What Money Can't Buy: The Moral Limits of Markets und über 1,5 Millionen weitere Bücher verfügbar für Amazon Kindle. Erfahren Sie mehr


oder
Loggen Sie sich ein, um 1-Click® einzuschalten.
oder
Mit kostenloser Probeteilnahme bei Amazon Prime. Melden Sie sich während des Bestellvorgangs an.
Jetzt eintauschen
und EUR 3,81 Gutschein erhalten
Eintausch
Alle Angebote
Möchten Sie verkaufen? Hier verkaufen
Der Artikel ist in folgender Variante leider nicht verfügbar
Keine Abbildung vorhanden für
Farbe:
Keine Abbildung vorhanden

 
Beginnen Sie mit dem Lesen von What Money Can't Buy: The Moral Limits of Markets auf Ihrem Kindle in weniger als einer Minute.

Sie haben keinen Kindle? Hier kaufen oder eine gratis Kindle Lese-App herunterladen.

What Money Can't Buy [Englisch] [Gebundene Ausgabe]

Michael J Sandel
3.9 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (19 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 21,25 kostenlose Lieferung. Siehe Details.
  Alle Preisangaben inkl. MwSt.
o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o o
Nur noch 4 auf Lager (mehr ist unterwegs).
Verkauf und Versand durch Amazon. Geschenkverpackung verfügbar.
Lieferung bis Montag, 14. Juli: Wählen Sie an der Kasse Morning-Express. Siehe Details.

Weitere Ausgaben

Amazon-Preis Neu ab Gebraucht ab
Kindle Edition EUR 5,98  
Gebundene Ausgabe EUR 21,25  
Broschiert EUR 7,20  
Audio CD, Audiobook EUR 22,99  

Kurzbeschreibung

24. April 2012
Should we pay children to read books or to get good grades? Should we allow corporations to pay for the right to pollute the atmosphere? Is it ethical to pay people to test risky new drugs or to donate their organs? What about hiring mercenaries to fight our wars? Auctioning admission to elite universities? Selling citizenship to immigrants willing to pay?

In What Money Can’t Buy, Michael J. Sandel takes on one of the biggest ethical questions of our time: Is there something wrong with a world in which everything is for sale? If so, how can we prevent market values from reaching into spheres of life where they don’t belong? What are the moral limits of markets?

In recent decades, market values have crowded out nonmarket norms in almost every aspect of life—medicine, education, government, law, art, sports, even family life and personal relations. Without quite realizing it, Sandel argues, we have drifted from having a market economy to being a market society. Is this where we want to be?

In his New York Times bestseller Justice, Sandel showed himself to be a master at illuminating, with clarity and verve, the hard moral questions we confront in our everyday lives. Now, in What Money Can’t Buy, he provokes an essential discussion that we, in our market-driven age, need to have: What is the proper role of markets in a democratic society—and how can we protect the moral and civic goods that markets don’t honor and that money can’t buy?

Wird oft zusammen gekauft

What Money Can't Buy + Justice: What's the Right Thing to Do?
Preis für beide: EUR 31,55

Die ausgewählten Artikel zusammen kaufen

Kunden, die diesen Artikel gekauft haben, kauften auch


Produktinformation

  • Gebundene Ausgabe: 244 Seiten
  • Verlag: Ingram International Inc (24. April 2012)
  • Sprache: Englisch
  • ISBN-10: 9780374203030
  • ISBN-13: 978-0374203030
  • ASIN: 0374203032
  • Größe und/oder Gewicht: 23,4 x 16,3 x 2,5 cm
  • Durchschnittliche Kundenbewertung: 3.9 von 5 Sternen  Alle Rezensionen anzeigen (19 Kundenrezensionen)
  • Amazon Bestseller-Rang: Nr. 8.601 in Fremdsprachige Bücher (Siehe Top 100 in Fremdsprachige Bücher)

Mehr über den Autor

Entdecken Sie Bücher, lesen Sie über Autoren und mehr

Produktbeschreibungen

Pressestimmen

Praise for Michael Sandel and What Money Can't Buy: 

“Michael Sandel's What Money Can’t Buy is a great book and I recommend every economist to read it, even though we are not really his target audience. The book is pitched at a much wider audience of concerned citizens. But it taps into a rich seam of discontent about the discipline of economics.... The book is brimming with interesting examples which make you think.... I read this book cover-to-cover in less than 48 hours. And I have written more marginal notes than for any book I have read in a long time.”—Timothy Besley, Journal of Economic Literature

“Provocative. . . What Money Can’t Buy [is] an engaging, compelling read, consistently unsettling and occasionally unnerving. . . [It] deserves a wide readership.”—David M. Kennedy, Democracy

“Brilliant, easily readable, beautifully delivered and often funny. . . an indispensable book on the relationship between morality and economics.”—David Aaronovitch, The Times (London)

“Sandel is probably the world’s most relevant living philosopher.”—Michael Fitzgerald, Newsweek

“In a culture mesmerized by the market, Sandel's is the indispensable voice of reason…. What Money Can’t Buy. . . must surely be one of the most important exercises in public philosophy in many years.”—John Gray, New Statesman

“[An] important book. . . Michael Sandel is just the right person to get to the bottom of the tangle of moral damage that is being done by markets to our values.”—Jeremy Waldron, The New York Review of Books

“The most famous teacher of philosophy in the world, [has] shown that it is possible to take philosophy into the public square without insulting the public’s intelligence. . .[He] is trying to force open a space for a discourse on civic virtue that he believes has been abandoned by both left and right.”—Michael Ignatieff, The New Republic

“[Sandel]is such a gentle critic that he merely asks us to open our eyes. . . Yet What Money Can’t Buy makes it clear that market morality is an exceptionally thin wedge. . . Sandel is pointing out. . . [a] quite profound change in society.”—Jonathan V. Last, The Wall Street Journal

What Money Can’t Buy is the work of a truly public philosopher. . . [It] recalls John Kenneth Galbraith’s influential 1958 book, The Affluent Society. . .Galbraith lamented the impoverishment of the public square. Sandel worries about its abandonment—or, more precisely, its desertion by the more fortunate and capable among us. . .[A]n engaging, compelling read, consistently unsettling. . . it reminds us how easy it is to slip into a purely material calculus about the meaning of life and the means we adopt in pursuit of happiness.”—David M. Kennedy, Democracy: A Journal of Ideas

“[Sandel] is currently the most effective communicator of ideas in English.”—The Guardian

“Michael Sandel is probably the most popular political philosopher of his generation. . .The attention Sandel enjoys is more akin to a stadium-filling self-help guru than a philosopher. But rather than instructing his audiences to maximize earning power or balance their chakras, he challenges them to address fundamental questions about how society is organized. . . His new book [What Money Can’t Buy] offers an eloquent argument for morality in public life.”—Andrew Anthony, The Observer (London)

What Money Can’t Buy is replete with examples of what money can, in fact, buy. . . Sandel has a genius for showing why such changes are deeply important.”—Martin Sandbu, Financial Times

“One of the leading political thinkers of our time…. Sandel’s new book is What Money Can’t Buy: The Moral Limits of Markets, and I recommend it highly.  It’s a powerful indictment of the market society we have become, where virtually everything has a price.”—Michael Tomasky, The Daily Beast

“To understand the importance of [Sandel’s] purpose, you first have to grasp the full extent of the triumph achieved by market thinking in economics, and the extent to which that thinking has spread to other domains. This school sees economics as a discipline that has nothing to do with morality, and is instead the study of incentives, considered in an ethical vacuum. Sandel's book is, in its calm way, an all-out assault on that idea…. Let's hope that What Money Can't Buy, by being so patient and so accumulative in its argument and its examples, marks a permanent shift in these debates.”—John Lancaster, The Guardian

“Sandel is among the leading public intellectuals of the age. He writes clearly and concisely in prose that neither oversimplifies nor obfuscates…. Sandel asks the crucial question of our time: ‘Do we want a society where everything is up for sale? Or are there certain moral and civic goods that markets do not honor and money cannot buy?’”—Douglas Bell, The Globe and Mail (Toronto)

“Deeply provocative and intellectually suggestive…. What Sandel does…is to prod us into asking whether we have any reason for drawing a line between what is and what isn’t exchangeable, what can’t be reduced to commodity terms…. [A] wake-up call to recognize our desperate need to rediscover some intelligible way of talking about humanity.”—Rowan Williams, Prospect

“There is no more fundamental question we face than how to best preserve the common good and build strong communities that benefit everyone. Sandel's book is an excellent starting place for that dialogue.”—Kevin J. Hamilton, The Seattle Times

“Poring through Harvard philosopher Michael Sandel's new book. . . I found myself over and over again turning pages and saying, 'I had no idea.' I had no idea that in the year 2000, 'a Russian rocket emblazoned with a giant Pizza Hut logo carried advertising into outer space.’. . . I knew that stadiums are now named for corporations, but had no idea that now 'even sliding into home is a corporate-sponsored event.'. . . I had no idea that in 2001 an elementary school in New Jersey became America's first public school 'to sell naming rights to a corporate sponsor.'  Why worry about this trend?  Because, Sandel argues, market values are crowding out civic practices.”—Thomas Friedman, New York Times

“An exquisitely reasoned, skillfully written treatise on big issues of everyday life.”—Kirkus Reviews (starred review)

“In his new book, Michael Sandel —the closest the world of political philosophy comes to a celebrity — argues that we now live in a society where ‘almost everything can be bought and sold.’ As markets have infiltrated more parts of life, Sandel believes we have shifted from a market economy to ‘a market society,’ turning the world — and most of us in it — into commodities. And when Sandel proselytizes, the world listens…. Sandel’s ideas could hardly be more timely.”—Rosamund Urwin, Evening Standard (London)

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Michael J. Sandel is the Anne T. and Robert M. Bass Professor of Government at Harvard University. His work has been the subject of television series on PBS and the BBC. His most recent book is the international bestseller Justice: What’s the Right Thing to Do?

Welche anderen Artikel kaufen Kunden, nachdem sie diesen Artikel angesehen haben?


In diesem Buch (Mehr dazu)
Nach einer anderen Ausgabe dieses Buches suchen.
Ausgewählte Seiten ansehen
Buchdeckel | Copyright | Inhaltsverzeichnis | Auszug | Stichwortverzeichnis | Rückseite
Hier reinlesen und suchen:

Kundenrezensionen

Die hilfreichsten Kundenrezensionen
11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Der Wert der Dinge 30. November 2012
Von Felix Richter TOP 500 REZENSENT
Format:Gebundene Ausgabe|Verifizierter Kauf
Michael J. Sandels neues Buch führt uns vor Augen, wie sich im Verlauf der letzten zwei bis drei Jahrzehnte Marktdenken mehr oder weniger unbemerkt immer neue Bereiche unseres Zusammenlebens durchdrungen hat, die bis dahin von ethischen und moralischen Kriterien reguliert wurden.

Im Gegensatz zu seinem Standardwerk "Justice", in dem er es seinen Lesern überlässt, sich ihre eigenen Meinungen zu den jeweiligen Fragen zu bilden, bezieht er hier in beinahe nostalgischer Weise Stellung.

Zwei Aspekte stehen dabei im Vordergrund: Zum einen werden die erworbenen materiellen oder immateriellen Güter in ihrem Wert beschädigt, wenn sie mit einem Preisetikett versehen werden. Deshalb kann man keine Nobelpreise und Doktortitel kaufen, letztere zumindest nicht offiziell. In eine ähnliche Richtung gehen auch die zitierten Untersuchungen, die zeigen, dass Gemeinsinn und Leistungsbereitschaft erstaunlicherweise zurückgehen, wenn sie durch monetäre Incentives beeinflusst werden.

Zum anderen werden vermeintlich freiwillig handelnde Personen durch die finanzielle Vergütung ausgebeutet und ihrer Würde beraubt. Das gilt nicht nur für den indischen Bauern, der seine Niere verkauft, um seine Tochter verheiraten zu können, sondern auch für Alte oder Kranke, die ihre Lebensversicherung gegen einen Teil der Versicherungssumme an Investoren abtreten, die anschließend darauf hoffen, das sie möglichst bald ins Gras beißen. Ein Geschäft ist ohnehin immer dann moralisch fragwürdig, wenn eine Partei aus einer Notlage heraus handelt.

Natürlich sind nicht alle Beispiele so eindeutig verwerflich.
Lesen Sie weiter... ›
War diese Rezension für Sie hilfreich?
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Interessanter Ansatz 26. Januar 2013
Von Leseratte
Format:Broschiert|Verifizierter Kauf
Bin über eine Fernsehsendung auf den Autor (und das Buch) aufmerksam geworden.
Das Thema wird anhand zahlreicher Beispiele anschaulich dargelegt. Aufgrund der Nationalität des Autors sind diese Beispiele allerdings eher amerkianophil-lastig (which shouldn't pose a problem to those, who read this book in English and are genereally interested in Amercan aspects of life)
War diese Rezension für Sie hilfreich?
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
Von Cremer
Format:Taschenbuch|Verifizierter Kauf
gute Analyse über sinnvolle Marktwerte und und solche Werte, die nicht finanziell auszudrücken sind

originelle Beispiele, die auf den ersten Blick gar nicht als "Marktwerte" wahrgenommen werden

gute Darstellung von Grenzfällen, die sowohl als Marktwert als auch Nichtmarktwerte bewertet werden können

manchmal hätte ich mir noch etwas meht Ironie gewünscht
War diese Rezension für Sie hilfreich?
5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Misleading Title 8. Januar 2013
Von Josalmat
Format:Taschenbuch|Verifizierter Kauf
I have read the book in original English version and was rather disappointed. The short promising introduction on Markets and Moral (10 pages) is followed by 190 pages describing the commercialization effects on the US society. The author does not offer any solutions nor any proposals, it just ends up with general questions like " Do we want a Society where everything is up for sale? In my opinion the book should be titled " What Money Can Buy - The Immoral Limits of Markets"
For me a really disappointing read.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Aufschlussreiches Buch 31. Juli 2012
Format:Gebundene Ausgabe|Verifizierter Kauf
Sandel führt uns eindrücklich vor Augen, wie wir kritiklos (und ohne es zu wollen) die Ausbreitung "freier" Marktmechanismen in Lebensbereiche hinnehmen, wo diese nichts zu suchen haben. Meistens profitieren nämlich nur wenige von dieser Entwicklung - zulasten einer unwissenden Mehrheit und viel wichtigerer Güter wie Gemeinsinn und Moral. Eine sehr empfehlenswerte Lektüre!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
5.0 von 5 Sternen Ja ja ... 17. Juni 2014
Format:Gebundene Ausgabe|Verifizierter Kauf
... einem Freund gekauft der sich hat gerade in den Sog ziehen lassen und was soll ich sagen: Message erkannt!
War diese Rezension für Sie hilfreich?
5.0 von 5 Sternen Interessant 24. April 2014
Von Path
Format:Taschenbuch|Verifizierter Kauf
Ein sehr schönes Buch das interessante Fragen aufwirft. man wundert sich wie schnell scheinbar banale Fragen die moralischen Grenzen tangieren können und wie problematisch es sein kann wenn man alles den Gesetzen des marktes unterwirft.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
5.0 von 5 Sternen Top-Thema 24. Januar 2014
Format:Taschenbuch|Verifizierter Kauf
Ein Thema welches vielseitiger nicht sein kann. In wunderbarer Sprache auf den Punkt gebracht.Sehr zu empfehlen für alle Reflektierenden und Hinterfragenden.
War diese Rezension für Sie hilfreich?
Möchten Sie weitere Rezensionen zu diesem Artikel anzeigen?
Waren diese Rezensionen hilfreich?   Wir wollen von Ihnen hören.
Die neuesten Kundenrezensionen
5.0 von 5 Sternen Wie wir an die Grenzen der Kommodifikation stoßen....
Geld ist ein wichtiges Element unserer Gesellschaft: Wir nutzen es nahezu überall – um Dinge zu erwerben, um Arbeit zu entlohnen, Straftäter zu bestrafen und mit der... Lesen Sie weiter...
Vor 6 Monaten von Sven Jungmann veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen Sehr einsichtsreich
ein des besten Buches, dass ich geselen habe. Das Argument ist klar. Es gibt ebenfalls viele Daten und Beispielen, um sein Argument zu verdeutlichen.
Vor 9 Monaten von Reza veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen Stellt in Frage!!
Bewertungen von Details des moeglichen Alltags, auch wenn sie fuer viele Leute nicht mehr als solche erkennbar sind, werden immer wichtiger. Lesen Sie weiter...
Vor 9 Monaten von René Steiger veröffentlicht
2.0 von 5 Sternen Nicely written but learned nothing new
A little bit disappointed from Sandel in this book, I was expecting a deeper treatment of the subject ( in the way money affects relationships for example)
Vor 13 Monaten von Dimitrios Katsoulas veröffentlicht
3.0 von 5 Sternen Eine nette Ergänzung zu "What`s the right thing to do"
Auf "What's the right thing to do" bin ich über die SPIEGEL Bestseller Liste gekommen und ich war begeistert. Lesen Sie weiter...
Vor 13 Monaten von hamish.bhv veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen empfehlenswert
Michael Sandel hat wieder ins Schwarze getroffen. Ein hoch aktuelles Thema wird von ihm gründlich ausgearbeitet ohne schwer verständliches philosophisches Fachvokabular. Lesen Sie weiter...
Vor 14 Monaten von Huub Hilgenberg veröffentlicht
2.0 von 5 Sternen nichts wrklich neues zum Thema.
Interessant ist seine Beschreibung der Veränderungen im Umfeld der Marktwirtschaft und der Moral durch die pekuniären Anreize. Lesen Sie weiter...
Vor 16 Monaten von konrad veröffentlicht
5.0 von 5 Sternen zur Gewissenserforschung
die Beispiele sind überzeugend
und machen Mut weitere
"unbezahlbare" Zusammenhänge im eigenen Umfeld zu entdecken
und konsequent zu sein bzw. Lesen Sie weiter...
Vor 17 Monaten von Matthias Hartmann veröffentlicht
4.0 von 5 Sternen Gute Denkanstösse
Das Buch hat gute Denkanstösse, ist aber teilweise etwas langwierig, wenn es ein Thema in die tiefe aufgreift, oder nochmals wiederholt. Lesen Sie weiter...
Vor 17 Monaten von Alex Strupler veröffentlicht
Kundenrezensionen suchen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen

Kunden diskutieren

Das Forum zu diesem Produkt
Diskussion Antworten Jüngster Beitrag
Noch keine Diskussionen

Fragen stellen, Meinungen austauschen, Einblicke gewinnen
Neue Diskussion starten
Thema:
Erster Beitrag:
Eingabe des Log-ins
 

Kundendiskussionen durchsuchen
Alle Amazon-Diskussionen durchsuchen
   


Ähnliche Artikel finden


Ihr Kommentar