xmas15 Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Jetzt Mitglied werden bestsellers-of-the-year-2015 Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More Movember Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic
The White Road: The Nightrunner Series, Book 5 und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 8 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
The White Road (Nightrunn... ist in Ihrem Einkaufwagen hinzugefügt worden
+ EUR 3,00 Versandkosten
Gebraucht: Wie neu | Details
Verkauft von ---SuperBookDeals---
Zustand: Gebraucht: Wie neu
Kommentar: 100% Geld zurueck Garantie. Zustand Wie neu. Schneller Versand, erlauben sie bitte 8 bis 18 Tage fuer Lieferung. Ueber 1,000,000 zufriedene Kunden. Wir bieten Kundenbetreuung in Deutsch.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Hörprobe Wird gespielt... Angehalten   Sie hören eine Hörprobe des Audible Hörbuch-Downloads.
Mehr erfahren
Alle 2 Bilder anzeigen

The White Road (Nightrunner) (Englisch) Taschenbuch – 25. Mai 2010

17 Kundenrezensionen

Alle Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
"Bitte wiederholen"
EUR 6,90
EUR 4,98 EUR 4,23
55 neu ab EUR 4,98 7 gebraucht ab EUR 4,23

Hinweise und Aktionen

  • Verschenken Sie Bücher zu Weihnachten: Entdecken Sie die schönsten Buchgeschenke zu Weihnachten, Adventskalender und Bücher rund ums Fest. Hier klicken.

Wird oft zusammen gekauft

  • The White Road (Nightrunner)
  • +
  • Casket of Souls (Nightrunner, Band 6)
  • +
  • Shadows Return: The Nightrunner Series, Book 4
Gesamtpreis: EUR 18,98
Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Es wird kein Kindle Gerät benötigt. Laden Sie eine der kostenlosen Kindle Apps herunter und beginnen Sie, Kindle-Bücher auf Ihrem Smartphone, Tablet und Computer zu lesen.

  • Apple
  • Android
  • Windows Phone

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Mobiltelefonnummer ein, um die kostenfreie App zu beziehen.

Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


  • Taschenbuch: 400 Seiten
  • Verlag: Spectra (25. Mai 2010)
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-10: 055359009X
  • ISBN-13: 978-0553590098
  • Größe und/oder Gewicht: 10,7 x 2,6 x 17,4 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.1 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (17 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 15.987 in Fremdsprachige Bücher (Siehe Top 100 in Fremdsprachige Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr


Über den Autor und weitere Mitwirkende

Lynn Flewelling is best known for her Nightrunner series, as well as the Tamir Triad, and her work appears in a dozen languages. She also maintains a lively online presence with her website and her Live Journal, “Talk in the Shadows.” Born in northern Maine, Flewelling is happily transplanted in Redlands, California, with her husband and too many animals.

Leseprobe. Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber. Alle Rechte vorbehalten.

Chapter One

Safe Harbor

DYING—even for just a little while—took a lot out of a person. Alec and his companions had arrived in Gedre last night and Alec had managed to stay on his horse as they rode up from the harbor to the clan house, but he’d spoiled it by fainting in the courtyard. Mydri had taken one sharp look at him and packed him off to bed in a room overlooking the harbor. And when their host saw Sebrahn, Riagil í Molan had ordered that the rhekaro stay hidden, too. Given Sebrahn’s strange appearance, Alec could hardly blame him. 

Winter rain lashed against the window across the room and the wind moaned in the chimney. Gedre harbor was barely visible, the ships anchored there just dark smudges in the mist. After their stormy crossing from Plenimar, it was rather nice to be in a soft bed that didn’t roll under him. He had no idea what time it was. When he’d awakened, Seregil was already gone, no doubt to speak with his sisters or their host, the khirnari. 

Sebrahn was curled up on the cushions of the window seat, gazing out—though at what it was impossible to say. The rhekaro might haveAlec’s childhood features, but it was impossible to pass him off as an ordinary child. His pale, silver-white hair hung nearly to the floor behind him. His white skin looked ghostly in the grey light, and his silver eyes were the color of steel. Riagil’s wife, Yhali, had replaced the rags Sebrahn had arrived in with soft Aurënfaie tunics, knitted stockings, and shoes that fit him, though Sebrahn seemed confused by the latter and kept taking them off. Just as any little child might do— 

But he’s not a child, is he? 

Pushing that thought away, Alec reached for the mug Mydri had left on the bedside table and sipped the medicinal broth. His hand shook a bit, spilling a few drops down the front of his nightshirt. 

He and Seregil had been in desperate condition when Micum and Thero had found them in Plenimar, but Sebrahn had been even worse. He was made of magic and had used a staggering amount to kill their pursuers in the Plenimaran wilderness, bring Alec back from Bilairy’s gate, and heal both Seregil and Alec. For the first few days of the voyage they feared that the wizened, depleted little rhekaro might have used himself up. Too weak to get out of his bunk, Alec had fed Sebrahn several times a day, squeezing blood from his fingertip onto the rhekaro’s little grey tongue.After a few days of this Sebrahn grew more alert and continued to improve. And today he seemed nearly himself again. 

Alec wondered how long Riagil and Mydri were going to keep him shut away up here. His long linen nightshirt was fresh, but he hadn’t had a proper bath since they’d escaped from the alchemist’s villa almost two weeks ago. He sighed and ran his fingers through his hair, which hung halfway down his back—lank and dirty. His fingers caught in snarls and tangles. Stretching out one long blond strand, he wondered—not for the first time—whether he should just cut it off, as Seregil had sacrificed his during their escape. Sebrahn was squirming around now. One by one, the borrowed shoes fell to the floor. The alchemist, Charis Yhakobin, had created the rhekaro to be nothing more than a sexless, voiceless tool—one whose unnatural flesh and strange white blood could, according to Yhakobin, be distilled for some kind of potent elixir. But Sebrahn and his illfated predecessor had been much more than that. Sebrahn might be sexless, but he was not voiceless, or mindless, either. 

“What do you see?” asked Alec. 

Sebrahn turned to look at him. “Ahek.” 

Alec chuckled. His name had been Sebrahn’s first halting word. Since then, he’d managed a few more for people, things, and a few actions. Understanding was another matter. Strangely, it didn’t seem to matter whether you spoke Skalan, ’faie, or Plenimaran to him. Tell him cup, tyxa, or kupa, and if there was one in the room, he would fetch it. Sebrahn left the window seat and joined Alec on the bed, leaning against his side. Alec touched the rhekaro’s soft, cool little hand, noting the thin scars that ringed the base of several fingers where they’d grown back after Yhakobin cut them off for some experiment. 

Why didn’t you sing to save yourself? 

Alec gathered him close again, his heart beating a little faster. “No one is going to hurt you again, or take you away. If they try, we’ll leave.” 

Sebrahn looked around the room, then pointed out the window and said in his raspy little voice, “Leeeve.” 

“That’s right. On a ship. Can you say ‘ship’?” 

Sebrahn was not interested. 

“Chamber pot.” 

The rhekaro slipped off the bed and pulled the required vessel from under the bed. Alec made use of it and had Sebrahn put it back for the skutter to deal with. Now what? There didn’t appear to be anything he could do but watch the rain. It was a relief when he heard someone coming up the stairs to his door. 

Micum looked in and grinned. “That’s a long face!” 

“Where is everybody?” 

Micum came in and pulled a chair up beside the bed. “At breakfast. I came up to see if you’re awake. Hungry?” 

“Not really.” 

Micum held out his hands, and Sebrahn abandoned Alec for the big man’s lap. 

“Traitor,” Alec grumbled. Sebrahn had warmed to their tall, red-haired friend during the voyage. Sebrahn reached up to touch Micum’s thick, grey-streaked moustache, apparently puzzled that the big man had something on his face that his two beardless protectors didn’t.

“Uncle Micum,” Alec said with a smile. 

Micum laughed and kissed Sebrahn’s hand, just as if he were one of his own brood. “I like the sound of that. What do you say, little sprout?” 

Sebrahn didn’t say anything, just leaned against Micum’s broad chest and fixed his gaze on Alec. It was too easy to imagine anything he wanted in those eyes. What Sebrahn was really feeling—or if he could—remained a mystery. Alec and Micum were in the midst of a game of cards when Seregil came in with the wizards. Magyana looked most of her two centuries today; under a fringe of grey bangs, her lined face was pale and tired, but her eyes were kind as always. Thero, still in the youth of his first century, was tall and dark, with a thin beard and dark curling hair pulled back from a long, somewhat austere face. But his pale green eyes were warm, too, as he took in the sight of Alec and Sebrahn. 

“We need to talk,” Seregil said, sitting down on the bed beside Alec. 

“I’ll leave you to it,” Micum said, putting Sebrahn on the bed and rising to go. 

“Please, stay,” said Thero. “We have no secrets from you in this matter.” 

This sounded serious, and all the more so when Magyana threw the latch and...

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?

In diesem Buch

(Mehr dazu)
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug
Hier reinlesen und suchen:


4.1 von 5 Sternen
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von javelinx TOP 500 REZENSENT am 28. Mai 2010
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Alec und Seregil erholen sich von ihrer Flucht aus der Sklaverei und müssen sich überlegen, wie es weitergehen soll. Wohin mit einem magischen Wesen, das aussieht wie ein Kind, heilen - und Tote auferwecken - kann und die tödlichste Waffe darstellt, sobald es den Mund aufmacht? Eine Rückkehr nach Skala ist ausgeschlossen, es bleibt nur die Flucht nach vorn: aufzuklären, was es mit den rhekaros auf sich hat, und eine weitere Produktion dieser Wesen, vor allem auf Kosten von Alecs Blut, zu verhindern.
Auf ihrer Mission werden sie von mehreren Parteien verfolgt, die ihre ganz eigenen Ziele haben: den Hazadrielfaie und ihrem Zauberer, die von Rache getrieben werden und alle verfolgen, die Mischlinge hervorgebracht haben, wie schon Alecs Eltern; Ulan, der ein Heilmittel sucht und seine eigenen politischen Ziele verfolgt, mit Ilar im Gefolge, der von Seregil immer noch wie besessen scheint.

Von der Form her handelt es sich um die klassische Suche nach einem Ziel wie in der High Fantasy; die Gefährten von früher finden zusammen, Micum ist wieder mit von der Partie und auch ein Stück weit der Kapitän der "Green Lady". Die Rückkehr nach Bokthersa vor dem endgültigen Aufbruch erinnert an die Szene im "Herr der Ringe", als in Bruchthal die Gefährten eine Phase der Heilung und Orientierung durchlaufen, vor sie auf ihren gefährlichen Weg aufbrechen. Alec mit seinen langen blonden Haaren und seinem Geschick mit dem Bogen würde einen guten Legolas abgeben.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Zoltan Carnovasch VINE-PRODUKTTESTER am 26. Februar 2012
Format: Taschenbuch
Der fünfte Band der Nightrunner-Serie war für mich wie der vorhergehende, der gemischte Kritiken bekam, wieder ein Leseerlebnis, das heraussticht. Nach den an Dramatik zum Teil nicht mehr zu toppenden vorhergehenden Teilen und besonders der gewissen Düsternis des vierten Bandes ist "The White Road" etwas leichtfüßiger, ohne aber an Spannung zu verlieren.

Man könnte ihn fast eine Road Story nennen, da der Hauptteil aus der abenteuerlichen Reise zurück ins verhasste Plenimar besteht, um die Bücher des toten Alchemisten Yakobin zu stehlen, auf die alle so scharf sind. Wieder ist das ganze aber mit wechselnden Verfolgern und Hintergrundintrigen alter Feinde (oder Ex-Freunde...) sehr geschickt konstruiert, wie auch die vielen Anspielungen auf die vorhergehenden Erlebnisse. Da fühlt man sich wie zu Hause, wenn die Figuren plötzlich an Ereignisse aus den ersten Bänden denken ;o).

Emotional im Mittelpunkt steht diesmal Alecs Verhältnis zu seinem "child of no mother" wie seine Herkunft. Höhepunkt ist wieder ein dramatischer Showdown, der aber, man muss es leider sagen, ein bisschen problemloser vonstatten geht als die früheren. Aber ganz ehrlich, nach all dem Aufruhr der letzten Bände hat man es sich verdient, nicht alle Fingernägel vor Spannung anknabbern zu müssen. Und mitreißend ist die Geschichte allemal und hat diesmal ein versöhnliches Ende, das unbeschwertere Abenteuer in Rhimminee verspricht - und der sechste Band wurde ja bereits angekündigt. Ich werde wieder dabei sein!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden
5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Amberyl am 31. Mai 2010
Format: Taschenbuch Verifizierter Kauf
Dieses Buch ist aus meiner Sicht wirklich schwierig zu bewerten.
Einerseits scheint die Autorin in diesem Band stilistisch wieder überwiegend zu ihrer alten Form zurückgefunden zu haben, andererseits lässt auch dieser Band inhaltlich noch einiges zu wünschen übrig.

Vor allem das erste Viertel besteht hauptsächlich aus beschaulichen Landschaftsschilderungen und der Beschreibung diverser Charakterbeziehungen, insbesondere in Bezug auf Sebrahn, was sich in gewisser Weise wie eine Wiederholung der Sarikali-Geschichte aus Band drei liest.
An Fahrt gewinnt die Geschichte erst in der zweiten Hälfte des Buches, in der Seregil und Alec ausziehen, um die Erschaffung weiterer Rhekaros zu verhindern, und dabei von verschiedenen Gruppierungen verfolgt werden, die alle ein mehr oder minder berechtigtes Interesse daran haben, Sebrahn und Alec in ihre Gewalt zu bringen. Allerdings sind auch hierbei die mehrmals wiederkehrenden Überfall-Gefangennahme-Flucht-Szenarien ziemlich vorhersagbar, und verläuft insgesamt alles viel zu glatt und gefahrlos.
Ein wenig kommt es mir so vor, als habe die Autorin mit Sebrahn einen völlig neuen Weg einschlagen wollen, selbst erkannt, dass die Geschichte nicht besonders spannend ist, wenn man die Charaktere praktisch auf Knopfdruck heilen und sogar wieder Auferstehen lassen kann, und deshalb in diesem Band fleißig zurückgerudert, was schließlich auch das Ende erklären würde.
Lesen Sie weiter... ›
3 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
Missbrauch melden

Die neuesten Kundenrezensionen