oder
Inklusive kostenloser MP3-Version dieses Albums.

Zum Wunschzettel hinzufügen
When Dream And Day Unite
 
Größeres Bild
 

When Dream And Day Unite

10. August 1992 | Format: MP3

EUR 7,19 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Kaufen Sie die CD für EUR 5,99, um die MP3-Version kostenlos in Ihrer Musikbibliothek zu speichern.
Dieser Service ist für Geschenkbestellungen nicht verfügbar. Verkauf und Versand durch Amazon EU S.à r.l.. Lesen Sie die Nutzungsbedingungen für weitere Informationen und Kosten, die im Falle einer Stornierung oder Rücksendung anfallen können.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
5:11
30
2
4:16
30
3
5:41
30
4
8:40
30
5
7:22
30
6
5:27
30
7
8:03
30
8
6:35

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 10. August 1992
  • Erscheinungstermin: 10. August 1992
  • Label: Geffen
  • Copyright: (C) 1989 Geffen Records
  • Erforderliche Metadaten des Labels: Musik-Datei enthält eindeutiges Kauf-Identifikationsmerkmal. Weitere Informationen.
  • Gesamtlänge: 51:15
  • Genres:
  • ASIN: B001SP0R6I
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (37 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 33.934 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.6 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

15 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Marc Langels am 28. Oktober 2004
Format: Audio CD
Anders kann ich das erste Album der Prog-Metal-Götter aus New York nicht zusammenfassen. Sicher ist „When dream and day unite" etwas straighter als spätere Werke von DT, aber die musikalische Klasse von John Petrucci (Gitarre), John Myung (Bass), Mike Portnoy (Drums) und damals noch Kevin Moore (Keyboard) wird sofort deutlich. Zudem enthält das Debüt einige Klassiker, die auch heute und nach ungezählten Durchgängen immer wieder musikalisch überraschen können.
Von Beginn an wird klar, dass es sich bei Dream Theater um etwas Besonderes handelt. Der Opener „A fortune in lies" besticht durch Vielschichtigkeit. Harte gitarren-orientierte Passagen wechseln sich mit keyboardlastigen ruhigen Phasen ab. Der Sound ist brillant (was ja bei Debüt-Alben nicht immer der Fall, aber gerade bei solcher Musik unerlässlich ist) und der geneigte Hörer vermeint einen leichten Rush-Sound wahrzunehmen. Hinzu kommt ein phantastisches Gitarren-Solo. Insgesamt gesehen ein echter DT-Klassiker, der leider viel zu selten live gespielt wird.
Ein weiteres Highlight der CD ist die (inoffizielle) Band-Hymne „The Ytse Jam". Darin beweisen die vier Instrumentalisten, dass musikalische Brillanz keineswegs immer in technischen Frickeleien und Fingerübungen ausarten und damit langweilig werden müssen. Dabei wechseln sich Gitarre, Keyboards, Drums und Bass (ja, auch ein Bass kann ein wunderbares Solo-Instrument sein) in den Einzel-Spots ab. Das Stück wird getragen von diversen unisono-Läufen der Instrumente, bei denen Musiker vor Ehrfurcht auf die Knie sinken und die Götter preisen. Für diesen Fall schon einmal ein Kissen bereit legen, sonst geht es am nächsten Tag wieder zum Orthopäden.
Lesen Sie weiter... ›
4 Kommentare War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von Ein Kunde am 18. Dezember 1999
Format: Audio CD
Gerade 'mal ein Jahr war es her, daß Quennsryche mit "Operation Mindcrime" neue Maßstäbe gesetzt hatten, da zogen Dream Theater mit ihrem Debut quasi aus dem Stand (und frisch von der Musikhochschule) mit Riesenschritten an ihnen vorbei. "When Dream And Day Unite" setzt da erst an, wo Genesis, Yes, Rush und eben Queensryche auf ihrem jeweiligen Zenit aufgehört hatten und präsentiert eine Band, die seinerzeit wie heute in sämtlichen technischen und kompositorischen Belangen der Konkurrenz um Lichtjahre voraus ist. Traumhafte Harmonien und Melodien und völlig neuartige Songstrukturen fügen sich zu einem einzigartigen Spannungsbogen. Geradezu revolutionär muten auch heute noch Prog-Epen wie "Light Fuse And Get Away", "The Ones Who Help To Set The Sun" an. Das überirdische "Only A Matter Of Time" ist auch in lyrischer Hinsicht Perfektionismus pur. "A Fortune In Lies" und "The Killing Hand" haben ohnehin schon den Ruf von Klassikern, und "The Ytse Jam" gehört zu den in Fachkreisen höchstgelobten Instrumentals. Die altmodische, geradezu barocke Produktion fügt sich in dieses Gesamtbild nahtlos ein. Gewöhnungsbedürftig, aber durchaus hörenswert ist die glasklare Stimme des damaligen Sängers Charlie Dominici, der bereits für das Nachfolgealbum von Ausnahmetalent LaBrie ersetzt wurde. Dank bis ins kleinste Detail akribisch und liebevoll ausgearbeiteter Songs stellten Dream Theater aber schon mit "When Dream And Day Unite" den Gipfel der musikalischen Entwicklung dar. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von SpaceDyeVest am 2. Juli 2005
Format: Audio CD
Jeder fängt mal klein an. Dream Theater taten dies allerdings nicht mal unter dem Bandnamen Majesty, unter dem sie ihre Demos einspielten, die damals schon für Furore sorgten. Als Dream Theater bringen sie anno 1989 ihren ersten offiziellen Silberling heraus, haben einen (vorerst) festen Sänger, nämlich Charlie Dominici, der leider nach "When Dream And Day Unite" herausgeekelt wurde. Tja, und man mag es kaum glauben, sie flastern metallische Pfade, die mal essentiell für Alben wie "Train of Thought" werden sollen. Aber mal ganz von vorne.
Dream Theater besitzen auf ihren Debut etwas, was mir an ihnen auf den folgenden Alben (selbst "Images And Words") negativ aufgefallen ist: Seele. Das soll nicht negativ klingen, schließlich bin ich großer DT Fan. Aber man merkt den musikern den Spielspaß eher an, als auf allen anderen Alben.
Los geht der Spaß mit "A Fortune In Lies", ein Song, der mein Statement am besten bekräftigen kann. Eine wunderbare Nummer zum Abgehen, mitsingen (wenn man Dominicis Eunuchenstimme erreicht) oder einfach nur lauschen (Portnoy beweist damals schon seine unglaubliche Drumfähigkeit...ein wahrer Genuss). "Status Seeker" ist dann sowas wie eine Single, auch wenn es nie eine gab. Ein Song, den ich unbedingt mal live erleben würde, aber die Herren Dream Theater erbarmen sich ja nicht. "The Ytsé Jam" (ein Anagram, bitte rückwärts lesen) ist dann die Frickelorgie. Ein Instrumental in dem Jungs zeigen was sie draufhaben. Besonders gegen Ende mitreißend und einfach nur Kult. Kann als reines DT Instrumental meiner Meinung nur von "Stream Of Conciousness" von 2003 übertroffen werden, macht dafür live umso mehr Spaß.
Lesen Sie weiter... ›
1 Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Die neuesten Kundenrezensionen


Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden