Zum Wunschzettel hinzufügen
(What's The Story) Morning Glory
 
Größeres Bild
 

(What's The Story) Morning Glory

21. August 2005 | Format: MP3

EUR 8,99 (Alle Preisangaben inkl. MwSt.)
Auch als CD verfügbar.
Song
Länge
Beliebtheit  
30
1
3:22
30
2
3:59
30
3
4:18
30
4
4:47
30
5
5:41
30
6
0:44
30
7
5:28
30
8
4:51
30
9
3:40
30
10
5:03
30
11
0:40
30
12
7:30

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Ursprüngliches Erscheinungsdatum : 21. August 2005
  • Label: Big Brother
  • Copyright: 1995 Big Brother Recordings Ltd
  • Gesamtlänge: 50:03
  • Genres:
  • ASIN: B001RXBOSG
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 4.6 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (75 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 12.041 in MP3-Alben (Siehe Top 100 in MP3-Alben)

 Ist der Verkauf dieses Produkts für Sie nicht akzeptabel?
 

Kundenrezensionen

4.6 von 5 Sternen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen

19 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von "slide-away" on 16. Januar 2004
Format: Audio CD
Eins vorweg: Ich halte Morning Glory nicht für das beste Oasis Album, denn das ist in meinen Augen der Vorgänger, aber gut, es ist halt massentauglicher und deshalb gilt es auch zurecht als der große Meilenstein der englischen Musikszene der 90er. Nun aber die Einzelbewertung der Lieder:
Hello: Toller Opener der den Hörer mit ein paar Wonderwallakkorde erstmal in die Irre führt um dann mit einem lauten Knall erst richtig loszulegen - genau das richtige als Albumeinstieg.
Roll With It: Eines der etwas schwächeren Lieder (aber was heißt schon schwächer, so ein lied bringen 99 Prozent aller anderen Bands nicht zustande), es ist mir bis heute unverständlich warum es als Single ausgewählt worden ist.
Wonderwall: Kennt Jeder,mag jeder, und das nicht zu unrecht.Einfach ein wunderschönes Liebeslied. "Maybe, are you gonna be the one who saves me" Schluchtz ist das schön.
Don't look back in anger: Ganz Ganz groß. Ein traumhaftes Intro, direkt aus Imagine stammend. Ein schöner Text, mit vielen Anspielungen ("So i start a revolution from my bed" - John Lennon; "please don't put your life in the hands,of a rock 'n' roll band, you'll throw it all away" - Curt Kobain; "stand up beside the fireplace, take that look from up your face" - Noels Mutter, das sagte sie nämlich immer wenn irgendwelche famlienfotos anstanden), ein tolles Gitarrensolo und vorallem ein Ohrwurmrefrain. Wie gesagt, das ist ganz ganz groß.
Hey Now: Ein treibener beat, tolle Gitarren, großartiger Gesang, Musikliebhaber was willst du mehr?
Some Might Say: Siehe "Hey Now".
Cast no shadow: Nach zwei lauten Gitarrennummer wird es wieder ein bischen ruhiger, dafür aber noch schöner.
Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
13 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von "nas3do" on 19. August 2003
Format: Audio CD
"We are the best Band! We write the best Albums!" Diesen selbstsicheren Satz hat Noel Gallagher, seines Zeichens Chef von Oasis, 1994 gesagt. Wenn man "(What's the Story) Morning Glory?" zum ersten Mal hört kann man ihm wohl nur zustimmen! Auf dem zweiten Album der selbsternannten "Besten Band der Welt" reiht sich ein fantastischer Song an den nächsten, Ausrutscher wie "Shakermaker" gibt es nicht mehr! Wie für Oasis üblich startet das Album mit einem fantastischen Opener (Hello), danach geht es mit Vollgas weiter (Roll with it). Es folgen die Megahits "Wonderwall" und "Don't look back in Anger". Besser kann ein Album nicht beginnen! Weitere Highlights sind "Morning Glory", "Some might say", und "Cast no Shadow" (das Noel Richard Ashcroft gewidmet hat), bevor das Album mit dem besten Oasissong und einer der größten und brilliantesten Rockhymnen aller Zeiten zu Ende geht: Champagne Supernova!
Das zweite Album von Oasis zählt zu Recht zu den besten der Musikgeschichte und hat sich nicht umsonst über 18 Millionen Mal verkauft. Gesungen werden die Songs natürlich wieder von Noels kleinem Bruder Liam, mit Ausnahme von "Don't look back in Anger" das zum Glück von Noel gesungen wird. "Morning Glory" war übrigens das erste Album auf dem der bis heute in der Band gebliebene Alan White die Drums spielt. Lediglich "Some might say" wurde noch von dem 1995 gefeuerten Drummer Tony McCarroll "getrommelt".
Auf jeden Fall ist dieses Album für jeden Musikkenner ein absoluter Pflichtkauf, auch für Leute die Rockmusik eher weniger zugetan sind. "Morning Glory" ist definitely (maybe) das beste Album der letzten 20 Jahre!
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen
10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich Von danielf7@gmx.de on 26. Januar 2000
Format: Audio CD
Von diesem Album kann wohl wahrhaftig gesagt werden, daß es eines der wichtigsten und besten Alben der 90er Jahre ist. Genialität ist über das ganze Album verstreut und ist schon im ersten Ton zu spüren, wenn die Gitarren von "Wonderwall" erklingen, aber jäh vom ersten Titel "Hello", der einer der am meisten unterschätzten oasis-Songs ist, unterbrochen werden. Nur um nach der Freiheits-Hymne "Roll With It" wieder im kompletten Song, der zu einem solchen Klassiker geworden ist, wieder aufzutauchen. Nach diesem Klassiker folgt dann ein weiterer Kultsong oasis': "Don't Look Back in Anger". Die bisher einzige Single-Auskopplung, die sich Songwriter Noel Gallagher selbst genehmigt hat. Dieser so extrem beatlesque Song, allein das John-Lennon-Piano-Intro und das Ende, gehört mit Sicherheit zu den besten oasis-Songs. Beim anschließend folgenden "Hey Now" kommt einem das Gitarrensolo schon fast unverschämt vor, so nah ist es an den typischen Beatles-Riffs. Der folgende Auszug aus dem "Swamp Song", der auch später zwischen "Morning Glory" und "Champagne Supernova" noch einmal auftaucht, ist ein Geniestreich. Geschickt wird hier eine Verbindung geschaffen und der typische oasis-Sound in den Vordergrund gestellt; außerdem markiert es mit Sicherheit im ersten Fall das Ende der A-Seite auf Vinyl. "Some Might Say" steht von seiner Aussage im krassen Gegensatz zur eigentlichen oasis-Philosophie. Hier werden plötzlich all die Unabhängigkeitsparolen in Frage gestellt und nach einem tieferen Sinn gefragt. Musikalisch mit das Beste auf diesem Album.Lesen Sie weiter... ›
Kommentar War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein Feedback senden...
Vielen Dank für Ihr Feedback. Wenn diese Rezension unangemessen ist, informieren Sie uns bitte darüber.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte erneut versuchen

Produktbilder von Kunden

Die neuesten Kundenrezensionen

Suchen

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


Ähnliche Artikel finden