diät, Trennkost, Schlank im Schlaf, KFZ-Diät, Steinzeiternährung, FDH, Low-Fat etc. und beschreibt deren Eigenschaften und Wirkmechanismen.

Über den Autor

Peter Mersch, Jahrgang 1949, ist Systemanalytiker und Gründer und Leiter der Mersch Online AG. Nach dem Studium der Mathematik und Informatik arbeitete er im Spacelab-Projekt, später in diversen umfangreichen Projekten der Finanzindustrie. Heute sind Managementberatung und Zukunftsforschung Schwerpunkte seiner Tätigkeit. Seine wissenschaftlichen Interessen befinden sich hauptsächlich auf den Gebieten Evolutionstheorie, soziokulturelle Evolution, Demografie und Soziologie. Von ihm stammen die Systemische Evolutionstheorie und das Familienmanager-Konzept. Daneben beschäftigt er sich mit den Ursachen und der Behandlung der Migräne, unter der er bis zum 40. Lebensjahr litt.

Produktinformation


Mehr über den Autor

Peter Mersch, Jahrgang 1949, ist Systemanalytiker und Zukunftsforscher. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in den Gebieten Migräne, Evolutionstheorie, soziokulturelle Evolution, Demografie und Soziologie.

Von ihm stammen die Systemische Evolutionstheorie, das Familienmanager-Konzept und die energetische Migränetheorie.

Daneben beschäftigt er sich mit den Ursachen der Übergewichts- und Demenzepidemie. Auch dazu hat er eigene theoretische und praktische Konzepte vorgelegt.

Seit 2004 betreibt er im Internet das Migräneportal www.migraeneinformation.de.

Stimmen:

Prof. Jochen Oehler über "Systemische Evolutionstheorie": "Eine Reihe von interessanten Ansätzen vonseiten der Molekularbiologie, der Verhaltens- und Soziobiologie einschließlich der Memtheorie haben für bestimmte Bereiche das evolutionäre Erklärungspotenzial zwar erweitert, aber noch nicht zu der erhofften übergeordneten neuen Theorie geführt. Peter Mersch legt nun als Systemtheoretiker mit seiner Systemischen Evolutionstheorie einen umfassenden, vor allem übergeordneten Ansatz vor, der höchste Beachtung verdient."

Prof. Franz Josef Radermacher über "Systemische Evolutionstheorie": "Dies ist ein großartiges Werk. Es ist eine umfassende Darstellung des Gedankens der Evolution unter Einschluss allgemeiner Superorganismen, damit auch von Unternehmen, Staaten und der ganzen Menschheit, was mir thematisch immer schon ein besonderes Anliegen war und ist."

Prof. Klaus Rohde über "Systemische Evolutionstheorie": "Die Systemische Evolutionstheorie unterscheidet sich vom Darwinismus darin, dass sie nicht davon ausgeht, dass sich Individuen (oder Gene) einer Population generell möglichst oft reproduzieren wollen, sondern dass sie unterschiedliche Reproduktionsinteressen besitzen können (wie zum Beispiel verschiedene Kasten von sozialen Insekten). Sie unterscheidet sich von der Soziobiologie, die annimmt, dass individuelle Reproduktionsinteressen das soziale Verhalten bestimmen, darin, dass die soziale Organisation die individuellen Reproduktionsinteressen nicht notwendigerweise auf genetische Art bestimmt. Die darwinsche Erklärung ist ein Sonderfall der Systemischen Evolutionstheorie für Populationen, deren Individuen alle ähnliche Reproduktionsinteressen besitzen.

Mir scheint, dass die Systemische Evolutionstheorie vor allem neues Licht auf die Evolution menschlicher Kulturen im weitesten Sinne, inklusive der Technik und staatlicher Organisation werfen kann, und eingehende kritische Berücksichtigung verdient. Ihre Terminologie ist klar und leicht verständlich, was vor allem auch für die Diskussion des Sozialdarwinismus wichtig ist. Die Annahme von die Evolution vorantreibenden eigendynamischen Evolutionsakteuren im Gegensatz zu rein passiv selektierten Einheiten steht im Einklang mit neueren theoretischen Erkenntnissen, die die Selbstorganisation komplexer Systeme für einen wesentlichen Evolutionsfaktor halten."

Prof. Jürgen Tautz über "Systemische Evolutionstheorie": "Unter den Büchern, die sich mit dem Prozess und den Resultaten von Evolution befassen, ist dieses Buch für mich eines der originellsten seit Langem."

Prof. Gerhard Vollmer über "Systemische Evolutionstheorie": "Die Frage liegt nahe, ob es vielleicht eine übergreifende Evolutionstheorie gibt, die alle oder wenigstens viele evolutive Prozesse umfasst. Peter Mersch legt eine solche Theorie vor. Mit großer Umsicht, wenn auch in eigenwilliger Terminologie, in die man sich hineindenken muss, formuliert er die Prinzipien seiner Systemischen Evolutionstheorie und belegt ihre Anwendbarkeit auf verschiedenen Systemebenen. Es ist geradezu verblüffend, wie sich dabei nichtbiologische Systeme in seine Begrifflichkeit und in seine Prinzipien einpassen. Auch die Unterschiede zur Darwinschen Evolutionstheorie werden deutlich. Einige Probleme dieser Theorie lassen sich dabei elegant darstellen, teilweise auch lösen."

Prof. Klaus Rohde über "Ich beginne zu glauben, dass es wieder Krieg geben wird": "Das Buch sollte Pflichtlektüre für Politiker und Wirtschaftswissenschaftler sein, die ihren Horizont über gängige Paradigmen hinaus erweitern wollen."

Matthias Horx über "Evolution, Zivilisation und Verschwendung": "Mersch ist ein klassischer Universal-Denker, der durch alle Raster rutscht. In diesem anspruchsvollen Werk schafft er die Synthese aus Systemtheorie und Evolutionstheorie - ganz vorne dran!"

Prof. Franz-Xaver Kaufmann über das "Familienmanager-Konzept": "Das Plädoyer für eine Professionalisierung von Familientätigkeiten hat vieles für sich. Manche werden einwenden, das Familienmanager-Konzept leiste einer Deinstitutionalisierung von Familie weiter Vorschub. Auf jeden Fall spricht der konsequente Vorschlag aber eine bisher kaum bedachte Dimension in der Diskussion um die prekäre Nachwuchssicherung an."

Carl-Peter Ehrensperger über "Migräne - Heilung ist möglich": "Das Buch hat Top-Niveau. Ich selbst habe mehr als tausend Bücher über den Zusammenhang Ernährung und Medizin/Gesundheit gelesen. Ihr Buch kommt vergleichsweise dabei auf die Podest-Plätze. Gratuliere."

Ulrike Gonder über "Migräne - Heilung ist möglich": "Ich finde, dass Sie ein wirklich kluges Buch geschrieben haben. Obwohl ich selbst unter Migräne leide, war mir so vieles nicht bekannt, dass es fast beschämend ist. Jedenfalls lese ich Ihr Buch mit großem Gewinn und möchte Ihnen vor allem Anerkennung dafür ausdrücken, dass Sie so breit und umfassend recherchiert haben - Hut ab!"

Inke Jochims über "Migräne - Heilung ist möglich": "Das Buch ist umfassend recherchiert und gut lesbar geschrieben. Wer unter Migräne leidet, sollte seinen Ansatz in Betracht ziehen."

Stefan Schaub über "Migräne - Heilung ist möglich": "Herzliche Gratulation zu Ihrem Werk, es ist ein gelungener Wurf."

Josef Stocker über "Migräne - Heilung ist möglich": "Nach einer ersten Durchsicht bin ich hellauf begeistert: Endlich ein Buch, das meine Erfahrungen voll bestätigt. Ich hatte selbst bis vor 10 Jahren unter Migräne zu leiden. Bei mir war sie eindeutig mit Kohlenhydraten in Zusammenhang zu bringen, und das fand ich über Dr. Riegler's Migränediät."

Weitere Informationen:

www.miginfo.de: Migräne-Informationsseite
www.mersch.com: Mersch Online AG
systemischeevolutionstheorie.wordpress.com: Systemische Evolutionstheorie (Blog)

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
27 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Das unperfekte Gehirn 16. August 2013
Von Pullover
Format:Taschenbuch|Verifizierter Kauf
Merschs Buch hat mich überrascht. Er schafft es, recht komplizierte Zusammenhänge in einer angenehm präzisen und verständlichen Sprache darzustellen. Dies gelingt ihm, so hab ich den Eindruck, dank seines guten Überblicks über dieses Themenfeld.
Seine Theorie: Übergewicht und etliche Erkrankungen sind im Grunde ein Stoffwechselproblem des Gehirns, und entstehen aufgrund unserer regelmäßigen, üppigen und kohlenhydratreichen Ernährung.
Dieses überdurchschnittlich energiehungrige und gleichzeitig befehlsmächtige Organ verlernt den nach unserer Geburt noch vorhandenen Weg der Verstoffwechselung von Ketonkörpern, die aus freien Fettsäuren entstehen wenn die Energiequelle Kohlenhydrate bzw. Glukose nicht zur Verfügung steht.
Da überschüssige KH zwar als Fett abgespeichert werden aber dem Fettspeicher nur zum Teil wieder als KH entnommen werden können vergrößert sich der Speicher, also das menschliche Fettgewebe, unter KH-reicher Ernährung ohne Hungertage oder KH-freie Zwischenphasen kontinuierlich.
Wenn das Hirn den Fettverbrauch über Ketonkörper zur Energiegewinnung nicht mehr benötigt und alsbald verlernt, entstehen kurzzeitige Energiemangelsituationen bei schwankendem Blutzuckerspiegel (mgl. Ergebnis: Migräne, Demenz etc.).
Mersch schreibt schlüssig und wäre ich übergewichtig oder hätte Migräne hätte ich es ausprobiert (ich esse ohnehin sehr moderat KH). Es gelingt ihm vor allem, durch den Versuch einer Hintergrundtheorie für „kohlenhydratkontrollierte“ Ernährungsformen, die Dogmatik aus Diäten herauszunehmen. Das wird vermutlich den Einstieg für viele erleichtern.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
64 von 70 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Format:Taschenbuch|Verifizierter Kauf
Bei dem Buch "wie Übergewicht entsteht..." handelt es sich um kein klassisches Diätbuch. Wer also ein Buch mit strengen diätvorschriften, erlaubten und verbotenen Lebensmitteln und Rezepten sucht, wird hier enttäuscht sein.

Es handelt sich eher um eine recht wissenschaftliche Herleitung der physiologischen Grundlagen von Übergewicht, Migräne und anderen lästigen folgen aus der mangelnden ketolysefähigkeit des Gehirns, die es wieder herzustellen gilt.

Nicht ganz einfach zu lesen, wenn man nicht mindestens die Grundlagen der Biochemie drauf hat! Da ich wie der Autor selbst seit Jahrzehnten aufs Übelste von Migräne geplagt bin, habe ich mir die wissenschaftlichen Inhalte dieses Buches in leidvoller Erfahrung autodidaktisch erarbeitet und in meine, durch dieses Buch bestätigte individuelle Ernährungsweise konzeptionell umgesetzt. Hätte es dieses Buch schon früher gegeben, wären mir viele Stunden im abgedunkelten Zimmer und ganze Nächte über der kloschüssel erspart geblieben. Insofern also vor allem eine Top-Empfehlung für Migräniker, auch wenn diese schlank sein sollten!

Kernaussage des Buches in kurzform ist: der Körper ist wie ein Hybridmotor, der in zweierlei Betriebszuständen betrieben werden kann. der Modus "Kohlenhydrate" ist für den Körper der leichtere, weil überall schnell & easy verfügbar durch die heute übliche Ernährung, macht aber permanenten Nachschub erforderlich. Abhängigkeit vom Kohlenhydrat-Tropf und Übergewicht sind die Folge.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Von butterfly TOP 500 REZENSENT
Format:Taschenbuch|Verifizierter Kauf
und wie man das verhindert- ggf, dieser bereits schon entstandenen eigenen körperlichen Entwicklung entgegenwirken kann, beschreibt Mersch in seinem Buch "Wie Übergewicht entsteht...und wie man es wieder los wird". Mersch hat in diesem Buch keine neue Wunderdiät anzupreisen, sondern er beschreibt, aus körperlicher, stoffwechsel-, evolutionstechnischer Sicht, wie es kommt, dass immer mehr Leute zunehmend übergewichtig sind bzw. werden- trotz( bzw. gerade wegen der) von der DGE empfohlenen "ausgewogener" fettarmer, kohlenhydratlastiger Ernährung.

Zum Inhalt:
Kohlenhydrate sind für den Menschen nicht essentiell. Mit der sog. Glukoneogenese- eine innere Stochwechselfunktion zur Herstellung von Glukose (Traubenzucker) aus Aminosäuren (Eiweissen) kann der Körper normalerweise immer soviel Glukose herstellen, wie er zur seiner eigenen Energieversorgung benötigt. (S.7, Abnehmen ohne Jojo-Effekt; Mersch) Man kann sich, wenn man will, lebenslänglich nur von Fetten und Proteinen und ganz ohne Kohlenhydrate ernähren. Gleiches gilt nicht für Kohlenhydrate oder Ballaststoffe.
Säuglingsgehirne beziehen einen erheblichen Anteil ihrer Energie aus Ketonkörpern. Man nennt diese Fähigkeit „Ketolysefähigkeit“. Dies ist allein schon erforderlich, um die sehr fettreiche Muttermilch verstoffwechseln zu können. Ganz auf Glukose verzichten können Säuglingsgehirne- -wie die von Erwachsenen- jedoch nicht.
Stellt man das Kind nach dem Abstillen auf eine kohlenhydratreiche Ernährung um, verliert sein Gehirn mit der Zeit an Ketolysefähigkeit. Ernährt man sich im heutigen Sinne normal, bzw.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Die neuesten Kundenrezensionen
5.0 von 5 Sternen Fett macht nicht Fett sonder Kohlenhydrate
Als Kind hat man mir empfohlen viele Kohlenhydrate zu essen, da diese satt machen. So kommt auf viel Brot nur wenig Wurst oder Käse. Lesen Sie weiter...
Vor 3 Monaten von Kerberos veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen super Buch wenn man abnehmen will
Habe ja schon seit dem 18.03.2014 meine Ernährung aut KETOSE umgestellt. Aber mit dem Buch habe ich nun alles verstanden.
Bin begeistert wie es geschrieben ist. Lesen Sie weiter...
Vor 4 Monaten von MiniMaus veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Gutes Werk
Das Buch hat definitiv wichtiges Potential - sowohl für wissenschaftlich versierte Leser als auch für "unbedarfte". Lesen Sie weiter...
Vor 5 Monaten von Sebastian K. veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen Kaufen Sie dieses Buch nicht, ...
... wenn Sie mit folgenden Sätzen nicht viel anfangen können:
"Die Adipozyten nehmen entweder direkt Triacylglycerine (TAGs, Triglyceride) oder freie... Lesen Sie weiter...
Vor 7 Monaten von KK_KompetenterKritiker veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen sehr informativ
Vergleich verschiedener Diätansätze - und sehr viel Grundsätzliches. Verzichtet auf Rezepte und allzu konkrete Ernährungshinweise zugunsten allgemeiner... Lesen Sie weiter...
Vor 9 Monaten von s.r. veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Wie Übergewicht entsteht
Ich habe in meinem Leben schon viele viele Bücher gelesen..ich bin von Beruf..Pflegefachkraft... Lesen Sie weiter...
Vor 10 Monaten von Ellen Billen veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Sehr interessant
Habe mir diese Buch aufgrund einer Empfehlung auf einer Kraftsport und Bodybuilding Webseite gekauft. Lesen Sie weiter...
Vor 12 Monaten von Jürgen kelz veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Informatives Buch
Sehr gut geschrieben, mit nachvollziehbaren Begründungen und regt zum Umstellen der bis jetzt verankerten Glaubenssätze an.
Kann dieses Buch sehr empfehlen!
Vor 13 Monaten von Lara veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen DD Buchcover?
Was soll das Coverbild? Ich finds ja schon geil, aber irgendwie am Thema vorbei...vielleicht hilft es ja die Verkaufszahlen zu erhöhen!?
Vor 13 Monaten von vabanque veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen Gutes Buch, etwas langweilig rübergebracht.
Man hätte mehr Bilder oder leichtere Erklärungen reinbringen können, etwas Farbe und bessere Gestaltung an sich. Aber von den Informationen her ein sehr gutes Buch.
Vor 13 Monaten von Franzi veröffentlicht
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden