White Noise (Picador 40th Anniversary Edition) (Picador 4... und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr
EUR 12,97
  • Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Nur noch 2 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon.
Geschenkverpackung verfügbar.
Menge:1
Ihren Artikel jetzt
eintauschen und
EUR 2,10 Gutschein erhalten.
Möchten Sie verkaufen?
Zur Rückseite klappen Zur Vorderseite klappen
Anhören Wird wiedergegeben... Angehalten   Sie hören eine Probe der Audible-Audioausgabe.
Weitere Informationen
Dieses Bild anzeigen

White Noise: (Penguin Classics Deluxe Edition) (Englisch) Taschenbuch – 29. Dezember 2009


Alle 23 Formate und Ausgaben anzeigen Andere Formate und Ausgaben ausblenden
Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition
"Bitte wiederholen"
Taschenbuch, 29. Dezember 2009
EUR 12,97
EUR 8,54 EUR 8,97
10 neu ab EUR 8,54 4 gebraucht ab EUR 8,97

Wird oft zusammen gekauft

White Noise: (Penguin Classics Deluxe Edition) + A Tramp Abroad (Penguin Classics)
Preis für beide: EUR 21,27

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen
Jeder kann Kindle Bücher lesen — selbst ohne ein Kindle-Gerät — mit der KOSTENFREIEN Kindle App für Smartphones, Tablets und Computer.


Produktinformation

  • Taschenbuch: 336 Seiten
  • Verlag: Penguin Classics; Auflage: Anniversary. (29. Dezember 2009)
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-10: 0143105981
  • ISBN-13: 978-0143105985
  • Größe und/oder Gewicht: 14,4 x 2,2 x 21,5 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.8 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (88 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 331.042 in Fremdsprachige Bücher (Siehe Top 100 in Fremdsprachige Bücher)
  • Komplettes Inhaltsverzeichnis ansehen

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Amazon.de

Something is amiss in a small college town in Middle America. Something subliminal, something omnipresent, something hard to put your finger on. For example, teachers and students at the grade school are falling mysteriously ill:
Investigators said it could be the ventilating system, the paint or varnish, the foam insulation, the electrical insulation, the cafeteria food, the rays emitted by microcomputers, the asbestos fireproofing, the adhesive on shipping containers, the fumes from the chlorinated pool, or perhaps something deeper, finer-grained, more closely woven into the fabric of things.
J.A.K. Gladney, world-renowned as the living center, the absolute font, of Hitler Studies in North America in the mid-1980s, describes the malaise affecting his town in a superbly ironic and detached manner. But even he fails to mask his disquiet. There is menace in the air, and ultimately it is made manifest: a poisonous cloud--an "airborne toxic event"--unleashed by an industrial accident floats over the town, requiring evacuation. In the aftermath, as the residents adjust to new and blazingly brilliant sunsets, Gladney and his family must confront their own poses, night terrors, self-deceptions, and secrets.

DeLillo is at his dark, hilarious best in this 1985 National Book Award winner, a novel that preceded but anticipated the explosion of the Internet, tabloid television, and the dialed-in, wired-up, endlessly accelerated tenor of the culture we live in. He doesn't just describe life in a hypermediated society, he re-creates it. His characters repeat phrases, information, and rumor gleaned from television, radio, and other media sources like people speaking in code. And DeLillo has seeded the book with short gemlike episodes that demand to be read aloud, and that haunt the imagination years after their first reading: a visit to the Most Photographed Barn in America. A plane that nearly falls out of the sky. An hour in a classroom, canonizing Elvis. These vignettes are vivid and unique, yet, like the phrases from television shows that interject themselves, out of context, into Gladney's consciousness, they are strangely unconnected to one another--reflections of the lives DeLillo is showing us we lead. --Jan Bultmann -- Dieser Text bezieht sich auf eine andere Ausgabe: Taschenbuch .

Pressestimmen




Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Nach einer anderen Ausgabe dieses Buches suchen.
Einleitungssatz
The station wagons arrived at noon, a long shining line that coursed through the west campus. Lesen Sie die erste Seite
Mehr entdecken
Wortanzeiger
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Auszug | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von "lexo-2" am 26. November 1999
Format: Taschenbuch
White Noise was the first DeLillo I ever tried to read, a few years ago, and I was disappointed; I thought it was thin and heartless and clever-clever. Then I got older, visited America for the first time and read it again, and suddenly it seemed true, oh so true. The book is full of dark pleasures: the family's hilariously misinformed conversations about everything under the sun; the now-classic episode of The Most Photographed Barn in America (it's not especially beautiful or old, it's just been photographed over and over again); the description of a cloud of poisonous gas as an Airborne Toxic Event; the narrator's manically argumentative son Heinrich; his daughter's mysterious utterance in her sleep of the magical words "Toyota Celica". And much, much more. The crisp beauty of DeLillo's writing can seem cold on first reading, but this is a function of the eerie ambiguity of the book's tone; it's neither satirical nor celebratory, it's just looking hard at these lives and the world around them. White Noise is, for my money, DeLillo's funniest book and his most death-haunted; that he balances the ever-present fear of death with a (for him) new compassion for his characters is maybe the most amazing thing about it. It gets better every time it's read, which is the mark of a classic.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Michael Dienstbier TOP 500 REZENSENT am 20. November 2006
Format: Taschenbuch
Der Erzähler und Protagonist Jack Gladney lehrt "Hitler studies" an der kleinen Universität College-on-the-Hill in den Staaten. Seine Veranstaltungen hält er grundsätzlich nur mit einer dunklen Sonnenbrille ab. Außerdem ist er darauf bedacht die peinlich Tatsache zu verbergen, dass er nie Deutsch gelernt hat. In fünfter Ehe lebt er mit seiner jetzigen Frau Babette und vier Kindern aus den verschiedenen Beziehungen zusammen. Die beiden haben eine sehr innige Beziehung, die an Abhängigkeit grenzt, und teilen eine panische Angst vor dem Tod. Jacks bester Freund Murray Jay Siskind gibt Seminare über Autounfälle und philosophiert über die kulturelle Signifikanz von Supermärkten.

Don DeLillos Roman "White Noise" lässt sich keiner bestimmten Kategorie zuordnen. Witziges, Bewegendes und Tragisches liegen hier direkt nebeneinander. Thematisch im Mittelpunkt steht die permanente Todesangst von Jack und Babette und ein direkt damit verbundenes Dilemma: Was ist schlimmer? Das auf den Tod folgende unendliche Nichts, oder die unendliche Einsamkeit des überlebenden Ehepartners. Höhepunkt ist das Gespräch zwischen Jack und Murray in Kapitel 37, in dem Murray die tiefer liegenden Ursachen für Jacks Todesangst analysiert.

Ein weiteres Thema ist die Bedeutungslosigkeit von Zeichen und Sprache in der Welt der Massenmedien. Dieses Credo de Postmoderne spiegelt sich auch im Titel des Romans wieder. Die Charaktere leben in einer Welt von white noise, was ursprünglich das Rauschen des Fernsehers nach Sendeschluss (ja, den gab es 1984, als der Roman erschienen ist, noch) bezeichnete.

Fazit: Ein großartiger Roman über menschliche Urängste in einer (post)-modernen Welt. Ein Meisterwerk!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 26. Juli 2000
Format: Taschenbuch
This is a brilliant book. I admit that I am a VERY jaded reader and a cynic at heart; any whiff of sentimentality turns me off. What Dellilo offers in White Noise is dead-on: neither satire nor straight realism, it is a brilliantly accurate reflection of life in the "informational age." The scene where Jack and his son discuss wether it is raining or not is hilarious and frightening. Read it; laugh, cringe; pass it on.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von margarita TOP 1000 REZENSENTVINE-PRODUKTTESTER am 18. April 2007
Format: Taschenbuch
Es fällt mir schwer zu erklären, WARUM mir dieses Buch so gut gefallen hat. Die Geschichte ist fast schon an den Haaren herbeigezogen, die charactere sind neurotisch und überspannt. Der Ablauf ist in etwa wie folgt: zunächst lernen wir die heile Patchworkfamilie von Jack Gladney, kennen, der ich-erzähler ist Professor für "Hitler Studies", drei Teenage Kinder kommentieren altklug das Leben, ein Kleinkind unbestimmten Alters schweigt die ganze Zeit und ist durch sein Verhalten doch sehr präsent und dominant, die aktuelle Mutter kommt gut mit den Ex-Frauen klar, ist unabhängig und offensichtlich auf unaufdringliche Weise sowohl für ihren Mann als auch für andere Männer sehr begehrenswert. Diese Familie landet unvermittelt in einer Umweltkatastrophe, zum Schluß setzen sich alle intensiv mit latent schon die ganze Zeit vorhandenem Thema Todesangst auseinander...

Es wird wenig Handlung beschrieben, das Buch lebt von den langen Dialogen zwischen den Protagonisten. Diese sind sehr gut geschrieben und lesen sich leicht. Die Charactere sind zwar überzeichnet, aber trotzdem sind die einzelnen Momente und Gespräche etwas dosierter durchaus realistisch. Die Rahmenhandlung scheint primär die Aufgabe zu haben, diese Dialoge zu ermöglichen.

Für mich hatte das Buch in erster Linie das Ziel, mich zu unterhalten und den ein oder anderen AHA Effekt aus dem eigenen Leben wiedererkennt, mitzunehmen. Wer also Spaß hat, sich dem Geschriebenen als Kunstwerk hinzugeben und einfach nur intelligente und nicht "mainstream" Gedanken zu lesen und zu verfolgen, dem kann ich das Buch empfehlen. Wer eine realitätsnahe Geschichte mit klaren Handlungssträngen und einer Moral bzw. einem abschließenden Ausgang erwartet, der sollte die Finger davon lassen.

Mir persönlich hat es so gut gefallen, daß ich es mit 5 Sternen bewerte.
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen